Erik Verlinde und die dunkle Materie

  • Hallo zusammen,


    dunkle Materie und dunkle Energie, sie sind allgegenwärtig in den Medien wenn es um Kosmologie geht. Aber ist die Existenz von etwas so extrem

    seltsamen das man noch nicht einmal sehen kann schon zweifelsfrei bewiesen?


    Haben wir da vielleicht den großen Durchbruch verpasst? Haben Astronauten schon dunkle Materie gesammelt?


    So wie es aussieht nicht. Aber die Kröte wurde mangels guter Alternativen geschluckt und jetzt sitzen alle rum und versuchen das Beste draus zu machen.


    Alle? Nein, es gibt auch andere Ansätze.


    Habt ihr z.B. schon mal von Erik Verlinde gehört? Er hat basierend auf anderen, teils recht alten Theorien eine kühne Theorie aufgestellt die ohne "Dunkle Materie" einiges erklären könnte.

    Mehr dazu:

    http://www.spektrum.de/news/der-anfang-vom-ende-dunkler-materie/1437827


    Nach anfänglicher Euphorie scheint die Theorie doch nicht zu allem zu passen was beobachtet wird. Vielleicht wird sie nochmal modifiziert?

    Sie brachte aber auf jeden Fall ordentlich Bewegung in das Thema, denn plötzlich wurden Dinge hinterfragt die so fest und stabil erschienen daß niemand sie in Frage stellte.

    Und bei jedem Effekt den diese Theorie gut erklärt muß die Theorie zur dunklen Materie nachziehen. Umgekehrt gilt natürlich das gleiche.

    Das bringt neue Erkenntnisse und "schärft die Klingen".


    Wenn man dem "klassichen" Ansatz folgt für die Erklärung einer Beobachtung die Theorie gegenüber einer anderen zu bevorzugen die möglichst wenig Annahmen macht dann spricht dies für die Theorie von Herrn Verlinde. Aber eine gute neue Theorie muß mindestens so viel erklären wie die alte Theorie, und da krachte es dann. Aber man darf ja nachbessern, und die Theorie der dunklen Materie ist auch noch nicht ganz fertig.


    Es zeigt sich, daß das letzte Wort darüber was "da draußen" vielleicht passiert noch lange nicht gesprochen ist, auch wenn es in der Öffentlichkeit relativ ruhig zugeht nach dem anfänglichen "großen Knall" mit dem die "dunkle Seite des Universums" in unser Bewusstsein trat. Ab und zu findet sich wieder eine Beobachtung die zur Theorie der dunklen Materie passt. Man nimmt es zur Kenntnis, fast wie den Wetterbericht.


    Letztendlich sind dunkle Materie und dunkle Energie ein Ausdruck dafür daß Beobachtungen und Theorien immer mehr auseinander laufen je weiter wir ins All schauen. Es muß sie geben weil sonst die Formeln falsch sind(!). Sie sind der Versuch über einen teils wahnwitzig großen Korrekturwert die alten Formeln zu retten, denn so komplett falsch kann das bisher destillierte Wissen nicht sein wenn es bis zu einer bestimmten Skala alles gut erklärt.


    Ähnliches hatten wir schon mehr als einmal. Denkt mal an den "Äther" der die Wellen im Vakuum übertrug und lange Zeit allgemein akzeptiert war. Oder das Phlogiston, das an allen Verbrennungsvorgängen beteiligt sein sollte. Die himmlischen Spären aus Glas die angeblich so schöne Sphärenklänge erzeugen wenn sie in Bewegung über der Erdscheibe sind hat in letzter Zeit auch niemand mehr gesehen oder gehört. Kennt noch jemand den Begriff Epizyklen? 2 Jahrtausende lang gehörten sie zum Handwerkszeug all derer die den Himmel beobachteten. Johannes Kepler fand einen Weg die Bahnen ohne Epizyklen zu beschreiben.

    Finden sich Formeln die ohne solche "Geister" auskommen und zusätzlich etwas erklären was die alten Formeln nicht konnten rutscht plötzlich ein Berg ins Meer und es dürfen wieder neue Physikbücher gedruckt werden.

    Wissenschaft ist nur der aktuelle Stand des Irrtums.


    Es bleibt spannend, egal wie es weiter geht. Das Universum ist verrückter als es sich irgendein SciFi-Autor ausdenken kann.



    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)


    https://astronomiefreunde-kn.de/

    The post was edited 1 time, last by Kaffee: Tippfehler korrigiert ().

  • Sind die Formeln falsch ? Vielleicht sollte man davon ausgehen das Formeln und die Physik nichts erklären

    sondern nur einen Zustand beschreiben - d.h. unsere bekannte Welt bis hin zu den Sternen in einer mit

    unserer Logik entwickelten Sprache darstellt und damit ermöglicht, Erkenntnisse mit anderen zu teilen und über

    Generationen hinweg weiter zu geben.

    Die bekannten Formeln reichen nun offenbar nicht mehr aus, und die Sprache muss erweitert werden um

    bisher Unbekanntes zu beschreiben - da trägt der Herr Verlinde sicher wesentlich zur Findung bei.

    Physiker wie Feynman ( Das holografische Weltbild ) setzen auch auf völlig neue Dimensionen die zur Zeit

    oder möglicherweise nie ausreichend beschrieben und nachgewiesen werden können.

    Spannend ist das natürlich alles - aber theoretische Erklärungen zur dunklen Materie sind derzeit sicher

    ebenso fragwürdig wie der Urknall aus dem Nichts und "Wurmlöcher".

    Wissen Fische das die Pflanzenstengel oben aus dem Wasser ragen und die Blüten daran herrliche Düfte

    abgeben und könnten die Fische "Wasser" erklären ?

    Beste Grüße, Joachim



  • Hallo Joachim,

    du hast Recht, die Physik beschreibt nur, entwickelt ein Modell. Ob es wirklich so ist werden wir niemals prüfen können.

    Was ich meinte war wie gut das Modell die Beobachtungen vorhersagt.


    Wenn ein Modell korrekte Vorhersagen macht wächst das Vertrauen und irgendwann vergisst man das man nur über ein Modell redet und meint eigentlich das Original. Jeder hat ein Bild im Kopf wenn von Atomen geredet wird. Aber auch das ist nur ein Modell.

    Weichen Beobachtungen und Vorhersagen voneinander ab hat man entweder nicht richtig gemessen oder das Model bzw die Vorhersage ist falsch.


    Ob Fische ihre Umgebung über ihren unmittelbaren Lebensraum hinaus erkennen und beschreiben können? Wenn sie sich denn dafür interessieren werden sie

    ähnliche Probleme haben wie wir, werden immer nur bis zum Horizont blicken können. Die Tradierung ihres Wissens dürfte ein weiteres Problem sein.


    klare Sicht und trockene Füße

    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)


    https://astronomiefreunde-kn.de/