ZenithStar II ED APO

  • Der gute Karsten sorgt sich rund um die Uhr um die optische Qualität von Teleskopen jeglicher Art. Er wäre der überhaupt geeignetste Mann für den Posten eine Opto-Ombudsmannes, gewissermaßen der opt. Qualitäts-Schützer par exellence. Ihr glaubt mir nicht oder meint vielleicht, ich übertreiben? Bitte hier nachzulesen:
     


     
    Um also diesen Opto-Ombudsmann in seinem redlichen Bemühen tatkräftig zu unterstützen, habe ich doch vor ein paar Tagen, nein, nicht von ihm, aber von einem, der so wie ich, der Sache wirklich auf den Grund gehen möchte, habe ich also so ein Objektiv zur detaillierten Untersuchung erhalten. Möge es auch dem KaStern nützlich sein. Soweit als Einleitung für den nachfolgenden Bericht, der wie immer Zug um Zug entsteht.

  • Weitere Berichte zum Thema findet man hier:
     
    Es ist also durchaus sinnvoll, sich erst einmal gründlich zu informieren. Dazu passend ein
    Orginal-Zitat vom lieben KaStern selbst:

    Zitat

    zuerst einmal ein Lob:
    Du hast dich schon im Vorfeld gut informiert [IMG:http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/Spitze.gif
    Das sieht man nicht sooo häufig und es ermuntert einen sich Mühe mit der Antwort
    zu geben. Also gut, hier kommt meine Antwort:


     
    Technische Daten:


     
    Informationen aus dem Web: a, b, c;
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar01.jpg]
     
    Das Diagramm könnte insofern stimmen, als die gemessene Längsaberration für die vier wichtigsten Spektral-Bereiche in etwa mit diesem Diagramm korrelieren:
    Für die e-Linie(grün) = 546.1 nm wave = ..0.000 mm
    Für die F-Linie(blau) = 486.1 nm wave = + 0.015 mm
    Für die d-Linie(gelb) = 587.6 nm wave = + 0.030 mm
    Für die C-Linie(rot) = 546.1 nm wave = + 0.110 mm
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar04a.jpg]
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar02.jpg]
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar03.jpg]
     
    Das Objektiv, wie es beim Kunden verpackt ankommt ...
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar04.jpg]
     
    Ein intrafokale Sternscheibchen, auch auf der William Optics Seite zu finden
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar05.jpg]
     
    Mit einem 15 mm Spektros Weitwinkel Okular, vor 30 Jahren in der Schweiz gekauft, lassen sich diese Sternscheibchen
    im Doppelpaß bei 74-facher Vergrößerung intrafokal gut reproduzieren. Es fällt aber bereits auf, daß der langwellige
    Bereich ab 650 nm wave eine längere Schnittweite haben muß.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar06.jpg]
     
    Wenn man hingegen ein Vixen 2.5 mm Okular benutzt, mit einer Äquivalent-Vergrößerung von 444-fach
    dann entdeckt man schon einen leichten Astigmatismus, der vermutlich seine Ursache in einem "angeknallten"
    Halte-Ring hat, der sich hartnäckig weigerte, sich ein klein wenig lockern zu lassen. Und bevor ein größeres Unglück
    passiert, gibt man vorher auf. Wäre dieser Fehler nicht, dürfte der Strehl um mindestens 5% höher-"rutschen".
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar07.jpg]
     
    Ebenfalls sehr deutlich darstellbar ist der Farblängsfehler über die Farbverteilung beim Foucault-Test. Der Rauhheits-
    Lyot-Test zeigt eine für LinsenOptiken normale Glätte.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar07a.jpg]
     
    Mit einer kaum wahrnehmbaren "Neigung" der Ronchi-Streifen nach links (13 lp/mm intrafokal, Doppelpaß) wird
    wiederum ein leichter Astigmatismus angezeigt. Während bei Blau und Grün das Objektiv sein Optimum hat und
    lediglich Rot etwas unterkorrigiert reagiert, aber kaum erkennbar. Der Rand zieht etwas hoch in allen Spektral-Farben.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar08.jpg]
     
    Offenbar braucht dieses Objektiv eine Zeitlang, bis es richtig ausgekühlt ist. Die erste Test-Serie entstand am
    Nachmittag, kurz nachdem ich das Objektiv ausgepackt hatte. Man erkennt eine deutliche Koma und den
    bereits erwähnten Astigmatismus. Da dieses Objektiv drei Justierschrauben an der Zylinderfläche außen
    hat, löste ich jede davon mit einer Viertel Umdrehung und zog sie zartfühlend wieder an. Zusätzlich hatte
    das Objektiv über Nacht Zeit zu temperieren und ich drehte er um 90-Grad für die zweite Testserie. Auch
    der Justage vor dem Planspiegel widmete ich größte Aufmerksamkeit.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar09.jpg]
     
    Die Streifenbilder unterscheiden sich schon deutlich vom ersten Durchgang, der zunächst nur einen Strehl von lausigen
    0.845 erbrachte, also alle Fehler inclusive. Die zweite Serie erbrachte als Average-Ergebnis all inclusive Strehl = 0.913
    für die e-Linie (grün) 546.1 nm wave, wobei dieser Wert auch für Blau gilt, das übernächste nächste Streifenbild.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar10.jpg]
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar10a.jpg]
     
    Über diese nachträglich verkleinerten IGramme entstand der gefundene Strehl-Wert, die Diskussion um die ansteigende
    Kante mal nicht überspitzt bewertet, wie man es immer wieder nachlesen kann. Eine marginale Unterkorrektur wäre
    ebenfalls erkennbar.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar11.jpg]
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar12.jpg]
     
    Das Average-Ergebnis:
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar13.jpg]
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar14.jpg]
     
    die dünne Linie zeigt den idealen Verlauf, den das Streifenbild haben müßte, wenn das Objektiv perfekt wäre.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar15.jpg]
     
    Wenn man also nicht in das Lamento einstimmt, das unser lieber KaStern für gewöhnlich anzustimmen pflegt,
    und nacheinander die anderen von mir erstellten Forenberichte mit dem ZenithStar vergleicht oder mit anderen
    ED-Optiken, die ich ebenfalls bereits hier untersuchen durfte, so schneidet das ZenithStar so schlecht wiederum
    nicht ab, egal, obs nun in Fernost produziert wird oder nicht. Vielleicht geht dieser Herr KaStern mal ganz
    emotions-los an solche Optiken ran ...
     
    http://www.astro-foren.de/showthread...5532#post25532
    http://www.astro-foren.de/showthread.php?t=4567
    http://www.astro-foren.de/showthread.php?t=6056
    http://www.astro-foren.de/showthread.php?t=5177
     
    ... statt sich darum zu kümmern, ob inflationär mit Begriffen geworben wird, wo so'nen Teil gefertigt wird,
    ganz bestimmt nicht in Deutschland, weil dann nicht bezahlbar und welche Glas-Sorten verwendet werden;
    interessiert in erster Linie den Optik-Designer und davon hat dieser Foren-Freund wahrlich nicht den
    blassesten Schimmer. Also was soll diese penetrante Art ...

  • Hallo Uwe, hier ist sie:
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@ZenitStar16.jpg]
     
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/@zweiAPO-02.jpg]
     
     
    Meine neue Olympus Camedia C-5050 ZOOM hatte bei dieser Optik Premiere. Die Abbildung erscheint "schärfer" und durch
    die Blenden-/VerschlußZeit-Vorwahl bekomme ich bei den ganz lichtschwachen Bildern trotzdem normalbelichtete Auf-
    nahmen, also bei den Interferogrammen in Blau, in Gelb und den Lyot-Testaufnahmen, die sehr lichtschwach sind. Auch
    läßt sich die Blende ganz öffnen, was bei Sternaufnahmen wichtig ist.

  • Hallo Wolfgang,


    Danke für die Aufnahme!

    Rohr schrieb:

    Meine neue Olympus Camedia C-5050 ZOOM hatte bei dieser Optik Premiere. (...) Auch läßt sich die Blende ganz öffnen, was bei Sternaufnahmen wichtig ist.


    ich nehme an, Du meinst hier Aufnahmen am künstlichen Stern, oder? Warum ist ausgerechnet dort eine ganz geöffnete Blende wichtig?


    Freundliche Grüße: Uwe

  • ... weil mir, lieber Uwe, sonst die Springblende das Bild gemeinerweise vignettiert, wenn ich direkt hinter dem Okular das Kamera-Objektiv positioniere. Hängt auch mit der kurzen KameraBrennweite zusammen, weshalb ich ein verkleinerndes KeplerFernrohr in manchen Fällen benutze. Bei einem normalen Kleinbild-ZoomObjektiv hätte man diese Probleme nicht.

  • Eine sehr informative Antwort würde der eingangs erwähnte KaStern auch bekommen,
    wenn er das SuW-Heft 12/2005 und dort den Aufsatzvon Volker Witt gelesen hätte.
    Dann könnte der KaStern besser unterscheiden, wann man von einem Apochromaten
    spricht und wann von einem Achromaten und er hätte exakte Kriterien, wie sich beide
    Refraktor-Typen voneinander unterscheiden:
     
     


     
    SuW 12/2005 "Wie funktionieren Achromat und Apochromat" Volker Witt, S 77/78
     
     
     
     
     


     
    Wenn also das von mir gemessene sekundäre Spektrum diese Werte einnimmt,
    Für die e-Linie(grün) = 546.1 nm wave = ...0.000 mm |
    Für die F-Linie(blau.) = 486.1 nm wave = + 0.015 mm |W_f 0.2854
    Für die d-Linie(gelb.) = 587.6 nm wave = + 0.030 mm |W_d 0.5707
    Für die C-Linie(rot..) = 546.1 nm wave = + 0.110 mm | W_c 2.0927 || W_gesamt 1.1890
     
    dann nimmt die Brennweiten-Differenz selbst im schlechtesten Fall der C-Linie mit 1/5045
    vom Fokus immer noch einen APO-Begriff-rechtfertigenden-Wert ein und muß nicht als APO
    in Mißkredit gebracht werden, nur weil sich einer dauernd wie ein Foren-Polizist aufführt.

  • Hallo Wolfgang,


    du hast bei der letzten Aufschlüsselung der Wellenlängen bei Grün und Rot dieselbe Wellenlänge angegeben (kein Problem für mich, könnte aber andere Leser verwirren).


    Als visuell sehr sensibler Beobachter muß ich sagen, daß das hier getestete Gerät für mich persönlich nicht die Bezeichnung "Apochromat" verdient. Von einem Apochromaten erwarte ich mir absolute Farbreinheit, also nicht mal einen Hauch von Violett oder Rot am Mondrand, an Venus oder an einem hellen Stern wie Wega.


    Weiters erwarte ich mir von einem Apochromaten heute einen Strehl von 0,95 oder besser. An dieser hohen Erwartungshaltung dem Strehl gegenüber sind die Händler zu 100% selber schuld, sie haben diese Lawine auch losgetreten!


    Ich persönlich weiß, daß ein echter Apochromat (das ist dieser hier für mich nicht wegen zu hohem Farbfehler) mit einem Strehl von 0,91 ein fast perfektes Teleskop ist. Allerdings würde ich selbst so einen niemals kaufen. Warum? Weil der Wiederverkaufswert mir zu gering wäre. Heutzutage haben nur mehr Apochromaten mit Strehl von 0,95 oder darüber einen guten Wiederverkaufswert. Besser noch sie haben einen Strehl von über 0,98!


    Wie gesagt, ich selbst weiß es besser, das nützt mir aber nichts, wenn es nicht alle anderen auch wissen.


    Will ich so einen "Apo" mit Strehl 0,91 wiederverkaufen muß ich entweder den potentiellen Käufer darüber im Unklaren lassen, oder aber einen herben finanziellen Verlust in Kauf nehmen.


    Heil dir Strehl, der du bist im Himmel...

    Bino-Tom


    <a href='http://www.binoviewer.at' target='_blank'>http://www.binoviewer.at</a>
    <a href='http://www.binoviewer.at' target='_blank'><img src='http://www.binoviewer.at/images/banner.gif' border='0' alt='user posted image' /></a>

  • Hallo Tom,
     
    die Beurteilung einer Gattung an einem Einzelstück ist bekanntermaßen höchst problematisch. In diesem konkreten Fall ist es der dominierende Astigmatismus, der das Ergebnis verhagelt, denn dann wären wir wirklich an dieser Strehl=0.95 Schranke. Aus diesem Grunde will ich den viel zu stramm festgezogenen Haltering zu lösen versuchen. Der Coma geht es ähnlich, auch die wäre herauszujustieren. Ist aber alles Sache des Herstellers und seiner Sorgfalt anzulasten.
     
    Das nächste Argument, worüber ich mich selbst sehr gewundert habe, ist die Fokus-Lage der Spektral-Farben. Während die e-, F- und d-Linie nur mit max 0.03 mm oder 1/18 500 des Fokus im sekundären Spektrum auseinanderfallen, liegt für diese Verhältnisse die rote C-Linie beachtliche 0.11 mm oder fast dem 4-fachen dieses Wertes dahinter. War auch der Grund, diesen Sachverhalt zu erwähnen.
     
    Was die Farbreinheit betrifft, da kann man sich mittlerweile streiten. Wenn die C-Linie mit 1/5045 der Brennweite hinter den anderen Farben liegt, dann wird sie der hauptsächliche Grund für den Mangel sein. Übrigens haben wir es mit einem Zweilinser zu tun, der in mancher Hinsicht noch deutlich an einen Achromaten erinnert. (Da wäre die Farbfolge in der Regel e-Linie + d-Linie, C-Linie. F-Linie. Also auch nicht so, daß rot und blau auf eine Schnittweite zusammenfallen würden, sondern blau fällt in der Regel am weitesten "hinten raus".)
     
    Wenn man aber die Unterscheidung zwischen Achromat und Apochromat am sekundären Spektrum festmacht und zudem den Volker Witt in SuW als sicherlich kompetenten "Kronzeugen" hereanzieht, dann muß man wohl das ZenithStar II ED APO weiterhin zu den APO's zählen.
     
    Natürlich kenne ich auch unsere unselige Anspruchshaltung bei der Beurteilung von Optiken immer nur das beste Schnäppchen für ebay-Preise ergattern zu wollen. Ich stehe da mehr auf der Seite derer, die sowas rechnen und herstellen und kann mich sehr gut in alle die detaillierten Fragen der Herstellung einfühlen, die ich im Übrigen immer sehr informativ finde. Aus diesem Grund neige ich eigentlich immer zu einem abgewogenen Urteil, was ich ja nun gerade beim Herrn KaStern vermisse.