Mond Saturn - was brauche ich dafür ?

  • Hi Maik,


    (1) Okulare:


    ich wollte Dir noch was zeigen, nämlich die logarithmische Veränderung der Vergrößerung in Abhängigleit von der Änderung der Okularbrennweite: Je kürzer die Okularbrennweite, desto größer ist der Unterschied in der Vergrößerung bei einem Okular mit 1 mm Brennweitenunterschied:



    Wenn Du vom 6 mm zum 4 mm Okular gehst, hast Du einen Unterschied in der Vergrößerung (Delta) von 100-fach; gehst Du aber vom 25 mm auf das 15 mm hast Du einen Unterschied von nur 32-fach ! Die 32-fach bringen fast keinen Untershcied (ich kann Dir das jetzt nicht beweisen, ist Erfahrung), die Differenz von 100-fach zwischen dem 6 mm und dem 4 mm bringen aber deutlich was !


    Du hast ein 25 mm, der Sprung auf 15 mm bringt also nichts, der auf 12 mm (50-fach), schon eher, aber eigentlich ist der auch nicht groß genug, um wirklich mehr zu sehen. ich würde also NUR das 9 mm nehmen, und dann, weil Du ja das 6mm schon hast und wenn wir noch ein gutes und günstiges 4 mm finden, noch ein 4 mm. (Ich suche noch, melde mich erneut)


    Alle anderen Zwsichenvergrößerungen bringen nicht viel !



    (2) Cheshire:


    Egal ob Du mit Laser nimmst oder ohne, den Deckel brauchst Du nicht, weil der Laser (kenne ich nicht), auf der schrâgen Seite ja wie das Cheshire ohne laser so konzentrische Ringe hat. Laser hat schon seine Vorteile, aber ich kenne das Gerät halt nicht.


    (3) Chance:


    Die Luxemburger sagen, wenn Du am Telefon warten mußt: "Huet noch a bißchen Geduld". Das wirs schon. So schlecht kann das Teleskop nicht sein. ich kenne viele Leute, die das oder ein ähnliches Teleskop haben und sehe nicht, was es so schlecht wie das kleine Kaufhausteleskop machen könnte; lies auch hier noch mal nach : http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=224068


    Oder geh mal auf ein Teleskoptreffen, in eine Sternwarte oder suche Dir sonst Anschluß an erfahrende Hobby-Astronomen in der Nähe.


    Das wird schon.

    Lieben Gruß


    Edit: Ah ja, das "Planetary" gibt's in 4 mm (die hatte ich vergessen): https://www.teleskop-express.d…-voll-multiverguetet.html Es hat zwar "nur" 58° , aber das scheint mir noch ok (Astroshop.de hat es sogar in zwei Design-Varianten im Angebot: Cronos und Artesky und gibt 60° an). Außer den Plössls mit 52° und günsigen Orthos mit 44° (muß man mögen) gibt's sonst nur noch ein 82° Okular, was unter 100 € liegt, das UWAN von Teleskop Service (offenbar gerade im Angebot) : https://www.astroshop.de/okula…wan-4mm-82d-1-25-/p,62303


    Aber, ... ich kenn die Okulare nicht persönlich !

  • Hallo!


    Wie lange machst Du das eigentlich schon? Da hagelt es ja nur so an Fachwissen.


    Mit dem Verhältnis von Brennweite zu Vergrößerung habe ich schon erste Erfahrungen gemacht. Habe die Tage eine Seite gefunden mit Formeln zu minimaler, normaler und maximaler Vergrößerung und habe das alles mal durch gerechnet.

    Da ich dabei nicht das Fachwissen von Dir habe, habe ich einfach mal mehrere Brennweiten anhand meines Teleskops durchgerechnet und gemerkt, wie stark unterschiedlich das Verhältnis sich entwickelt.


    Zu dem Cheshire nochmal: also würdest du mir empfehlen, nur den Laser zu nehmen? Habe das Gefühl, der Cheshire ist für die Fixierung des fs von Vorteil dank seiner Ringe, der Laser wiederum für den hs dank der einfacheren Handhabung.


    Und nich eine ganz wichtige Frage: wenn ich jetzt Geld in vernünftige Okulare investiere, will ich die vernünftig aufbewahrt und gereinigt wissen. Haben die alle direkt eine vernünftige Box oder muss man sich sowas separat holen? Wie reinigst du deine Okulare? Und: auch habe eine Seite gefunden, da raten die zum JJC Blasebalg, weil dieser seinen Artverwandten aufgrund der einsaugmethode überlegen sein soll.

    Wie denkst Du darüber?


    https://shop.abenteuer-sterne.…44609215?forcescroll=true


    Ach ja: den Deckel brauche ich für meinen OAZ. Ich habe das Gerät ohne Staubschutz für den OAZ erhalten. Habe da jetzt die ganze Zeit ne Plastik Folie drüber 😂


    Mfg

  • Also ich weiß nicht mehr so genau, wann ich angefangen habe: ich meine zu meinem 16. Geburtstag bekam ich meinen 76/700 Newton mit Tischstativ. Weil ich gerade 64 geworden bin, macht das 48 Jahre (... oder so ;)).


    Ich verstehe nicht 100%ig, wie der Laser funktionniert und ob man den (aus dem Cheshire) rausnehmen kann, um dann (und den Rest vom Cheshire im OAZ lassen), um dann durch das Loch, wo vorher der Laser drin war, durchzusehen, oder ob das nicht geht (aber in letzterem Fall scheinen mir die Ringe auf der silbernen Schräge nicht viel Sinn zu machen).


    Aber wenn Du den Deckel behälst, ist das letztendlich egal. Du kannst ja den Fangspiegel mit dem Deckel einrichten.

    • Dem Laser ist es im Prinzip egal, ob der Fangspiegel rechtwinklig zum Tubus steht und gleichzeitig zum OAZ; ihm ist es wichtig, daß das Zentrum des Hauptspiegels rechtwinklig zum Einblick steht. Das ist im Prinzip richtig (Der Strahl zwischen HS-Zentrum und Einblickszentrum soll ja - am Fangspiegel - rechtwinklig "geknickt" werden), aber nur solange kein Problem, wie die Abweichung von der optischen Achse des Tubus allein (!) nur in einem (sehr) kleinen Winkel besteht; ist die Abweichung groß, wird auf einer Seite ein Stück vom Gesichtsfeld abgeschnitten (Vignettierung).

    Ich habe beim Fangspiegel blau und rot verwechselt; aber ist ja egal, Du siehst auch so, was ich meine. Der Laser achtet nur drauf daß der Winkel des mittleren Lichtstrahls am Fangspiegel 90° ist. Es ist ihm egal ob die Situation "rot" vorliegt (auch zum Tubus ausgerichtet) oder die Situation "blau" (90° aber nicht zum Tubus ausgerichtet). Bei "blau" ist unten (an der Eintrittsöffnung des Newton) ein bißchen abgeschnitten. Würde der Fangspiegel jetzt noch steiler stehen, müßte der HS aber noch mehr verkippt werden, um wieder den 90° Winkel zu erreichen. dann wäre unten an der Eintriitsöffnung noch mehr abgeschnitten.


    Deshalb sollte man schon versuchen, nicht nur den 90° Winkel zu respektieren, sondern auch noch die "parallele" Ausrichtung der Achse des Hauptspiegels zum Tubus. Das kann der Laser alleine aber nicht unbedingt !


    Ich habe meine Okulare in einem kleinen Koffer (Holzkiste mit Griff für Weinflaschen-Geschenke), den ich mit mehreren Lagen Schaumstoff (1.5 cm dick, aus dem Baumarkt) gefüllt habe. Da habe ich mir mit einem alten Stück Metallrohr, welches ich mit einem Schleifstein auf der Bohrmaschine auf einer Seite "spitz" gefeilt habe, Löcher mit dem Durchmesser der Okulare (oder ein bißchen grösser) reingeschnitten. Die Plastikboxen nutze ich nicht. Reinigen tue ich die Okulare (nur die Augenlinse) mit Brillenspray vom Optiker (ab und zu). Mach dir da nicht zu viel Gedanken.


    Gruß

  • Hi!


    Ja und genau das ist mein Problem. Der Laser arbeitet sehr präzise und einfach, aber vernachlässigt die Ausrichtung des fs.

    Habe da zwar auch schon von Techniken gelesen, aber das ist mir alles zu viel „basteln“.

    Das Cheshire wiederum scheint ja genau dafür gut zu sein...den fs ins Visier zu nehmen und eine exakte Ausrichtung dessen vorzunehmen. Kann aber anhand der Beschreibung nicht einordnen, wie genau und einfach man damit dann den hs ausrichtet. Und wenn ich es richtig verstehe, muss dieser ja öfters als der fs nachgestellt werden.


    Das sind dann zwar zwei Geräte, aber dann bin ich auf der sicheren Seite...hoffe ich 🤔


    Mfg

  • So...ich habe gerade bestellt. Und wieder 220 € weg 😂😂

    Ich versuche es jetzt erstmal so, dass ich für den Fangspiegel die Kappe bestellt habe.

    Da ich gelesen habe, dass man diesen eher selten neu justieren muss, versuche ich es erstmal mit der günstigen Methode.

    Ich weiß, dass man damit alles justieren kann. Oder mit einer Fotodose. Aber das habe ich nicht so hinbekommen.

    Für den Rest habe ich den gezeigten Laser mit bestellt.

    Die eingesparten Taler für das Cheshire habe ich in ein etwas teureres Okular investiert.

    Neben der besagten Goldkante in 9 mm hat sich noch das uwan 4mm gesellt, über das wir gesprochen haben. Aufgrund des Angebots erschien mir das besonders reizvoll.


    Neben der Bestellung war ich natürlich wieder unterwegs. Aber ich bekomme da bei weitem keine Sterne zu sehen, egal wie lange ich es auskühlen lasse 😂 das ist einfach ein ganz blasser grauer Schimmer.

    Und die Ecke war schon relativ dunkel.


    Daher musste ich jetzt noch bestellen 😂😂 leider bin ich ab Dienstag wieder beruflich in Frankfurt und habe erst am nächsten Wochenende etwas davon 😞


    Die Ausrüstung wächst, und den herkules erkenne ich jetzt auch ohne Probleme ☺️


    Mfg

  • Hi Maik,


    ich glaube das war insgesamt eine sehr gute Entscheidung (auch mit dem 4 mm Okular) ! Du weißt ja, wenn man was Neues bestellt, kommt erst mal vier Wochen schlechtes Wetter ! (alter Astronomen-Spruch). Trotzdem viel (Vor-) Freude.


    Noch zu M 13: Nächstes Mal probier noch Folgendes:


    1. Warte bis es RICHTIG dunkel ist: Gestern abend war die astronomische (nicht die nautische) Dämmerung (Sonne 18° unter dem Horizont) erst um 22.38 Uhr. Deep Sky Objekte brauchen richtig dunklen Himmel. Habe gestern mit meinem 100 mm Refraktor probiert (um 22 Uhr, und da war auch nur ein Nebel, später war es besser)
    2. schau nach dem Seeing (klick mich): das war gestern bei Euch in Marl nicht so dolle, nur 1.64 Bogensekunden (arcsec), obwohl alle Indikatoren im grünen Bereich waren ["Clouds" (alle blau, also auf null), Seeing 1 und Seeing 2 und sogar der häufige "Störenfried" Jetstream waren grün]. Bei mir war es besser 1.16 Bogensekunden; machmal (selten) geht es sogar bis auf eine oder unter eine Bogensekunde: das ist dann exzellentes Seeing. Aber das braucht man nicht, wenn es bei 1.25 liegt ist auch schon schön). Ich habe Screenshots gemacht:
    • (a) bei Dir:
    • (b) bei mir:



    ----3. Das wichstigste: "Scharfstellen" lernen. Da geht es manchmal um zehntel Millimeter, die Du das Rädchen verdrehen mußt. Auch an den Planete wichtig. Am --------besten am Rand des Mondes zu lernen (am Terminator, der Lichtgrenze, wo der Schattenwurf von rechts oder links kommt, nicht bei Vollmond).


    Klappt das nicht mit dem Scharfstellen, ist sehr, sehr wahrscheinlich die Justierung schuld ! Siehe hier (viertletztes Bild von unten): http://www.binoviewer.at/beoba…skopvergleich_jupiter.htm


    Aber mit den neuen Okularen und den Justiergeräten wird das bestimmt ein Klacks sein ! :thumbsup:.


    Sei so lieb und berichte mal !


    Alles Gute (und schaff nicht so viel, damit Dir noch ein bißchen Zeit für Dein Hobby bleibt :P !)

  • Hallo AstroRudi,


    Meine Feldversuche haben heute Nacht gegen 1 Uhr stattgefunden. An der Dunkelheit dürfte es nicht liegen. Ja okay...eine dumme Straßenlaterne war in der Nähe, die sicher schädliches Licht abgegeben hat...aber ich sehe ja so gut wie nichts bei m13. Und selbst Jupiter sah eher wie ein kleiner Mond aus. Bei minutenlangem hinsehen konnte ich die Farben nur erahnen. Könnte nicht mal mehr sicher behaupten, ob ich sie mir nicht nur eingebildet habe.

    Saturn war wirklich nur am Ring zu erkennen.

    Bei den Bildern auf der von Dir geschickten Seite sind selbst die Kaufhaus Geräte alle teils besser 😂


    Es gibt allerdings trotzdem eine sehr interessante Wendung. Ich glaube den Fehler - wenn auch eher zufällig - gefunden zu haben.


    Ich hatte heute nochmal mit dem Verkäufer über meine ersten Erfahrungen gesprochen, und ihm von meinem Problem erzählt.

    Lange rede kurzer Sinn: Er hat mir erzählt, dass er das Okular zum reinigen zerlegt hat, und sich beim einsetzen der Linsen unsicher war.

    Nach all dem was ich über Okulare und Linsen gelesen habe, war mir das schon ein Grauen genug...die Linsen raus zu nehmen 😭


    Jedenfalls habe ich mich dann mit dem Thema beschäftigt, und bin auf die Seite gestoßen:


    https://forum.astronomie.de/th…rlegt.130949/#post-761132


    Hier schreibt PETER, dass bei den Plössl Okularen die Planseite der Linsen jeweils außen liegen müssen.

    Mir blieb ja nichts anderes übrig, als es auch nochmal zu zerlegen. Und siehe da...jeweils die gewölbte Seite war außen.


    Auch wenn ich sehr vorsichtig war, weiß ich jetzt nicht, welche Folgen das für die Linsen hatte.


    Jedenfalls starte ich heute nochmal einen Versuch...nochmal dass Komplett-Programm...Jupiter und Saturn drehen ja auch noch immer ihre Runden ☺️

    Heute Abend / Nacht gibt es meine vorerst letzten Erfahrungsberichte. Dienstag geht es wieder los 😞

    Mensch lass endlich den Sternenhimmel hervor kommen 😂


    Nur schade, dass die Linsen bei all dem Drama mit Sicherheit in Mitleidenschaft gezogen wurden 😞


    Bis heute Abend / morgen ;)


    Mit freundlichen Grüßen


    Ach und ein kleiner Nachtrag zum „viel schaffen“. Leider arbeite ich 300km vom Wohnort entfernt und habe eine Zweitwohnung unter der Woche. Das ich diese gerade wechsel, werde ich im Umzugsstress sein. Und danach muss ich erst mal sehen. Weiß noch nicht, ob ich das Gerät immer mit schleppen werde.

    Werde mich unter der Woche eher mit der Theorie auseinander setzen und mich einlesen. Mache ich eh schon den ganzen Tag 😂😂

    Überlege mir sogar, mir ein zweitgerät zuzulegen oder nur ein anständiges Fernglas. Das reicht immerhin, um sich die sternenbilder anzusehen.

    Habe tatsächlich über eBay Kleinanzeigen jemanden gefunden, der mir ein älteres Newton mit 114/800mm geschenkt hat. Kann ich nächste Woche abholen. Mal sehen...dann habe ich zumindest etwas zum spielen da unten 😂

  • Ja die (billigen, bzw. billig herzustellenden) Plössls haben zwei gleiche Linsengruppen, die sich mit der gewölbten (konvexen) Seite innen gegenüberstehen ! Bei den Original Plössls waren die beiden Linsengruppen nicht gleichgroß (siehe Brayebrooks).


    Mach Dir keine Sorgen um das Plössl. An die Linsen der modernen Okulare (NICHT an die Spiegel, da nur destilliertes und entkalktes Wasser plus evtl. 1 Tropfen Spülmittel) kannst Du ruhig auch mal mit Alkohol dran (wenn Fingerspuren / Fett drauf ist) und es nicht ständig geschieht. Baader schreibt, daß die moderen Linsen-Vergütungen sehr hart sind und einiges aushalten: https://www.baader-planetarium…d_reinigung_der_optik.pdf.


    Hast Du sehr gut gemacht, daß Du den "anderen = Verkäufer" kontaktiert hast, und dann die Linsen umgedreht hast :thumbsup: !


    Bin gespannt auf heute abend.


    ... Und eine schöne Woche


    wünscht

  • Hallo 😉


    Also leider hat das umdrehen der Linsen nicht viel gebracht. Hatte beim Jupiter erst kurz das Gefühl, die Farben besser zu erkennen. Aber war wohl nur Einbildung...und selbst wenn, reden wir von Nuancen 😂 sah aus wie vorher 😂


    Nun dann werde ich mal heute einen Ruhetag einhalten und die nächsten Beobachtungen auf das nächste WE schieben. Freue mich schon ☺️

    Wenn es dann trotz Laser und Justierhilfe

    noch Probleme gibt, lasse ich das Gerät mal von Bresser checken. Die sind nicht weit von mir entfernt.

    Ich kann den Zustand der Spiegel halt nicht einschätzen und will sie nicht einfach ausbauen.

    Aber so weit bin ich noch lange nicht.


    Du nochmal eine andere Frage. Ich wollte jetzt nicht die nächste Großanschaffung planen, aber bin interessiert an einem einfachen Fernglas. Ich geht mir nicht um großartige Leistungen. Es wäre schön, wenn man die Sternenbilder damit besser erkennen könnte. Habe gelesen, dass 7-8x40-50 dafür ganz akzeptabel sein. Wie siehst du das? Habe bei eBay Kleinanzeigen mehrere ältere Geräte gesehen.


    Danke Dir...mal wieder 🙈


    Lieber Gruß

  • Hi Maik,


    wenn Du nächstes Wochenende die Justierung überprüft hast, und es immer noch nicht besser ist, dann liegt es vermutlich einfach am schlechten Himmel. Ich habe hier (im lothringischen Ruhrgebiet) nur noch einen gebraucht gekauften Refraktor, der 12 Zöller ist hier sinnlos geworden und ich lasse ihn die meiste Zeit des Jahres im Schwarzwald, wo ich eine kleine Ferienwohnung habe. Wie Du aus meinen letzten Beiträgen erkennen kannst, beschäftige ich mich - wohl auch deshalb - ein bißchen mit Optik (Theorie). ... ... Es geht einfach nichts über einen dunklen Himmel.


    Für das Fernglas würde ich auf 8x40 oder 8x42 gehen (u.a. auch wegen der Stadt). Aber wenn Du wirklich in der Stadt wohnst, mach Dir nicht zu viel Hoffnung auf Schild und Schütze, die stehen zu tief. da mußt Du auf's Land (Eifel / Ardennen oder was da bei Euch ist). Der Schwan ist da schon interessanter, weil er im Zenit steht.


    Meine Eltern hatten ein 7x50 aus Rußland mit der maximalen Austrittspupille; das war aber ziemlich schwer. Ich habe mir vor Jahrzehnten - ich meine bei Photo Porst - ein 8x40 gekauft, das mich sehr begeisterte (leicht und sehr gut handhabbar). Irgendwann haben sich aber die Prismen verschoben (Doppelbilder, eine Konsequenz der Leichtbauweise ?; aber ich vermute mal, daß die das heute besser im Griff haben), und ich habe das nicht mehr hingekriegt. Die eine Hälfte dient mir jetzt immer noch als Sucher auf meinem Refraktor.


    Danach habe ich mir dann eine 16x70 Fujinon gekauft (auch in der Hoffnung, damit die Saturnringe zu sehen), was aber gerade nicht reicht; dafür brauchst Du 20x. Außerdem benötigt das Fujinon immer ein (Foto-)Stativ, was auch wieder nervt (würde ich - aus heutiger Sicht - nicht wieder kaufen).


    Wenn Du ein gebrauchtes Weitfeld findest (und es ok ist), nimm das. (Die Ferngläser haben alle so Angaben "X" Meter auf 1000 Meter; je größer das "X" desto "Weitfeld").


    [Edit: ich konnte auchmal auf einem französischen Teleskoptreffen ausgiebig ein sehr schönes, relativ leichtes 12x60 Dachkant (die schlanken "Geraden") testen, aber das habe ich nie wieder gesehen. Die sind m.E. (1) sehr selten gebraucht (und überhaupt) zu finden und (2) sehr teuer. Außerdem mußt Du da wirklich sehr genau auf das Gewicht achten. 1 kg ist schon zu viel ! => Zittern. Hier, sowas in der Art war das wohl; ... aber sowohl die 12x Vergrösserung (man sagt allgemein nicht mehr als 10x freihändig, damit das Bild ruhig bleibt), als auch die 850 gr müßtest Du wirklich für Dich ausprobieren, beide sind grenzwertig.]


    Ciao

  • Hallo AstroRudi,


    Jetzt komme ich gerade mal etwas zur Ruhe.

    Das mit dem Teleskop wird schon, da mache ich mir keiner Gedanken. Am Ende ist es alles nur Technik, und wenn ich es nicht hin bekomme, so wird es jemanden geben.

    Aber bin zuversichtlich, dass ich es schon schaffe.


    Etwas anderes bereitet mir gerade Kopfzerbrechen. Als ich mich heute morgen nach Frankfurt zur Arbeit gemacht habe, habe ich nochmal die Tube begutachtet. Und ich weiß nicht warum ich da vorher noch nicht SO genau hingesehen habe, aber in den letzten Tagen habe ich ja sehr viele Informationen über Optiken und deren Empfindlichkeit erfahren. So kam ich auf die Idee, mir den Hauptspiegel mal genau anzusehen..:naja so genau es möglich ist ohne Ausbau. Also Tube in die waagerechte, Taschenlampe an und rein.

    Das Licht hat schon einigen Staub preis gegeben...und dann war da etwas...sah aus wie ein Haar...vielleicht 2-3cm dünn. Könnte aber aus der Perspektive genauso gut ein Kratzer sein, was mir größere Sorgen bereitet.

    Kann es mir leider erst Samstag ansehen....obwohl...auch wenn ich Freitag erst spät zurück nach Marl komme. Sollten die Okulare da sein, kann ich garantiert nicht bis Samstag warten 😂😂


    Ich habe tatsächlich einige Weitfeld Ferngläser im Auge. Werde berichten!


    Zuletzt...und das war mir am wichtigsten, möchte ich mich mal herzlichst bei Dir bedanken!!! Auch wenn ich natürlich separat viel im Internet gestöbert habe, hat mir dieser direkte Kontakt und die auf mich bezogenen Antworten weit mehr geholfen. Wirklich mein allerherzlichstes Dankeschön für die Zeit, die Du Dir genommen hast.

    Chapeau!!


    Lieber Gruß

  • Hi Maik,


    gerne geschehen; hat mir auch Spaß gemacht !


    Wenn es denn wirklich ein Kratzer sein sollte:


    auch wenn es nicht schön ist (und Du Recht hättest Dich über den Verkäufer zu ärgern, bzw. darüber daß er Dir das nicht gesagt hat), ein (auch etwas stärkerer) Kratzer hat kaum (ich würde sogar sagen keine) Auswirkung auf die Abbildungsqualität. Viel schlimmer ist es, wenn auf dem Spiegel mit kratzender Watte oder sowas herumgeputzt wurde, was hunderte Mini-Karatzer hinterlässt. Dies führt sprichwörtlich zu einer "Zerstreuung" des Lichts.


    Also mach Dir mal keine Gedanken. (Der viele Staub deutet wohl daraufhin, daß nicht zu oft geputzt wurde und so alt ist der Dobson ja nun auch wieder nicht).


    Gruß

  • Hallo!


    So ich bin auch mal wieder in der Heimat. Leider hat sich meine Hoffnung zerschlagen, und ich vorerst weiter mit meiner Vorfreude leben.

    Nachdem ich zuerst darüber informiert wurde, dass das 4mm UWAN Okular nicht vorrätig ist, und nachgeliefert wird, hatte ich ja zumindest noch die Hoffnung, der andere Teil der Bestellung würde bis zum Wochenende eintreffen.

    Die Hoffnung wurde dann zusätzlich angefeuert, als ich Freitag morgen eine sms von der DPD bekomme, das Paket würde noch am gleichen Tag zwischen 13:19 Uhr und 14:19 Uhr bei mir eintreffen.

    Aber es wäre ja nicht DPD, wenn man dich auf solche Informationen verlassen könnte 😜 oder wie man heute sagt: waren nur Fake-News 😡

    Mein Anruf auf der Rückfahrt von Frankfurt ergab, dass das Paket am nächsten Werktag ausgeliefert wird 😞


    Ach ja...und ich habe das geschenkt bekommene Newton (114/900 mm) am Donnerstag abgeholt. Aber aufgrund des Umzugs kam ich noch nicht zu einem Test.

    Ist schon ein altes Schätzchen ☺️


    Das war es erstmal wieder an Neuigkeiten


    Lieber Gruß

  • Hi Maik,


    wie gesagt, neue astronomische Bestellungen werden bestraft: entweder durch schlechtes Wetter oder durch Lieferverzögerungen ;)!


    Das Seeing war auch gar nicht toll gestern, es lag bei 2.5 Bogensekunden; bin gleich wieder rein nachdem ich einen Blick auf Saturn und den Himmel geworfen hatte. Die Sterne flackerten wie die Sturmwarnungs-Melder (am anderen Ufer) des Bodensees (da bin ich her). Das Seeing macht schon schwer was aus, besonders bei Planeten (Detailerkennung gefragt). Bei Deepsky ist das nicht so tragisch. Da ist es eher wichtig, daß es mal gut regnet, damit die Luft wieder klar wird. Ich habe dennoch - trotz Tiefststandes des Saturn, nächstes Jahr kommt er wieder höher (... nicht aber Jupiter !) - bei Seeing von ~1" diesen Sommer mit meinem 100 mm/f 9 Refraktor schon die Cassini Teilung gesehen und vorgestern abend - trotz Seeings von 1.5 - ein Wolkenband (wohgemerkt auf Saturn, nicht Jupiter !).


    Ist ein schönes Gerät der 114/900; ... und auch noch der Holzkoffer mit beweglichen Drehknöpfen zum Nachführen ! Wenn ich das richtig sehe, kannst Du da Einnorden und parallaktische Nachführung lernen :cursing: ... [Ehrlich gesagt (Du mußt die Meinung aber nicht teilen): Versuche irgendwo eine gebrauchte altazimutale Montierung zu ergattern; besonders wenn das Gerät zum Schnellspechteln und auf Reisen gedacht ist. Habe ich an meinem Refraktor auch; das "Einnorden" ist wirklich nervig !]


    Aber ansonsten toll der 114/900. Wie schon gesagt, als ich 16 Jahre alt wurde, bekam ich einen 76/700 Quelle-Newton mit Tischstativ. Ein Freund hatte Dein neuerworbenes Gerät und ich war immer erstaunt (und ein bißchen neidisch), wieviel besser man damit Details auf Jupiter sah. ... Naja, ist ja immerhin der eineinhalb-fache Spiegel-Durchmesser gewesen !


    Edit: wenn da ein 24.5 mm Okularauszug (alter japanischer 0.96 Zoll Standard) dran ist (kann ich nicht erkennen, aber könnte sein), probier mal den schwarzen Ring auf dem OAZ abzuschrauben. Oft gehen dann die 1.25 Zoll Okulare rein (ggfls etwas Veloursfolie in den OAZ kleben).


    Bis bald

  • Hallo AstroRudi,


    ja ich habe das Seeing in den letzten Tagen auch etwas verfolgt. Aber da fehlt mir noch etwas die praktische Erfahrung.


    Der Holzkoffer wurde durch den Vorbesitzer selbst gebaut in Zusammenarbeit mit dessen inzwischen verstorbenen Onkel. Das war einer der Gründe, warum er das Teleskop -trotz Neuanschaffung- so lange behalten hat.

    Aber es stand halt wohl nur noch rum. Tatsächlich hat er bei einem vorherigen Verkaufsversuch die besten Okulare bereits verkauft. Aber es waren noch 5-6 Okulare dabei.

    Bei der Übergabe hat er mir das mit dem einnorden grob erklärt, aber ich glaube ich muss das in der Praxis sehen nächste Woche. Aufgrund des Umzugs habe ich es mir nur geschnappt und bereits in die neue Wohnung gebracht. Kann also durchaus sein, dass ich wieder fragen werde 😜


    Ja es handelt sich um die alten japanische 0,96 Zoll Variante. Das hat er mir auch erklärt.

    Da merkt man wieder deine Erfahrung. Danke ;) wäre ja echt gut, wenn ich meine 1,25 Zoll Okulare hier verwenden könnte.


    Lieber Gruß

  • Hi,

    Ja super, auch noch Okulare dabei !


    Nichts gegen die alten 24.5 mm Okulare ! Wenn Du kurzbrennweitige hast (so ab 7 mm und kürzer z.B.), auf keinen Fall weggeben. Egal welche Marke. Das sind echte Planetenkiller. Ich habe auch noch ein bis zwei.

    Vorallem das hier: https://www.cloudynights.com/a…ahashi-28mm-hi-ortho-r329

    Hier mal das Bild dazu, das in der alten Bewertung auf Cloudy Nights nicht mehr existiert:



    Dieses 2.8 mm Hi-Ortho ist natürlich ein Hammer, was die (Über-) Vergrößerung anbelangt. Aber ab und zu kann ich es einsetzen (am Mond und an Planeten); das ergibt eine AP von kleiner als 0.5 am Refraktor (so hoch sollte man ja eigentlich nicht vergrößern). Und weil ich von früher an diese alten Okulare gewöhnt war, macht mir auch das kleine Gesichtsfeld und der kurze Augenabstand (obwohl letzteres eher für die Plössls mit kurzer Brennweite gilt und weniger für die Orthos und ganz besonders nicht für das 2.8 mm; siehe obigen Test-Bericht) nichts aus. Dafür haben die Orthos nach Abbé nur 4 Linsen, wovon 3 verkittet sind, also nur 4 Glas-Luft-Übergänge, was - bei entsprechendem Seeing, ein helles, klares Bild, eine ausgezeichnete Transmission und Detailschärfe garantiert.


    Das 2.8 mm hat eine eingebaute, einlinsige (!) Barlow, die man abschrauben kann. Dann wird aus dem Okular ein "normales" aktes 5 mm Takahashi Ortho. Es gab auch noch ein 4 mm Hi-Ortho (Bild), das habe ich damals nicht gefunden (die Hi-Orthos waren damals schon aus dem Markt, als ich das 2.8 mm gebraucht gekauft habe). Aber ich habe ein 7 mm normales 24.5 mm Takahashi gefunden und kann das 4 mm durch Aufschrauben der Barlow vom 2.8 mm auf das 7 mm "herstellen". Also vier (2.8, 4, 5 und 7 mm) exzellente Planetenokulare aus 2 Okularen herzustellen.


    Die Nachfolger der beiden in 1.25 Zoll (31.75 mm), die Tak HI-LEs werden heute - obwohl auch schon wieder nicht mehr am Markt (wie alt bin ich eigentlich 8o) - noch sehr teur auf dem Gebrauchtmarkt verkauft.


    Wenn Du Zeit und Lust hast, stell mal Bilder von Deinen Okularen ein. Die sind wahrscheinlich alle noch aus japanischer Fertigung.

    Auf jeden Fall, viel Spaß !

  • Hi ;)


    Ja das werde ich definitiv machen. Montag geht es wieder los nach Offenbach.

    Freue mich auch schon darauf, das Gerät testen zu dürfen ☺️ Werde dann auf jeden Fall Fotos machen.

    Das schöne ist, dass ich jetzt sowohl unter der Woche als auch am WE immer auf ein Teleskop zurück greifen kann, ohne das ich mit dem 8Zöller immer eine Weltreise machen muss 😂

    Wie bereits erwähnt, sollen die besten Okulare aber schon weg sein.

    Schade das heute wieder so ein schlechtes Seeing hier ist. Aber da die neuen Okulare eh noch nicht angekommen sind und meine Spiegel noch nicht justiert sind, wollte ich eh warten.

    Zu meiner Vermutung mit dem Kratzer: ich habe mir das jetzt nochmal versucht anzusehen...vielleicht bin ich da zu unerfahren, aber ich kann nicht sagen, ob es staub oder viele kleinere Kratzer auf dem Spiegel sind.

    Ich werde jetzt erstmal abwarten, bis meine Bestellung eintrifft. Dann werde ich justieren und die neuen Okulare testen.

    Sollte nur mal ein Update sein. Aber werde Dich eh auf dem laufenden halten.


    Zu dem Thema Fernglas habe ich nun eins im Auge. Ein gebrauchtes bresser binocum 7x50. Was hältst Du von dem? Rein von technischen Angaben?


    https://www.bresser.de/Freizei…om-7x50-GAL-Fernglas.html