Suche Rat zu Skywatcher Startravel 150/750

  • Guten Tag!


    Ich würde gerne Ihren Rat einholen bei einer Frage zu meinem neuen Refraktor Skywatcher Startravel 150/750. Kurz zu mir: Bislang konnte ich Erfahrungen mit einem Einsteigerteleskop (Skywatcher Evostar 90/900) an Mond und Planeten sammeln. Mit diesem Teleskop bin ich auch sehr zufrieden. Dann vor einer Weile dachte ich mir, ich würde auch gerne langsam ein wenig in den Deep Sky Bereich einsteigen. Nach Abwägen und Recherche habe ich mich für den 150/750 Refraktor entschieden. Nun ist das Teleskop auch angekommen und macht einen guten Eindruck. Meine Freude wurde allerdings getrübt als ich festellte, dass sich die Taukappe mitsamt der Linsen drehen ließ (ganz ohne Kraftaufwand). Damit meine ich den gesamten Öffnungsteil des Teleskops. Jetzt bin ich unsicher, ob das so sein soll oder eventuell ein Fabrikationsfehler vorliegt. Wenn allerdings kein Fabrikationsfehler vorliegt, müsste das Teleskop dann nicht justiert werden? Sie sehen, ich bin ziemlich ratlos, da ich mit einem Teleskop in dieser Klasse bislang keinerlei Erfahrungen habe und hoffe auf Ihre Einschätzungen und Hilfe. Vielen Dank! und
    Viele Grüße
    Markus

  • Hallo Markus,


    mit Produkten von SkyWatcher kann man nicht viel falsch machen. Sie haben allesamt eine
    ordentliche Qualität. Trotzdem ist jedes Einzelgerät ein "Individuum" und hat bestimmte
    Merkmale. Je nach Qualitäts-Erwartung kann man die natürlich unterschiedlich bewerten.


    Wenn Du es ganz genau wissen willst, mußt Du es testen lassen.

  • Hallo,
    erst mal ist das ein FH, hat also 2 Linsen. Diese sind auch nicht Justierbar, wenn die also schief einegebaut sind, dann ist es halt so. Durch rumschrauben an der fassung ändert sich aber kaum was. Die sind meist lose zusammengeschraubt.
    Ein bunter Hund ist es auch, nur für niedrige vergrößerungen gedacht.

    SCHLUSS AUS ! Ich ertrage das hier nicht mehr!
    Bitte keine Belästigungen mehr, ich steige aus.

  • Das Linsenpaket ist in den Tubus eingeschraubt. Natürlich lässt sich das drehen. Bei manchen Instrumenten sitzt es fester, bei anderen loser. Kein Grund zur Beunruhigung.


    Ich als Kometenbeobachter hatte auch an diesem 6-Zöller überlegt, letztlich war er mir zu schwer und ich habe den 5-Zöller aus demselben Haus gekauft. Ordentliche Qualität, vor allem für den Preis. Der Okularauszug ist etwas schwach. Brauchbar aber durchaus, wenn man nicht sehr schwere 2-Zoll-Okulare dranhängt. Dann muss man aufpassen, dass die ganze Sache nicht rausrutscht, vor allem beim Steilblick.

  • Hallo und Guten Tag!


    Ja, vielen herzlichen Dank für die hilfreichen Antworten. Jetzt bin ich entspannter. :)


    Ja, der Refraktor ist schon ein ganz schöner Brummer. Ich dachte mir möglichst viel Öffnung wäre sicher eine feine Sache. Schließlich gibt es ja unglaublich viel am Himmel zu sehen und eine große Öffnung wird mir auch in einigen Jahren noch viele spannende Objekte zeigen. Ich hoffe, meine EQ 5 wird ihn bei Beobachtungen gut tragen.


    Mir ist auch bewusst, dass dies sicher kein Allrounder - Teleskop ist. Dafür hatte ich ihn auch nicht angeschafft. Deep Sky sollte aber doch möglich sein und Kometen auch. Leider konnte ich die Optik noch nicht am Himmel testen (es war immer bewölkt), bin aber sehr gespannt, was er zeigen wird. Dürfte ich dann meine "Firstlight-Erfahrung" hier schildern, oder ist das von Anfängern nicht gewünscht?


    Und der OAZ ist tatsächlich ein wenig schwach. Vielen Dank für den Hinweis, ich werde den Zenitspiegel ordentlich fest machen.
    Liebe Grüße
    Markus

  • Hallo Markus,


    die Linsenzelle sollte handfest angezogen werden. Durch die (leichte) Verkippung bei lockerer Linsenzelle hättest Du eine dejustage. Bei f/5 wirkt sich das empfindlich aus.


    Den OAZ kann man durch die zwei oberen Maden-Schräubchen "stabilisieren". Wenn man die leicht anzieht, kippelt der OAZ weniger und trägt das Zubehör sicherer.


    Grüße


    Karl

  • Hallo Karl,


    vielen Dank für die Hinweise. Sehr nett. Ich ziehe dann mal die Linsenzelle an. Die Madenschraubengewinde habe ich entdeckt. Es war allerdings nur eine Schraube mitgeliefert worden (so eine zweite Schraube müsste sich aber sicherlich besorgen lassen). Durch leichtes anziehen wackelt der OAZ tatsächlich deutlich weniger, ist dafür aber auch etwas schwergängiger (was ja kein Nachteil sein muß denke ich).


    Ich bin schon so gespannt auf die erste Beobachtungsnacht mit dem Refraktor. Leider sieht es bei uns hier nicht sonderlich gut aus: total bewölkter Himmel.


    Besten Dank und viele Grüße
    Markus

  • Guten Tag!


    Herzlichen Dank für die vielen wirklich hilfreichen Antworten. Das hat mich sehr entlastet. Und ganz besonderen Dank an Wolfgang. Deinen Bericht habe ich mir schon mal angeschaut und habe schnell gemerkt, dass ich mir dafür viel Zeit nehmen muss. Dürfte ich ggf. nachfragen, wenn ich in dem Bericht etwas nicht verstehe?


    Viele Grüße
    Markus