• Dank des fertigen Remotebetriebs , also nicht in der Kälte sitzen müssen, konnte ich nach meinem kurzen Spitalaufenhalt ein Bildchen gewinnen.
    Californianebel mit dem APM 107/700 Red 0,75 ergibt 525 bei F/4,9 und der Moravian G3 11000m.
    [ATTACH=CONFIG]5289[/ATTACH]


    Hier das Bild in gross und die Detaildaten.
    http://www.astrobin.com/full/67358/0/


    Viel Freude beim Ansehen.

  • Hallo Reinhard,


    eine sehr stimmungsvolle Aufnahme ist Dir da gelungen - mein Glückwunsch. Ich bin zwar eigentlich nicht an "pretty pictures" interessiert aber dieses gefällt mir.


    Es gibt aber noch einen Grund, warum ich Dir hier antworte: Du schreibst, daß Du das Teleskop/Montierung/Kamera jetzt remote betreibst. Kannst Du dazu etwas mehr sagen? Ich hoffe, daß ich einen entsprechenden Beitrag deinerseits zu dieser Frage nicht übersehen habe.


    Einerlei, es interessiert mich sehr, wer (und wie) einen remote-Betrieb eingerichtet hat - welche Hardware und Software wird benutzt, welche Form der Datenübertragung, etc. Vielleicht sollte ich einen neuen Thread dazu aufmachen aber ich warte erst einmal ab, ob eine Reaktion kommt. Der Hintergrund ist, daß ich gerade dabei bin, meine kleine Sternwarte auf remote Betrieb umzustellen, da ich das Telekop i.W. zum Messen benutze (Photometrie) und da wird der Mensch eher im Büro als am Teleskop gebraucht.


    Dir und allen Anderen wünsche ich einen schönen dritten Advent.


    Lieben Gruß,
    Michael

  • Hallo Michael.


    Also ich versuche mal eine Zusammenstellung meines Remotebetriebes.


    Die Hütte kannst Du Dir auf meiner HP http://www.wallnerr.at unter Astroequipment ansehen.
    Die habe ich zusammen mit Herrn Karvat erfunden. Mittlerweile zig Mal ausgeliefert.


    In der Hütte betreibe ich eine 10 Micron GM2000 QCI.
    Darauf ein TEC 160/1120 FL und ein APM 107/700 Teleskop mit jeweils einer Moravian Kamera mit externem Filterrad.
    Auf beiden Teleskopen sind Feathertochauszüge mit Starlightfokuser, und passende Heizungsmaschetten.


    Auf dem TEC sitzt ein 80/320 Leitrohr von TS mit dem MGen.


    In der Ecke steht ein Laptop.


    Ich habe mich am Markt umgesehen und festgestellt, dass eine Automatisierung sowieso nur mit ASCOM geht, und schweineteuer ist. Das mag ich aber nicht. Also habe ich mir folgendes überlegt.


    Das Dach muss elektrisch aufgehen und zugehen.
    Die Monti muss ich einschalten und ausschalten können.
    Die Kameras muss ich einschalten und ausschalten können
    Die Focuser muss ich einschalten und ausschalten können.
    Den MGEn muss ich einschalten und ausschalten können.
    Die Heizungsmanschetten muss ich einschalten und ausschalten können.
    Flatfieldfolie muss ich einschalten und ausschalten können.
    Teleskope haben einen Schutzdeckel. Müssen zu Öffnen und Schließen sein.


    Den Laptop aufwecken über Wake on LAN.


    Und die Situation sollte halbwegs kontrollierbar sein.
    AAG Cloudwatcher und 2 rotierbare Webcams erledigen das.



    Die Fotos gewinne ich mit Maxim DL, da ich da die Schnittstellen für den MGen habe, und die Flatfiels funktionieren auch mit Maxim DL. Da hat Ingmar Uhl vom Teleskopladen bei Euch ganze Arbeit geleistet und die Schnittstellen programmiert.


    Das ganze ist über Internet mit mir zu Hause verbunden und über z.b. den Teamviewer bedienbar.


    Die Harwarelösung habe ich einfach mit 2 Platinen vom Conrad realisiert.
    http://www.conrad.at/ce/de/pro…usgaenge?ref=searchDetail
    Die kosten eine Kleinigkeit sind kaskadierbar, haben eine Pipisoftware dabei und funktionieren 3 Leben und 5 Tage.





    So nun zum Ablauf.


    Mit wake on Lan wird der Lapi in Hütte aufgeweckt.
    Meldet sich bereit und ich starte die MiniSW vom Conrad. Schalte alle Geräte ein.
    Dann das Dach öffnen. Die Monti hat einen GSP Empfänger und damit immer die korrekte Uhrzeit. Ich kann dann sowohl mit dem Virtual Interface von 10 Micron die Monti steuern, als auch über The SKY 6 dann über RS232 auf USB.


    Maxim DL starten.
    Kamera kühlen, Objekt anfahren, Fokus einstellen(mit FokusMax), Leitstern für Mgen fixieren, Kalibrierung der Montierung durch den MGen, Guiding starten,MGen zu Maxim starten und Session einstellen, Filter einstellen,. LOS geht’s.
    Das Ganze dauert gerade mal 15 Minuten mit runterkühlen.


    Am Ende der Session fahre ich mit der Monti in Parkpostion 3. Da habe ich an Nordwand der Hütte eine A3 Flatfieldfolie montiert. Die Teleskopöffnung bleibt 1cm vor der Folie stehen.
    Mit der SW von Herrn Uhl AutoFlat Win stelle ich ein wie viele Flats, welchen Filter , die korrekte ADU Zahl usw. Der Rest geht automatisch. Und die passen immer. Hier könnte man auch die teurere Lösung von Optec anstreben. http://www.optecinc.com/astron…log/alnitak/flat_main.htm Schlägt man zwei Fliegen mit einem Streich . Flats und Staubschutz.


    Dann parke ich das Teleskop wieder. Dach zu, und alle Geräte ausschalten. Laptop in RUHEZUSTAND schicken und fertig.



    Für den Fall, dass ich schlafe habe ich mir im AAG Cloudwatcher einen akustischen Alarm für die Bewölkung und Regen eingestellt. Der funktioniert auch übers Netztwerk. Der integrierte Kontakt im Cloudwatcher könnte das Dach auch automatisch schließen. Mag ich aber nicht. Könnten ja nur kurz ein paar Wolken sein.



    Man könnte das ganze natürlich noch z.B. mit dem CCD Comander verfeinern und komplett automatisieren, aber dann müsste ich ASCOM verwenden und das mag ich nicht.



    Ich hoffe mal eine halbwegs logische Erklärung abgegeben zu haben.
    Sollten noch Fragen sein, kannst Du mich auch gerne anrufen. Da kann man besser reden als diese langwierige Mailerei da.



    l.g.


    Reinhard


    Tel: 004366473269114

  • Hallo Reinhard,


    dürfte ich mit 2 kleinen Fragen nochmal nachhaken?
    1. Wie klappt das mit dem MGEN? Wenn ich an den Strom anlege muss ich ja danach noch "ESC" drücken, damit er sich einschaltet. Kabel auf die Platine und Relais dran?


    2. Motor fürs Dach. Fertiglösung ala Scopedome oder Selbstbaumotorisierung? Das fehlt mir noch sehr bei meiner eigenen Warte:)


    mfg
    Uwe

  • Hallo Uwe.
    Für den MGen gibt es seit kurzem eine Lösung, mit der man den Mgen vom PC aus ein und ausschalten kann.
    Ab dem release 2.03 geht das. hier zum download http://www.teleskop-austria.at…LMG_SAAG_WinApp.2.03d.zip


    Beim Dach habe ich den Vorteil keine Rolldachhütte zu haben.
    Ich habe einfach im Bauhaus eine Elektrowinde für 99.- Euro gekauft. Die hat ca. 1kW und Endkontakte.Hebt die 250 kilo meines Daches locker.
    Die Handbedienung zerlegt , und die <Auf Zu> Kontakte meinen Platinen vom Conrad zugeführt. Fertig.

  • Hallo Reinhard.


    Wollte mich noch für die Infos bedanken. Jetzt wo das Forum wieder geht:)
    Für meine Hütte habe ich jetzt einen kleinen Garagentoröffner als Dachöffner benutzt. Funktioniert prima:
    [ATTACH=CONFIG]5301[/ATTACH]


    Den Cloudwatcher muss ich mir auch mal ansehen.
    mfg
    Uwe