Bilder und Erfahrungen mit den Solar-Spectrum

  • Ich bin momentan immer noch in der glücklichen Lage, für die Firma Baader-Planetarium die neuen H-Alpha Filter von Solar-Spectrum zu testen. Diese werden auf "klassische" Weise am Teleskop verwendet, also vor dem Objektiv ein Energieschutzfilter (ERF), und am Okularauszug die eigentliche Filtereinheit (ggf. mit Telezentrischem System).


    Es ist auf Grund der Bauart erforderlich, das Filtersystem zu heizen, um die zentrale Wellenlänge stabil auf H-Alpha einzustellen. Dadurch wird zusätzlich ermöglicht, reproduzierbar aus der zentralen H-Alpha Wellenlänge in die sog. roten und blauen Flügel zu schwenken.
    Dieses "Scannen" ermöglicht unter anderem eine genaue Beobachtung von Flares und anderen Ereignissen, welche mit sich schnell bewegender Materie zu tun hat. Sich schnell bewegende Flarefilamente bzw. Protuberanzen bleiben dadurch unter Ausnutzung des Dopplereffekts ebenfalls beobachtbar.


    Der Hauptunterschied zu anderen Filtersystemen ist, daß es im Grunde keine Öffnungsabhängigkeit gibt. Lediglich das Öffnungsverhältnis sollte größer/gleich F/30 sein, um dem Filter einen möglichst parallelen Strahlengang zu bieten, um optimal arbeiten zu können Dies wird z.B. mit Hilfe eines Telezentrischen Systems erreicht. Im wesentlichen ist dies eine speziell gerechnete Kombination aus einer Barlowlinse und einem Projektiv. Daraus ergibt sich ein ebenes Bildfeld. Diese sind von Baader-Planetarium mit 2- und 4facher Brennweitenverlängerung erhältlich. Das lange Öffnungsverhältnis und die dadurch etwas geringer Bildhelligkeit stören allerdings kaum/nicht.


    Es sind drei verschiedene Filtertypen von Solar-Spectrum erhältlich:


    - Solar Observer Serie 1 mit Halbwertsbreiten von 0,65Å / 0,5Å / 0,3Å
    mit einem freien Durchmesser von 21mm
    (reicht bis etwa 2000mm Brennweite, um die Sonne komplett zu zeigen)

    - Advanced Solar Observer Filter mit Halbwertsbreiten von 0,8Å / 0,65Å / 0,5Å / 0,25Å
    mit einem freien Durchmesser von 32mm (reicht bis etwa 3000mm, um die Sonne komplett zu zeigen.)

    - Research Grade Filter die im Wesentliche den Advanced Solar Observer Filtern entsprechen, allerdings mit nochmals verbesserter Qualität und Transmission mit Halbwertsbreiten von 0,5Å / 0,3Å / 0,2Å.


    Daraus ergibt sich für (Amateur-) Sonnenbeobachter die Möglichkeit, auf professionelle Art und Weise im H-Alpha Licht zu beobachten und zu fotografieren. Im Zeitalter von Videoastronomie und Digitalkameras sind dadurch Aufnahmen auf sehr hohem Niveau relativ leicht möglich.


    Beispiele:




    Durch die großen verwendbaren Öffnungen und die engen Halbwertsbreiten ist eine Auflösung und Detailfülle gegeben, welche allein schon visuell alle Grenzen sprengt.


    Eindrücke:
    Das Bild mit dem 0,3Å Filter ist am 4" f/15 Refraktor mit 2fach telezentrischen System erstaunlich hell. Dennoch schadet ein Schutz vor seitlichem Streulich nie. Kurz nach Beginn der Heizphase des Filters tauchen Protuberanzen auf.
    Ist optimale Betriebstemperatur erreicht, beginnt die "echte Sonnenbeobachtung" - H-Alpha!
    Filamente, aktive Gebiete, Flecken (mit Umbra, Penumbra und Superpenumbra), Bushes, Plages, Fibrillen, Spikulen... alles was man vielleicht von Aufnahmen des Big Bear Solar Observatory kennt, hat man im Okular. Mit einer umwerfenden Auflösung und einem Kontrast, der knackiger kaum sein könnte.


    Die 0,2Å Version steht in punkto Bildhelligkeit dem 0,3er in nichts nach.
    Offenbar hat Solar-Spectrum die Transmission auch bei so engbandigen
    Filtern unter Kontrolle. (Für den 0,2Å Filter wird der 102/1000 FH als 60/2000 oder 102/4000 betrieben.)


    Fazit:
    Ich bin von diesen Filtern begeistert!
    Wenn der Grundpreis vielleicht auch etwas höher sein mag, so stimmt dennoch das Preisleistungsverhältnis. Obwohl Erfahrung in der Sonnenbeobachtung und dem entsprechenden Umgang mit Filtern etc. sehr hilfreich ist, sind die Möglichkeiten gewaltig.
    Die Solar-Spectrum Filter sind nicht nur visuell sehr gut, sondern besonders auch für video-/fotografische Anwendungen mit langen Brennweiten optimal.
    Wer die Filter stationär und mit einem gewissen "Zeitfenster" betreiben kann, wird damit sehr viel Freude haben!
    Über Kurz oder Lang wird sich bei mir ein solcher Filter einfinden - ob der Geldbeutel will, oder nicht ;o)



    Weitere Bilder und Tests sind auf meiner Website www.andreasmurner.de zu finden.



    Viele Grüße
    Andreas

  • Hallo lieber Sonnen-Experte Andreas,


    begeisternd Dein Bericht! Wünsch Dir viele Sternfreunde, die von Deinem
    Wissen profitieren wollen. Vielleicht weist der Uwe anderweitig auf Deinen
    Bericht hin. Jedenfalls vielen Dank dafür, trotz Deiner begrenzten Zeit!
    Wir werden's Dir nie vergessen ...