Okular Brennweite und Distanz ?

  • Guten Tag allerseits,
    ich und meine Freunde bauen momentan ein Spiegelteleskop.
    Wir haben unsere Sachen soweit alles beisammen und wollen anfangen alles zusammen zu bauen.


    Jedoch habe ich noch ein Problem mit dem Strahlengang was mir nicht so ganz verständlich ist und zwar soll ja überhalb des Fangspiegels die Bildebene enstehen
    und das Okular muss dann nochmal soviel mm wie es Brennweite hat entfernt sein von der Brennebene so dass es die Bildebene scharfstellen kann.



    Ich hatte unsere Teleskop Daten in MyNewton eingegeben um die Maße zu erhalten aber von der oben genannten Logik haut das nicht hin denn wenn der Brennpunkt/Brennebene 6 cm über dem Tubus liegt dann ist der Punkt selbst wenn der Focuser ganz ausgefahren ist im Okular.
    Alles muss ich da wohl was falsch verstanden habe da ich es eher unwahrscheinlich finde dass das Programm falsch liegt.



    Hab auch nochmal versucht es am Bild vom Teleskop zu zeigen was sich jedoch mit 2 Händen als schwer erwiesen hat || .




    Kann mir jemand erklären wo der fehler liegt und wie der Strahlengang da funktionieren muss?
    Ich hoffe ich konnte mein Problem halbwegs gut erklären 8| .



    Grüße Joshua

  • Hallo Joshua


    Erst mal herzlich willkommen im Forum.


    Ich glaube das Problem ist der Brennpunkt des Okulars.
    Ein Okular ist eine Linsengruppe, die Brennweite von Linsengruppen kann man leider nicht von der letzen Linse aus messen!
    Man muss die Hauptebenen der Linsengruppe kennen. Diese können sonstwo sein, sie müssen noch nicht einmal innerhalb des Okulars liegen.
    Musst Du mal nach googlen. Ich habe da leider auch nur ein gefährliches Halbwissen.
    Schau auch mal hier.


    Ich habe leider kein Okular bei dem die Hauptebenen angegeben wurden. Vielleicht sind die Daten für gute Okulare zu bekommen.
    Oder Praktisch testen. Weit entfernte Lichtquelle (Mond) Durch das Okular scheinen lassen und messen wie weit das scharfe Projektionsbild von der letzten Linse entfernt ist.
    Dann hast Du zwar keine Hauptebene, aber immerhin den Fokuspunkt ab einer definierten Position.


    Falls ich mich irre möge man mich korrigieren!


    Viel Spaß mit Eurem schönen Projekt!


    Gruß
    Mark

    Teleskoppark :) :
    Revue? ______60/910mm Refraktor
    Firstscope ___76/300mm Newton
    Heritage ____130/650mm Newton
    Eigenbau____76/700mm Newton 2" OAZ, In Arbeit
    Bresser _____114/900mm Newton

  • Hallo Joshua,


    hier mit dein Teleskop berechnen, dann bekommst Du alle nötigen Daten, auch die der Brennpunktlage über dem OAZ!


    http://stellafane.org/tm/newt-web/newt-web.html

    Bei Specification auf mm Eingabe stellen File Name vergeben und so langen die Werte verändern bis die roten Yes verschwinden!
    Mit dem klick auf Calc wird die verwendbaren Fangspiegelgrößen und die Ausleuchtung angezeigt!
    Ruhig mal rumprobieren!
    Du kannst alle Eingaben verändern und sehen was sich jeweils in der Performents oder Dimensions verändert!


    Gruß Günter

  • ... und das Okular muss dann nochmal soviel mm wie es Brennweite hat entfernt sein von der Brennebene so dass es die Bildebene scharfstellen kann. ...

    Hallo Joshua,


    Dein Problem liegt in oben zitiertem Satz, der so nicht (mehr) richtig ist (weil viele Okulare heute eine eingebaute Barlow haben, die die Brennweite DES TELESKOPS (!) verändert). Was Du schreibst galt für die klassischen Ortho und Plössl Okulare, aber gilt heute nicht mehr.


    Schau mal (ohne Fernrohr) durch Dein Okular und halte von der anderen Seite Deinen kleinen Finger in die Okularhülse (möglichst ohne die letzte Linse zum Feld hin, die sogenannte Feldlinse, zu berühren). Da wo Du Deinen Fingernagel ganz scharf siehst, ist der Brennpunkt / die Brennebene des Okulars und der Brennpunkt vom Teleskop und der vom Okular müssen sich dort treffen.


    Um herauszufinden, ob ein Okular (an Deinem neuen Teleskop) noch scharf zu kriegen ist oder nicht, ist es praktisch am einfachsten, alle Okulare, die Du hast, an einem anderen - vorhandenen / geliehenen - Teleskop zu testen. Du stellst den Okularauszug auf den Punkt, wo das (andere) Teleskop seinen Brennpunkt hat (messen oder Sonne (kurz) / Mond durchscheinen lassen; siehe auch Wolfgang hier: Okular-Fokus ermitteln). Der Brennpunkt des Teleskops muß am Ausgang (des verstellbaren Teils) des OAZ liegen (kleinstes Bild der Sonne / des Mondes auf einem dahinter gehaltenen Papier). Diesen Punkt markieren (z.B. mit TippEx auf dem verstellbaren Teil des OAZ ander grenze zum nicht-verstellbaren Teil des OAZ). Dann probierst Du alle Okulare durch (scharfstellen, ... aber nicht an der Sonne ;) , sondern an einem anderen Objekt) und misst jedesmal entweder:
    (a) die mm, um die Du den OAZ nach innen (-) oder außen (+) drehen mußt, um das jeweilige Okular scharfzustellen, oder
    (b) die Anzahl der (1/4 / 1/2 und / oder ganzen) Umdrehungen des Scharfstellknopfes.


    Die mm bzw. Umdrehungen bringst Du dann (vom Brennpunkt des neuen Teleskops aus gesehen) in Abzug oder fügst Du hinzu. Die Differenz zwischen "am weitesten innen (-)" und "am weitesten außen (+)" (in mm oder Okularknopfumdrehungen) ergibt den Spielraum, den Dein neuer Okularauszug (vom Brennpunkt des neuen Teleskops aus gesehen) nach innen und nach außen braucht. (Kann innen weniger sein als außen oder umgekehrt - hängt von Deinen Okularen ab).


    Achtung: Zenitspiegel (am Newton nicht nötig), Barlow, Komakorrektor, Photoadapter usw. ändert wieder alles. Auch wieder am "Parallelteleskop" testen.


    Viel Spaß weiterhin für Eure Truppe !

  • Hallo Joshua,


    nimm dir ein einfaches Okular mit nicht allzu viel scheinbarem Bildwinkel (Plössl, Kellner, Ortho) und such dir dort die Feldblende (das ist die eingeschraubte Blende in der Steckhülse des Okulars). Stell scharf auf ein astronomisches Objekt oder irgendwas, was mindestens mehrere Kilometer entfernt liegt. Zieh das Okular raus. Ermittle den Abstand von Anschlagkante zu Feldblende. Schau dir jetzt die Position deines OAZ an und addiere bzw. subtraiere (je nachdem, wo die Feldblende zu liegen kam) den ermittelten Wert zu deiner OAZ-Anschlagskante. Genau dort liegt deine Brennebene.


    Ich habe eben mal bei meinem 25mm Antares Plössl nachgeschaut, dort liet es ziemlich genau auf Höhe der Anschlagskante des Okulars. Beim 16,8mm Ortho kommt es ähnlich zu liegen.


    Sternklare Grüße
    Alko

  • Hallo Joshua,


    willkommen hier in Forum!
    Ich hab vor einiger Zeit mal ein ähnliches Problem. Ich hab zuerst den Brennpunkt ohne Okular ermittelt,
    diesen als Nullpunkt angenommen und dann alle Okulare durchprobiert
    Meinen Beitrag findest du hier


    Klare Sicht!


    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1000 Zollstock-Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton


    https://astronomiefreunde-kn.de/