Beiträge von NONSENS

    Hallo!


    Die Bildorientierung ist schon mal "richtig", es ist eine Newton-Optik, und die bildet spiegelverkehrt und kopfstehend ab.


    Für das Scharfstellen auf kurze Entfernungen muß das Okular mit dem Fokussierer herausgedreht werden, evt. reicht der Verstellweg des Auszuges nicht aus. Vielleicht versuchsweise mal zusätzlich unter Sicht die Okularklemmung lösen und das Okular selbst etwas weiter herausziehen...


    Ein Distanzring sollte eigentlich an der Vergrößerung nichts ändern...


    Natürlich kann eine kleine Optik auch gut sein, aber, wie schon angedeutet, handelt es sich hier nicht unbedingt um ein High-End-Teleskop.


    Ferndiagnose ist immer etwas problematisch, am besten, das Teil mal einem Fachmann zeigen!


    Gruß, Michael

    Hallo!


    Sehr schön, sowohl die Zeichnung als auch die Hintergrundinfo's!
    Auch ich bin immer wieder mal mit kleinem Equipment unterwegs und versuche dann, dessen Grenzen auszuloten. Leider habe ich jetzt monatelang nur Wolken beobachtet :(


    Gruß, Michael

    Hallo! Auch ich hatte das Vergnügen, einen Wachter 150/1500 erleben zu dürfen. Ich hatte einen original Tubus mit der Jaegers-Optik, der Auszug war etwas modernisiert, auch die Montierung war nicht artgerecht. Es war die beste FH-Optik, die ich in Gebrauch hatte. Das Fernrohr ist, nachdem ich es verkauft hatte, heute noch in Niedersachsen in regelmäßigem Gebrauch!


    Gruß, Michael


    Hallo Winfried!


    Natürlich kannst Du einfachheitshalber auch Kugelspiegel sagen!
    Die Dioptrien-Zahl ist einfach nur 1/Brennweite in Metern. Die Bezeichnung "Sphäre" als Brennweite einer Linse kommt aus der Augenoptik!


    Gruß, Michael

    Danke für die Rückmeldungen!


    Die Wolke über Elysium Mons war wirklich auffällig, in der Zeichnung kommt sie nicht so schön raus wie auf dem roten Mars.


    Ich hatte keine Probleme mit dem Hochladen!


    Gruß, Michael

    Hallo Winfried!


    Ja, so ein Beobachtungsabend "im Rudel" hat schon was!
    Ich war gestern wieder allein unterwegs, speziell auf Planetenjagd. Meine Zeichnungen hast Du ja schon gesehen. Sogar Saturn im Horizontschlamm machte schon einen guten Eindruck, und schließlich habe ich noch Ceres und Vesta angefahren. Aber Mars war DAS Erlebnis!
    Das Refraktionsprisma wollte ich auch schon immer mal probieren, man liest und hört ja nur Gutes davon.


    Grüße von Michael!

    Ganz schnell die zeichnerischen Ergebnisse des heutigen Abends. Das Seeing war brauchbar, kurzzeitig auch richtig gut. Jupiter lohnt sich immer noch, zumal heute seine beste Seite zu sehen war. Danach first Mars der Saison, wieder mal eine Entschädigung für alle Unbilden unseres Hobby's! Albedostrukturen, Wolken, Farben, Polkappe - was will man denn mehr! Noch etwas besseres Seeing vielleicht ;) ...
    Beobachtet wurde mit dem 5" Zeiss Refraktor, Vergrößerung max. 277fach. N ist oben, O rechts.


    Gute Nacht, Michael



    Hallo Winfried!


    Deinen Text kann ich für unsere Veranstaltung (Bad Langensalza/Mühlhausen) komplett übernehmen! Statt kosmischer Wüsten nur Wüstensand auf dem Auto, und etwas theoretische Himmelsbeobachtung mit den Besuchern! Kann fast nur besser werden!


    Gruß, Michael

    Eigentlich dachte ich, daß ich den Bericht meiner letzten Beobachtungsnacht hier schon gepostet hätte, aber ich kann ihn nicht finden...
    Deshalb noch mal die Ergebnisse vom 13.03.: eine Jupiterzeichnung von 20:50 UT und eine Mondskizze, die ich mal ohne größeren Kommentar vorstelle. Kurz zum Mond: die Marius-Rille habe ich oft gesucht und nie so richtig gefunden, am 13.03. sah ich sie endlich. Erst zu Hause bestätigte der Rükl, daß ich die gesamte Rille sehen konnte, die ich nur grob skizziert habe.
    Beobachtet wurde mit dem 5"er, Vergr. 222-277fach.


    Grüße von Michael!



    N oben, O rechts




    N oben, O links

    Eine weitere Nacht wie die gestrige in Folge - nein, das geht nicht! Das zeigte schon der erste Blick auf Jupiter, der heute von einem feinen Flimmern überzogen war. Trotzdem gaben die ruhigen Momente einiges her, und ohne eine Zeichnung wollte ich nicht nach Hause gehen! Heute gab's mal wieder die Rückseite zu sehen, nichts spektakuläres. Auch der Mond litt etwas am Seeing, deshalb beließ ich es bei einem ausgiebigen Spaziergang am Terminator. Und auf eine zweite Jupiterzeichnung habe ich dann auch verzichtet.
    Beobachtet wurde heute mit dem TMB 80/600, Vergr. 150x, N ist oben, O rechts.


    Grüße von Michael!

    Hallo Uwe!


    Vielen Dank für die Rückmeldung!
    Ja, der Piton drängte sich förmlich auf! Ich habe ihn nach dem Zeichnen gar nicht weiter beachtet, allerdings gab es auch ein paar andere lange Schatten, an denen ich den Sonnenaufgang deutlich verfolgen konnte. Um so schöner, daß Du Piton noch mal verewigt hast!
    Gestern war hier wieder einmal so eine fast unwirkliche Luftruhe, wie ich sie vielleicht 4-5 mal vorher erlebt habe. Nichts wackelte, ich konnte in Ruhe alles ansehen, und so einfach war die Wahl für die Zeichnung nicht! Die Hyginusrille z.B. war ebenfalls sehr verlockend, erschien mir dann aber doch zu aufwändig... Ähnlich am Jupiter; kurz vor dem Abbau hatte Io fast ein Drittel der Planetenscheibe überquert und war trotzdem noch deutlich zu sehen.
    Mal sehen, wie es mir heute nach der Arbeit geht...


    Grüße von Michael!

    Die Bedingungen waren heute ideal. Stehende Luft, kein Wind, nicht kalt, und auf Jupiter war zudem richtig was zu sehen. Gleich nach dem Aufbauen habe ich Jupiter gezeichnet, auf dem schon der halbe Ganymed-Schatten zu sehen war. Danach ging's auf den Mond. Es war einfach überwältigend, kein Seeing, und nach ausgiebigem Genießen habe ich Mons Piton aufs Papier gebracht. Dabei habe ich gemerkt, daß ich lange nicht gezeichnet habe:sad: Dann noch mal Jupiter, wo GRF und Ganymed-Schatten jetzt schön zentral standen, was natürlich auch festgehalten wurde. Inzwischen schob sich Io ganz sauber vor den Planeten und konnte noch lange am N-Rand des SEB gesehen werden. Am liebsten hätte ich so lange beobachtet, bis Seeing oder Nebel den Spaß verdorben hätten, um 21 Uhr packte ich aber zusammen.
    Beobachtet wurde mit dem 130er Zeiss Refraktor, Vergr. 185 und 222fach. Die Zeichnungen zeigen die Ansicht mit Zenitprisma, N oben, O rechts.


    Grüße von Michael!

    Das Objektiv ist natürlich justierbar, müßte es aber nicht unbedingt sein. Mein Bekannter hat seinerzeit die Aluteile so genau gedreht, daß ich einfach den Justierring aufliegend an den Tubusring geschraubt habe - paßt, wackelt nicht und ist perfekt zentriert!
    2" muß auch nicht sein, ich habe ja auch jahrelang mit 0".96 beobachtet! Aber weil ich den 2" Auszug schon hatte, habe ich mir einen entsprechenden Ring drehen lassen, und da paßt jetzt alles dran!


    Gruß, Michael

    Auch ich komme nicht los davon! Vor vielen Jahren war das 50/540 mein erstes richtiges Fernrohr, vor wenigen Jahren habe ich das Objektiv mit einem GFK-Tubus und einem Anschluß für meinen Feather Touch Auszug versehen. Im Tubus sind keine Blenden, sondern tiefschwarzer Schultafellack. Das Fernohr ist immer noch im Einsatz, die Optik ist wirklich das obere Ende ihrer Klasse!


    Gruß, Michael.


    [ATTACH=CONFIG]5395[/ATTACH]

    Heute war ich bei Sonnenuntergang am Beobachtungsplatz, und um 18 Uhr hatte ich Jupiter eingestellt, weil ich endlich mal den GRF sehen wollte. Und da war er, ziemlich genau in Zentralmeridian, fast ohne Seeing! In sattem orange lag er in seiner Bucht, die viele Details zeigte, und zu Krönung folgte der Schatten von Io am N-Rand des SEB. Deshalb nahm ich erst mal ein leeres Blatt Papier und machte eine Detailzeichnung der GRF-Umgebung - und das ohne zusätzliche Beleuchtung! Um 18:40 folgte eine Übersichtszeichnung, und um 18:45 löste sich ganz sauber das Io-Scheibchen vom W-Rand des Planeten. Das Seeing war etwas schlechter geworden, aber der Planet mit den 4 Mondscheibchen war eine Augenweide! Schießlich noch ein Schwenk zu M82; die Nova scheint in der letzten Woche deutlich dunkler geworden zu sein, war aber noch gut zu erkennen. Fast unglaublich: ein einzelner Stern in 12 Mio. Lichtjahren Entfernung! - Beobachtet wurde wieder mit dem 5"-Refraktor bei 222fach und 277fach.


    Gute Nacht, Michael

    Hallo Uwe!


    Gratulation zur schönen Beobachtung und Zeichnung!
    So langsam scheint ja die Bleistiftfraktion in Gang zu kommen! Ich warte sehnsüchtig auf eine GRF-Sichtung, aber auch heute haben die Wolken wieder was dagegen!


    Gruß, Michael