Astronomietag in Gerchsheim am 5.4.2014

  • Hallo, wie jedes Jahr, so nehmen wir auch in diesem Jahr wieder am Astronomietag teil. Meine Sternwarte wird für die Öffentlichkeit geöffnet, die Straße an der Warte wie jedes Jahr vollständig gesperrt. Wir beginnen um 15 Uhr mit der Sonnenbeobachtung. Danach kommen Mond und die derzeit sichtbaren Planeten, bevor wir uns in der Nacht dann in die Weiten des Universums begeben. Gäste sind mit und ohne Teleskop willkommen. Strom wird zur genüge verlegt werden, die Nachbarn werden die Rolläden herunterlassen, sodaß wir ungestört beobachten können. Zum heutigen Zeitpunkt (Stand Dienstag, 1.4.) werden wir etwa 10 Teleskope aufstellen können. Wahrscheinlich werden es aber noch mehr werden. Jeder ist eingeladen, für Getränke sollte jeder selbst sorgen, sonst haben wir zu wenig Zeit für die Besucher. Ort: 97950 Gerchsheim Margeritenstraße 2 (Verlängerung des Renzenbergweges) Telefon: 09344 - 815 (tags) Telefon: 09344 - 1254 (abends und am Samstag) Die Geräte, die derzeit aufgestellt werden, sind: 10" Meade ACF auf Vixen 11" Celestron SC auf Gabel 8" Galaxy Dobson 10" Galaxy Dobson 6" Maksutow-Newton deluxe (Intes) auf der WAM 400cc 14" LOMO-Dobson (Ulugh Beg) auf Dobson-Plattform (von Gerhard gebaut, er ist auch hier) 15" Gitterrohrdobson 115mm TMB parallaktisch 127 ED parallaktisch EQ6pro 120/600 Richfielder auf EQ6pro - und wahrscheinlich noch einige Geräte mehr, so ein zweites ACF in 10" TOLL, die Formatierung wird nicht angenommen, sieht ja grauselig aus!
  • So,


    der Astronomietag 2014 ist nun wieder Geschichte.
    Leider eine traurige. Der Sahara-Sand und Staub hat uns den tag versaut, zu sehen war (fast) nichts. Bis etwa 14 Uhr konnten wir den Leuten noch die Sonnenflecken zeigen, dann war alles dicht. Das blieb auch die gesamte Nacht so.
    Am Sonntag dann (natürlich...) strahlender Sonnenschein und keine Spur mehr vom Sand (nur auf meinem Auto). Ich habe dann alleine den Tag genutzt und konnte wenigstens noch ca. 20 Leuten die Sonne zeigen. Am Abend zog es dann leider wieder zu.


    Schade, es kamen Leute aus Aschaffenburg und Würzburg, aber sie wussten bereits, was sie erwartete. So blieb es bei guten Gesprächen und dem Theoretisieren über Himmel und Teleskope.

  • Hallo Winfried!


    Deinen Text kann ich für unsere Veranstaltung (Bad Langensalza/Mühlhausen) komplett übernehmen! Statt kosmischer Wüsten nur Wüstensand auf dem Auto, und etwas theoretische Himmelsbeobachtung mit den Besuchern! Kann fast nur besser werden!


    Gruß, Michael