sollte sich Jemand für Meßtechnik interessieren . . .

  • Hallo Bengt,


    BK7-Glas hat eine Dichte von ca 2,5kg pro Liter oder 2500kg pro m³, andere Glassorten etwas mehr oder etwas weniger.


    20 Zoll, das ist ein Radius von 10 Zoll = 25,4cm = 0,254 m. Geschätzte Dicke 5cm = 0,05m


    Das Volumen des Spiegels ist (0,254m)² x Pi x 0,05m = 0,01 m³, also 10 Liter.


    10Liter x 2,5 kg/Liter = 25 kg. Vielleicht etwas weniger weil der Spiegel ja etwas ausgehöhlt ist durch die Parabel.


    Trotzdem, da sollte man einen sicheren Griff haben, aufpassen wo die Finger bleiben und auch Sicherheitsschuhe tragen.


    Gruß
    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)


    https://astronomiefreunde-kn.de/

    The post was edited 1 time, last by Kaffee: Typo ().

  • Hallo Ihr drei !


    Wolfgang,


    also ich bin schon so weit gekommen, daß ich erkannt habe, daß die "Mitte nicht immer wirklich in der Mitte" ist .


    Aber daß Du durch Verschieben der (falschen) "Mitte" zwischen Spiegel und einer - perfekten - Kompensationslinse (= "Null-Test"), und den Rückschlüssen daraus, feststellen kannst, daß und inwiefern, bzw. inwieweit, ein Spiegel falsch geschliffen ist (... weil die "richtige" Mitte nicht wirklich "in der Mitte" ist ...), finde ich schon sensationell !


    Bengt und Detlev,


    ich kann keine präzise Antwort zum Spiegelgewicht eines 20 Zöllers geben, ... aber ich habe irgendwie das Gefühl, daß die (großen) Spiegel in den letzten 10 Jahren(oder so) sehr deutlich an Gewicht verloren haben !


    Wolfgang,


    etwas off topic ... Aber kann ich noch was fragen ? ... Es hat aber mit Kompensationslinsen zu tun.


    Irgendwie finde ich, daß Spiegel mit Kompensationslinsen (um die negativen Effekte von ganz kurzen Brennweiten, z.B. f/2, bei Spiegeln auszugleichen), rein konzeptmässig, eine gute Idee sind; ... wegen des Transports (Länge und Gewicht, z.B. C 8). In überzeugender Weise wurde dies aber bisher nur für den (Schmidt-)Cassegrain-Typ realisiert. Es gibt zwar auch sogenannte Katadiopter (oder so ähnlich), also Newtons mit ""Kompensations""- Linsen, aber die haben einen sehr schlechten Ruf.


    Ist das Deiner Meinung nach, nur ein "Qualitätsproblem" bei der Herstellung dieser ""Kompensationslinsen"", oder gibt es da - mal abgesehen davon, daß man in das Konzept des (im Prinzip farbreinen) Spiegelteleskops die Farbabweichungsprobleme eines Refraktors einführt - noch ANDERE (optische ?) Probleme ?


    Gruß

  • ... aber ich habe irgendwie das Gefühl, daß die (großen) Spiegel in den letzten 10 Jahren(oder so) sehr deutlich an Gewicht verloren haben !

    Hallo Rudi,
    wahrscheinlich sind die Glasrohlinge heute nicht mehr so dick. 5cm Dicke war jetzt aus der Erinnerung geschätzt.
    Irgendwo im Netz habe ich einen 8" Spiegel gesehen den jemand aus 10mm Floatglas geschliffen hat, wiegt kaum mehr als ein halbes Kilo. Geht alles...irgendwie.


    Hallo Wolfgang,
    dein Bericht liest sich ähnlich wie ein Krimi ;-)


    Gruß
    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)


    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • Hallo in die Runde,


    die 20-Zöller mit einer Randhöhe so um die 50 mm sind so um die 20 - 25 Kilogramm schwer.


    Optische Berechnungen finden zunächst auf der opt. Achse selbst statt, wenn man nicht gerade
    die Abbildung im Bildfeld untersuchen will. Insofern geht man vom Krümmungsradius in der
    Spiegelmitte aus, der bekanntlich kürzer ist, als am Rand, was man u.a. mit dem Foucault-Test
    messen kann.
    Ob die Rotations-Achse der Parabel streng durch die Mitte des Glaskörpers geht, ist unerheblich.
    Es gab mal den Clant-Schiefspiegler, da lag die Mitte der Parabel außerhalb des Glaskörpers.
    Aber auch hierfür läßt sich ein Kompensations-Aufbau rechnen, indem man von einem großen
    Gesamtspiegel ausgeht.


    Bei der Gewichtsberechnung eines 20-Zoll Newton-Spiegels rechnet man wie oben schon geschrieben
    a) Volumen Zylinderscheibe (aus Grundfläche x Höhe)
    minus b) Volumen Kugelsegment
    multipiziert x spezifisches Gewicht von ca. 2.5kg/dm^3


    Nicht ohne Grund werden ja die Spiegelrohlinge "fine anealed" also nochmals einem langsamen
    Abkühlungsprozeß unterworfen, damit man die Spannungen aus dem Glas bringt. Bei dem
    Spiegel im Bild habe ich so meine Zweifel, wie sich dann die thermische Bewegung bemerkbar macht.


    Gewicht Parabolspiegel, Durchmesser 500 mm, Randhöhe 50 mm, ohne Bohrung


    Zyl_Vol/Gew ......................................= r^2*Pi*50 * 2.5 [mm^3]
    ......................................................= 24.543 kg
    z_Par(Pfeilhöhe).................................. = 8.666 mm


    Kugel_Segment_Vol/Gew = 724483.154 * 2.5 = 1.811 kg
    Gesamt_ParabolSpiegel = 22.731 kg


    Jetzt kann man den aktuellen Spiegel zur Kontrolle noch wiegen.

  • Hallo Wolfgang,


    re: Clant


    ok, das habe ich "geschnallt" und Du hast Recht. (Besonders am Ende !).


    [Bin im Schwarzwald, auf rund 1000 m Höhe, und sehe, am 2. Dezember (!) um 21.00 Uhr,


    nicht nur:


    - im Osten den Orion, darunter die Zwillinge, darüber den Stier mit den Plejaden und den Fuhrmann mit Capella,


    - noch darüber, im Zenit, den Perseus und die Cassiopeia ...


    sondern auch:


    - im Westen, den gesamten Schwan, die Leier und sogar noch Altair und andere Sterne im Adler, also das gesamte Sommerdreieck !


    Nur im Süden ist Nebel oder Wolken.


    ... Beeindruckend: Hatte das noch nie so gesehen. ... Sommer und Winter in Einem; ... am 2. Dezember (!).


    Das liegt wohl daran, daß der Abend am Winteranfang früher kommt !


    Aber a....kalt isses. Minus 7* ... Hat mich ziemlich Überwindung gekostet, rauszugehen. ... Ich frage mich, wie lange die Liebe zu den Sternen noch über die Bequemlichkeit gewinnen kann. ...


    (Und die Verkäufer(innen) auf dem Weihnachtsmarkt, die da den ganzen Tag bei der Kälte ausharren).


    "Per aspera ad astra" ???]


    Gruss