CGEM II - Zahnriemenumbau

  • Moin,


    hier mein neuester Streich. Nachdem meine CGEM mit einem defekten Zahnrad liegenblieb und selbiges schon über ein halbes Jahr auf sich warten lässt, hatte ich die Faxen dicke und hab meine Fähigkeiten mal in eigener Sache genutzt.


    Ist eine ziemliche Fummelei die Riemen in die Montierung zu bekommen, aber es geht.


    Von den ganzen Anpassungen an den Riemenrädern mal zu schweigen. Da steckt ein Tag Arbeit drin.



    Weitere Infos folgen.

  • Hallo Chris,


    bin sehr gespannt auf die Fortsetzung :thumbsup:.


    Was die Fummelei anbelangt, kann ich mitfühlen. Ich habe von meiner Frau einen 12 Jahre alten MacBook "geerbt", den ich abends mit in's Feld nehmen wollte. Platte war noch gut, und ich habe eine neue Batterie gekauft. Wegen den mit einem 12 Jahren alten Betriebsystem verbundenen Sicherheitsrisken wollte ich da aber Windows draufspielen. (Ich weiß; ein Frevel). ... Das "Aufspielen" funktionnierte wunderbar, ... aber danach startete der MAC nicht mehr: ... weil der hat kein BIOS). Also mußte ich erst mal die Festplatte ausbauen, um sie neu (mit FAT, nicht NTFS) zu formatieren, dann wieder das alte Betriebsystem aufspielen (welches eine doppelte EFI-GPT / MBR Partition installiert, die als BIOS-Ersatz dient; ... habe ich alles über's Internet gelernt), um schließlich beim erneuten Aufspielen von Windows die Partition nicht mehr zu überschreiben.


    Aber die Schrauben, um den MacBook aufzumachen !! ... Ich glaube, es waren 18 Stück. Die waren so mini, daß ich erstmal im Haus keinen - von der Größe her - auch nur annähernd in die Nähe kommenden Schraubenzieher fand. Auch mein "Präzisions-Klein-Schraubendreher-Satz" war noch zu groß. ... Aber dann habe ich mich dran erinnert, daß mir mein Optiker beim Kauf einer Brille mal einen Mini-Mini-Schraubenzieher mitgegeben hat. ... Und der passte.


    Aber was für eine Fummelei ! (Und ich bin irgendwie "zittrig" geworden).


    Also mein vollstest Mitgefühl hast Du !

  • Weiter gehts.


    Nachdem die ersten Einbauprobleme gelöst sind, stand der Test an.

    Bis Stufe 7 geht es prima. Danach fängt das jaulen im Antrieb an. Ursache war schnell gefunden. Wenn man ohne Riemenspanner arbeiten muß, sollten die Bohrungen auch 100% fluchten.

    Aber da klemmts. Mit meiner Ausrüstung ist höchstens 95% drin. Der Riemen verzeit nicht mal nen halben mm Abweichung.


    Hab alles wieder ausgebaut. Muß auch noch die Bohrungen der Motorenplatte erweitern. Das spannt zu sehr beim anziehen.

  • Hallo Chris,


    Uiii ! Das ist aber sehr genau ! Mein Bruder (Werkzeugmacher) hat mir davon erzählt. ... Daß die Ansprüche immer größer und übertriebener werden. Im μm Bereich. ... ... Und der Chef hat kein Geld übrig, um neue Maschinen zu kaufen. Also muß man das von Hand machen !??


    Quo vadis ? Wo gehen wir hin ?


    {Aber irgendwann geht das wieder rückwärts. Ich sage das ohne jede (positive oder negative) Beurteilung, ob das gut ist oder nicht. Die Geschichte war immer wie ein Pendel einer großen Komteser-Uhr: einmal vor und dann wieder zurück (... und machmal blieb sie auch in der Mitte hängen). ... ... Ich bin alt, die Jungen sehen das "Zurückgehen" vielleicht als Fortschritt.


    ... Nur so ein Gefühl, ich weiß es nicht].


    Liebe Grüße