Beiträge von AstroRudi

    Hallo Günter,


    sehr schöner Beitrag. Danke !


    Was haben die Weitfield-Mikroskop-Okulare denn ungefähr für Gesichtsfelder ? Eher wie ein Plössl oder schon eher 60° ?


    Auf den Mikroskop-Okular-Seiten, wie z.B. hier: http://www.mikroskop-online.de/Okulare.htm findet man leider nie Angaben dazu. ... Und eine Faustformel (wie für die Brennweite: https://light-microscope.net/d…e-am-mikroskop-berechnen/) gibt es da wohl auch nicht ?


    Gruss

    Hallo,


    das Rätsel lautet folgendermassen:


    Am 15. November, nach Eintritt der ASTRONOMISCHEN Dämmerung (Sonne 18 * unter dem Horizont, also Beobachtungsdunkelheit) steht das Sommersternbild Schwan im Zenit.


    Richtig oder falsch ?


    Ein Hinweis zur Auflösung des Rätsels (für 50 * nördliche Breite = Frankfurt = Mitte Deutschlands in Nord-Süd-Richtung):


    https://www.timeanddate.de/son…schland/frankfurt-am-main


    ...

    ...

    ...

    ...

    ...



    [Also nach langem Hin- und Her-Überlegen, unter Einbeziehung von extrem westlichen EU-Ländern wie Portugal und extrem östlichen EU-Ländern, wie Rumänien, bin ich der Meinung, wir sollten es lassen, wie es ist (Zeitumstellung)].

    Gruss


    Rudi

    Hallo Detlev,


    Zitat:


    "Etwas nicht zu verstehen ist kein sicherer Beleg für Außerirdische"


    Also ich glaube wir sollten uns wirklich mal treffen: Arthur C. Clark war einer meiner Lieblingsautoren. Ich habe IMMER nach ihm gesucht, wenn ich mit 16 Jahren oder so - so oft ich konnte - in die Leih-Bücherei ging.


    ... Aber das von Dir (oben) zitierte Buch kannte ich nicht. Wohl weil ich danach aus der Scifi in die Realität zurückgekehrt bin. Abitur und Bundeswehr und so.


    Kennst Du auch Stanislaw Lem ?


    Lieben Gruss

    Hallo Detlev,


    hast Du mal von "2001: Odysee im Weltraum" gehört ? War ein "Kult-Science-ficton-Film" von Stanley Kubrick als ich noch viel jünger war (lange vor 2001). ... Es gab auch noch einen 2. Teil, geschätzt 15 Jahre später.


    Als ich den fliegenden Stein gesehen habe, wurde mir schon irgendwie komisch zumute (bin beileibe kein Esotheriker). Hier ist ein Bild von dem Stein, als er senkrecht steht:


    https://www.gutefrage.net/frag…ssee-im-weltraum-bedeuten


    Aber er flog (in dem Film) auch waageecht durch's Weltall. Der Stein hiess "der Monolith". Oumuamua sieht fast aus wie der Monolith, obwohl er bei seiner Entdeckung schon ein wenig "korrodiert" aussah.


    Daher wohl der Hype !


    Hier sind noch weitere Informationen zu dem Film:


    https://www.google.de/url?q=ht…eAhUEDuwKHQt3A2wQFggLMAA&



    Ohne jede (positive oder negative) Wertung: Einfach so in den Raum gestellt.


    Gruss

    Hallo Günter,


    Du hast ja richtiges Insider-Wissen, was die C8s anbelangt.

    ... Aber das erklärt so einiges mit den unterschiedlichen Meinungen zum C8.


    Wenn ich so zurückrechne, so habe ich 2005 meinen 12 Zöller gekauft. Ergo erfolgte der Kauf meines C8 spätestens in 1985, habe sogar 1983 in Erinnerung. Und ich hatte das C8 gebraucht erworben, auf der Messe in Essen !

    Da es schwarz war (und nicht orange und Dein oranges aus 1979 ist), muß es also ein Gerät aus den ganz, ganz frühen 80igern gewesen sein.


    Gruß


    Hi Johannes,


    Wollte als Alternative (nur damit Dir die Entscheidung nicht allzu leicht fällt ;) ) noch ein gebrauchtes Celestron 8 (C8) einwerfen. Ich meine die "schwarzen", die seit den 80iger Jahren des letzten Jahrhunderts auf dem Markt sind; sie sehen so aus: https://www.teleskop-express.d…ptical-Tube-Assembly.html ... und kosten (ohne Montierung und Stativ) gebraucht so um / ab 450 €.


    Vorteil: sehr kurzbauend, da "geknickter" Strahlengang, daher ultratransportabel. Nachteil: etwas grösserer Fangspiegel (leichter Kontrastverlust) als bei einem Newton-Dobson. Die längere Brennweite (f/10) ist besser an Planeten, erlaubt ALLE Okulare (nicht nur die teuersten) und Deep Sky geht trotzdem sehr gut.


    Dazu eine gebrauchte GP oder GP-DS Montierung (heute EQ 6, glaube ich) und fertig ist der Lack. Notfalls kannst Du das C8 - bis Du Dich entschieden hast - sogar vorübergehend auch auf ein Fotostaiv setzen. ... Motoren und Goto kannst Du immer nachkaufen, sind wohl die meistverkauften der deratigen Zusatzgeräte auf dem Markt.


    Ich hatte 20 Jahre ein C8 und habe es nur verkauft, weil ich 12 Zoll wollte.


    Gruß

    Merci Detlev,


    geht schon besser. Neben dem lateinischen Sprichwort: "der Mensch ist dem Mensch ein Wolf" gibt es ja auch noch das (von dem Römer Seneca) aus dem alten Griechenland überlieferten Sprichwort: "anthrôpos anthrôpou daïmonion" = "der Mensch ist dem Menschen ein Heiliger" (ein Dämon war in den vorchristlichen Zeiten Griechenlands etwas Heiliges).


    Aber davon sind wir heutzutage -komischerweise (nach dem 2. Weltkrieg) - wieder deutlich weiter entfernt, als noch vor ein paar Jahrzehnten. ... Wo das nur herkommt ?


    Liebe Grüsse



    "Fressen und gefressen werden"


    http://www.spiegel.de/wissensc…te-galaxie-a-1236421.html


    [Also (oder ergo): warum soll uns irgendwas von Raubtieren unterscheiden ?]


    Edit: Hiermit kann man die "Sandkastenspiele" der Militärs (und aller Menschen), die offenbar denen der Natur entsprechen, sehr gut nachvollziehen, ... wenn der Komputer nicht "crasht" ... oder:

    Edit 2: ... die Internetseite nicht mehr liefert:

    https://www.softpedia.com/get/…Education/Gravity3D.shtml

    Edit 3: der Link hier zeigt wenigstens ein Bild (auch wenn er nicht mehr funktionniert): https://fileforum.betanews.com…l/Gravity-3D/1120288720/1

    Edit 4: die "wayback machine" bringt auch nichts: 10 Jahre zurück in der Geschichte ist halt schon zuviel für die "Fesses-book"-Society !


    Edit 5: Hier ist doch noch ein Link der funktionniert: https://web.archive.org/web/20…/Software/Gravity1.55.zip
    (Man merkt har nicht, dass das Programm sich runterlädt).


    Also viel Spaß beim Galaxien-Freß-Spiel ! ... es funktionniert mit den 4 Pfeil-Tasten auf der Tastatur und der Maus (links / rechts Pfeiltasten für die Bildhelligkeit, oben unten Pfeiltasten für die Entfernung des Betrachters vom Ereignis und mit der linken Maustaste kann man den Galaxien"crash", im Raum bewegen, bzw. die räumliche Position des Betrachters verändern. Der "GravityLoader" erlaubt noch weitere Einstellungen, u.a. Anzahl der Sterne in den Galaxien, aber Achtung: zuviele Sterne belasten die Grafik-Karte enorm. Verlassen des Programms mit der "Escape" Taste (oben links auf der Tastatur).

    Hallo Lutz,


    weiß nicht ob Du noch liest (aber andere werden es lesen).

    Das - verwerfliche - Mißverständnis kommt von dem, der Erfahrung hat !

    Insofern meinte ich Dich überhaupt nicht, sondern die beiden "erfahrenen" Leute auf dem anderen Forum, die sich widersprochen haben.


    [Es ist richtig: "Erfahrung" hat mit dem Alter zu tun, aber nicht, wenn es um höchstspezielle Themen geht. Ich zum Beispiel habe mit 40 Jahren "Komputer" gelernt. Vorher wurden Briefe oder andere Texte (höchstens) mit einer mechanischen Schreibmaschine geschrieben, und - man höre - mit "Tipp-ex" korrigiert. Heute kann jeder 5-Jährige mit dem Komputer umgehen. Aber wir leben ALLE zusammen; daher kommen die Mißverständnisse.]


    Auf Deine konkreten Fragen kann ich nicht antworten: ich betreibe keine "elektronische" (sei es "Goto" oder "Foto") Astronomie.


    Gruß

    Hallo Detlev,


    nur so zur Info: http://www.astrotreff.de/topic…231293&whichpage=1#815741


    [Ehrlich gesagt, ich habe keine Lust mehr, irgendetwas zu schreiben (... besonders wenn ich das Riesen-Mißverständnis betreffend "Auftrennen" lese). Die Welt scheint nur noch aus absichtlichen und durch Unkenntnis hervorgerufenen Mißverständnissen zu bestehen. Dazwischen ist ... ... ... nix ! ... In so einer Situation ist jedes Wort sinnlos und überflüssig].


    Rudi

    Hallo,


    gestern, am 20. September, bei 3/4 Mond habe ich mir noch ein besonderes Beobachtungsobjekt herausgesucht: den Totenkopfnebel, ein großer planetarischer Nebel im Walfisch. ... Aber der steht ziemlich tief und ... ... der Mond.


    Die Stelle ist einfach zu finden: Der Walfisch hat zwei charakteristische Sternformationen: Das Maul (ein Sechseck bestehend aus alpha, lambda, my, xi, nu und gamma, östlich) und das Dreieck der Schwanzflosse (bestehend aus eta, iota und beta, östlich).


    Von der engsten Stelle der Schwanzflosse aus (eta) braucht man nur westlich (rechts) zweimal zwei Sterne zu finden (die ersten beiden sind schwächer und stehen enger beisammen), um dann von den zweiten beiden (phi 1 und phi 2) in südlicher Richtung die dritte Position eines gleichseitigen Dreiecks zu finden.


    ...


    Aber da war einfach nix. Da ist nix und da war nix. (Wie unter'm Schottenrock ;)).


    Hier wird gesagt, er wäre mit 6 Zoll zu sehen:

    https://www.astronomie.de/beob…deep-sky-objekte/ngc-246/


    und hier ist eher von 16 Zoll die Rede:

    http://www.astrotreff.de/topic.asp?ARCHIVE=true&TOPIC_ID=125116&WCF_AMPERSAND񿜻


    Also ich habe ihn, trotz einstündiger Suche, vor und nach Mitternacht, mit und ohne O III Filter im 12 Zöller (das Vorderrad des kleinen Wagens - 5.5 mag - war freiäugig und M 27 und M 57 - auch planetarische Nebel - waren im Teleskop gut zu sehen), auf 1000 m Höhe im Schwarzwald, und obwohl ich sicher bin, an der richtigen Stelle gewesen zu sein, um's Verr...en nichts gesehen.


    Ich glaube eher die Aussage hier ist realistischer ("extrem lichtschwach"):


    https://astrofotografie.hohmann-edv.de/aufnahmen/NGC246.php


    Ob's am Mond lag ? Aber dem Filter dürfte der ja nichts ausmachen.


    ... Na ja: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben".


    [Ich glaube über solche Ergebnisse muss man auch mal berichten, sonst meint mancher, Astronomie sei immer ein Zuckerschlecken, ... ... von den Minusgraden, die jetzt (heute ist Herbstanfang) bald wieder kommen, ganz zu schweigen.]

    Hallo Detlev,

    ja Sichtung mit 6 Zoll sollte durchaus auch möglich sein. Ob im Winter oder jetzt hängt von der Uhrzeit ab. Im Moment wird es tatsächlich ein bißchen später in der Nacht.

    UHC sollte ähnlich gut sein, wie OIII. Habe keinen UHC zum Vergleich. Aber ohne Filter scheint mir wegen des tiefen Standes schwierig. Vielleicht - wenn ohne Filter - etwas höhere Vergrösserung (bei f/5) als ich (25 mm Okular anstatt dem 40 mm, welches ich zunächst zun Suchen verwendet habe). ... Wegen der Austrittspupille.

    Gruß

    Hallo,


    wollte nochmal den O III Filter loben.


    Habe heute Mars beobachtet, mit mäßiger Befriedigung, der steht einfach zu tief.

    Da der Helix-Nebel (NGC 7293) nicht zu weit entfernt steht (aber noch tiefer ?), habe ich mir dann den noch vorgenommen. Er steht - unterhalb des "Mercedes-Sterns" (eta, zeta, pi, gamma) des Wassermanns - genau auf der Kreuzung der Linien iota Aqr - Formalhaut (alpha PsA) und 88 Aqr - epsilon Cap (Steinbock). [Die 4 Sterne passen genau un die vier Ecken des rechteckigen Gesichtsfeldes des Rigel Quickfinders].


    Ohne Filter war auf der Kreuzung, trotz intensiver Suche mit den 40 mm Okular an 12 Zoll f/5 einfach nichts zu sehen.


    Dann hab ich den O III hergenommen, ... _ und er war einfach da. Also wenn ich jetzt noch mal in Astronomie anfangen würde, und Geld höchstens für einen Filter hätte, dann nur den O III. (Und aus heutiger Sicht würde ich wahrscheinlich auch später keinen einzigen anderen Filter kaufen ... Ausgenommen vielleicht den Baader Moon & Skyglow für Mond und Planeten).


    Gruß

    Hallo Klaus, der Sternensucher

    Sterne (und Objekte zwischen den Sternen) suchen ist wirklich das, was bei dem Hobby am meisten Spaß macht !

    Ich bin deshalb voll einverstanden mit Detlev.

    Ein Teleskop mit 150 mm ist tatsächlich DER Einstieg in Deep Sky, und insofern ist Deine Entscheidung voll richtig, was das Teleskop anbelangt.

    [Wenn Du natürlich - von Dir aus (!) - noch die 58 Jahre in die Waagschale wirfst, könntest Du auch an 200 mm Durchmesser denken, an ein gebrauchtes C 8 = "Celestron 8" zum Beispiel (gibt es so um die 400 €), was vom Gewicht her auch von "älteren" Personen (bei Dir auch noch in 10 Jahren) durchaus noch zu händeln ist].

    Mit der "parallaktischen" Montierung (also der NEQ 3) ist das so eine (andere) Sache. Ausrichtung in Rektaszension und Deklination und automatische Nachführung / "Goto und so, sind sehr toll und technisch "top". Aber sie vermiesen einem auch das Beobachtungserlebnis, weil das ganze "Klimbim" an der Montierung (Polsucher, Motoren, Batterien oder Kabel) immer vor der Beobachtung zur Verfügung stehen muß (und die Batterien nicht - im Winter, weil eiskalt ist - leer sein dürfen) und eingestellt werden muß .

    [Einstellen: = mit der Wasserwaage horizontal ausrichten (in unebenem Grasbuckel-Gelände); dann auf den Polarstern (oder leicht daneben, ... in welcher Richtung daneben ?; ist der Polsucher richtig justiert oder liegt er daneben ?) einstellen; dann zwei Leitsterne suchen und mit dem technisch ultrakomplexen Handsteuergerät (auf Englisch) die zwei Leitsterne (und sonst noch so einiges) mit den richtigen (!) Leitsternen "synchronisieren", usw und so fort. ..

    Warum das Ganze ? Weil die Achse der Erde schief ist (sie steht in einem Winkel von 23° zur Ekliptik, welche ihrerseits die Ebene ist, auf der die Planeten (auch die Erde) um die Sonne kreisen und welche in einem 90° Winkel zur Rotationsachse der Sonne steht. Weil die Achse der Erde um 23° geneigt ist, sind viele Sterne - von unserem Beobachtungsort aus gesehen - also manchmal manchmal über und manchmal unter der Ekliptik (= der Ebene auf der die Planeten um die Sonne kreisen). Daraus entsteht übrigens auch Sommer und Winter.

    Und ich kann Dir sagen, das "Eingestelle" nervt (mit der Zeit).

    Ich würde deshalb empfehlen, auch nach einer azimutalen Montierung Ausschau zu halten. Eigentlich "alt-azimutale" Montierung, weil die einfach vom konkreten Beobachtungsort aus nur "senkrecht" (= Altitude) und "waagrecht" (= Azimut) und sonst gar nchts kann, und die komplizierten Rotations-Bewegungen der Erde im Laufe des Jahres um die Sonne nicht nachvollzieht.

    Das ist wirklich um vieles einfacher, vom Beobachtungsspaß her, setzt aber voraus und hilft (!), daß man die Sternbilder kennt oder kennenlernt. ... Einfach "Knöpfchen drücken" iss da nich ! (Aber wie oben dargelegt, bei der anderen Montierung auch nich).

    [Inwischen gibt es aber auch Komputerhilfen für alt-azimutale Montierungen (sowohl "push to" = Du mußt "schieben", aber der Komputer-Bildschirm hilft Dir, als auch "go to" = der Motor führt Dich zum Objekt].

    Also google auch mal nach "azimutaler Montierung" ! ... Aber DU entscheidest !

    Lieben Gruß von "auch einem Alten". (Bin übrigens auch aus Ba.-Wü.)

    Hallo,


    zur Zeit heute abend befindet sich M 75, ein selten beobachtetes Messier Objekt (Kugelsternhaufen), ziemlich genau 5° (eine Hand breit am ausgestreckten Arm) oberhalb von Mars (der sich kurz vor seiner Schleifenkurve befindet und deshlab noch ein bißchen da bleibt).


    Eigentlich sehr hell (8.5 mag) und "motteled" (wie die Amerikaner sagen; der Begriff stammt eigentlich aus der Galaxienbeobachtung), ist er aber auch im 12 Zöller nicht zu "knacken" (in Einzelsterne aufzulösen).


    Muß wohl sehr weit entfernt sein.


    Clear Skies

    Hallo,


    die schöne Seite von Dirk Walther, die seit Jahren (gefühlt seit Jahrzehnten) verschwunden war, ist wieder da ! Seit ich - vor 15 Jahren - mein Celestron 8 verkauft habe, habe ich keine parallaktische Montierung mehr, weil mir das Einnorden und Einstellen zu komplex war (enormer Zeitverlust vor dem "Sterne gucken"). Aber ich kriege immer wieder Fragen, so auch am letzten Wochenende !


    Hier ist die Seite: http://www.dirk-walther.de/html/polsucherjustage.html    (Probiert erst mal ohne Schritt 2, weil da kann viel schiefgehen (Madenschräubchen, Plastikgewinde, usw). Vielleicht geht es ja ohne ! )


    Unbedingt speichern (auf eine Art und Weise, daß man sie nicht mehr verliert !): ich mach das im Moment hiermit: https://addons.mozilla.org/fr/firefox/addon/save-page-we/


    Achtung: die Seite ist 2004 zum letzten Mal "upgedated" worden !


    [Und hier noch eine ähnliche: http://www.strickling.net/aufstell.htm#justier ]


    Gruß

    Edit: ist schon schön, auf dem Net Leuten zu begegnen, die etwas von ihrem Fach verstehen ! :love:

    Hallo Himmelsgucker,


    herzlich willkommen und vielen Dank für Dein Bild von der Mondfinsternis.

    Ich erlaube mir mal, Dich zu zitieren, um eine Frage zu stellen:


    Zuerst das Zitat:


    "Auch beim Betrachten des Mondes durch das Teleskop kam nicht so optimal herum: Der Mond zeigte sich ein wenig sehr blass und kaum sehr arg rot gefärbt. Aber die Aufnahme mit der Spiegelreflexkamera zeigte ein deutlich besseres Ergebnis".


    Also Du sagst daß, nachdem Du das Foto gemacht und möglicherweise bearbeitet hast, man den "Blutmond" viel besser sah. ... Ich bin einverstanden. ... Aber Du sagst auch, daß viele Leute zu Dir kammen, um den roten Mond gut zu sehen. (Bei mir waren auch viele Leute, ... und Kinder).


    Und jetzt die Frage:



    Meinst Du nicht, daß die ein bißchen enttäuscht waren, weil sie das Ergebnis mit der Spiegelreflexkamera nicht unmittelbar, direkt am Teleskop sehen konnten.


    Anders ausgedrückt, "Du" hast, möglicherweise Stunden später, ein schönes Ergebnis gesehen, ... "sie" aber nicht !


    Nochmals anders ausgedrückt: Wenn die Leute den Weg und die Anstrengung auf sich nehmen, zu uns zu kommen, um etwas zu "sehen", sollten wir dann nicht besser darauf hinarbeiten, ihnen direkt etwas zu zeigen, als sie - viel später - mit einem Ergebnis zu konfrontieren, was sie in 99% der Fälle nur im Fernsehen sehen (weil sie schon wieder weg sind, wenn das Bild fertig ist) ? ... Oder vielleicht weniger Reklame machen, wenn das Ergebnis nicht so ist - ja gar nicht SEIN KANN -, wie VISUELL zu erwarten ??


    Nichts für ungut (war eine philosophische Betrachtung, dir ich mir erlaube, weil Du sagst, daß Du die Mitte des Lebens schon überschritten hast).


    Gruß Rudi

    Hallo Detlev und Dieter,

    irgendwie habe ich auch noch in Erinnerung, daß für Granulen der Kontrast sehr wichtig ist. ... War es eine Filter Diskussion ? ... Könnte sein. ... Und die von Detlev eingeworfenen 1 bis 2 Bogensekunden würden auch passen.

    Also leg Dir mal eine dunkle Jacke über den Kopf, wenn Du durch das Teleskop schaust, ... und/oder probiere einen UHC - Nebelfilter (oder igendeinen Planetenfilter,evtl. auch einen vom Fotoapparat), wenn Du hast.

    Rudi

    Hallo Dieter,


    wegen der Okulare - ganz aus Glas und Metall - schreib mal dem Joachim Hahn (snafu, alias vistara auf den beiden großen Foren), der bietet immer wieder mal alte Okulare an und hat sicher noch welche ganz aus Glas und Metall (vielleicht auch Huygens, ist ja egal wenn es 24.5 mm Okulare sind). Auf dieser Seite : http://home.snafu.de/vistara/astro1.htm ist unten auf der Seite eine E-mail Adresse !