Wieviele Pixel groß ist der Mars auf meinem Foto

  • Hallo,


    kann man berechnen wie groß bei 105mm Brennweite der Mars auf meinem EOS 80D mit 6000px ist?


    Entfernung des Mars soll 1.02AE (152.592.000 km) sein

    Scheinbarer Durchmesser: 9.18 Bogensekunden = 0.00255°


    Durchmesser des Mars: 6.794 km


    PhotoPill zeigt mir bei 105mm und der Entfernung eine Bildbreite von: 32.698.290 km oder 12.23° Blickfeld


    Entfernung: Der Mars belegt also theoretisch 0.02% des Bildes, also 1.2px

    Winkel: 0.00255 x 6000 / 12.23 = 1.25px (also fast selbe Werte)


    Kann das sein? :-)


    Kann man also berechnen, wie groß der Mars auf meinem Foto am Ende sein wird?


    Edit:

    Noch eine andere Berechnung gefunden. Wenn es stimmt, das meine EOS 80D eine Pixelgröße von 3.73ym hat:

    https://www.digicamdb.com/specs/canon_eos-80d/

    und laut dieser Formel:

    https://sternen-surfer.jimdo.com/tipps/himmelsausschnitt-und-auflösung/

    2 x arctan(0.00373 / (2 x 105)) = 0,00203536435773 x 3600 =. 7,33 Bogensekunden pro Pixel?

    Mars hat 9.18 Bogensekunden und komme dadurch wieder auf die 1.25px


    Stimmt das?


    Danke

  • Hallo fohn,

    ich bin gerade unterwegs und kann das jetzt nicht nachrechnen, aber ich weiß das Planetenbilder einiges an Vergrößerung erfordern damit man was sieht. Mein Versuch, Mars mit 200mm Brennweite zu fotografieren hat es nicht bis auf die Festplatte geschafft, den hab ich noch in der Kamera gelöscht. Ein winziges, rötliches Fleckchen das noch dazu verwischt war. Ich glaube mit langbrennweitigem Teleskop und einer sehr guten 5x Barlowlinse kriegst du die notwendige Vergrößerung hin. Eine DSLR mit Riesensensor braucht es nicht, es genügen viel kleinere Sensoren. Googel mal nach Webcam Astronomie. Da geht es um einige Meter Brennweite! Mit einer Volkmannschen Prüftafel

    Volkmannsche Prüftafel

    kannst du prüfen was deine Optik so her gibt.

    Aber wie schon angedeutet ist eine DSLR mit Objektiv, egal wie gut, das falsche Pferd für diesen Ritt.

    Trotzdem viel Spass und immer klare Sicht

    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x) | Frisch gepflückt: 200/1200 Dobson


    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • Habs immer noch nicht nachgerechnet, aber wenn ich den Reallity Check anwende...


    Was sieht man von einem 7m roten Ballon in Dover von Calais aus, auf der anderen Seite des Ärmelkanals?

    ...nix...und wenn 50mm Brennweite normale Bilder macht ist das Bild mit 105mm Brennweite doppelt so groß. Rettet das Bild auch nicht...

    Ein 10x50 Fernglas vergrößert um den Faktor 10. Damit ist Mars bei guter Sicht als Minischeibchen von einem punktförmigen Stern zu unterscheiden, mehr aber auch nicht. Für die Kamera wären das 500 mm Brennweite.


    Lass den Mars, schnapp dir Orion!

    Klare Sicht

    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x) | Frisch gepflückt: 200/1200 Dobson


    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • Und wenn du was eingefangen hast: Herzeigen!

    Hier tummeln sich einige Fotografen, die können dir genau erklären wie, was, wann...


    Klare Sicht und warme Füße

    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x) | Frisch gepflückt: 200/1200 Dobson


    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • Hallo,


    hier noch ein Nachtrag:

    Forenmitglied tgd16 (Thomas) hat hier mit ca. 6m Brennweite (Wichtiges Zubehör dabei: Barlowlinse) einen super Jupiter mit etwa 200 Pixel Breite abgelichtet.

    Hut ab! (Sämtliche Glückwunschbekundungen bitte direkt an ihn! Mein Beitrag dazu ist nur die Verlinkung in diesem Beitrag)

    Der Mars ist ein ganzes Sückchen kleiner, wäre also auch auf dem Bild kleiner, und das mit 6000mm Brennweite!

    Leider steht nicht dabei was für eine Kamera verwendet wurde.


    Viel Erfolg beim fotografieren

    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x) | Frisch gepflückt: 200/1200 Dobson


    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • Hallo Detlev,

    Danke für die Blumen..., hier im Forum gibt es aber Ansprechpartner mit viel fundierterer Erfahrung!

    Das Foto ist mit einer Altair GPCAM entstanden (https://www.altairastro.com/GP…Guide-Imaging-Camera.html). Ich wollte mal sehen was mit einem Dobson und einer einfachen EQ Plattform so geht. Die Software holt erst die vielen Details heraus!


    @fohn (ist das Dein Name?): Deine Berechnungen habe ich nicht nachgeprüft, aber eine günstige Software wie z.B. SkySafari o.ä. sind in der Lage die Sensorgröße, verbunden mit Deinem Equipment so zu berechnen, dass der abgebildete Ausschnitt des Himmels angezeigt wird. Damit kannst Du sehr gut abschätzen, mit welcher Größe die Himmelsobjekte auf dem Sensor dargestellt werden.


    Viele Grüße

    Thomas

  • Hallo Thomas,


    dein Foto war wurde mir angezeigt, gefiel mir gut und die Brennweite stand auch noch dran. Also nutzte ich die Gelegenheit und hab es verlinkt.

    Meine Webcam-Versuche mit Jupiter waren mangels Brennweite und Stabilität nicht mehr als kleine hüpfende Glühwürmchen die mehr als einmal aus dem Blick der Kamera verschwanden. Ein 114/900 Newton mit 2x Barlow auf schon visuell grenzwertiger Montierung, das war im Rückblick nur verschwendete Zeit. Dein Equipment scheint besser zu sein. Da sag ich nur: Dranbleiben!


    Eine Frage dazu: Eine "Guidingkamera" ist eine Kamera die eigenständig das "wandern" des mittig fokussierten Sterns/Planeten auswertet und als Steuersignale für eine entsprechende Nachführung bereit stellt? Oder ist da weitere Elektronik im Spiel?


    klare Sicht

    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x) | Frisch gepflückt: 200/1200 Dobson


    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • Hallo Detlev,


    die Kamera habe ich nicht in der Guidingfunktion, sondern nur als einfache Bildüberträgerin mittels USB genutzt. Die Bilder wurden mit dem Programm AltairCapture in einen File geschrieben. Das Capture Programm zeigte auf dem Laptopmonitor den Planeten und eine EQ Plattform sorgte für ein Mindestmaß an Nachführung. Das Videofile wurde danach in Autostakkert bearbeitet.

    Profis nutzen für solche Zwecke ja monochrome Kameras und arbeiten mit Filtern. Das verbietet sich aber wenn man versucht aus einem Dobson etwas fotographisches herauszuholen. Mit ca. 6m Brennweite (1,8m + Paracorr 1,15, +3x Barlow) verliert man das Objekt nur mit schubsen ziemlich schnell und es artet eher in Stress aus... Auch die EQ Plattform war nicht das Gelbe vom Ei. Jedoch muss das Objekt nicht perfekt nachgeführt sein, denn AutoStakkert kann beim stacken auf das Planetenscheibchen zentrieren.


    Viele Grüße

    Thomas