Fragen nach der ersten Nacht

  • Guten Abend Forum,
    gestern Abend war ja die Opposition zwischen Erde und Mars. Das habe ich als gute Gelegenheit gesehen mein erstes Teleskop einzuweihen (Skywatcher 200/1000).
    Ich war ganz schön beeindruckt von der Helligkeit des Mars und da ich mich auch mal an der Astrofotografie versuchen wollte, habe ich auch einige Bilder aufgenommen.
    Dabei sind einige Fragen aufgekommen:
    1.Wie schaffe ich es die Oberfläche des Mars besser zu fotografieren bzw. durch das Teleskop zu sehen ?
    Das Folgende Bild ist mit ISO400 und 1 Sekunde Belichtungszeit um 4:28 entstanden und ich habe auch ungefähr das Gleiche mit meinen bloßen Augen durch das Teleskop gesehen:


    2.Beim durch schauen der Bilder ist mir der rote Punkt im mittleren, oberen Bereich aufgefallen, er befindet sich in etwa bei den Sternen Bildern: Kleiner Bär, Drache, Kepheus, Eidechse und Schwan.


    Fotodetails: ISO1600 Belichtungszeit: 1,3 Sekunden
    Ich kenne mich noch nicht so genau mit den Sternen Bildern aus. Ich habe bisher nur den Broßen Bär entdeckt und hangel mich gerade anhand von Sternen Karten entlang. Aber das wird noch! :D
    Wie ich die Bilder richtig fokusieren kann habe ich schon herausgefunden, mit einer Scheinerblende, falls ihr jedoch noch weitere Tipps habt, nehme ich die gerne an. :thumbsup:


    Vielen Dank schon ein mal im Voraus! :thumbup:

  • Hallo Unbekannter (ein Name wäre schon gut),


    Das mit Mars ist so eine Sache. Einfach fotografieren kann man ihn nicht. Man dreht ein AVI mit einer Webcam oder Planetenkamera, macht damit sozusagen einige tausend Bilder und "stackt" diese, d.h. man lagert sie übereinander. Dafür gibt es eine Menge Programme im Netz, die meisten kostenfrei.


    Wenn Du ihn so gesehen hast, ohne Strukturen, dann liegt das am first light: für Planetenbeobachtung braucht es Erfahrung. Am Anfang sieht man einen hellen Fleck, vielleicht rötlich, mehr nicht. Je öfters Du beobachtest, desto menr Details wirst Du entdecken. Das geht allen so. Lange und oft beobachten, immer mal wieder weg vom Okular und dann wieder hin. Aus leichten Schattierungen werden dann Gebirgszüge und Formationen. Alles braucht seine Zeit....


    Der rote Punkt könnte ein Artefakt der Kamera sein. Aber ich habe hier einen Laptop mit (sau)mäßigem Monitor, ich kann es von hier aus nicht bestimmen. Vergleiche das Bild mal mit einer guten Sternkarte (Stellarium, kostenfrei oder anderen).

  • Vielen Dank für die schnelle Antwort!
    Ich bevorzuge momentan noch die Internetanonymität.
    Also ein Artefakt ist es nicht, da ich mehrer Bilder aufgenommen habe und der rote "Punkt" ist auf allen Bildern der Serie, auch verzerrt durch die Erdrotation.
    Als ich vorhin mal durch die Sternenkarte geschaut habe, habe ich einen Stern namens "Etamin" entdeckt, der sich im Sternenbild es Drachen befindet. Er scheint rötlich, der könnte das gewesen sein :)
    Ich muss das mit dem AVI unbedingt mal ausprobieren, vielen Dank :thumbsup:

  • Hallo,


    auf dem Bild ist schwer zu erkannen, wo du genau warst. Hast Du die Rektaszension und Deklination des Objektes?
    Dann könnte ich mal in THE SKY, meinem Planetariumsprogramm, danach suchen. Draco ist ja nicht unbedingt ein kleines Sternbild.

  • Leider muss ich zugeben das ich das Teleskop nur "irgendwie" nach oben ausgerichtet habe um Fotos zu machen.
    Und die Skala für die Rektazensions-Achse war bei der Anlieferung schon kaputt gewesen (gestern habe ich die Montierung zur Reklame zurück geschickt) und ich weiß noch nicht so recht wie das funktionert...
    Hoffentlich werde ich das Objekt wieder finden ! :D
    Mir ist gerade noch eine weitere Frage aufgekommen:
    Wofür ist diese kleine Öffnung, die sich bei dem Verschluss von dem Tubus befindet ?


    Heute ist mir zunächst die Idee gekommen, das es sich um ein Scheiner blende handeln könnte allerdings hat der Verschluss nur eine Öffnung und nicht zwei.
    Vielen Dank für die jetzige und zulünfitige Hilfe :thumbsup:

  • Hallo,


    das Loch im Deckel ist ein Artefakt aus vergangenen Tagen.
    Das dient dazu, dahinter eine Sonnenfilterfolie zu kleben, habe ich bei meinem kleinen Refraktor so gemacht. Beim Newton sitzt es natürlich außerhalb der Mitte, da kann man noch ein zweites, gleich großes Loch einschneiden und hat dann die bessere Scharfstellmöglichkeit, das ist richtig. Beim Refraktor sitzt sie aber in der Mitte, da geht dann nur die Sonnenfilterfolie. Man braucht für die Sonne ja nicht die volle Öffnung, obwohl man dann mehr Details auf der Sonnenoberfläche sieht.

  • Das ist ja eine geniale Möglichkeit nach zu gucken was man fotografiert hat.
    Wie es aussieht habe ich den Stern HIP 100691 getroffen.
    Vielen Dank euch beiden! Ihr habt mir sehr gut weiter geholfen :thumbsup: