Tasco Luminova 60/900 - Back from Hell

  • Hallo zusammen,

    letztes Jahr rettete ich dieses Teleskop inklusive EQ-1 aus dem Schrottcontainer (Einfach weggeworfen...) Es ist nicht antik, sondern immer noch im Verkauf. Es gibt auch das "Tasco Galaxsee". Das hat anscheinend identische optische Daten, sitzt aber auf einer Gabelmontierung (ähnlich wie die Tchiboskope). Also konnte man beim Kauf zwischen Pest und Colera wählen. Was nehm ich nur...? :/


    Auf einer Montierung ähnlich EQ-3 wackelt es weniger als mit der EQ-1. Ob es optisch am Nachthimmel was taugt, das wird sich noch zeigen. 60mm ist nicht viel, aber ich probier es einfach mal. Der optische Sucher ist vom "Lidlskope". Leider ist die Befestigung genau umgekehrt. Im Tubus sind Gewinde, der Sucher erwartet aber Befestigungsschrauben. Leider stimmt der Abstand (und damit der Winkel) der Gewinde im Tubus nicht, so daß der Sucher fürs Erste mit einer Schraube statt zweien halten muß. Hmm, ich glaub' ich bohre heute abend noch das fehlende Loch...


    Die Tubusbefestigung bestand nur aus zwei Schrauben, man konnte die Gewichtsverteilung gar nicht austarieren oder den Tubus drehen.

    Mit einer Stichsäge und einem Dosenbohrer habe ich ganz schnell zwei Tubusschellen gebaut, und jetzt warte ich auf klaren Himmel für einen vernünftigen Test. Ob meine 2"-Digiklemme auch für 1,25" passt...? Vielleicht komme ich sogar mit meiner DSLR in den Fokus und kann mal ein paar schöne Aufnahmen vom Mond machen. Wenn denn nur endlich mal die Wolken verschwinden würden...


    hier ein paar Bilder
    Tasco Luminova 60/900


    Klare Sicht

    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1000 Zollstock-Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton


    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • Gute Nachrichten!

    Gestern Abend war zwar kein klarer Himmel, aber immerhin alle Viertelstunde kurz einige Sterne zu sehen.

    Es waren Ansätze von Beugungsringen zu sehen, und die Sterne wurden im Fokus schön klein und punktförmig.
    Leider war die Beobachtung immer nur für eine halbe Minute möglich, aber es kam doch einiges heraus:


    - Das Teleskop an sich funktioniert, ich komme mit meinen Okularen in den Fokus.

    - Der visuelle Fokus ist sehr sehr weit außen. Es dürfte kein Problem sein eine Kamera in den Fokus zu bekommen.

    - Das Teleskop braucht bis zu 3 Sekunden zum Ausschwingen

    - Die (neue gebrauchte) Montierung hat etwas Spiel (Schlupf der Zahnräder)

    - Ich habe mich so an die kurzen griffigen "Knöpfe" zum drehen der Wellen gewöhnt, ich bin an den "Eumeln" verzweifelt.

    - Die Montierung ist anscheinend mit Klebefett "gesegnet". Es ist kaum zu erkennen ob die Balance stimmt.

    - Wenn ich dieses Teleskop visuell nutzen möchte, brauche ich (wieder) einen Zenitspiegel.


    Für die nächste Beobachtung:

    - Sucher ordentlich befestigen, hat sich bewegt

    - Sterntest mit Kamera

    - Fotos vom Mond

    - Löcher der alten Befestigungsschrauben des Tubus verschließen.

    - Passt der Sonnenfilter vom Tchiboskop?


    Grüße an alle Sterngucker da draußen

    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1000 Zollstock-Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton


    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • Quote

    Es waren Ansätze von Beugungsringen zu sehen, und die Sterne wurden im Fokus schön klein und punktförmig.

    Ja das ist das Tolle bei den alten langbrennweitigen Achromaten. Mein Jugendfreund mit dem ich zusammen in die Astronomie eingesteigen bin, hatte so einen ! (Ich hatte den 76/700 Newton auf Tischstativ).


    Aber die 60 mm Durchmesser sind halt irgendwie "disproportionniert" im Verhältnis zur Länge des Tubus und bei dem - jedenfalls deepskymaβig - zu erzielenden Ergebnis.


    Schön, daβ Du ihn aus dem Müll heraus wieder so hingekriegt hast !


    Wenn Du Ansätze von Beugungsringen gesehen hast, würde ich da nichts am Objektiv machen. (Ich habe an meinem 100er Refraktor-Objektiv monatelang herumgedoktert und das - so glaube ich auch ganz gut hingekriegt -, ... aber ob der Unterschied den Aufwand wirklich wert war ?) Warte erstmal auf eine Nacht mit exzellentem Seeing ! Dann kanst Du ja immer noch entscheiden !


    Gruβ

  • Hallo Rudi,

    ja eine Deepsky-Kanone ist es nicht, aber vielleicht geht am Mond oder sogar an den Planeten was, mit Kamera.
    Das Objektiv bleibt wenn es irgendwie geht so wie es ist. Vielleicht noch einen Ring aus Kabelisolation rund herum damit nichts hart aufs Glas geklemmt wird.
    Der Sucherfuß hat jetzt 3 Befestigungslöcher. Jetzt kann ich ihn "Spezial" oder "Standard" befestigen, je nach Teleskop.


    Ich bin gespannt ob bei diesem Teleskop die Objektivfassung wieder kälteempfindlich ist und bei niedrigen Temperaturen die Linsen in die Zange nimmt.


    Grüße über den Rhein

    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1000 Zollstock-Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton


    https://astronomiefreunde-kn.de/