16inch SchmidtCassegrain - ein deutsches Produkt

  • Siehe dazu passend:
    Artificial Sky Test - Anfangsbericht
    D024 - Kap 04 Vergleich von SC-Systemen über Foucault- und Lyot-Test
    http://r2.astro-foren.com/index.php/de/basics =>F041 Artificial Sky Test u. weitere Berichte


    Der vorliegende Fall ist deswegen bemerkenswert, weil ein Spiegelschleifer in der Szene sich vor Jahren ein 16-inch Schmidt-Cassegrain-System
    schleifen mußte, ohne daß er über ausreichende meßtechnische Kenntnisse darüber verfügte, wie man ein solches Gesamt-System prüfen kann,
    damit es wenigstens die Kriterien der handels-üblichen C14 Geräte erfüllt, die optisch nicht gerade einen berauschenden Eindruck hinterlassen.
    Genau aus diesem Grund hatte ich vor einiger Zeit mal eine Zusammenstellung gemacht, an der man erkennt, daß mehr Öffnung nicht unbedingt
    mehr Genauigkeit einschließt. Als Planeten-Teleskop würde ich es gar nicht empfehlen!!!



    Entweder hat dieser Spiegelschleifer irgendwann selbst gemerkt, daß man bei 80-facher Vergrößerung mit diesem System noch gar nicht dessen
    optische Qualität ermitteln kann, kam aber nach mehreren Jahren auf die verwegene Idee, dieses Muster-Exemplar an Schleifkunst für 8.000.- Euro
    anzubieten und auch zu verkaufen. Den ahnungslosen Sternfreund ließ er also bei 80-facher Vergrößerung durch das vermeintliche "Schnäppchen"
    gucken, und das edle Teil wanderte über den Ladentisch. Soweit so schlecht.

    .
    Der neue Besitzer haderte mit dem Seeing und mit sich selbst und seiner vermeintlichen Dummheit, und zentrierte sich einen "Wolf", bis er sich endlich
    hilfesuchend an mich wandte bei immerhin 4.5 Stunden Fahrzeit, damit ich ihm das edle Teil richtig einstelle.
    Nun haben diese Systeme folgende typischen Fehler:


    Bitte hier weiterlesen: