Sinnvolles Zubehör nach dem Teleskopkauf

  • Hallo Freunde der Nacht!


    Ich habe gerade mein 8 Zoll Dobson verkauft. Bei der Vorführung kam ich mit dem Käufer ins Gespräch was denn die nächsten sinnvollen Käufe wären.

    An anderer Stelle hab ich mit AstroRudi über Okulare diskutiert. Aber es gibt ja noch so einiges andere, das einem den Start erleichtert.


    Diese Liste eine persönliche Zusammenstellung und es gibt sicher andere Meinungen.


    - An erster Stelle sehe ich da eine drehbare Sternenkarte, aus Kunststoff, mit vernünftigen Farben, die man auch bei rotem Licht entziffern kann. Ich bin keine 20 mehr, daher hab ich mir eine große Karte von Oculum-Verlag zugelegt (Nr 540)

    - Wer sich unsicher ist wo Norden ist, für den ist ein "Marschkompass" ganz nützlich. Gibt's auch als App, aber ein echter Kompass macht die Dunkelanpassung der Augen nicht kaputt.


    - wer eine parallaktische Montierung aufstellt, der sollte sie "im Wasser aufstellen. Eine kleine Wasserwaage oder noch besser eine "Dosenlibelle" helfen dabei.


    - Ich habe mir relativ spät einen zweiten Sucher gekauft, aber rückblickend war das ein Fehler. Ich hätte ihn schon am ersten Teleskop gebrauchen können. Ich rede von einem LED-Sucher. Bei mir wurde es ein "Rigel Quickfinder", anderen ist der zu klapprig und sie schwören auf den Original "Telrad". Da ich nach links beobachte und mein linkes Auge das bessere ist, kann ich mit dem Türmchen des Rigel besser peilen als mit dem flacheren Telrad.


    - Das beste Teleskop mit dem besten Sucher nützt nichts wenn man keine Ahnung hat wo man suchen soll. Den Rigel gab es in Kombination mit einem Buch voller Aufsuchkarten, dem "Deep Sky Reiseatlas" von Feiler/Noack. Der Reiseatlas zeigt Ringe in den Karten, so wie sie der Telrad zeichnet. Der Rigel zeichnet einen Ring weniger. Man hat das schnell raus. Seither wird mein "suchen" zum "finden".


    - Um die Karten nachts lesen zu können braucht man rotes Licht, aber nur ganz wenig. Ich habe mir eine dimmbare Taschenlampe selber gebaut. Ihre Lichtquelle ist eine einzige rote LED.


    - Um nachts mal etwas am Boden oder im Okularkoffer zu suchen ist eine Stirnlampe ganz praktisch. Auch hier habe ich den Lötkolben geschwungen und die Beleuchtung von weiß auf rot umgebaut. Dabei kann die weiße LED drin bleiben, denn wenn die rote LED parallel dazu gelötet ist, leuchtet nur die rote.


    - Um die Sternbilder und den Nachthimmel in den verschiedenen Jahreszeiten kennenzulernen kann ich "Welcher Stern ist das?" von Joachim Herrmann empfehlen.


    - Die Finger werden schnell ungelenk bei Kälte. Ich habe Handschuhe bei denen ich die Fingerkuppen einzeln freilegen kann. So hab ich "Fingerspitzengefühl" und trotzdem warme Finger.


    - Es wird erstaunlich kalt Nachts. Warme Klamotten, Mütze und Schal sind auch im Sommer keine schlechte Idee. Geschwitzt hat noch keiner mit dem ich beobachtet habe.


    - Im Sitzen beobachten ist einfach entspannter. Ein Klappstuhl, noch besser ein verstellbarer Astrostuhl.


    - Eine Tasche ode rnoch besser ein kleiner Koffer für das Teleskopzubehör. Mein Alukoffer ist ein Werkzeugkoffer, allerdings kleiner als die "normalen" Werkzeugkoffer.


    - Eine Möglichkeit zur Ablage von Sachen. Ein Klapptisch. Ich probier es minimalistisch mit einem guten Notenständer.


    - Als erstes astronomisches Zubehör in dieser Liste kann ich ein 2"-Aufsuchokular empfehlen. Meins ist von Bresser, hat 25mm Brennweite und 70° scheinbares Gesichtsfeld. Macht einfach Spass, damit zu beobachten. Ohne 2"-Okularauszug bringt so ein Okular natürlich nichts.


    - Thermoskanne, na klar.




    Was fällt euch ein, was in dieser Liste fehlt?


    Klare Sicht


    Detlev



    -

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1000 Zollstock-Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton


    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • Hi Detlev,


    ja zwei Sucher sind "ein Muβ" bei "starhopping", den Rigel hab ich auch (zum schnellen Auffinden) und dann noch einen guten Sucher (unter 8x50 würde ich nicht mehr nehmen).


    Also viel fällt mir nicht mehr ein zu Deinen Vorschlägen:


    - eine Anglerweste für die Okulare und Zubehör (und für Knabbergebâck, ... aber die Taschen nicht verwechseln, wegen der Krümel 8o), wenn man den Koffer nicht mit nach drauβen nehmen will (eine oder zwei Nummern gröβer geht auch über der Winterjacke); auch im Sommer toll,


    - eine Brillen-Schnur um den Hals, wenn man ohne Brille beobachtet, aber die Karten lesen will,


    - eventuell ein - leichtes (!) - Fernglas um den Hals (aber Verwicklungs-Problem wenn auch noch Brillenschnur), um die zu beobachtende Gegend schon mal vorzufühlen (besonders wenn nur lichtschwache Sterne für's "starhopping" da sind),


    - für Kinder so 'ne Haushalts-"Drei-Stufen-Leiter", am besten mit Griff/Geländer (ich habe eine ohne und da halten sich die Kinder immer am Teleskop fest und das Objekt ist verstellt),


    - als Klappstuhl nehm ich den Bügelstuhl meiner Frau (ist auf Dobson-Höhe - so halb stehend, halb sitzend - einstellbar),


    - den Notenständer für den plastifizierten (!) Sternatlas (hab mal ein Buch mit Beobachtunsgvorschlägen auf der feuchten Wiese liegen lassen), habe ich auch seit Kurzem !



    Aber das alles ist natürlich nur wenn man die halbe oder die ganze Nacht drauβen ist (oder auf Teleskoptreffen). Für nur mal "auf die Schnelle" zu schauen, braucht man viel weniger !


    Gruβ

  • Hallo Rudi,

    ja das Fernglas, wie konnte ich das vergessen...

    Aber leicht, da hast du absolut recht. Mein modernes 10x50 wiegt nur halb so viel wie mein 8x30 aus den 80ern (Erbstück).

    Die Idee mit der Anglerweste hat was. Für Knabbereien könnte ich mir eine Gürteltasche vorstellen, dann bleiben die Okulare hoffentlich krümelfrei. Oder doch so einen (Kreide)beutel wie ihn die Kletterer hinten am Gürtel haben? Funktioniert sogar wenn man sich von unten an den Tubus hängt!:thumbsup:

    Für kurze Einsätze darf es natürlich gerne weniger Geraffel sein.

    Für Kinder ist so ein "Tritt" tatsächlich eine praktische Hilfe, hab ich auch schon so gemacht bei meiner "Sidewalk-Astronomy".:)


    Klare Sicht

    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1000 Zollstock-Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton


    https://astronomiefreunde-kn.de/