Beobachtungen vom 22.4.2014 mit kleinem Gerät

  • Hallo,


    endlich mal wieder Zeit, endlich wieder Beobachtung!
    Den gestrigen Abend habe ich genutzt, um mal wieder ganz gemütlich und ohne Streß zu beobachten. D.h. es kam nur der kleine Galaxy-Dobson auf die Terrasse, die Sternwarte blieb dicht. Ich wollte einfach mal wieder sehen, was man mit 8" f:6 so alles anstellen kann.


    Jupiter geht bei mir gerade noch, aber nach der Dämmerung verschwindet er schon hinter dem Haus. Also war dies das erste Objekt. 5 Bänder konnte ich in der frühen Dämmerung dingfest machen, dazu viele Wirbel. Danach Wechsel zu Mars, dem kriegerischen Gott des Himmels. Um 21 Uhr noch nicht sonderlich, immerhin konnte ich schon Strukturen erkennen, aber er zappelte, hatte Doppelbilder und war noch nicht soweit. Später sollte er besser werden.


    Also ein Blick auf die beiden Leo-Galaxiengruppen geworfen. Jeweils 3 Galaxien konnte ich deutlich sehen, samt Richtung, Ausrichtung und Verdickungen. Kenne ich vom Ulugh Beg aber schon anders...


    Coma und Virgo standen mir noch zu tief, also hoch zu UMA. Die Eule (M97) war deutlich, aber ohne Augen. Die danebenliegende Galaxie (108 ?) sehr gut zu sehen. Dann rüber zum anderen Kastenstern. M109, dann runter zu M106. Beide sehr deutlich. M51 hatte ich dann doch glatt vergessen, wie kann man nur!


    So langsam wurde es später und endlich richtig dunkel, Zeit also für Coma und Virgo.
    M64 machte seinem Namen alle Ehre. So deutlich und strukturiert habe ich sie selten gesehen, ein erhabener Anblick, der mich veranlasste, vom 31mm Nagler auf das 13mm, dann sogar auf das 8mm Ethos zu gehen. Das Auge stach förmlich hervor, als würde es mich ansehen.
    Danach Markarians Galaxienreihe, natürlich eines meiner Lieblingsobjekte. Leider konnte ich hier nur 4 Galaxien in einer Reihe und eine schräg oben abgesetzt dingfest machen, soweit ich mich erinnere, sieht man im Ulugh Beg 8-10 Galaxien dieser Reihe. Diejenige schräg oben hat noch 3 Begleiter, die man aber nur ab 14" sehen kann. Man darf halt nicht zuviel erwarten.


    In der Folge scannte ich einfach die Gegend ab. Da nur mit dem Reiseatlas bewaffnet (der Stropek lag noch im Büro), konnte ich die vielen Fitzelchen nicht näher bestimmen, mir fehlten einfach die genauen Karten. M87 konnte ich noch herausholen, der Rest waren einfach zu viele in einem Blickfeld. Im 17mm Ethos konnte ich in einem Blickfeld über 40 Galaxien zählen, mehr könnten es gewesen sein, aber sie zeigten sich nur als schwache Aufhellungen, die ich nicht als Galaxien bestätigen wollte. Unterhalb von Markarian machte ich noch einen wunderschönen Doppelstern aus, der Albireo zum verwechseln ähnlich sieht, nur schwächer. Ein herrlicher orange-blau Kontrast, muß mal nachschauen, welche das sind.


    Bis 24 Uhr tobte ich mich an den Galaxien aus, bevor ich zum Abschluß noch einmal zu Mars wechselte. Wäre es zwischenzeitlich nicht so kalt geworden, hätte ich zum Zeichendtift greifen müssen. Deutliche Strukturen und "Landschaften", herrlich in der Farbgebung abgesetzt. bläulich links, also im Westen sowie oben bis zur Polkappe, ocker-bräunlich in der Mitte mit leichtem Verlauf, eingerahmt von dunklen Gebirgszügen, ein toller Anblick bei sehr guter Luftruhe und Transparenz. Eigentlich müsste man so etwas in Farbe zeichnen, die Farbgebung macht es einfach aus!


    Gegen 1 Uhr beschloß ich dann diese für mich erfolgreiche Nacht.


    Beste Grüße
    Winfried


    ... sollte das Wetter halten, dann kommt heute Abend der Dicke raus...