Anfänger mit altem MAK könnte etwas Hilfe gebrauchen

  • Hallo Forum,


    ich bin der FloH.
    33 Jahre jung und komme aus Esslingen bei Stuttgart.


    Ich habe vor ein paar Wochen mein altest Intes Micro
    Maksutov Cassegrein Alter V150/1500 aus seinem laaaaangen
    Winterschlaf geholt.


    Hab damal einiges an Geld dafür bezahlt und es dann so gut wie nie genutz.


    Ich möchte mich dafür jetzt wieder mehr mit dem Thema beschäftigen und
    hab ein paar Fragen zu dem MAK an euch.



    1. was sollte man nach so langer Zeit an der Röhre testen/prüfen und warten?
    kann man das selber erledigen oder besser an jemanden schicken der sowas besser kann?
    Was wüde der Service grob kosten?


    2. Das MAK hat einen festen Hauptspiegel, das scharf stellen geht über den doch sehr groben OAZ.
    Kann man da was ändern, also einen anderen OAZ z.B.


    3. Bei der Montierung habe ich damals dumm wie ich war kein Polsucher gekauft.
    Hab mir nach kurzer Zeit allerdings noch einen Achsmotor zugelegt.
    Der bringt ja aber ohne ausrichtung nicht wirklich etwas. Auf der Montierung ist kein Hersteller angegeben.
    Kann also nichts Original nach kaufen. hat jemand eine Empfehlung dafür?
    Ich hatte schon mal einen bei Amazon bestellt der hat mit 19mm aber nicht ins Loch für den Polsucher gepasst.


    4. Der Sucher taugt nicht wirklich etwas, der Ist nicht zum MAK ausgerichtet und lässt sich auch nicht
    wirklich einstellen. Kann ich da etwas anderes anschrauben? Ich müsste ja dazu den Tubus anbohren?!


    5. Ich habe null Dokumentation mehr zu dem Teleskop, gibt es iwo noch Handbücher und dergleichenAls Download?
    Ich habe über dieses alte Teil nichts im Netz gefunden.



    Ich glaube das war es erst einmal, über etwas Hilfe würde ich mich sehr freuen


    Gruß FloH



  • Hallo FloH,


    Willkommen im Club!


    Durch einen MAK hab ich bisher nur als Gast geschaut, keine Ahnung wie man den wartet. Aber bis vor kurzen hatte ich ein 114/900er Newton auf einer motorisierten parallaktischen Montierung.


    Um die Montierung auszurichten genügte mir ein Kompass und eine auf die Montierung geklebte "Dosenlibelle" (runde Wasserwage). Für visuelle Beobachtung war das genau genug, auch ohne Polsucher.
    Alle 10 Minuten mal nachgedreht und der Planet blieb im Bild.


    Bei meinem Teleskop hat es geholfen auf das Rädchen zum verstellen des OAZ einen Marmeladendeckel oder so zu kleben, dann kann man mit weniger Kraft das Rädchen drehen.
    Wer etwas basteln kann kauft bei Conrad einen 1:10 "Knopfautomat" und baut den an seinen OAZ.


    Die Basis eines "Telrad"-Suchers kann man auch mit doppelseitigem Klebeband am Tubus befestigen, ganz ohne Löcher.


    Klare Nächte
    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)


    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • Hallo Kaffee, danke für deine Antwort.
    Mit dem ausrichten muss ich dann mal so versuchen.


    Deine Idee mit dem Deckel wird bei mir nicht funktionieren.
    Wie man auf Bild 4 sehen kann hab ich keine kleinen Rädchen
    am OAZ. Bei mir dreht sich alles ab der breitesten Stelle an dem Auszug.



    Gruß FloH

  • Hallo FloH,
    stimmt da war was mit fokussieren durch drehen.
    Vielleicht kann man so was wie einen Griff befestigen um präziser fokussieren zu können?
    Im Prinzip sowas wie einen Maulschlüssel?
    A Propos Maulschlüssel: Das Fett in der Montierung könnte hart geworden sein.
    Meine Montierung hab ich mal zerlegt und gereinigt. Ich war froh als am Ende
    alles wieder zusammen war.
    Bin mir nicht sicher ob ich das nochmal tun würde, aber danach lief sie besser.


    Gruß
    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)


    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • Hallo FloH,


    die Einheit Zenitspiegel - Drehfokussierer sieht aus, wie der der mal für die 100 / 1000 Russentonnen angeboten wurde!
    Wenn Du Ihn so behalten möchtest, kannst Du mit einer geeigneten Rohrschelle ein 1:6 Knopfautomat so anbringen, das über ein Reibrad der Fokusring grob und fein verstellt werden kann!
    Das würde dann so aussehen > ®º < = Im Foto in etwa so > heyf3.jpg von Jochen aus
    http://forum.astronomie.de/php…ads.php/topics/1136866/11 > weiter unten schauen
    Und Dir dann einige gute Okulare dafür besorgen, die bei dem 1,25" Durchlass das mögliche für dich raushohlen.


    Möchtest Du da was ändern muss der Fokusweg gemessen werden, ob da ein anderer besserer Okularauszug mit Zenitspiegel überhaupt passen würde!
    Teste mal ohne Gewalt ob Du den Zenitspiegel abschrauben kannst, wenn ja, dann suche den Brennpunkt auf an einer weißen Wand und messe ihn bis zu Gewindeansatz aus.
    Dann erst könnte man das Anschlussgewinde messen und auf die Suche gehen ob es dafür was passendes gibt!
    Die Montierung ist eine Vixen New Polaris, quasi die Mutter jeder EQ 3-2!


    Mach mal ein paar scharfe Fotos von der Fokussiereinheit mehrere Ansichten!


    Gruß Günter

    http://www.g2-astronomie.de


    GSO 12" Dobson teilbarer Alu-Tubus, C8-Orange, C8-Schmidtkamera, Comet-Catcher, MTO100/1000 MAK, Skywatcher ED 80 PRO, Skywatcher 8" Dobson, Skywatcher Maksutov SKM 127 / 1500

    The post was edited 4 times, last by G2_Astro ().

  • Hallo Astro,


    danke für deine erklärungen und Entschuldigung für meine späte Antwort.


    Ich würde wenn möglich eigentlich ein neuen OAZ bevorzugen. Ansich ist der jetzige nicht
    sooooo schlecht, halt recht wackelig. Hab das Gewinde schon mit Teflonband umwickelt
    damit es strammer sitzt.


    Die anleitung zum Focusweg ermitteln hab ich noch nicht ganz kappiert..
    Meinst du den ganzen Auszug abschrauben und dann den Tubus vor die Wand stellen und
    so lange verschieben bis ich einen Brennpunkt an der Wand habe??
    Und dann den Abstand Wand bis Gewindeanfang messen.


    Bilder kann ich später noch machen.



    Vixen New Polaris, Danke für die Info. Man is des ganz Zeug alt. Polsucher wird sich da
    wohl nicht mehr finden lassen soweit meine Suche bis jetzt im Netz.



    Gruß FloH

  • Hallo FloH,


    genau, denn ist der Brennpunkt zu kurz für Auszug und Zenitspiegel, wird es nicht gehen mit dem neuen OAZ!
    Denn es gibt Okulare die einen Recht unterschiedlichen Fokusweg haben, die dann nicht funktionieren am dem Teleskop!


    Polsucher sind aber noch zu finden, ich benutze ich Keinen, die veränkerei auf den Boden liegend tue mir nicht an, denn kaum ein Stative ist in den nötigen für den Nacken gesunden Höhen noch stabil!
    Ich hab immer eingescheinert, ist eine Prozedur von max.15-20 Minuten während der Temperaturanpassung!


    Gruß Günter

  • Ich habe das gleiche Gerät bzw. ein ganz ähnliches. Mit dem Helical-Auszug kann man durchaus leben. Wahrscheinlich musst du das auch, dann das Gewinde ist kein Celestron- oder Meade-Standard.


    Insgesamt haben die russischen Geräte eine sehr gute optische Qualiät. Vor allem für Sonne, Mond und Planeten wirklich gut geeignet. Für Nebelobjekte ist das maximale Sehfeld etwas klein, ca. 1°,

  • Hallo Günter und piu,


    jetzt hab ich endlich weider Zeit gefunden mich damit zu
    beschäftigen. Anbei noch ein paar Bilder des OAZ.


    Ich habe das jetzt mit dem Brennpunkt probiert, allerdings
    sehe ich da nicht so wirklich einen unterschied beim verschieben
    des Tubus.


    Ja leben kann man mit dem OAZ, allerdings find ich ihn etwas wackelig.
    Hab das Gewinde schon mit Teflonband umwickelt damit es nicht so wackelt.


    Ich hab bis jetzt nur 2 Okulare, eines 8x/23 ( war beim Teleskop dabei und
    ich hatte mir noch ein Plössel 10mm besorgt.
    Das 10mm bekomme ich aber nicht scharf gestellt, ich müsste es noch ein stück weiter
    rein drehen als der OAZ es zu lässt.


    @piu58


    Was hat den das Anschlussgewinde für Maße. Vielleicht kann man ja etwas basteln.


    Was die Polsucher betrifft, original hab ich bis jetzt nichts gefunden.
    Und von den 2 im Netz vermuteten alternativen hatte ich eine schon mal da und die hat nicht gepasst.


    Ich bin jetzt ehrlich gesagt am überlegen ob ich noch viel Geld in die alte Tube stecken soll oder
    nur noch das Problem mit dem Okular scharf stellnen lösen soll, es dann nur für Sonne,Mond und Planeten benutze
    und mir im Frühjahr ein kleinen Dobsen 8" oder 10" Zoll kauf für alles andere.


    Über Tipps bin ich wie immer Dankbar.


    Gruß FloH


  • Hallo FloH,


    die Fokuslage ist doch leicht mit einer in der Ferne anvisierten Glühbirne zu finden, bis man z.B. den Glühfaden im runden Bild scharf auf der Wand oder einer anderen geraden weißen Fläche sieht!
    Dabei sollte das Teleskop in einem dunkleren Teil der Wohnung sein und zur Lampe schauen!


    Das ist ein Foto Maksutov mit festem Brennpunkt, hergestellt zur Spionage, der auch visuell eingesetzt werden konnte, mit diesem Fokussierer und einfachen
    Ww. Okularen mit kurzer Fokuslage.
    Sicher ein schönes Gerät mit planer Abbildung!
    Wie man sieht hat der Fokussierer einen sehr kleinem Durchlass am Spiegel oder Prisma!


    Lässt sich der Fokussierer an der Dichten Fuge oder am Teleskopgewinde - Ansatz auseinander schrauben? um dann das Gewinde zu messen?


    Sind die Okulare 31,7 mm oder 24,5mm dick?
    Es ist wichtig denn davon hängt ab, wie viel optischer Weg die zur Verfügung steht um um1,25" = 31,7mm oder 2" = 50,8mm Zenitspiegel verwendet werden kann!



    Ein Beispiel: Sind die Okulare 31,7mm, dann gehe mit dem Fokussier - Teil zu einem alten Fotohändler und suchs in der Adapterkiste ein passenden Fotoadapter.
    Ich denke weil es wackelt, könnte es entweder Dm. M 42x0,75 oder M 42x1mm sein, der dort rein passt, dann braust Du, davon die passenden Überwurfmutter/Adapter mit T2 innen Gewinde zu M42x 1 oder 0,75mm


    Der passt dann mit den innen - T2 in einen Zenitspiegel und in den Zenitspiegel dann direkt ein Fein - Fokusseirer mit eigener Okularklemme.
    Hier z.B. > In den Zenitspiegel, der aber 85 mm optischen Weg braucht >
    http://www.teleskop-express.de…---CNC---1-12-Lambda.html
    darin ein Fokussierer mit 36,4 mm oder mit T2 adapter Ferrohrseitig und T2 Foto Anschluss
    http://www.teleskop-express.de…schluss-an-der-Okula.html


    Gruß Günter