Teleskop für den Fahrradtransport!

  • Hallo Astrofreunde,


    wer mit Google Map mal Ausschau nach Beobachtungsplätze in seiner Nähe angeschaut hat, ist oft erstaunt, das diese dann nicht mit dem Auto erreichbar sind!
    Mit dem Fahrrad aber relativ leicht.
    Das bringt Teleskope, wie die 4,7" als 120/600 FH; die 5" > F10 - F12 SC Oder MAK, oder preiswerter den Skywatcher Heritage 130mm Dobson, näher ins Blickfeld.


    120/600 FH; oder Farbrein mit 125/1250; 127/1500 oder 130/650mm Optik, in kompakter Bauweise können dann zeigen, was damit an einem besseren Beobachtungsplatz geht!


    Alle diese Teleskope, lassen sich mit der kleinen Dobson Montierung mit einem endsprechendem Halter am Gepäckträger und einem Rucksack vielleicht mit Traggestell recht einfach transportieren.


    [IMG:http://www.g2-astronomie.de/ph…3_Dobheritage130_01_1.jpg][IMG:http://www.g2-astronomie.de/ph…e130_03rocker_Kopie_1.jpg]



    https://www.amazon.de/dp/B00E7VVUQG/?tag=gpn-21&ascsubtag=09cf5eeb-828b-4c7a-8cc6-530f69c83d10



    [IMG:http://www.g2-astronomie.de/ph…_61kw92iviL_SL1500__1.jpg]------------> [IMG:http://www.g2-astronomie.de/ph…umfrihrekatzekaufen_1.jpg]
    Montiert auf einer solchen 12,- Euro Wäschespinnen Erdschraube > und solchem umgedrehten Holzpfosten
    mit Montageplatte und vielleicht Ablage!


    https://www.ebay-kleinanzeigen…-25-lfm/357781040-87-6012
    Der Holzpfosten wird vielleicht 650 - 900 mm lang je nach Körpergröße wird unten auf 64mm verdünnt zum Einsetzen in die Bodenschraube.
    Der Pfosten kann auch zweigeteilt stabil ausgeführt werden!


    Die Dobson Montierung wird mit der selben Befestigung am Fahrrad und der Säulenplatte befestigt!
    Holzpfosten wird seitwärts an die Fahrradständer - Halterung bis unter den Sattel montiert, steht dann hinten nur 30cm über!


    Hat man einen guten Beobachtungsplatz gefunden, kann die Bodenschraube dort verbleiben wenn man sich traut!
    Ein befreundeter Rentner, hat Die vor 12 Jahren neben einem alten Straßen Km Stein ( guter Sitzplatz ) in einer Feldwegbucht
    eingedreht, darauf liegt ein Stück unverdächtige Steinplatte!


    Der Tubus ist im Rucksack gepolstert sicher aufgehoben.
    Die Okulare hat Er in den Taschen einer Anglerweste, im Winter in gefütterten BW - Parker!
    So fährt Er ca. 5 km bis dort hin, mit dem Rad nur knapp 3Km auf einen 30m hohen Hügel, an dem eine Tannenbaumschonung liegt. Die alle paar Jahre zu Weihnachten abgeräumt wird und in einer geschlossenen weiten Mischwald Lichtung liegt!


    Von Osten bis Südwesten, ist beobachten bis herunter zu 17° - 20°Grad, westlich nur 50° bis zum Nordosten abfallend nur bis 35° möglich!


    Dort stellt man fest, dass wenn man die Lichtglocke direkt über den Ortschaften nicht von der Seite sieht, die Lichtausbreitung vom Wald recht gut abgeblockt wird!
    So ist man dort weitgehend von jedem Seitenlicht geschützt, nur an recht feuchten Tagen je nach dem wie hoch der Dunst steht, wird die Himmelsaufhellung bis über der Lichtung bemerkbar!
    Das zeigte sich dort oft am Mizar´s Reiterlein, unten knapp ausserhalb vom Ort kaum zu erahnen, ist Er auf der Lichtung oben klar und deutlich zusehen!


    Dort angekommen wird die Pfostensäule eingesteckt, wenn nötig ( weil zu trocken ) wird das mit einem Lappen ausgeglichen und dann mit zwei Keilbolzen fest arretiert,
    Montierung drauf und los!


    Der Astrofreund schrieb mir letztes Jahr, nach langer Schlechtwetterlage auf meine Nachfrage ob dort was geht, wenn ich hier im
    3 Stock nasse Fensterbänke habe, brau ich garnicht nicht rauszufahren!
    Ist nur der Briefkasten nass ist oben auf der Lichtung alles gut!


    Gruß Günter

    http://www.g2-astronomie.de


    GSO 12" Dobson teilbarer Alu-Tubus, C8-Orange, C8-Schmidtkamera, Comet-Catcher, MTO100/1000 MAK, Skywatcher ED 80 PRO, Skywatcher 8" Dobson, Skywatcher Maksutov SKM 127 / 1500

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 Mal editiert, zuletzt von G2_Astro ()

  • wenn ich hier im 3 Stock nasse Fensterbänke habe, brau ich garnicht nicht rauszufahren!
    Ist nur der Briefkasten nass ist oben auf der Lichtung alles gut!

    Hallo Günter,
    wahrscheinlich meint der Astrofreund Tau und nicht den Regen, oder?
    Die Idee mit der Erdschraube ist super, vielleicht können wir das an unserem Stammplatz auch umsetzen.
    Hier in der Gegend ist alles Schwemmland vom Rhein: Feiner, lockerer Sandboden. Aber "Versuch macht kluch".
    Wir haben allerdings das Glück eine wenig befahrene Straße/Feldweg benutzen zu können. Aber der Gedanke
    statt eines Klapperstativs einfach einen Pfosten zu nehmen hat was.


    Klare Sicht
    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 70/350 Meade ETX-70
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)

    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • Hallo Detlev,



    kein Regen!


    Das eine reicht bis in große Höhen, das Andere überwiegend in Bodennähe!


    Starker Dunst / feiner Hochnebel kommt nach Regentagen, von dem Wasserdampf der Tagsüber aufsteigt und den weißen Himmel verursacht, dann nach der stillen Stunde, wenn die Thermik zum Stillstand kommt, sinkt die feuchte Luft nach unten, das dauert oft bis weit nach Mitternacht!
    ( Übrigens bei trockener Luft ca. ab 3. Sonnentag nach dem Regen ist die blaue Stunde ( ab ca. 30 Min. nach Sonnenuntergang bis zum eintritt der Dunkelheit ) die beste Beobachtungszeit für Planeten )


    Tau ist die spontane Bildung von kleinen Wassertröpfchen, wenn wärmere feuchte Luft auf kalte bodennahe Luftschichten trifft!
    Das geht auch Umgekehrt, ist der dann ganz unten, ( nasses Gras ) dann kann man oft nach 21 - 22:00 Uhr gut beobachten gehen!


    Ist Der sehr stark ist es Bodennebel!



    Gruß Günter