Teleskop Wahl

  • Hi so nun habe ja schon mit meinen Optiken ein wenig üben können und man macht sich langsam aber sicher Gedanken über eine richtige Anlage die ja nun auch nicht ganz Billig ist und ich möchte auch nix falsches kaufen bei den Preisen auch verständlich ich habe mir mal 4 geräte rausgesucht die in die engere Wahl kommen und wollte mal eure Meinung dazu hören


    1. den 10 /f6 Skywatcher auf der EQ6 (Sky Scan) 1999,-
    2.Celestron Advanced C8-SGT 1765 ,-
    3.MEADE 10' Schmidt-Newton auf LXD-75 mit UHTC mit Autostar 1729,-
    4.MEADE 8' f/10 Schmidt-Cassegrain auf LXD-75 mit UHTC, Autostar 1995,-
    welche der 4 würdet ihr den empfehlen ?


    leider finde ich keine genauen angaben für die Meade Montierung
    die Eq 6 würde ja noch ein kleines LeihtRohr tragen aber wie sieht es bei der Lxd 75 aus ?



  • Hallo


    die soweit aufgeführten Geräte unterscheiden sich in den Systemen, es ist schwierig dort eine gezielte Beratung zu machen. Denn entweder möchtest Du ein kurzbrennweitiges, aber mit relaiv großer Öffnung kaufen, oder lieber ein langbrennweitiges Gerät.
    Ich möchte Deine Liste um ein weiteres Spitzengerät erweitern, nämlich um das 8" TAL Klevtsov http://www.hoo-germany.de/produkt.php?prd=258
    Dies nur als Ergänzung zum 8" MEADE.


    Die MEADE LXD75 Montierung kann das Gerät noch gut tragen, auch das 8" MEADE Schmidt-Cass ist darauf visuell gut montiert.


    Gruß

  • ja sicher sind sie alle unterschiedlich naja in erster linie möchte ich ja meine Astrophotographie betreiben und da ist die frage welches der genannten Geräte sich am besten eignet um halt sich im Planeten und im Deep sky Bereich aus zu toben klar es kommt noch irgend wann noch ein extra Linsen Rohr für die Planeten aber noch habe ich leider nicht im Lotto Gewonnen also alles nach und nach erst muss ja mal die Grundausstattung her naja und der Tal sicher scheint auch nicht schlecht zu sein auch vom Preis käme er in frage

  • ja sicher sind sie alle unterschiedlich naja in erster linie möchte ich ja meine Astrophotographie betreiben.
    und da ist die frage welches der genannten Geräte sich am besten eignet um halt sich im Planeten und im Deep sky Bereich aus zu toben.
    klar es kommt noch irgend wann noch ein extra Linsen Rohr für die Planeten aber noch habe ich leider nicht im Lotto Gewonnen.
    also alles nach und nach erst muss ja mal die Grundausstattung her.
    naja und der Tal sicher scheint auch nicht schlecht zu sein auch vom Preis käme er in frage



    Hallo,

    Astrofotografisch betrachtet, eignet sich ein Newton (f/4 - f/5) am besten und ist eher bezahlbar (zusätzlich wird ein Korrektor benötigt).
    Dennoch bringt dieses System eine gewisse Baulänge mit sich, was nun bedeutet daß die Monti, dieses Gerät fototechnisch betrachtet, auch tragen und nachführen muss.
    Selbst "Leichtbau-Newtons" wiegen mind. 6,5 kg (ohne Rohrschellen und Sucher und Kamera), so daß man hier mind. eine EQ6 betreiben muss.
    Diese muss dann von sich aus auch fotografisch geeignet sein, also die Steuerung soll die benötigten Nachführ- und Korrekturgeschwindigkeiten bieten.
    Alternativ dazu kann ein ED80/600 verwendet werden, dieser ist bezahlbar und bringt (nachweislich durch viele User) sehr gute Ergebnisse.
    Hierfür kann auch die Monti etwas kleiner ausfallen, was wieder günstiger ist (LXD75 wäre ok).

    Was den TAL angeht, dieser steht mit seiner hervorragenden optischen Qualität und dem vergleichbar geringen Preis, sehr gut dar.

    Die Schmidt-Newtons bieten (6" und 8") das maximale was man auf einer LXD75 einiger maßen fotografisch betreiben sollte.
    Ich würde da eher auch nur den 6"er dafür nehmen. Fototechnisch betrachtet aber sind die SNs gute Alternativen, leisten gute Arbeit.
    Zu den Geräten aber muss unbedingt eine zusätzliche Taukappe geordert werden, diese ist nicht im Lieferumfang enthalten.

    Alternativ dazu könnte man entweder ein 5" oder 6" Intes Micro Mak Newton wählen. Ich biete aktuell ein MN56 zum Sonderpreis von 650 Euro komplett an http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=72864

    Visuell kann man mit den SNs oder MNs auch gut arbeiten.
    Sollte daher Dein Interesse sowohl fotografisch als auch visuell bestehen, würde ich eher zu einem 8" SN tendieren (preislich betrachtet),
    hier aber unbedingt mit einer anderen Monti kombiniert als die LXD75.
    Mit diesen Geräten kannst Du sowohl DeepSky als auch Planetenbeobachtung betreiben.

    Gruß

  • Hallo Cuga,
    es ist relativ leicht ein Gerät zu finden, dass visuell gut arbeitet. Fotografie verlangt eben Feldkorrektur und das leisten die wenigsten Geräte.
    Eines dieser Gerät ist das Vixen VC 200L. Die Feldabbildung ist sehr gut und auch visuell ist das Gerät nutzbar. Zudem ein Leichtbau, der die Montierung nicht zu stark belastet.
    Vom Preisrahmen sprengt das Gerät den anvisierten Bereich von Gesamt unter 2000,--€.
    Allerdings bekomme ich jetzt wieder ein wenig gebrauchtes Gerät herein, dass dann unter 1000,--€ kostet.
    Es bliebe dann ca. 1000,--€ für die Montierung. Hier reicht es nicht für Top-Geräte, die ein vielfaches kosten. Wenn ein Leitrohr dazukommt, sind die Montierung wie auch LXD 75 oder GP-Klasse überfordert.
    Eine EQ-6 ist bei weitem ausreichend, aber schwer. Eine H-EQ5 ist hier wohl ein guter Kompromiss.

  • ja danke das sind ja doch einige wichtige Infos gewesen


    So nun noch eine andere frage habe ja nun ein günstigen 8 F4 bekommen und konnte ihn heute mal testen nun stelle ich fest das ich in keinster weise das Bild scharf bekomme wäre es möglich das der Spiegel durch Transport zb. de justiert ist und das es daran liegt wen ich es scharf stellen möchte verzieht sich das Bild im Bereich des Fokus mit dem 20 mm Okular bekommt man das am Mond noch fast hin aber alles was danach kommt sieht aus als wen man hm ja was man am TV. oft hatte so geisterbilder gerade so am Rand das justieren würde man ja beheben können

  • ..ich geh' mal davon aus das der Newton keinen spaehrischen Spiegel
    sondern einen Parabolspiegel hat. Sonst kannst du das Teleskop
    wirklich nur im allerniedrigsten Vergroesserungsbereich verwenden.
    Das solltest du zuerst verifizieren.

  • hm nein nicht mal da wie gesagt selbst beim 20 mm habe ich das Problem
    hatte es gestern extra auch mal am Mond versucht und selbst da hat man so leichte Render gesehen selbst mein 150 mit sein katadioptrisches System kann das besser da bekomme ich immerhin Visuell ein ausreichend scharfes Bild deswegen die Vermutung das die Justierung nicht stimmt

  • Gut, dann justier den Newton von vorne bis hinten durch.
    Anleitungen gibts ja genuegend, auch hier im Forum.
    Obs arg daneben ist siehst du wenn du gerade in den OAZ
    reinschaust (ohne Okular). Wenn du die Reflektion von deinem
    Auge in die Mitte bringst sollten alle Spiegelreflektionen
    ziemlich zentrisch sein.

  • ja danke das sind ja doch einige wichtige Infos gewesen

    So nun noch eine andere frage habe ja nun ein günstigen 8 F4 bekommen und konnte ihn heute mal testen nun stelle ich fest das ich in keinster weise das Bild scharf bekomme wäre es möglich das der Spiegel durch Transport zb. de justiert ist und das es daran liegt wen ich es scharf stellen möchte verzieht sich das Bild im Bereich des Fokus mit dem 20 mm Okular bekommt man das am Mond noch fast hin aber alles was danach kommt sieht aus als wen man hm ja was man am TV. oft hatte so geisterbilder gerade so am Rand das justieren würde man ja beheben können



    Hat denn unser Einwirken in Tipps geben keine Früchte getragen?
    Wie kann ein Anfänger auf ein 8" f/4 greifen, wenn er in keinster Weise irgendwie von der Materie was versteht?
    Einfach ein Teleskop kaufen, nur weil es ein f/4 ist und man damit eigentlich gute Astrofots machen kann, ist nicht alles.
    Es gibt sphärische f/4 Teleskope, die sind kein Cent wert.
    Welche Art Teleskop hast Du nun gekauft? Wer hat es Dir verkauft? Welche andere Systemangaben weisst Du von Deinem Gerät?
    Des Weiteren wird doch der Vorbesitzer das Teleskop doch irgendiwe benutzt haben, was hat er Dir als Verkaufsargument erzählt, daß Du zugeschlagen hast und nun bei Ankunft das Teleskop nicht mehr funkioniert?
    Was Du uns nun vom gekauften Teleskop erzählst, kann auf Dejustage zurück geführt werden, oder eben auf Gurkenoptik, so genau lässt es sich aus Deinen Angaben nicht herausleiten.
    Ich würde schleunigst vorschlagen, das gute Stück dem Verkäufer zurück zu geben und ein für Anfänger geeignetes Teleskop zulegen.
    Selbst wenn das Teleskop nur dejustiert ist, wirst Du zum visuellen Beobachten mit ganz teuren Okularen daran gehen müssen....

    Schönen Gruß

  • Gut, dann justier den Newton von vorne bis hinten durch.
    Anleitungen gibts ja genuegend, auch hier im Forum.
    Obs arg daneben ist siehst du wenn du gerade in den OAZ
    reinschaust (ohne Okular). Wenn du die Reflektion von deinem
    Auge in die Mitte bringst sollten alle Spiegelreflektionen
    ziemlich zentrisch sein.


    ... das bei einem f/4??
    Na dann viel Glück.


    Gruß

  • Hi cuga,
    hier ist die Justierung "per Auge" beschrieben:

    http://www.strickling.net/newtonj.htm

    Diese hier ist mein Favorit, die grafische Erklaerung
    ist beispielhaft gut:

    http://www.propermotion.com/jwreed/ATM/Collimate/Chesire.htm

    Ansonsten waere ein f/4 Newton astrofotografisch auch meine
    Wahl. Wenn Astrofotografie auf dem Plan steht wuerde ich
    auf jeden Fall alles so symmetrisch wie moeglich justieren.
    Fuer die Bildgebung spielt es zwar keine Rolle ob die
    Symmetrieachse des Tubus exakt mit der optischen Achse
    zusammenfaellt, aber beim fotografieren mit solch einer
    Justage haben sich schon manche am Kopf gekratzt - und
    wenns nur der Effekt der Drehung des Tubus in den Rohrschellen ist...

    Gruesse,
    argus