Takahashi Le-Serie

  • Hallo Leute,


    da ich mir vor kurzen einen Takahashi FS60Q zugelegt habe, möchte ich mir auch leichte 1,25"-Okulare zulegen und bin auf die LE-Okulare von Takashi gestossen.


    Ich interessiere mich für das 5mm, das 7,5mm, das 12,5mm und für das 24mm.


    Hat wer diese Okulare und kann mir seine Meinung dazu sagen?


    http://www.takahashi.de/takaha…er/takahashi-okulare.html


    mlg
    Markus

    Takahashi Mewlon 210, TOA 130 NS, FC 100 DF, FS 60 CB/Q
    Televue Delite, Nagler, Plössl, 2x Powermate Barlow, 3x Achromatic Barlow, ZWO ASI 290 MM
    Skywatcher EQ5, AZ-EQ6

  • Hallo Markus,


    Dominique hat, ich glaube zum 3.6 mm (oder war's das 5 mm, oder beide), soweit ich mich erinnere, mal hier auf dem Forum einen ausgiebigen Testbericht geschrieben. Finde ihn bloß gerade nicht.


    Ich hatte schon lange (vor dem Test von Dominique) nach einem wirklich guten 5 mm Okular gesucht, weil das bei meinem f/5 die 1 mm Austrittspupille liefert und daher ein "Arbeitspferd" ist. Habe verschiedene getestet, und wieder verkauft und auch noch (gebraucht) das Pentax XO in 5 mm angeschafft. Ich bin dann - auch wegen meiner Erfahrung mit dem 2.8 mm Vorgänger-Modell, siehe dazu weiter unten - aber beim Takahashi LE 5 mm hängengeblieben. Es ist wirklich sehr gut und liefert - was nirgendwo steht - auch noch eine andere, längere, Brennweite, weil man die Barlow abschrauben kann (weiß jetzt nicht mehr genau welche), kann das aber nochmals ausprobieren.


    Mein (das von mir persönlich erworbene) 5 mm Tak LE hatte aber ein Problem, siehe hier:


    http://forum.astronomie.de/php…/Number/419329#Post419329


    Wo das Problem genau liegt (lag?, ich denke eigentlich, daß das inzwsichen behoben sein sollte), kannst Du hier sehen:


    http://svenwienstein.de/HTML/ed_3-8mm.html


    (Bilder 4 und 5: ist zwar ein anderes Okular, aber dasselbe Problem: die Linsenkante einer der beiden Linsen der Barlow war abgeschrägt und nicht poliert (wie bei einer "Milchglassscheibe") und nicht geschwärzt, was einen "milchigen" Ring-Reflex produzierte).


    Andreas Braun hatte das Problem auch, und es auf Cloudy Nights diskutiert: https://www.cloudynights.com/t…mm-contrast/#entry1651534


    Er hat seins dann verkauft, ich habe es (nach Einfügen der von ihm vorgeschlagenen Blende; aber - im Gegensatz zu der von Andreas vorgeschlagenen Lösung nicht "außen", sondern "innen", d.h. zwischen der Barlow und und den anderen Linsen) behalten und bin jetzt sehr zufrieden damit. Finde es ehrlich gesagt besser, als das 5 mm Pentax XO, was ich eigentlich nur noch habe, weil es so teuer geworden ist.


    Dann habe ich noch das Tak MC "Hi-ortho" (Vorgänger-Modell in 2.8 mm; liefert bei mir die Maximalvergrößerung an Mond und Planeten, es gab auch noch eine 4 mm Version; beide auch mit abschraubbarer - soweit ich das sehe, einlinsiger (!) - Barlowlinse, was wiederum andere Brennweiten ergibt: 2.8 mm ohne Barlow = 5mm; 4 mm ohne Barlow = 7mm. Weil das 4mm hi-ortho nicht mehr zu finden war, habe ich mir das - alte (!) - 7 mm Tak ortho (Normalausgabe in 0.96 Zoll, nicht hi-ortho) besorgt und kann jetzt die Barlow vom 2.8 mm "umschrauben": ich habe somit auch das 4mm hi-ortho ;) :


    https://www.cloudynights.com/a…ahashi-28mm-hi-ortho-r318


    (Weil das Bild zu dem Beitrag fehlt, lade ich es hier mal hoch):



    Das ist wirklich ein feines ("Wellensittich-Augen")-Okular (0.96 Zoll) !!!



    Liebe Grüße

  • Hallo Rudi,


    herzlichen Dank für Deinen ausführlichen Bericht, hast Du mit den 7,5mm bzw 12,5mm LE-Okularen auch Erfahrunegen gemacht?


    Alternativ überlege ich wegen der TELEVUE-Delite Okulare (5mm, 7mm, 13mm). kann da wer was dazu berichten?


    mlg


    Markus

    Takahashi Mewlon 210, TOA 130 NS, FC 100 DF, FS 60 CB/Q
    Televue Delite, Nagler, Plössl, 2x Powermate Barlow, 3x Achromatic Barlow, ZWO ASI 290 MM
    Skywatcher EQ5, AZ-EQ6

  • Hallo Rudi,


    Die 0.96" Tak Hi-Orthos 2.8 und 4 mm wie auch deren neuere 1.25" Ausführungen 2.8 und 3.6mm sind alles Orthos mit 2- (!) linsigen Barlows.
    Dies entnehme ich Schnittzeichnungen, die Tak irgendwann (und zwar von beiden Auflagen) veröffentlicht hat.


    2.8- und 4mm sind in meinem Besitz und bringen am kurzbrennweitigen FCT100/640 sehr gute Planetenbilder ohne sichtbare Fehler irgendwelcher Art. Mit ihnen hat man nie das Gefühl, besagter Apo sollte doch eigentlich noch etwas länger sein... Darum habe ich diese Planetenokulare auch nie ersetzt. Mit dem Öffnungsverhältnis f/6.4 scheinen sie noch etwas besser zurecht zu kommen als mein ebenfalls sehr gutes Pentax XO-5.1: Für jene wünschte ich mir nämlich gelegentlich schon eher f/8...


    Beat

  • Hallo Beat,


    vielen Dank für den Hinweis auf die Zweilinsigkeit der Barlow des Tak hi-ortho.


    Ich habe mich verzweifelt bemüht, durch "Schrägeinblick" und ohne das Okular auseinanderzubauen, eine zweite Linse an der Barlow zu sehen, aber es ist mir nicht gelungen.


    ... und ich wollte das schöne Okular auch nicht auseinandernehmen. Letzteres habe ich nämlich mal an einem 3.6 mm Super-Barium getan (welches auch ein sehr schönes Okular ähnlicher Brennweite ist, welches zudem noch noch äusserst günstig ist: https://teleskop-austria.at/index.php?produkt=SU36#m ) und von dem ich daher mit Sicherheit weiss, dass es eine einlinsige Barlow hat; Linsenaufbau siehe hier (weit runterscrollen) http://svenwienstein.de/HTML/okulare.html).


    Aber ich habe beim "Auseinanderbauen" des Bariums festgestellt, dass das Barium-Glas sehr weich ist und dass sich Teile der Barium-Linse(n), wenn man nicht ganz vorsichtig damit umgeht, wie bei "Schieferplatten" vom "Grundstock" der Linse ablösen. ... ... So etwas wollte und will ich beim Tak hi-ortho nicht riskieren, nur um herauszufinden, ob die Barlow ein- oder zweilinsig ist.


    Was das Pentax XO (5.1 mm, wie Du richtig schreibst und nicht 5 mm, und - früher - auch noch in 2,58 mm erhältlich) anbelangt, so will ich dieses keinesfalls schlechtreden, es ist mit Sicherheit ein sehr, sehr gutes Okular. ... Aber bei höchster Vergrösserung werden mein - rein persönlicher - Geschmack und meine - rein persönlichen - Ansprüche an die Klarheit des Bildes eher durch "Weniglinser" mit blauweissem Farbton (wie ihn auch die Zeiss-Okulare haben sollen, ich habe kein einziges) befriedigt, als durch "Viellinser" mit gelblich-kaffeefarbenem Ton. Und letzteren Ton hat das Pentax für mich. ... Soll anscheinend am Sand liegen, den man zur Herstellung des Glases verwendet (grauer Sand vs gelber Sand :D ?)


    Gruss

  • Hallo Rudi,


    Begründung?, mein sich entwickelter Standpunkt aus Beobachtung Punkt(.)
    Damit ich nicht jetzt den 3,87777778€ pro Gramm ! und andere und noch mehr solcher Berichte neu auffrischen muss, ergänze ich meine Aussage mit
    " nach meiner Meinung "
    dann passt das.


    Unterhalb der Schädeldecke angesiedelte Masse im Verbund mit dem damit einhergehenden Sinnesorgan Auge kann keine belastbaren, sondern immer nur subjektive Maßstäbe generieren. So individuell der Beobachter, so umfangreich ist ggf. das nicht amtliche Endergebnis.
    Selbst wenn es schwarz auf weiß durch messtechnisch ermittelte Testergebnisse erwiesen wäre, ob der Leser die Ergebnisse visuell in seiner Wahrnehmungszentrale reproduzieren kann bleibt immer sein "Restrisiko".


    Betrachte meine Aussage also mehr als einen Hinweis für Markus, als eine Behauptung.

  • Hallo Dominique.


    Lustiges Zitat zur Wahrnehmung, solche Zitate sind ganz nach meinen Geschmack.


    Bezüglich Okulare habe ich mich anders entschieden, es sind TELE VUE Delite-Okulare geworden und damit bin ich sehr zufrieden


    lg
    Markus

    Takahashi Mewlon 210, TOA 130 NS, FC 100 DF, FS 60 CB/Q
    Televue Delite, Nagler, Plössl, 2x Powermate Barlow, 3x Achromatic Barlow, ZWO ASI 290 MM
    Skywatcher EQ5, AZ-EQ6

  • So individuell der Beobachter, so umfangreich ist ggf. das nicht amtliche Endergebnis.

    Lustiges Zitat zur Wahrnehmung, solche Zitate sind ganz nach meinen Geschmack.

    Hallo Ihr beiden,


    ich habe nicht das geringste Problem, das so stehen zu lassen ! ... Und XO ist halt was anderes als XF (und wieder was anderes als XWL, ... XW kenne ich nicht, ... ... irgendwann habe ich mal aufgehört, Okulare zu kaufen).


    Wo ich aber ein Problem habe, ist wenn jemand sagt, das Teuerste ist IMMER das Beste.


    Siehe: http://www.spiegel.de/auto/akt…n-umdenken-a-1159507.html


    (Wenn das Teuerste IMMER das Beste ist, dann ist "meiner Meinung nach" (hochachtungsvolle Grüße an Dominique) IMMER Manipulation im Spiel).


    Liebe Grüße

  • Wo ich aber ein Problem habe, ist wenn jemand sagt, das Teuerste ist IMMER das Beste.


    Siehe: spiegel.de/auto/aktuell/kartel…n-umdenken-a-1159507.html


    (Wenn das Teuerste IMMER das Beste ist, dann ist "meiner Meinung nach" (hochachtungsvolle Grüße an Dominique) IMMER Manipulation im Spiel).

    Hallo Rudi,


    deine Frage, worauf sich meine Aussage stützte, habe ich beantwortet.


    Es ist für mich befremdlich, warum nun ein dir nicht behagend verlinkter Beitrag im Kontext mit dem meinen eines deiner anderen Probleme dem vorangestellten gegenüber stellt.
    Zur Klarstellung: Ich habe nicht behauptet, jenes teuerste sei immer das beste, aber ich behaupte auch nicht das Gegenteil.


    Guten Start in den Tag.

  • Hallo Dominique,


    auch wenn die Diskussion scheinbar nur zwischen uns stattfindet; ein Forum hat IMMER viele Mitleser.
    Es geht also nicht nur um uns beide (Zweierbeziehung), sondern um uns beide und die Mitleser (Dreiecksbeziehung, wenn man die Mitleser mal als - "eine" - dritte Person ansieht).


    Es stimmt: die Geschichte mit den Autos hat mit Dir nichts zu tun ! ... Aber da ich sozusagen als Franzose auf einem deutschen Forum poste (ich habe von meinem bisherigen Leben ziemlich genau die Hälfte - 30 Jahre - in Deutschland verbracht, die andere Hälfte = auch 30 Jahre - in Frankreich), nehme ich mir die Freiheit heraus, gewisse Dinge zu sagen, die man vielleicht "von außen" anders (besser) sieht (ist natürlich Spekultation, denn ich habe keine handfesten Beweise), und nicht so sieht (kaum so sehen kann), wenn man sein ganzes Leben in nur einem Land verbracht hat.


    So und jetzt wird es schwierig: ... denn ich will niemand diskriminieren. Aber ... ICH BIN DER MEINUNG ... immer in einem Land zu leben, bedeutet oft einseitig informiert zu sein. Wie gesagt, das betrifft jetzt nicht Dich, sondern - vorallem - die stillen Mitleser.


    ... Und ich lese auch auf - vielen - anderen Foren mit (in DE) und beteilige mich auch an der Diskussion in FR. ... ...


    Und da bin ich der Meinung, daß es in DE eine sehr starke Fraktion (ich sage nicht, daß es die Mehrheit ist), die immer die teursten Okulare zu "pushen" scheint (wie gesagt: meine Meinung). ... Auf den französischen Foren scheint mir dies nicht der Fall zu sein !


    Voilà !


    Ist Dir - unter Einbeziehung der mitlesenden Drittpersonen - meine Antwort jetzt immer noch so befremdlich ?


    Weiterhin viel Spaß mit den Sternen.

  • Ist Dir - unter Einbeziehung der mitlesenden Drittpersonen - meine Antwort jetzt immer noch so befremdlich ?


    Hallo, ja.


    Wenn ich die dritte Person wäre und diese Perspektive kann ich einnehmen, würde ich mir die Frage stellen, warum Rudi abseits der seiner bereits pointiert beantworteten Kernfrage Meinungsbilder aufzeigt, die ggf. niemanden interessieren und vollkommen losgelöst betrachtet werden müssen. Du siehst, ich bin also 1. und 3. Person in einer.


    Da besteht die Gefahr, dass du einen Monolog führst. Ich bin da viel zu analytisch und zielgerichtet aufgestellt.


    Ferner behagt es mir ganz und gar nicht, wenn ich in Gießkannenansichten vermutend betrachtender Gruppen mit einbezogen werde. Ich differenziere da weitaus mehr.

  • Hallo Dominique,


    ok, Du fühlst Dich betroffen. Das ist dein gutes Recht.


    Ich wollte aber - mit meinem Seitenhieb, der durchaus Bezug auch zur Okulardebatte hatte - lediglich darauf hinweisen, daß Deutschland offenbar eine Banenrepublik ist, sowohl im Großen (Rolle der Ministerpräsidenten der Länder als Vorsitzende der Aufsichtsräte der Landesbanken, die wohl in der Sulmme am meisten spekuliert haben; gestern die Aussage der Umweltministerin zur "Nähe" zwischen deutscher Autoindustrie und Politk), als auch im Kleinen (total intransparente Forenpolitik in jedenfalls einem deutschen Astro-Forum; Rolle der Händler und deren "Helfershelfer" in den Foren).


    Daran erstaunt weniger die Erkenntnis an sich (mich jedenfalls nicht), als die Tatsache, daß In Deutschland ständig mehr oder weniger offen auf die "mafia"-ähnlichen Strukturen in anderen, meistens südeuropäischen Ländern verwiesen wird.


    Gruß

  • Trefft euch mal auf ein Bier, was ihr hier leistet, fällt bei mir unter "Schlechter Spirit " und sollte unter Astro"kollegen" keinen Platz finden.


    Schade eigentlich


    Mit FREUNDlichen Grüssen


    Markus

    Takahashi Mewlon 210, TOA 130 NS, FC 100 DF, FS 60 CB/Q
    Televue Delite, Nagler, Plössl, 2x Powermate Barlow, 3x Achromatic Barlow, ZWO ASI 290 MM
    Skywatcher EQ5, AZ-EQ6

  • leider, liebe Mitleser, habe ich noch keine Standards gefunden, über die man
    Okulare überzeugend vergleichen kann, wie man das bei Objektiven kann.
    Als Kriterien käme


    Eine Einheits-Optik an der man prüft und vergleichen kann:


    - die optisch/handwerkliche Verarbeitung
    - Augenabstand
    - Größe des scheinbaren Bildfeldes
    - Schärfe am Bildfeldrand
    - Farb-Eigenschaften
    - Preis etc.
    (bitte weitere Ergänzungen)


    Durch die Foren werden Okulare "gesponsert" mit Argumenten, die auf mich nicht
    unbedingt stichhaltig wirken.


    Wenn der Dominique allgemeine Kriterien beisteuern könnte und dazu dann passend
    eine Art Quantifizierung, mit der man unterscheiden kann.


    Nachdem mein Sortiment an Okularen "überschäumt", habe ich so manche überflüssige
    Okulare gekauft um dann festzustellen, daß ich nur wenige dieser Exemplare brauche.
    Die übrigen zieren mein Astro-Museum.


    Der Rudi wäre ein überzeugendes Beispiel für die deutsch-französische Blutsbrüderschaft.
    Für seine vielen Beiträge hier bin ich ihm besonders dankbar!

  • ok, Du fühlst Dich betroffen. Das ist dein gutes Recht.

    nein Rudi, bin ich nicht, alles okay.
    Weil du eine implizierte Annahme bei vollem Bewusstsein für dich als Tatsache erklärst.


    Ich gebe keine Antworten auf Fragen, die nicht gestellt wurden und suche nicht nach Lösungen für Probleme, die es nicht gibt.


    Meinerseits ist bezugnehmend auf deinen Wunsch eine Begründung (s.o) aufzuführen alles gesagt.
    Für alles andere bin ich der falsche Ansprechpartner. Banenrepublik, Aufsichtsräte der Landesbanken und "mafia"-ähnlichen Strukturen und sondergleichen,
    ist nicht so mein Thema, auch keines, welches ich auf ein Bier klären würde, weil, vollkommen ohne Sachbezug.


    verwunderten ....

  • Hallo Wolfgang.


    Nun ja, für aktuelle auf dem Markt befindlichen Okulare kann ich leider keine Beiträge leisten. Ich habe mich ja in der letzten Zeit mehr auf Ferngläser und mittlerweile aus der Not geboren auf Spektive eingestellt.


    Aus diesen Erfahrungen kann ich gern die grundsätzlichen Leistungsparameter ein wenig ergänzen, da sich in der Sache selbst, der optischen Abbildungsleistungen von Astrookularen und Fernoptikokularen m.E. keine sooo große Kluft aufzeigt.


    - AP Längenabstand, ja also die Brillenträgertauglichkeit (quasi dein aufgeführter Augenabstand)
    - Transmission
    - Farbstichtest mittels Papiertest
    - Mittenschärfe
    - Einblickverhalten (m.E. sehr sehr wichtig)
    - Kontrastwiedergabe
    - AP Form (ggf. resultierende Vignettierung (?))
    - Augenmuschel ==> verstellbar, wenn ja - Anzahl der Rastungen oder stufenlos = hier dann die mechanische Ausführung
    - Grad der Verzeichnung



    ein überzeugendes Beispiel für die deutsch-französische Blutsbrüderschaft


    och, denke, bin ich auch - ich arbeite im Grenzgebiet des Saarlandes und ein paar Kollegen sind eben aus dem schönen Frankreich - das passt mehr als wunderbar :thumbup: