Offene Sternhaufen

  • Hallo,


    nach planetarischen Nebeln und Kugelsternhaufen, wollte ich noch was zu offenen Sternhaufen bringen. Nachdem ich diese exzellente Dokumentation (mit Bildern) zum Thema gefunden hatte (Runterladen dauert ein bißchen, wegen der integrierten Bilder), habe ich das griechische Astronomie-Forum AstroVox.gr kontaktiert, woher der pdf stammt (auf Englisch, mein (Alt-)Griechisch hat ein bißchen Rost angesetzt). Denn ich fand die sehr sorgfältige Auswahl der Objekte (durch Manos Tsikalas) so super (einserseits große Sternhaufen mit 1000en von Sternen für kleine und mittlere Teleskope, andererseits Sternhaufen (mit vielen Sternen, bei denen der hellste Stern bei 15 mag (und mehr) liegt, die also hauptsächlich für große Teleskope und ganz besonders für Fotographen interessant sind), daß ich damit unbedingt "was machen" wollte (für mich selber und andere). ... ... ... Aber da war das "copyright" !


    Ανδρεασ (Andreas) von Astrovox antwortete mir dann aber Folgendes:


    "Please use and reproduce freely, there is no copyright problem! The more people enjoy this, the better"!


    ---


    Also habe ich die Liste (Seite 8 folgende) aus dem pdf kopiert und in Excel sortiert (habe kein Excel, aber so was ähnliches: Softmaker) zunächst mal nach "Größe" = Durchmesser in Bogensekunden (') der Sternhaufen. ... Aber Größe allein bringt es irgendwie nicht so. Danach also nach "Anzahl der Sterne" (No *). Das war schon viel interessanter. Dabei habe ich z. B. herausgefunden, daß M 37 im Fuhrmann (Auriga) - mit 1842 Sternen - offenbar die meisten Sterne der Liste hat, und daß der "kleine" Haufen, direkt neben M 35 in den Zwillingen, NGC 2158, aus 973 Sternen besteht, also viel, viel mehr Sterne hat als M 35 !


    "Carolines Rose", NGC 7789 in der Kassiopeia (auf Deutsch - sehr prosaisch - auch "Herschels Spiralhaufen" genannt) ist in der Tabelle mit 583 Sternen angegeben; hier steht aber, daß der Haufen 15.000 (ohne Schmäh) Sterne hat. Im Interesse der Frauenrechte, habe ich das also geändert (das ist aber die einzige Änderung, die ich vorgenommen habe !).


    M 11, der Wildentenhaufen im Schild, ist natürich auch ganz oben in dieser "Sortierung".


    Immer davon ausgehend, daß man ja nach den "interessantesten" Sternhaufen fahndet, habe ich dann die Liste auch noch nach dem hellsten Stern innerhalb des Haufens sortiert (der Haufen selber ist ja, durch die schiere Anzahl der Sterne, von der Magnitude her, heller als der hellste Einzelstern). Die - vorher nicht gesehene - Erkenntnis war, daß Manos Tsikalas' Liste Sternhaufen enthält (besonders die mit "Be" = "Berkley" bezeichneten), deren hellster Stern mit 18 (!) mag angegeben ist. Also das ist dann wirklich was für Fotographen. ... Aber auf den dazugehörigen Fotos, die dem "Digitalized Sky Survey" entnommen sind ("copyright" Hinweis auf Seite 8 des originalen pdfs, auf den ich hiermit hinweise), sieht man gar nicht, daß der hellste Stern bei 18 mag liegt, der Haufen sieht ein bißchen aus wie die anderen; ein Haufen eben !


    Das ist tatsächlich das wirklich Besondere an der Liste: ... sie enthält für JEDEN etwas.


    ---


    Aber irgendwie haben mich alle diese "Sortierungen" immer noch nicht so richtig befriedigt. Ok, "Caroline's Rose" in Kassiopeia, M 37 in Auriga und NGC 2158 in den Zwillingen haben die meisten Sterne um sich geschart. Das ist ja schön und gut, aber was machen, wenn Kassiopeia, der Fuhrmann oder die Zwillinge gerade nicht (gut) sichtbar am Himmel stehen oder im städtischen Lichtsmog versumpfen ?


    Also habe ich der Tabelle noch eine Spalte hinzugefügt: Sternbilder (ich habe jeden einzelnen Sternhaufen mit der Planetariumssoftware Guide 9 aufgesucht und das dazugehörige Sternbild bestimmt). Vorher habe ich aber die Anzahl der Sternhaufen dadurch von 300 auf 250 reduziert, daß ich alle Süd-Sternhaufen unterhalb von M 6 im Skorpion (- 32° Deklination), aus der Liste eliminiert habe (nach Deklination sortiert und "weg damit"). Es waren zufällig genau 50 Haufen, die wegfielen. Dann habe ich die Haufen sozusagen gleichzeitig "doppelt" sortiert, prioritär nach Sternbild (das hilft sehr bei der - spontanen - Beobachtungsentscheidung), und sekundär nach der Anzahl der Sterne.


    Deshalb in der Anlage jetzt zwei pdfs [die Spalten " Cluster oder nicht" (es sind ja alles Haufen) und "Größe der Fotos" habe ich weggelassen, weil uninteressant]:


    (1) Ein pdf mit den 250 Sternhaufen des Nordhimmels (bis Deklination - 32 °) nach Sternbildern und Anzahl der Sterne sortiert

    (2) Ein pdf mit den 250 Sternhaufen des Nordhimmels (nur) nach Anzahl der Sterne im Haufen sortiert


    Weil ihr ja vielleicht gerne selber sortiert [eine Sortierung nach der visuellen Helligkeit der Haufen ist z.B. auch interessant, weil es ja auch kleine Haufen mit wenigen, aber sehr hellen Sternen gibt, wie z.B. M 47 in Puppis (gar nicht sooo tief; im Winter auf der Höhe der Füsse des Orion = Rigel), der - im Gegensatz zu M 46 direkt daneben - aus "nur" ca. 100 Sternen besteht, aber (mehrheitlich) aus schönen, hellen, blauen, die wie Diamanten vor einem dunklen Himmel leuchten] und weil man hier Exel-Tabellen nicht direkt hochladen kann, in einer Zip-Datei dann noch 3 Excel-Dateien:


    - einmal (1) und (2) von weiter oben (mit 250 Haufen) als Excel-Tabellen, sowie

    - zweitens die "Original"-Tabelle mit allen Spalten und 300 Sternhaufen (nach der Anzahl der Sterne im Haufen sortiert) auch im Excel Format


    Viel Spaß beim Sortieren !