Reisedoson-Bau

  • Hallo Günter,


    ich glaub bei 8 Stück 30x5mm Holzleisten neigt ein 8" F6 Teleskop schon ohne Okular dauerhaft das Köpfchen, zumindest wenn es als "Low-Rider" ausgelegt ist.
    Als "normaler" Dobson mit herausragendem HinterUnterteil wäre die Balance einfacher zu regeln, aber da man ja auch mal im Zenit beobachten möchte hat man dann eine klobige Rockerbox am Hals, was auf einem Fahrrad eher hinderlich ist.


    Ich hatte bisher nur über eine zerlegbare Rockerbox nachgedacht. Die Rockerbox meines 6" F5 Volltubus ist auch zerlegbar, ist aber sackschwer, wahrscheinlich total überdimensioniert und nirgendwo Luftlöcher drin.
    Da ist dieser Sternenfreund hier schon viel weiter und hat für 10" F4,8 eine reisetaugliche Lösung mit hoher Rockerbox gefunden die ich mir mal genauer ansehen werde. Den Dreh-und Angelpunkt vom unteren Ende weg zu bekommen würde die Möglichkeit eröffnen die erforderliche Tubuslänge mit Zollstöcken (o.ä.) in zwei Teilen zu überbrücken. Das wäre wesentlich stabiler als die Strecke mit einer durchgehenden Strebe zu überbrücken und ein 2"-OAZ mit entspechenden Okularen rückt dann plötzlich auch in Reichweite ohne daß unter dem Spiegel mehre Kilo Blei verbaut werden müssten. Mein Spiegel ist zwar 25mm dick, wiegt aber noch keine 2kg.


    Gruß
    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)


    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • So!


    Nach einigem hin- und her, viel lesen und mit einem Kopf voller Bauvorschläge habe ich mich daran erinnert warum ich so ein Teleskop bauen möchte:
    An erster Stelle steht Transportfähigkeit mit dem Fahrrad. Der allergrößte Teil sollte irgendwie auf dem Gepäckträger oder seitlich am Gepäckträger befestigt werden können. Einige längere Elemente könnten im Rucksack landen.
    Ein leichtes Teleskop soll es also werden.


    In "welche Richtung" könnte ich denn bauen?
    Ein 8" F6 Spiegel ist vorhanden und mit meinen Werkzeugen kann ich hauptsächlich Holz bearbeiten. Metall könnte ich zwar von Hand sägen aber nicht drehen, hartlöten, schweißen, auf großer Länge vernünftig schneiden oder definiert abkanten.
    Holz ist/wäre also im Vorteil.



    Und die Details?
    Allein mit dem Für- und Wider bestimmter Fangspiegelbefestigungen ließen sich tagelang Foren füllen. Und erst die Spiegelzelle...!


    Gehen wir das Thema doch mal von der Realisierbarkeit her an:


    Spiegelzelle
    Relativ einfach realisierbar erscheint mir eine Spiegelzelle mit 6-Punkt-Lagerung auf einem dreieckigen Tragegerüst.
    Das dürfte für einen 25mm dicken 8"F6-Spiegel ausreichend genau sein.
    Haken dran, nächster Punkt...


    Fangspiegelspinne
    Die Palette an möglichen Fangspiegel"spinnen" fällt ohne umlaufenden Ring (Gewichtsersparnis, siehe oben) auf wenige Ideen zusammen:
    1 Strebe
    2 Streben
    1 Ring ("Curved Spider")


    2 Streben als Befestigung erscheinen mir bei regelmäßigem Auf- und Abbau noch am besten geeignet und einfach zu bauen.
    Dieses Detail nachträglich noch zu ändern ist kein unlösbares Problem.
    Haken dran, nächster Punkt...


    Okularauszug/Okulare
    Ich hab hier einen 2"-Drehfokussierer liegen und ein Schraubfokussierer aus einem zerlegten Objektiv, in den ich den Oberteil eines 1,25" Kunststoff-OAZs einkleben kann. Gewichtsmäßig gewinnt der Selbstbau-Schraubfokussierer mit weitem Abstand.
    Und das schöne große Feld eines 2"-Okulars?
    Naja, mein 32mm Plössl 1,25" bringt es dann immer noch auf deutlich mehr als 1°, das muß reichen - c'est la vie!
    Haken dran, nächster Punkt...


    Tubus
    Wieviele Stangen dürfen es denn sein? Alu? Holz?
    Je weniger desto leichter, und Röhren sind bei gleichen Durchmesser leichter als Stangen.
    2 stabile Stangen ggf. mit noch einigen Stützen dran erscheint mir immer noch realisierbar.


    Und jetzt?
    Das 8"-Reiseteleskop von Reiner Vogel passt in dieses Raster, der Reise-Archimedes von Stathis Kafalis aber auch.
    Der spannt aber noch ein paar Seile und setzt die (dickeren) Stangen nicht über Eck. Zusätzlich verzichtet er auf einem umlaufenden Hutring mit extra Blendschutz und setzt einen recht kleinen Blendschutz hinters Okular.


    Der Reise-Archimedes wiegt 10 kg, der darin verwendete 10" F5,4 Spiegel allein aber schon 5kg. Das sollte eine brauchbare Grundlage für ein fahrradkompatibles 8" F6 sein.


    Dann setz ich mich mal hin und plane...


    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)


    https://astronomiefreunde-kn.de/

    The post was edited 1 time, last by Kaffee ().