Einsteigerfrage zur Ausrüstung

  • Hallo,

    Ich habe beschlossen, mich näher mit Astronomie zu beschäftigen, und will daher ein Teleskop kaufen. Ich möchte keinen Billigkram, um nicht gleich enttäuscht wieder aufzugeben. Beginnen möchte ich mit unserem Sonnensystem, aber langfristig soll es auch Deep Sky und evtl. Astrofotografie werden. Ich habe jetzt viel auf diversen Shopseiten und in Foren gelesen und habe mit gedacht, dass ich zunächst mit einem Dobson anfange, das ich ggf. später auf eine EQ-6 montieren kann. Ich bin am überlegen, entweder ein Skywatchers N200/1200 oder gleich ein N254/1200 zu nehmen. Preislich wäre beides drin. Das 200er hat BK7-Glas, das 254er Pyrex, was besser für die Temperaturanpassung sein soll. Dafür soll der Sprung von 8 auf 10“ nicht so relevant sein.

    Was meint ihr? Was wäre sinnvoller?

    Brauche ich „auf jeden Fall“ noch Zubehör, um gleich Erfolgserlebnisse zu haben, bzw. welches ist für meine nächste „Ausbaustufe“ empfehlenswert?


    Schon mal Danke für eure Kommentare,

    Martin.

  • Hallo Martin,

    willkommen im Forum!

    Wenn das Geld eine eher untergeordnete Rolle spielt, würde ich zum 10 Zöller greifen.

    Mein Weg ging über einen Refraktor 60/800, einen Dobson 200/1200 zum 400/ 1800. Die Klasse 200/1200 ist aus meiner Sicht aber auch prima geeignet. Du musst halt dem BK7 Spiegel etwas mehr Zeit zur Temperaturanpassung geben als dem Pyrex. Die Glassorte hat zunächst nichts mit der optischen Qualität zu tun.

    Viel wichtiger ist die Frage: Wie ernst ist dieses Hobby für Dich? Um das herauszufinden ist in jedem Fall ein Dobson super geeignet!. Hier muss man sich mit dem Himmel, den Sternpositionen und dem Gerät selbst beschäftigen.

    Beschäftigen solltest Du Dich auch mit der Justage des Newtonsystems. Ein sauber justiertes System mit guten optischen Komponenten erzeugen mehr Beobachtungsfreude als ein Quäntchen mehr Öffnung!

    Ach so: Ein Doson - egal welche Größe- ist immer eine Baustelle (die Spass macht). Es gibt ständig Verbesserungspotential - sei es die Velourfolie im Tubus oder eine Steulichtkappe, oder eine EQ Plattform dazu ...


    Viel Spass dabei!


    Thomas

  • Hallo Thomas,

    Vielen Dank. Dann werde ich wohl das 10“ Teleskop nehmen. Wie ernst dieses Hobby werden wird, kann ich noch nicht abschätzen, ich denke aber, es wird mir großen Spaß machen. Aber das werde ich erst herausfinden müssen. Daher kaufe ich mir für die Ertsausrüstung nicht auch noch gleich die EQ-6 Montierungen :-)

    Du meinst, ich sollte noch einen Justierlaser dazuholen? Wie sieht es mit Okularen aus? Dabei wären 12,5 und 26mm 4-llinsige Silber Plössels.

  • Hallo Martin,


    dann solltest Du dir noch ein 2" > 32mm 70° Okular oder 38mm 70° zulegen

    > p956_TS-Optics-WA32-ERFLE-Weitwinkel-Okular---32-mm---2----70--Gesichtsfeld.html <

    > https://www.teleskop-express.d…----70--Gesichtsfeld.html <


    und einen 2" Skyglow Filter,

    > https://www.teleskop-express.d…ast-an-Mond-Planeten.html <

    den kann man ins 2" Okular einschrauben, Er reduziert den in der Stadt aufgehellten Himmel und bringt mehr Kontrast!

    Zeigt da Er kaum das Sternenlicht dämpft, nun auch die Andromeda Galaxie besser!


    und ein OIII Filter > p7856_TS-Optics-2--Premium-O-III-Filter-fuer-Nebelbeobachtung.html < zulegen

    Der blockt die Lichtanteile der Straßenbeleuchtung, dämpft das Sternenlicht und hebt so das leuchtende Gas der Nebel hervor!

    Beide Filter können auch in die 2"/1,25" Reduzierung eingeschraubt werden und so können auch die 1,25" Okulare davon profitieren, ohne das

    man dauernd die Filter an den Okularen zu tauschen!


    eine 1.5/2 Fach Barlow

    > https://www.teleskop-express.d…Adapter-fuer-Newtons.html < Daran kann man mit einen Handyhalter Mond- und Planeten - Fotos machen!


    Damit kannst Du mit deinen 1,25" Okularen

    z.B. 25mm = 16,6mm = 12,5mm

    und bei dem 12,5mm = 8,3mm = 6,2mm > machen

    So hättest Du mit dem 2" Okular dann 7 Vergrößerung!

    Später, kannst Du dir ja dann bessere Okulare mit 70° oder 80° Gesichtsfeld, in den nun ausprobierten Brennweiten besorgen!



    Concenter Ray > http://www.spheretec.de/10047b.php


    [IMG:http://www.spheretec.de/images/Concenter_se_223_157_png.png]

    Der braucht nicht, so wie die Justierlaser selbst, erst mal auf einer großen Entfernung 8 -12m justiert zu werden.

    Denn ein unjustierter Justierlaser, beschreibt beim Drehen einen kleinen Kreis auf dem Spiegel!

    Schon viele Einsteiger, haben den ihren gerade gelieferten Newton mit einem dejustierten Laser so verstellt, das Sie bei Sternwarten und Astroforen verzweifelt um Hilfe baten!

    Das kann mit dem Concerter nicht passieren, und reicht für visuelle Zwecke vollkommen!

    ich selbst habe 2 verschiedene Laser und nutze sie seid den Concerter habe nicht mehr!



    Gruß Günter

    http://www.g2-astronomie.de


    GSO 12" Dobson teilbarer Alu-Tubus, C8-Orange, C8-Schmidtkamera, Comet-Catcher, MTO100/1000 MAK, Skywatcher ED 80 PRO, Skywatcher 8" Dobson, Skywatcher Maksutov SKM 127 / 1500

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von G2_Astro () aus folgendem Grund: Okulargröße korrigiert

  • Hallo Martin, hallo Günter,


    zur Justage ist sicherlich schon viel geschrieben. Die Erfahrung von Günter teile ich auch mit dem Justierlaser. So ein Concenter oder auch ein Chesireokular sind für die grundlegende Justage die vollständigere Methode als ein Justierlaser.

    Wenn das System gut zu einander justiert ist und es um Feinanpassungen am Abendhimmel geht, greife ich auf eine Methode zurück, die ich mal in einer Astrozeitschrift gelesen habe:

    Man nehme einen Justierlaser (dessen Justage zweitrangig ist) und zertreue den Strahl mit einer schwachen Barlow (bei mir 1,15 durch Paracorr, 1,5 fach billig Barlow geht auch, 2 fach ist fast zu stark). Dadurch bildet sich ein heller roter Fleck um die Mittenmarkierung des Spiegels. Dieser wird zurück auf den Justierlaser geworfen und dort an der 45° Reflektionsfläche abgebildet. Dann kann man prima, ohne auf die Justage des Lasers zu achten, den Hauptspiegel kollimieren.


    Bitte nicht verzweifeln, sollte das zu kompliziert klingen. Ist es gar nicht, aber wie gesagt, ein bisschen Interesse für die Optik hilft da und natürlich dieses Forum... :thumbsup:


    Viele Grüße


    Thomas