Posts by rfa

    Hallo Jan-David,
    deine Arbeit sieht hervorragend aus. Ich betreibe zwei Newtons (200/300 je f/4) im Remotebetrieb für Fotometrie von Veränderlichen. Meine bisherige Lösung mit Motorfokus von Teleskop-Service ist sehr primitiv und ungenau, u.a. kann man keine definierten Schritte eingeben. Besteht die Möglichkeit deinen Antrieb und die Steuerung Thomas Westerhoff als fertige Lösung einzukaufen?
    Vielen Dank für kurze Info
    Reinhold

    Hallo Forum,
    ich betreibe differentielle Fotometrie von Veränderlichen und Exoplaneten mit zwei Newtons 200/f4 und 300/f5.3 und einer CCD Kamera mit KAF1600. Bei dem f/4 Newton benötige ich ein voll ausgeleuchtetes Bildfeld von 18 besser 20mm. Bisher benutze ich einen 2" Koma Korrektur von TS (ROSS-Korrektor wie von Bader). Die Fotometrie erfolgt mit astronomischen Filterset nach Johnson B-V-R-I. Die chromatische und spärische Aberration des Koma Korektors führt dazu, dass die Fokuslagen unterschiedlich für die verschiedenen Filter ist und ein "Kompromiss" schwierig zu finden ist.
    Ich suche daher einen Koma-Korrektor bei dem die chromatische und spärische Aberration für ein Bildfeld von min. 20mm optimal ist.
    Von Wolfi Ransburg wurde mit der GPU Korrektor empfohlen, ebenso am Markt sind teuere Korrektoren von ASA (Wynne).
    Welche Erfahrungen habt Ihr? (Auch bei der ästhetischen Astrofotografie spielt sicher die Farbkorrektur bei verschiedenen Wellenlängen eine wichtige Rolle). Welche Empfehlungen könnt ihr geben?
    An Wolfgang Rohr hätte ich die Frage, ob an Stelle eines Newton mit Komakorrektor nicht direkt ein RC-System besser wäre?
    Danke für euere Ratschläge
    Reinhold

    Hallo Winfried,
    auf deinen Artikel hin habe ich mir den Skywatcher ebenfalls angeschafft und bin zufrieden, bis auf das Shifting beim OAZ. Der Tip mit dem Steeltrack ist genial - vielen Dank. Auch wenn er fast dasselbe kostet, ich glaube das lohnt sich.
    Danke.
    Reinhold aus CZ

    Hallo Peter,
    ich bin zwar kein Profi bei ästhetischen Astrofotos, sondern mache Fotometrie Veränderlicher. Aber dein Erstlingswerk finde ich ausgesprochen gut - gratuliere. Der 150/750er ist ein Skywatcher? Zumindest bei diesem Foto finde ich nichts von einem "Farbwerfer" wie dies Refraktoren oft tituliert werden. Weiter so...
    Clear Sky wünscht Reinhold aus CZ

    Hallo Bernhard,
    ich habe mich inzwischen mit der Materie etwas mehr befasst, teilweise ist die Sache ziemlich unübersichtlich. Der USNO enthält im Wesentlichen alle GSC-Daten, kombiniert mit dem Tycho 2 liefert er genau das was ich brauchte. Man kann im USNO auch nach den GSC-Bezeichnungen suchen, muss jedoch GSC durch das Tycho Kürzel ersetzen. Damit läuft´s einwandfrei.
    Nochmals vielen Dank und CS. Reinhold

    Liebe Spezialisten,
    ich versuche den GSC kompakt in CdC einzubinden und folge dabei diversen Ratschlägen aus dem Netz. Leider ohne Erfolg. lt. Hinweisen soll der GSC kompakt vom FTP-Server direkt ins Verzeichnis "CAT" von CdC kopiert werden, dann im Menue das U-Verz. auswählen und fertig. Leider klappt das bei mir nicht.
    Wer kennt sich mit dem Einbinden von großen Katalogen aus?
    Danke im Voraus
    Reinhold Auer, CZ

    Hello Greekastronomy, very nice picture especially plasticity is very, very good. May I aks, where the violet rings around the stars come? Are there difference in the focal point for different wave length? But still, the picture is ver impressiv. Congratulation.
    CS and Greeting from Ccech Republic, Reinhold

    Welcher Kollege kann helfen?
    bei Eye & Teleskop habe ich die Doppelsternbezeichnung "STF2333" für ADS11424 gefunden. Weiß jemand um welchen Katalog es sich bei "STF" handelt? Ich konnte das bisher leider nicht herausfinden.
    Danke im Voraus.
    Reinhold, CZ

    Hallo Eike, gute Arbeit - einfallsreich mit einfachen Mitteln effektiv arbeiten!
    Ich will mir auch zwei Prismenschienen bauen. Kannst du mir bitte die Abmessungen nennen (Schwalbenschwanzbreite, Winkel). Danke

    Hallo Gerd,
    danke für den schönen Beitrag. Du bestätigst meine Überlegungen hinsichtlich Widefield für großflächige Objekte - große Öffnung, kurze Brennweite, geringe Vergrößerung.
    Schöne Feiertage, Reinhold aus Tschechien

    Hallo Dominique,
    in Buchform habe ich DeepSky Reiseatlas, zum schmökern den DeepSky Reiseführer - beide ergänzen sich sehr gut.
    Software:
    Eye & Teleskop 3.1 von Thomas Pfleger; größte Stärke sich Sichtbarkeit in Abhängigkeit von der Kontrastreserve, Teleskope, Okulare, Sucher können eingegeben werden und simuliert werden; ebenso gut ist auch die Dokumentation der Beobachtungen - für mich DAS Hilfsmittel.
    TheSky6 and TheSkyX: Beide sind Wuchtbrummer, Vollplanetariumssoftware, mit vielen Extras, für mich mehr für die Arbeit am Schreibtisch, Karten erstellen, usw. usw. Die 6er Version ist teilweise umständlich zu bedienen, die Xer erheblich verbessert - für die Praxis jedoch E&T besser geeignet.
    Mit beiden lassen sich auch die Teleskope direkt ansteuern.
    Allerdings kann ich keine fundierte Aussagen zu ausgefallenen Objekten machen. Sowohl E&T als auch TheSky lassen ich Objekte und Kataloge ergänzen.
    CS Reinhold aus CZ

    Kollegen,
    vielen Dank für die Infos. Die Macht des Faktischen hat mich überzeugt. Für Fotografie muss es dann auf jeden Fall in Richtung Pentax, Tak usw. gehen, oder?
    Winfried, du hast über deinen Richfield schon berichtet. Welches Fabrikat ist das?
    BS (bad sky) aus Tschechien, Reinhold

    Liebe Kollegen,
    mein 10" SC soll durch einen Widefield Refraktor ~4-5" F6 ergänzt werden. Voerst zur visuellen Beobachtung, später auch für Fotografie mit CCD von Nebeln u.a.
    Im Widefield kommen relativ geringere Vergrößerungen zum Einsatz. Damit dürfte sich der Farbfehler und die berühmten Farbränder bei preiswerten "China-EDs oder Apos" in engen Grenzen halten. Wie ist es jedoch bei der Fotografie?
    Meine Überlegung: Die Vergrößerung liegt mit der Wahl der CCD-Kamera fest (Chipgröße!). Daraus folgt: Großer Chip = geringe Vergrößerung = geringerer Einfluss des Farbfehlers => preiswertere China EDs/Apos ausreichend?
    Wer hat sich mit dieser Frage schon mal beschäftigt? Hat jemand Erfahrungen damit?
    Ich freue mich auf Euere Beiträge.
    CS Reinhold aus CZ

    Hallo Wolfgang, ich habe zu dieser Meldung etwas im Internet gelesen, weiß aber nicht mehr wo. Der Kommentator, ein Physiker, hat darauf hingewiesen, dass man dabei die Relativitätstheorie beachten muss - Standpunkt des Beobachters. Das Licht wird nicht langwelliger, es erscheint uns nach Rot verschoben und damit langwelliger. Umgekehr ist auch die "Überlichtgeschwindigkeit" erklärbar. Unabhängig davon sind die GEdanken von Maretin Bojaowald interessant und noch gespannter bin ich auf die Ergebnisse diverser Experimente und Messungen, die derzeit laufen.
    CS Reinhold

    Hallo Hans Ulrich,

    Hallo Wolfgang,
    Es kann dazu verleiten, das jegliche Kenntnisse der Orientierung am Himmel verloren gehen oder erst gar nicht gebildet werden.


    Würde man Objekte im Teleskop genau so sehen, wie Sie auf den schönen Astrophotos aussehen, dann hättest du recht. Da dies leider so nicht funktioniert, muss ich mich mit Kartenmaterial zusätzlich zum Goto vorbereiten, sonst kann ich nicht beurteilen, ob das was ich sehe auch das ist was ich sehen wollte.
    Als ich noch jung und dynamisch war, lehnte ich Automatik im Auto rundweg ab, bis ich merkte wie angenehm das sein kann...


    CS Reinhold

    Hallo Kollegen,
    mein Einstieg in die praktische Astronomie erfolgt auch mit Goto und ich schließe mich einem der Vorredner an, die Technik soll ja auch Spaß machen. ABER: Meine Erfahrung zeigt - Goto ersetzt überhaupt nicht die Orientierung am Himmel. Ohne intensive Studien von Stern- und Aufsuchkarten und dem Vergleich am Okular, ist es überhaupt nicht möglich zu beurteilen, ob mich das Goto dorthin gebracht hat, wo ich wollte. Im Übrigen ist es auch gar nicht sooo genau. Man Fazit: Goto ist angenehm spart Zeit, ersetzt aber keinesfalls das Studium des Sternenhimmels. Erst die Bestätigung das gesuchte Objekt auch tatsächlich gefunden zu haben gibt den Kick.
    Wie du dich auch entscheidest - CS, Reinhold

    Hallo Chris,
    Toni hat absolut recht. Ich hab auch sofort mit einer GoTo angefangen und feststellen müssen, dass dies nicht die Orientierung am Himmel ersetzt. Die hellen Sterne kennt man, wenn es aber an Deep Sky Objekte geht, dann ist die Frage, ob das was du siehst auch das ist was du sehen wolltest!!! Ich will damit sagen, die Prüfung mit Aufsuchkarte, Planetariumsoftware usw. bleibt dir nicht erspart. Wenn das Budget limitiert ist, würde ich heute meine Geld lieber in eine vernünftige Optik und eine stabile (ausbaufähige) Montierung investieren - so nach dem Baukastenprinzip.
    Gruß und CS, REinhold