Posts by NONSENS

    Hallo Holger!


    Auch ich wollte endlich mal durch einen der jetzt schon legendären 100/800er gucken, habe aber auch die meiste Zeit mit meinen Fernrohren verbracht. Der alte Zeiss begeistert mich immer wieder, und wie Du sagtest, unter einem guten Himmel kann man immer wieder neues entdecken.
    Zu Deinem 100er und dem 175er muß man bedenken, daß beide das obere Ende ihrer Fahnenstange repräsentieren. Den 175er kenne ich von früheren Beobachtungen. Ist schon ein Hammer, ich würde damit gern mal Jupiter in aller Ruhe beobachten.
    Na dann schau'n wir mal, wann und wo sich unsere Wege wieder kreuzen, auf jeden Fall ist für Dich schon mal Beobachtungszeit am 130er reserviert!


    Grüße von Michael!

    Hallo Holger!


    Bist Du etwa der, der mir sein Sonnenfilter zur Fokussuche geliehen hat? Dann sind wir uns zumindest begegnet!
    Ich war von Do bis Sa in Jeßnigk. Die erste Nacht habe ich als bitterkalt in Erinnerung, war sie auch, aber mir steckte auch ein kleiner Infekt in den Knochen. Trotzdem habe ich lange an meinem 130er ausgeharrt, Ralf's Yolo und Matthias 7"-Apo ausprobiert, bis ich zähneklappernd in meine Koje kroch - und am Fr geheilt aufstand! Das üppige HTT-Frühstück komplettierte den Genesungsprozeß, und den Tag genoß ich in der Sonne, beim Venus beobachten und beim "Röhrengucken". Auch die Nacht zum Sa wurde zum Beobachten genutzt, auch wenn immer wieder mal Zirren durchzogen. Nach erholsamem Schlaf, Frühstück und Wetterbeobachtung entschied ich mich wegen zunehmender Bewölkung nach dem Mittagessen zur Abreise.
    Ich hänge mal kommentarlos ein paar Fotos an. Auf dem ersten Foto könnte Holgers 100er TMB genau über meinem 130er zu sehen sein - wenn er's denn ist!


    Gruß, Michael


    [ATTACH=CONFIG]5169[/ATTACH]
    [ATTACH=CONFIG]5170[/ATTACH]
    [ATTACH=CONFIG]5171[/ATTACH]
    [ATTACH=CONFIG]5173[/ATTACH]
    [ATTACH=CONFIG]5172[/ATTACH]
    [ATTACH=CONFIG]5174[/ATTACH]

    Gerade ist das HTT vorbei, und da hat die oben beschriebene Methode (Position und Fokus von der Sonne, Koordinatendifferenzen über Teilkreise) wieder gut funktioniert. Allerdings war die Venus am Tag nicht freiäugig zu sehen, erst in der Dämmerung.


    Gruß, Michael

    Hallo! Die Bedingungen für freie Sichtbarkeit sind zur Zeit nicht ideal, zumindest Helligkeit (-4m.06) und Abstand von der Sonne (östliche Elongation knapp 45° - nicht 90°!) können kaum besser sein, die max. Höhe über dem Horizont ist zur Zeit aber nicht so üppig mit etwa 18°. Bei guter Transparenz könnte man es zur Kulmination (ca. 15:45) versuchen.


    Gruß, Michael.

    Saturn wird zur Zeit am Taghimmel schwierig sein (klein, lichtschwach, ca. 30° Abstand von der Sonne), aber vielleicht kann man sich von der Venus aus dahin hangeln. Venus mit bloßem Auge am Tag geht, wenn sie ausreichend Abstand von der Sonne hat, hell ist und die Transparenz gut ist.
    Eins hatte ich oben noch vergessen: es gibt auch nette App's für's Handy wie Google SkyMaps. Damit konnte ich schon Venus am Taghimmel mit dem 80er Refraktor finden, nachdem ich am Mond fokussiert hatte.


    Gruß, Michael.

    Hallo!
    Ja, das geht. Venus ist kein Thema, Jupiter geht ganz gut, Saturn ist schon schwieriger.
    Von Vorteil ist eine gute Transparenz, also ein knallblauer Himmel wie zur Zeit fast überall im Land. Ein ausreichender (Winkel)Abstand von der Sonne ist ebenfalls günstig, einerseits aus Sicherheitsgründen, andererseits wegen des Streulichts.
    Ganz wichtig: Sucher und Teleskop müssen für Dein Beobachtungsauge gut fokussiert sein. Ein defokussierter Jupiter am Nachthimmel ist ein heller Matschfleck auf dunklem Hintergrund, ein defokussierter Jupiter am Taghimmel ist ein Nichts auf hellem Hintergrund!
    Jetzt mein Vorgehen: Ich habe Teilkreise und RA-Nachführung an der Montierung. Ich suche mir in Stellarium die aktuellen RA und DEC von Sonne und Planet und berechne die Differenzen. Dann stelle ich die Sonne mit Folienfilter in die Mitte des Gesichtsfeldes und fokussiere bei kleinster Vergrößerung möglichst genau. (Ein Sucher ist meist fokussiert, den beim Einstellen der Sonne abdecken! Mancher hat auch ein Folienfilter für den Sucher, geht natürlich auch.) Dann verstelle ich das Teleskop entsprechend der errechneten RA- und DEC-Differenz anhand der Teilkreise, Sonnenfilter bleibt drauf! Erst wenn sich das Fernrohr in der errechneten Planetenposition befindet, Klemmungen anziehen und Filter vorsichtig entfernen. Mit etwas Glück sieht man dann den Planeten schon im Gesichtsfeld. Wenn nicht, dann fahre ich in alle Richtungen etwas hin und her, dabei ein kurzes Stück fahren, dann das ganze Gesichtsfeld absuchen, dann in die andere Richtung. VORSICHT IN DER NÄHE DER SONNE! Manchmal mußte ich wieder von vorn anfangen, aber irgendwann hat's dann doch immer geklappt.
    Wenn der Mond in der Nähe des Planeten ist, kann man das ganze auch von da aus machen, wichtig ist, daß man was zum Fokussieren hat.
    Eine andere elegante Methode ist ein funktionierendes Goto:whistling
    Wegen der Wichtigkeit noch mal: VORSICHT in der Nähe der Sonne!
    Sicher gibt's noch ein paar andere Ideen.


    Viel Erfolg,


    Michael

    Bis vor ein paar Jahren habe ich auch mit einem 6" f/10 Wachter-Jaegers beobachtet, wenn auch nicht ganz artgerecht gehalten!=) Es war der beste Achromat, den ich bisher erlebt habe. Zeichnungen, die mit dieser Optik entstanden, sind in den Tiefen dieses Forums zu finden. Ich habe das Fernrohr dann zur Finanzierung eines Apo's verkauft. Heute lebt es in Niedersachsen und ist immer wieder ein Hingucker bei diversen Teleskoptreffen (ich hoffe auch beim kommenden HTT;=))


    Gruß, Michael.


    [ATTACH=CONFIG]5086[/ATTACH]

    Hallo Uwe!


    Schön, daß uns wenigstens einer daran erinnert, daß man den Mond auch zeichnen kann;=) Ein schöner Parry ist Dir da gelungen!
    Die Gegend ist eigentlich sehr abwechslungsreich, viele Rillen, flache Kraterwälle..., wird aber tatsächlich eher selten abgebildet. Ich hatte mal begonnen, Fra Mauro zu zeichnen, mußte aber wegen aufziehender Wolken abbrechen, sodaß lediglich eine Kraterbodenzeichnung herauskam. Auf jeden Fall steht die Gegend weiterhin weit oben auf meiner Kandidatenliste.


    Gruß, Michael.

    Ich habe am Fernrohr einen Bleistift (HB), einen Radierstift und natürlich mein Klemmbrett und eine Lampe. Am Schreibtisch habe ich insgesamt 9 Bleistifte von H bis 6B, den Radierstift und ein paar Hilfsmittel zum Wischen. Die Rohzeichnungen fallen sehr unterschiedlich aus, irgendwas zwischen Strichzeichnung und fast fertig. Ich versuche schon am Fernrohr möglichst viel auf's Papier zu bekommen, dann muß ich mir weniger merken !=)


    Gruß, Michael

    Hallo Winfried!


    Schön, mal wieder was gezeichnetes zu sehen! Ich konnte die Schönwetterkatastrophe leider nicht astronomisch nutzen wg. Urlaub, jetzt ist er aber vorbei, und ich spüre einen heftigen Astro-Entzug.
    Irgendwo hatte ich gelesen, daß Du zum HTT fährst. Das habe ich auch fest eingeplant - vielleicht klappt's ja dann endlich mal mit einer gemeinsamen Zeichen-Session!


    Gruß, Michael

    Hallo Martin!


    Grüße zurück von einem ebenfalls engagierten Planeten- und Mondbeobachter und -zeichner!
    Den Bemerkungen zu Linse, Spiegel und Anzahl derselben kann ich mich nur anschließen!
    Gleich eine praktische Frage: kannst Du sagen, mit wieviel kg Du Deine MT-3S maximal und sinnvoll belastet hast?


    Grüße von Michael

    Hallo Lambert!


    117 Hits und noch keine Antwort... Wunderschöne Zeichnungen aus einer meiner Lieblingsgegenden! Leider konnte ich die vergangenen klaren Nächte nicht nutzen, aber ich leide unter dem Entzug!=)


    Grüße von Michael.

    Hallo Winfried!


    Danke! Schablone, deshalb auch die schöne umlaufende Cassini-Teilung! Heute abend bearbeite ich das noch mal, wenn ich nicht wieder raus gehe!


    Gruß, Michael.

    Hallo! Ein schneller Bericht vom heutigen wunderbar klaren Abend: Bevor es dunkel wurde, habe ich natürlich Venus und Merkur angepeilt. Es waren überwiegend Seeing und atmoshärische Refraktion zu sehen, aber beeindruckend waren die unterschiedlichen Phasen, obwohl sie so dicht beieinander stehen (beide zusammen im Gesichtsfeld des 7x50 FS - sehr schön!). Bei Saturn war das Seeing schon deutlich besser. Was ich erkennen konnte - siehe Zeichnung. Natürlich habe ich die Cassini nicht umlaufend gesehen, aber ich war jetzt zu faul zum Radieren - wird nachgeholt! Beobachtet wurde wieder mit dem TMB 80/600.


    Grüße von Michael!


    [ATTACH=CONFIG]4867[/ATTACH]