Mein erster Teleskop Abend.

  • [Sorry, fehlerhafte Manip; aus Versehen gelöscht]


    Hallo Schreddl,


    Re: Mondkrater: das war wahrscheinlich der Karter Tycho (im groβen Südgebirge des Mondes) oder Kopernikus (nördlich). Es gibt noch einen anderen, groβen (kleinere gibt es eine ganze Reihe) mit Strahlen, der Name fällt mir gerade nicht ein: ... schau mal hier und lade Dir die Karte von Herrn Seligman herunter: Schöne Mondkarte und 100 Beobachtungsobjekte für Anfänger


    [Übrigens, ich habe gestern abend auch den Mond beobachtet, weil ich meinen Sucher eingestellt habe (hatte daran rumgebastelt). Aber vom "Supermond" habe ich - ehrlich gesagt - nichts bemerkt: das ist wohl eher "fake news"].


    Hier gibt's dann noch einen berühmten Mondatlas, den von Antonin Rükl, und zwar kostenlos.

    Um den Mond zu beobachten, eignet sich der Vollmond (auβer für die Strahlen) eigentlich nicht gut. Am besten ist es, am "Terminator" zu beobachten, d. h. an der Licht-Schattengrenze, die sich jeden Tag ein biβchen weiterbewegt (von der Sichel zu voll). Da ist der beste Kontrast: das ist, wie wenn Du morgens beim Rasieren in den Spiegel schaust, und die Sonne kommt waagrecht zum Fenster rein: Du siehst jede Falte :D. .... Bei Vollmond ist der Terminator aber genau links und rechts von der vollen Mondscheibe, weil das Sonnenlicht voll von hinten (hinter der Erde) kommt (um Mitternacht).


    Macht Spaβ mit Dir zu diskutieren.


    Danke

  • Hans_Ulrich

    Der Umlenkspiegel hängt da nicht dran. Die Schrauben haben im Tubus keine Funktion. Dann wird es wohl die Vorbereitung für einen Sucher sein. Werd ich mal danach suchen.

    Danke.


    AstroRudi

    Ich rasiert mich im Dunkeln! :D Will keine Falten sehen!

    Laut Mondkarten tipp ich jetzt auch auf Tychon. Ziemlich interessant. Da in der Nähe sind ja auch diverse Missionen gelandet.

    Bin mal gespannt ob ich in nächster Zeit einen Abend erwische wo dieser Terminator in der Nähe von dem Krater liegt.


    Gruß Schreddl

  • Hallo,


    doch doch, die Falten der Krater lohnt es sich anzuschauen ;(!


    Sucher: wenn Dir die Kartonrolle nicht gefällt UND DU SICHER BIST, DASS DU WEITERMACHEN WILLST, nimm keinen Sucher.


    Nimm das komische Ding hier: https://www.intercon-spacetec.…r-sucher-mit-2-basen.html


    Hier ein besseres Bild: https://www.firstlightoptics.c…compact-reflex-sight.html


    Ist sehr leicht, mit den drei Knöpfen einstellbar (unten der Helligkeitsregler), alternativ mit Ringen oder Fadenkreuz, und auβerdem hoch (Du brauchst nicht das Auge und die Wange gegen den Tubus zu klemmen). Das "Ding" ist eine Anschaffung für's Leben und Du wirst es immer brauchen, bis zum 12-Zöller (oder mehr) !


    (Es gibt noch eine Alternative, den Telrad: https://www.astroshop.de/leuch…nssucher-mit-basis/p,5974 , aber mir gefällt der andere besser. Wie gesagt, wir sind alle menschen und haben unsere Vorlieben !)


    Gruβ

  • Neeeee..... MEINE Falten will ich net sehen! ^^

    Die Mondkraterfalten natürlich schon!


    Von Celestron selbst gibt's günstige Sucher, auch mit den Zielkreisen wie bei dem Rigel.

    Aber sowas werd ich mir erst zulegen wenn ich was größeres hab.

    Vorerst muss die Papprolle genügen.

    Müsste sie nur endlich mal dranbauen.


    Gruß Schreddl

  • So... Heimkommen von der Arbeit. Teleskop und nen Schorle packen und raus. So kann das öfters gehen. :thumbsup:

    Jetzt könnt ihr mir wieder bissl helfen.

    Ich hab da drei helle Sterne gesehen. Ich denke es waren Pollux, Castor und Prokyon.

    Aber beim langsamen schwenken bin ich auf einen "Sternenhaufen" gestoßen, der da irgendwo bei den 3 Sternen war.

    Gezählt hab ich 16 kleine Pünktchen. In der Mitte waren 4 helle die fast quadratisch angeordnet waren.

    Mit bloßem Auge hab ich das nicht gesehen. Die SternenApp hat mich auch nicht weiter gebracht.

    Was könnte das gewesen sein?


    Ich weiß, für euch is das vllt nichts besonderes. Aber ich find das grad total faszinierend.

    Achso. Ich hatte das 20mm Okular drin. Also "nur" 15 fache Vergrößerung.


    Gruß und gute Nacht

    Schreddl

  • Hallo Daniel,


    herzlichen Glückwunsch zum ersten Deep Sky Objekt :thumbup::thumbup: (die Plejaden, M 45 zählen nicht so richtig, weil mit bloβem Auge zu sehen), ... und das auch noch bei Vollmond ! Wahnsinn.


    Das war mit ziemlicher Sicherheit Messier 44, die Praesepe (Krippe) im Sterbild Krebs. Dieser offene Sternhaufen (= nicht: Kugelsternhaufen) hat so ein Sternenviereck in der Mitte: https://de.wikipedia.org/wiki/Messier_44


    Die Sterne α (alpha), β (beta) und möglicherweise auch noch ι (iota) des Krebses heiβen ûbrigens auch "Aselli", weil die alten Griechen oder Römer sich vorstellten, die Linien des Sternbildes von diesen Sternen zur Krippe stellten Esel dar, die an der Krippe frâβen


    Also nochmals herzliche Gratulation. Bei Vollmond ist so eine "Erstsichtung" wirklich eine Leistung !


    (Im Krebs gibt es ûbrigens noch einen zweiten offenen Sternhaufen, der auch eine Messier-Nummer hat, M 67, etwas weiter unten (südlich), beim Stern α. Aber der ist viel älter als der junge Sternhaufen der Praesepe und auch viel weiter entfernt von uns, un deshalb deutlich schwächer).


    Ciao

  • Hallo.

    Ich werd heute Abend mal versuchen den Haufen wieder zu finden.

    Ist der Durchmesser von so einem Papprohrsucher eigentlich wichtig?

    Hätte nämlich hier im Betrieb ein paar schöne alte Alu Rohre.

    Gruß Schreddl

  • Hallo,


    je dicker der Durchmesser der Rolle, desto unsicherer ist es, daβ Du den Stern auch im Okular hast. Klorollen sind zu dick.

    Was ich auch schon gemacht habe, ist vier Einschnitte vorne in die Rolle zu machen (in möglichst genau 90° Abstand) und dann einen Faden aus dem Nähkästchen Deiner Frau (oder Angelschnur) mit Sekundenkleber kreuzweise ind die Einschniite kleben. Am besten lange Fäden nehmen und an den Enden Schrauben / Muttern oder so was als Gewicht verknoten, damit es schön spannt, bis der Kleber trocken ist. Dann hast Du ein Fadenkreuz. Beleuchtung brauchst Du nicht, weil bei uns der Himmel so hell ist (Straβenbeleuchtung, usw), daβ Du das Kreuz immer siehst (auβer bei Alpenhimmel oder Du nimmst eine schwarzen Faden).


    Aber bei einer Rolle vom der Durchmesser der Alufolienrolle (schätze die hat so 2 cm) brauchst Du das nicht. Da kannst Du ohne Probleme noch genau genug frei schätzen, wo die Mitte ist.


    Hast Du eine Karte ? Hier ist eine, wo der Krebs mit Prokyon und den beiden Zwillingen drauf ist (auf Westen gehen, dann "Cnc CMi Gem O" anklicken und herunterladen: https://mitdensternentanzen.jimdofree.com/westen/


    M 67 ist da auch drauf, versuch aber nicht den planetarischen Nebel Abell 31, das hat keinen Zweck. Bei Vollmond schon zweimal nicht ! M 35 (am anderen Ende der Zwillinge, nicht auf der Karte), kannst Du auch noch probieren, ist auch ein schöner offener Haufen. Siehe die Karte "Gem W Ori N Tau O" auf derselben Unterseite (Westen) meiner Internet-Seite.


    Viel Erfolg

  • Hätte da ein Alurohr mit 22mm Innen Durchmesser und 200mm Länge. Das wollt ich nehmen.

    An die Alufolienrolle darf ich noch nicht dran. Die ist ganz neu. Also noch voll.


    Die Karte werde ich mal mitnutzen heute Abend.

    Die App ist ja auch noch da. M44 ist da auch verzeichnet, dachte nur nicht das ich das wirklich sehe.

  • Schreib mal, wie Du es befestigt hast.


    Das Rohr muβ - zum Ausrichten - noch minimal beweglich sein (vorallem links/rechts; oben/unten kannst Du mit ziemlicher Sicherheit vernachlässigen). Notfalls genügt ein Holzbrettchen-Zwischenstück zwischen den Rohr- und Tubus-Befestigungen mit einem Langloch im Holz (zwei Bohrungen direkt nebeneinander). Dann kannst Du es noch en biβchen leicht hin- und herschieben, bevor Du die Schrauben wirklich festziehst.


    Ich habe auch schon mit sowas gearbeitet: https://www.schellen-shop.de/rohrbefestigung/?p=1, da gibt's alle Formen und Varianten.


    Bei mir am Refraktor sieht das so aus (einfach nur auf die überstehenden Schrauben der Rohrschellen draufgesteckt):



    Gruβ

  • Hallo Schreddl,


    sorry für die späte Antwort, Home-Office und Familie unter einem Dach, da bleibt für's Hobby keine Zeit.

    Du has gefragt wie lange ich mit einem Teleskop wie deinem beobachtet habe. Es war fast ein Jahr in meinem Besitz und ich habe es dann an einen Kollegen verkauft.

    Ich hatte zu diesem Zeitpunkt ein längeres Teleskop, ein 76/700 in Gebrauch , suchte aber was wirklich handliches für den Urlaub.
    Das bessere ist der Feind des Guten, und so wich es einem computergesteuerten Meade ETX-70, das ich inzwischen auch wieder verkauft habe.

    Es war in zwei Urlauben dabei und es war jeden Abend geschlossene Wolkendecke. Würde es heute in den Urlaub gehen, käme ein 10x50 Fernglas mit.

    Eine App auf dem Handy, das ist schon mal ein Anfang, aber bedenke dass du dir damit die Nachtsicht deiner Augen zumindest teilweise zerstörst.

    Du wirst mit jedem Blick aufs helle Display für 20-30 Minuten blind für das bischen Licht was durch dein Teleskop kommt, siehst nur die hellsten Sterne.

    gerade in kleinen Teleskopen sind selbst große Sternhaufen keine "Eyecatcher". Sie sind blasse Fleckchen am Rande der Wahrnehmbarkeit. Scheint der Mond, saufen sie

    in der Helligkeit des Hintergrundes ab.

    Eine drehbare Sternenkarte ("Planisphäre") aus stabiler Plastikfolie gibt es im Astroversand. Damit kannst du planen wann was zu sehen sein wird.

    Dazu noch ein "Marschkompass" für die Himmelsrichtungen und eine dimmbare rote Taschenlampe.

    Ein Buch das dir bestimmt der eine oder andere ans Herz legen wird ist der Kosmos Natürführer "Welcher Stern ist das?" von Joachim Herrmann. Gibt es glaube ich nur noch gebraucht,

    für wenige Euro. Darin findest du Zeichnungen vom Himmel zu allen Jahreszeiten. Ein Foto zeigt zu viele Details, die Zeichnungen zeigen nur das worauf es ankommt.

    Jedes Sternbild ist erklärt, und auch zum Mond und den Planeten ist einiges geschrieben. Damit habe ich gelernt, mich am Himmel zurecht zu finden, und lerne es immer noch.


    Die Schrauben die du nicht zuordnen kannst sind übrigens für einen Sucherfuss. Mit etwas rutschfester Folie ("Verloursfolie") drunter klappt das ganz gut.

    Ohne Folie traut man sich nicht zu atmen, denn diese Halteschrauben sind gleichzeitig die Justerschrauben.


    viel Spass beim beobachten

    Detlev


    Nachtrag:

    Es ist gar nicht so einfach so nah an einer Tischplatte einen Sucher zu benutzen. Irgendwo muß der eigene Kopf ja bleiben.

    Bei mir ist das linke Auge das Bessere, also brauche ich beim Blick nach links viel Platz auf dem Tisch.
    Ein Okular mit großer Brennweite würde zu niedriger Vergrößerung führen und so das Teleskop selbst zum Sucher werden lassen.

    Ich habe ein 32mm Plössl Okular in meinem Koffer, das bringt bei Teleskop 300mm Brennweite 300:32, also rund 10-fache Vergrößerung.

    Damit ging es auch ganz gut.

    Falls du wegen der Kopffreiheit hinter dem Sucher ein stabiles "Podest" für dein Teleskop suchst, dreh mal einen Kochtopf herum

    und stell ihn so auf den Tisch. Ein Geschirrtuch als Anti-Rutsch-Matte drunter und fertig ist das Podest!

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1000 Zollstock-Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton


    https://astronomiefreunde-kn.de/

    Edited once, last by Kaffee: Rechtschreibung und Nachtrag ().

  • Hallo mal wieder!


    Zuerst mal Sorry das ich mich die letzten Monate nicht mehr gemeldet habe.

    Ich hatte viel zu sehr mit irdischen Problemen zu kämpfen.

    So langsam wird es aber ruhiger und ich kann mich wieder ein bisschen um das kleine Teleskop kümmern.


    AstroRudi

    Das Sucher-Rohr habe ich immer noch nicht montiert. Werde es wahrscheinlich auch nicht tun.

    Ich hatte zwar den Gedanken es mit Klebeknete festzumachen, aber das war mir dann doch zu endgültig. Und richtig einstellen kann ich es hier nicht. Alles was ich bei Tag anvisieren könnte ist einfach viel zu nah dran.


    Kaffee

    Die Idee mit dem anderen Okular ist garnicht so blöd. Und sogar relativ schnell umsetzbar. Dazu später mehr dazu!


    Die letzten Monate waren zwar hart, der Blick nach oben ging aber natürlich immer wieder. Trotzdem stand unser Teleskop nur rum und wurde nicht genutzt.

    Erst jetzt, letztes Wochenende, ist meine Frau mit unserem Großen zu einer Bekannten gefahren um dort zu zelten. Dazu hat sie auch das Teleskop mitgenommen.

    Danach war sie ganz aufgeregt.

    Sie hat da was gesehen!!!

    Wir gehen nun davon aus das sie (und ich jetzt auch) Jupiter mit seinen Monden gesehen hat.

    Und ich meine das ich gestern sogar die Streifen gesehen hab. Könnte aber auch Wunsch Vorstellung und Einbildung gewesen sein! :D


    Nun kam natürlich zuerstmal der Gedanke nach einem größeren Teleskop auf.

    Haben wir aber gleich wieder verworfen. Lohnt sich noch nicht.

    Aber ich würde mir gerne ein weiteres Okular zulegen.

    Nun war mein Gedanke folgender:

    Es wird wohl empfohlen das die max. Vergrößerung 2x der Öffnungsdurchmesser ist. In meinem Fall 2x76=152.

    So, Vergrößerung, hab ich gelernt, errechnet sich: Brennweite Teleskop / Brennweite Okular. Wenn ich also das Maximum Vergrößern möchte bräuchte ich ein 1,97mm Okular.

    Sowas find ich aber nicht.

    Also hab ich nach irgendwas unter 4mm gesucht (sowas hab ich ja schon) und bin auf das da gestoßen:

    https://www.teleskop-express.d…nfo.php?products_id=60#cs


    Die Frage ist nun:

    Bringt das was?

    Macht das Sinn?

    Taugt das was?

    Gibt's noch kleinere die preislich ansprechend sind?


    Und wenn ich eh irgendwo ein Okular bestelle, dann könnt ich mir nämlich auch ein "Sucher-Okular" mitbestellen!

    Habt ihr da ne günstige Empfehlung?


    ....

    Achso.

    Ich bekomme auch die Tage ein weiteres Teleskop zum Vergleichen.

    Ein Bresser DS/B Serie. Mehr weiß ich darüber noch nicht.


    Ihr seht also.

    Ich bin noch dabei und dran das Thema "weiter zu entwickeln".


    Gruß Schreddl

  • Hi,


    schön, daß Du dranbleibst.


    (1) Meinerseits uneingeschränkt ja zum 3.6 mm Okular: das Gesichtsfeld ist zwar gleich klein wie bei Deinem 4 mm, aber das Okular ist ultrascharf; siehe auch hier (weit runterscrollen bis unter die zwei Seben 3.8 mm): http://www.svenwienstein.de/HTML/okulare.html


    (2) Du brauchst einen "Sucher", weil Du bei Deinem Teleskop um die Ecke schaust (auch wenn Du ein Aufsuchokular dazukaufst, dazu gleich); so was (nur Abbild, nicht Preis) wirst Du bei Deinem Job ja finden ("Kimme und Korn"-Prinzip): https://www.amazon.de/Connecto…er&qid=1593891149&sr=8-21

    Wie Detlev schon vorgeschlagen hat, einen Winkel vorne und einen hinten an Deinem Tekeskop mit doppelseitigem Klebeband befestigen, das hintere Loch eventuell etwas aufbohren: fertig.


    (3) Zum Aufsuchokular: Wie Detlev auch schon geschrieben hat, nimm ein 32 mm (Super-)Plössl in 1.25 Zoll, das gibt Dir 5.5 Grad Gesichtsfeld am Himmel, egal ob Plössl oder Superplössl. Da geht der Vollmond 11 mal rein, ... Wohlgemerkt nebeneinander in einer Reihe, nicht im ganzen Suchtfeldkreis verteilt. Ich habe eines für 17 Euro und etwas neu gesehen bei Ebay (und noch ein Grünfilter dabei). Ein anderes von SV Bony bei Amazon für 29 Euro. Wieder andere verkaufen es für über 50 Euro. Ich glaube nicht, daß da bedeutende Unterschiede sind.


    Gruß

    Rudi

  • Hallo.


    Na gut.... :)

    Dann probier ich das zuerstmal mit den Winkeln bevor ich ein 32mm Okular bestelle.

    Solche Winkel hab ich sogar da.

    Klebeband sowieso.

    Das eigentlich geplante Alurohr hätte eh nicht zwischen Okolarauszug und die Rändelschrauben gepasst.


    Irgendwo hier im Forum gab ich einen Link zu einem Okular Rechner gefunden bei dem man auch sieht was man durchs Teleskop sehen müsste.

    Danach müsste ich sogar die Ringe vom Saturn sehen.

    Da wollt ich mich heute Nacht dranmachen.

    Blöd nur das es grad voll bewölkt ist. ?(


    Gruß Schreddl