was wurde eigentlich aus den Skywatcher 150/1500 mm Refraktoren ??

  • Hallo Refraktor-Freunde,


    vielleicht erinnert sich noch jemand ähnlich schwach wie ich an die Skywatcher Refraktoren 150/1500 mm ?


    Ist es schon wieder 8 oder gar 10 Jahre her, als diese etwas "längeren" f10 6Zöller auftauchten ?


    Soweit
    ich mich erinnern kann gab es nur wenige Messe-Exemplare, dann war der
    Spuk auch schon wieder vorbei und es wurden nur noch die "üblichen"
    150/1200er produziert.


    Wurden die Dinger überhaupt in
    nennenswerten Stückzahlen produziert oder gab es wirklich nur die paar
    Prototypen ? Was war eigentlich der Einstellungsgrund ? Zu unhandlich ?
    Zu wenig Nachfrage ?


    Wer erinnert sich noch ?


    Liebe Grüße, Michael

  • Hallo Michael,
    meines Wissens gab es in Deutschland nur zwei Prototypen, von denen einer damals von TS verkauft wurde (In den USA ist der 6"f/10 wohl in größeren Stückzahlen verkauft worden, möglich, dass es in Schland noch Privatimporte gibt). Als alter Refraktorfan hatte ich diesen damals erworben (Falls jetzt wieder jemand über Achromate meckern möchte: natürlich zeigt dieses Fernrohr ein deutliches sekundäres Spektrum; und ja, mit gleichen Ressourcen hätte ich mir einen größeren Newton kaufen können, mit dem ich mehr sehe, ich will aber Spaß, es ist Hobby, da muss ich nicht effektiv sein!!!). Allerdings habe ich das Fernrohr umgebaut. Die Röhre mit 140mm Aussendurchmesser war doch etwas eng (es ging nur die Bildmitte ohne Vignettierung durch). Ich habe der Optik einen neuen Hartpapiertubus mit 175mm Aussendurchmesser spendiert. In den Originaltubus habe ich ein ölgefügtes Lichtenknecker-Objektiv AK125/1300 eingebaut (bei dem Objektiv hatte sich die Kittfläche vom Rand her gelöst, ich hatte es dann etwa ein 3/4-Jahr in Isoprop gebadet, dann konnte man die Linsen voneinander lösen, gefügt habe ich diese dann mit Immersionsöl). Für dieses Objektiv ist der Tubus genau richtig. Allerdings zeigt dieses Objektiv einen ziemlichen Öffnungsfehler, der sich nicht durch einen größeren Abstand zwischen den Linsen verbessern läßt, ich werde das Objektiv wohl umschleifen müssen.
    An der Optik des Skywatchers gibt es eigentlich (bis auf den systembedingten Farbfehler) nichts zu meckern. Mit einem schmalbandigen Filter zeigt der Sterntest bei 560nm schöne, symmetrische Sterne, das Ronchigitter gerade Linien. Ich hatte schon befürchtet, dass ich die Optik neu fassen muss, das hat sich aber erübrigt. Vielleicht hat man sich bei den Prototypen besondere Mühe gegeben.


    C.S.Frank