100%iger Anfänger

  • Hallo alle im Forum!!!
    Ich interessiere mich schon seit langem für Astrologie.... Ich möchte mich nun auf diesem Wege mal schlau machen was ich investieren müßte, um mir zum Beispiel den Mond, ferne Galaxien oder andere Planeten anschauen zu können.
    Wenn es eine Möglichkeit gibt, würde ich diese gesehende Objekte auch fotografieren. Da ich wirklich ein kompletter Anfänger bin habe ich keine Ahnung was es überhaupt gibt. Kann mir wer mal einen kurzen Überblick geben, mir hilfreiche Links verraten oder mir konkrete Teleskope nennen ???
    Teleskopnamen die für mich in Frage kommen, wären am besten. Dann könnte ich mir mal ein paar im Web anschauen.
    Schon mal Danke im vorraus....
    Ciao Lars.

  • Hallo Lars,


    erstmal herzlich willkommen. Mach dich am besten gleich mit den Editierfunktionen vertraut, sonst fallen Sie über dich her wie die Löwen, Skorpione, Stiere, Jungfrauen oder noch was schlimmeres.
    :stupid:


    Um herauszufinden, welches Teleskop am besten zu dir und deinen astronomischen Vorstellungen passt, brauchen wir eigentlich noch mehr Infos. Wieviel möchtest du denn anlegen, wohnst du in der Stadt oder auf den Land, soll es transportabel sein?


    lieben Gruss
    Micha

  • Moin Lars


    Astronomie meintest du wahrscheinlich , oder?


    Wenn du dir ein Freeware Astronomieprogramm runterlädst , und auf
    deinem Rechner installierst , und dir noch eine drehbare Sternenkarte besorgst, hast du schon mal eine Basis.
    Wenn du dir ein Fernglas ausborgst , und eine Taschenlampe mit
    rotem Isoband verklebst (Glas) kanns eigentlich schon richtig losgehen.


    Bei einer Teleskopempfehlung möchte ich Micha recht geben.
    So pauschal kann man kein Teleskop empfehlen.


    Es ist richtig , dass du vorher fragst.


    Schildere doch einfach , von wo aus du beobachten möchtest , und ob
    du evtl. ein Auto zur Verfügung hast.
    Einen Preisrahmen kannst du auch noch benennen.
    Ferner könntest du uns schildern , was du überhaupt dort oben alles
    sehen möchtest.


    Fotografieren ist ein Fass ohne Boden , es sei denn , du hättest schon
    eine Kamera.
    Davon könntest du uns auch was erzählen.


    Also , setze dich hin und schreibe uns eine nette Geschichte von dir.


    Ansonsten fühle dich hier wohl bei uns.


    CS


    Jürgen

  • Hallo Lars,



    herzlich willkommen!

    Die ersten guten Hinweise hast du ja schon bekommen! Auf keinen fall solltest Du aber ohne weitere Nachfrage hier, eines der "Superteleskope", die angeboten oder immer wiedern in Versteigerungen "xbaba" auftauchen besorgen, auch wenn noch so sehr danach juckt. Die Liste der enttäuschten Einsteiger ist schon lang genug.
    Mit einem Fernglas und der Sternkarte oder dem sehr guten Einsteiger - Buch "Wlecher Stern ist das", bekommst Du beim lesen, beobachten und suchen, genau die Erfahrung und eigene Sicherheit, die Dir dann bei gemeinsamen beobachtungen mit anderen Astrofreunden den gewünschten Erfolg bringen.
    Das treffen und beobachten mit anderen Sternfreunden ist durch nicht zuersetzen, da sollte Einem auch eine längere Anfahrt nicht schrecken.
    Einfach in den Foren nachfragen wer in deiner Nähe erreichbar ist!
    Dort kannst Du dir verschiedene Teleskope ansehen und den finaziellen Enisatz abschätzen der dafür notwendig ist und dann entscheiden was für Dich in Frage kommt.
    "Wlecher Stern ist das" von Wittmann + Schütte KOSMOS Verlag, bekommt man in fast jedem Buchladen. Dort sind hunderte Objete für den Feldstecher, die auch heute noch etwas abseits von Stadtlicht beobachtet werden können.
    Ein Tipp noch! Am besten lernt man selbst, wenn man es einem Anderen erklärt oder zeigt, also die Freundin oder ein
    interessierter Freund kann ruhig mit.

    Gruß Günter

    http://www.g2-astronomie.de


    GSO 12" Dobson teilbarer Alu-Tubus, C8-Orange, C8-Schmidtkamera, Comet-Catcher, MTO100/1000 MAK, Skywatcher ED 80 PRO, Skywatcher 8" Dobson, Skywatcher Maksutov SKM 127 / 1500

  • Tja, dann versuche ich mal ein paar Antworten zu geben.....
    Ich wohne leider mal auf dem Land und dann mal wieder in der Stadt, aber ich denke ich werde es mehr auf dem Land gebrauchen. Ein Auto habe ich zur Verfügung und da ich auf Sport stehe, schrecken mich die vielleicht 30 kg nicht wirklich ab.
    Einen preislichen Rahmen.... ich denke so um 1000 €. Ich bin eher der Typ der es wenn dann richtig machen möchte...
    Eine Kamera besitze ich bereits. Habe mir mal eine Canon EOS 300d gegönnt und bin damit sehr zufrieden. Ich hoffe das klappt mit ihr auch alles.
    Was ich dort oben sehen möchte ? ..... schwer zu sagen, da ich mir noch nicht wirklich vorstellen kann was überhaupt möglich ist. Leider gibt es hier in der näheren Umgebung niemanden mit einem Teleskop wo ich mal schauen könnte. Ich denke den Mond würde ich gerne mal erkunden... vielleicht ferne Galaxien sehen oder auch einzelne Sterne...
    Wenn ihr noch Infos braucht dann schreibt einfach auf was noch fehlt ;-)
    Und sorry meinte natürlich Astronomie und nicht Astrologie....
    Schon mal Danke und bis dann...
    Lars Stockmann

  • Hallo Lars,


    wenn du schon ne Superkamera hast, sollte man also eigentlich auch was fototaugliches erwerben.


    Von einem Refraktor mit einem Öffnungsverhältnis ab ca. f10 würde ich daher erstmal abraten, da sich so eine Gerät eher für die Planetenbeobachtung und -fotografie eignet, aber nur mit sehr langen Belichtungszeiten und wegen der geringeren Öffnungen mit eingeschränkter Auflösung für die Fotogafie von DeepSky-Objekten.


    Ausserdem ist die Panetenbeobachtung und -fotografie in den nächsten Jahren aufgrund der zunehmend ungünstigen Umlaufbahnen ohnehin erstmal gehandicapt. Bessere fotografische Ergebnisse erzielt man hier auch mit einer günstigen Webcam, deine teure Digicam hat hier tatsächlich einen gewissen Nachteil


    Ich würde die auf jeden Fall zu einem 6" bis 8" Newton (f5 bis f6) auf einer fototauglichen Montierung raten. Welche Montierung da aber da optimal ist, können hier bestimmt einige besser sagen als ich, eventl. eine Vixen GP-DX oder ne EQ-6 oder H-EQ5. Ne Steuerung brauchst du auch, da bietet sich dann z.B. eine von Boxdörfer an, die m.E das beste Preis/Leistungsverhältnis hat, wenn man kein GoTo benötigt. Allerdings kann mit diesen Steuereungen GoTo auch leicht und kostenlos über einen PC realisieren. Vor kurzem habe ich glaub ich auch mal ein Goto-Nachrüstset für einige Boxdörfersteuerungen gesehen (in dem Punkt könnt ich mich aber auch irren). ich selbst halte GoTo pers. für überflüssig, gerade am Anfang. Es macht sehr viel Spass die Objekte auch selbst zu finden und man lernt definitiv mehr vom Himmel.


    Weiteres Zubehör brauchst du auch, nen Kameradapter, ein paar Okulare, Filter, evtl. Telrad oder Leuchtpunktsucher.


    Leider habe ich derzeit nicht so recht den Überblick über den Markt und die Preise. Ich persönlich würde wohl nach einem 8er Newton auf ner evtl. gebrauchten EQ-6 Ausschau halten, das kann aber schon eine veraltete Sicht der Dinge sein



    lg
    Micha

  • Moin Lars


    Ich kann Michas Meinung nur unterstreichen.


    Ein Newton (200/1000) auf HEQ5 würde ich dir ans Herz legen.
    Die HEQ5 reicht für einen kurzen F 1:5 Newton aus.
    Sie hat auch schon Motoren dabei.
    Auch das reicht für den Anfang.
    später kannste noch eine Steuerung dazuholen.
    Boxdörfer , SDI , MCU , egal.Alle passen.


    Der Newton hat zwar schon einige Anforderungen an Okulare und div.
    Zubehör , aber hol dir auf Dauer doch bessere Okus.(nach und nach)


    Wie sagt man so schön:
    Ein Teleskop wird schon mal gegen was besseres ausgetauscht , aber gute
    Okus hälsste ein Leben lang.


    Den Sucher gegen ein Telrad , oder anderen Leuchtpunktsucher eintauschen.


    Noch mal zur HEQ5:
    Wenn du einen längeren Newton holst (F 1:6) oder gar ein Refraktor ,
    Wirds mit der HEQ5 aber eng.
    Ein F 1:6 Newton ist länger , und beansprucht die Monti doch mehr.(Hebel)


    Ein Reflektor hat ja den Einblick von hinten , und da müssen die Füsse der Monti doch ganz ausgefahren werden.
    Auch das geht zu Gunsten der Stabilität.


    CS


    Jürgen

  • Ok das hört sich bis jetzt schon mal alles sehr interessant an.... kann mir denn jemand die verschiedenen Abkürzungen und Begriffe erklären... oder gibt es ein Buch für Einsteiger das mir jemand empfehlen kann.
    Was bedeuten denn die Werte ? f 6 ?
    Danke und ein schönes Wochenende
    Lars

  • Moin Lars


    Mit "F1:6" wird das Öffnungsverhältnis bezeichnet.


    200/800 = F1:4 = Durchmesser 200 mm Brennweite 800 mm
    200/1000 = F1:5
    200/1200 = F1:6
    usw.


    Bei F1:4 oder F1:5 spricht man auch von schnellen Newtons.


    Ich habe auf dem Dachboden noch einen überholbedürftigen 130/900.
    Da spricht man ehe von langsamen Newtons.


    Da ein F1:6 Newton länger ist als ein F1:5 , wird auch ein anderer Hebel
    auf die Montierung ausgeübt.


    Heute hat sich ein 200/1000 wohl als Allrounder eingeschlichen.
    Für den Anfang würde ich allerdings einen 200/1200 empfehlen.


    Da brauchen die Okus nicht so teuer sein , und für erste Gehversuche
    mit deiner Kamera langt es allemal.
    Auch ist ein 200/1200 justierunanfälliger.
    Will heissen , das kleine Unfeinheiten nicht so ins Gewicht fallen.


    Zur passenden Montierung muss ich dann allerdings passen.
    Es gibt Leute , die mit einer HEQ5 und einem 200/1200 glücklich sind.
    Andere sagen , unter einer EQ6 läuft da nix.


    Vielleicht hat ja jemand obige Kombination und kann dir mehr erzählen.


    CS


    Jürgen

  • Moin Lars,


    zu Jürgens Ausführungen kann man vllt ergänzen, dass sich "schnell" und "langsam" auf die Dauer bezieht, die man für ein Foto braucht.


    Je kleiner das Öffnungsverhältnis desto mehr Licht wird im Brennpunkt des Teleskops gesammelt. Nimm als Bsp. einmal ne Taschenlampe und halt den Strahl in kurzem Abstand auf eine weisse Wand. Wenn du den Abstand dann langsam zur Wand hin vergrösserst, wird das Taschenlampenlicht an der Wand immer dunkler. Genauso so verhält es sich auch bei kurzen und langen Teleskopen. Längere Teleskope habe ein dunkleres Bild, kürzere ein Helleres (die Grösse der Öffnung spielt hier allerdings auch noch eine Rolle, das lass ich aber mal weg hier). Wenn du nun eine kamera anschliesst, musst du bei kürzeren Teleskopen auch deutlich kürzer belichten.


    Ausserdem kann man am Öffnungsverhältnis gut die Eigenschaften eines Teleskops ablesen, ob es sich also mehr für dunkle Objekte (DeepSky) oder helle Objekte (Mond, Planeten, Sonne) eignet.


    Über den Daumen sagt man so ab f10 bzw. F 1:10 fangen die eher für Planeten geeigneten Telskope an. So hat ein Refraktor (Linsenteleskop) mit f:15 z.B. zwar ein ziemlich dunkles Bild, aber mehr Kontrast am Planeten. Ausserdem werden Refraktoren mit zunehmenden Öffnungsverhältnis immer farbreiner (wenn es sich nicht schon um einen sogenannten Apo handelt, ein farbreines Linsenteleskop).


    Ein Newton mit f5 hat diesen Kontrast v.a. am Planeten nicht, zeigt dir aber viele dunklere Objekte, die du mit f10 noch gar nicht siehst.


    Wird das Öffnungsverhältnis kleiner, wird es immer schwieriger mit der Justage und ausserdem brauchst du höherwertige Okulare.
    Teleskope mit f4 - f5 haben da sehr hohe Ansprüche. Ein Teleskop mit f10 ist mehr der Allrounder, braucht nicht so teure Okulare und zeigt von allem etwas. Nur wenn du fotografierst brauchst du evtl. 10 mal solange dafür, wie mit einem schnellen Newton. Das kann man anhand von Formeln genau ausrechnen, wie lange man dann z.B. für ein Bild des Orionnebels braucht.


    Als sehr günstige Einsteigerliteratur würde ich vllt erstmal das hier empfehlen:
    http://www.astrogarten.de/SuW-Basics_2.htm


    lg
    Micha

  • Wow danke das ihr euch die Zeit nehmt und mich ein wenig in die materie einführt... richtig nett... ich habe mir erst einmal ein paar Hefte bestellt und hoffe das sie mich weiter bringen.... welches Teleskop gibt es denn um DSO und planete anzuschauen ? oder geht das überhaupt nicht ?

  • Moin Lars


    Deepsky und Planeten und Sonne und Mond.


    Klaro geht das mit einem Newton.


    Der Nachteil ist , das durch die Obstruktion Kontrast verloren geht.
    Der Fangspiegel sitzt im Strahlengang und lenkt das Licht vom Hauptspiegel
    90° ins Okular.Dadurch schattet er einen Teil des Hauptspiegels ab.
    http://www.volkssternwarte-lau…s/strahlengang_newton.gif
    Da kannst du einiges an Kontrast zurückgewinnen , in dem du den
    Innentubus mit Velourfolie auskleidest und einige Stellen mit matten
    Schultafellack bepinselst.


    Ich habe einen Celestron 200/1000 und habe damit die Polkappen des Mars
    gesehen.Cassiniteilung bei Saturn.Wolkenbänder und GRF(roten Fleck) beim
    Jupiter.Übrigens kannst du die Monde von Juppi und Satur schon bei
    kleinerer Vergrösserung sehen.


    Mond und Sonne gehen wohl mit jedem Teleskop.
    Bei der Sonne immer einen geeigneten Filter verwenden.
    Nur Filter nehmen , die vor das Teleskop kommen!!!!


    Der Newton ist nur talentierter für Deepsky , weil er ein grösseres Feld
    (Gesichtsfeld) zeigen kann , und natürlich eine Menge mehr Licht
    sammelt.


    Also jedes Teleskop zeigt dir eigentlich alles.
    Ein Newton hat weniger Kontrast wie ein Linsenteleskop.
    Ein Linsenteleskop kann nur selten grossflächige Objekte zeigen.


    Hole dir doch erst einen Newton , und auf Dauer holste dir noch ein
    kleines Linsenteleskop oder MAK.


    Ein Leitrohr wirste beim Fotografieren auch haben wollen , oder ein
    "Schnellspechtelgerät" oder ein "Reisegerät".


    Fang einfach mit einem Newton an.
    Das Preis-Leistungsverhältnis spricht dafür.



    Am besten finde ich allerdings , wenn du dir sowas mal anschaust.
    Schaue doch in deiner Nähe nach Sternenfreunden , und frage , ob du mal mit dabeisein
    darfst.So kannst du dir alles in Ruhe anschauen und vor allem auch durch.
    So kannst du dir ein Bild machen von Grösse und Gewicht und Transportibilität.
    Wir alle beissen nicht und sind durchweg hilfsbereit.
    Ansonsten gibt es ja mehrere Treffen und Ausstellungen , wo es noch "Messerabatte"
    zu erhaschen gibt.
    Auch kann man mal einen Teleskophändler aufsuchen.
    Das Gebruchtmarktsegment gibt teilweise auch was her.
    Vor kurzen hat ein Bekannter einen schon optimierten Dobson für 180 Chipse erstanden.


    Ebäh würde ich als Anfänger allerdings bleiben lassen.


    CS


    Jürgen