Posts by Karl-Heinz

    Hallo Wolfgang,


    danke für die schönen Fotos aus meiner Heimat. Ich habe dort und in naher Umgebung bis 1992 gelebt, war bis jetzt mit Familie aus "beruflichen Gründen" in Geesthacht bei Hamburg und ziehe in den nächsten Tagen nach Radebeul dicht bei Dresden.
    Deshalb fand ist diesen Beitrag besonders interessant und aktuell. Ich kenne die Frauenkirche noch als Steinhaufen und habe auch Bilder, die mir umzugshalber zur Zeit nicht greifbar sind.


    Schöne Grüße noch aus Geestacht
    Karl-Heinz


    http://www.buecke-info.de

    Hallo Wolfgang,


    danke für die schönen Fotos aus meiner Heimat. Ich habe dort und in naher Umgebung bis 1992 gelebt, war bis jetzt mit Familie aus "beruflichen Gründen" in Geesthacht bei Hamburg und ziehe in den nächsten Tagen nach Radebeul dicht bei Dresden.
    Deshalb fand ist diesen Beitrag besonders interessant und aktuell. Ich kenne die Frauenkirche noch als Steinhaufen und habe auch Bilder, die mir umzugshalber zur Zeit nicht greifbar sind.


    Schöne Grüße noch aus Geestacht
    Karl-Heinz


    http://www.buecke-info.de

    Hallo,
    die neue Beobachtungsperiode hat begonnen und am 7. Sept. konnte ich den Riesenplanet aufnehmen. Der GRF war leider schon dicht am Rand, trotzdem ist zu erkennen, das er intensiv gefärbt ist. Im SEB sind nachfolgend einige weiße Spots sichtbar. Das NEB ist durch einen hellen blasen Streifen geteilt. Zum Äquator hin ist das NEB kräftig gefärbt. Nördlich des helleren Streifens ist das NEB wesentlich schwächer und schmaler. In gleicher Höhe wie der GRF ist im NEB eine "Verdickung" zu erkennen. Jupiter hatte erst einen Äquatordurchmesser von 35". In den kommenden Monaten wird Jupiter ein interessanten Beobachtrungsobjekt werden. Seine Opposition erreicht er am 5. Januar 2014.


    Dieses RG-RGB-Bild habe ich am C8 mit der DMK21AU04.AS aufgenommen:



    In meiner Homepage werde ich berichten.


    Viele Grüße
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Hallo Planentenbeobachter,


    Saturn ist schwierig zu beobachten, einmal erreicht er keine große Höhe über dem Horizont und zum anderen fällt die Beobachtungszeit in die Monate mit kurzen Nächten. In den kommenden Jahren wird es leider noch schlechter. Zur Zeit hat Saturn eine Deklination von ca. -12°. Er durchläuft den südlichen Bereich der Ekliptik und seine Deklination ist bis zum Jahr 2022 noch kleiner. Die größte Ringneigung erreicht Saturn 2017. In meiner Homepage habe ich eine Übersicht über diese Sichtbarkeitsbedingungen:
    Saturn
    Ich möchte keine miese Stimmung verbreiten, leider wird es mit Jupiter ähnlich ungünstig:
    Jupiter


    Am 6. Mai konnte ich mit meinem C8 Saturn beobachten. Das Seeing war nicht sehr gut und durch den niedrigen Stand über Gebäude war von meinem Beobachtungplatz aus die Luft merklich
    unruhig.


    Folgende Bilder möchte ich hier zeigen: Ein Bild nur mit IR-Sperrfilter und ein R-RGB-Bild aufgenommen mit DMK21AU04.AS.




    Die Aufnahme mit den Satelliten habe ich mit der DSI2 aufgenommen (ca. 21:30 UT). Dieses Foto entstand durch Überlagerung zweier Aufnahmen. Eine kurze Belichtung des Planeten ohne Monde und eine längere Belichtung mit abgedecktem überbelichteten Planeten.



    Viele Grüße
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Hallo Planetenbeobachter,


    diese Beobachtungsperiode geht langsam zu Ende. Seit Monaten gab es nur wenige Lücken in den


    Wolken und nur wenige Beobachtungen waren möglich.


    Meine Beobachtungen habe ich mit meinem C8 und der "alten" DMK21 durchgeführt. Wegen


    ungünstiger Sicht und Luftruhe war es manchmal schwierig, aus den R-G-B-Kanälen ansprechende


    Farbbilder zu erzeugen. Ich war selbst überrascht, dass ich die Umgebung der GRF in den


    letzten Monaten mehrmals gut beobachten konnte. Dafür hat mir Jupiter andere Regionen nicht


    gezeigt.


    Die wenigen Beobachtungen ermöglichten trotzdem eine Auswertung der wesentlichsten Objekte


    am SEB. Schematisch habe ich in der folgenden Abbildung die Bewegungen dieser Objekte


    dargestellt. Das Oval BA zog am GRF vorbei. Links vom Oval BA befindet sich ein kleiner


    dunkler Fleck. Ein hellroter Fleck im SEB bewegt sich in Richtung GRF.


    [ATTACH=CONFIG]4624[/ATTACH]


    Vorübergänge von Io und Ganymed konnte ich ebenfalls beobachten.


    Die wenigen Aufnahmen und auch diese Grafik habe ich in meiner Homepage aufgeführt.


    Viele Grüße
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Hallo Sternfreunde,
    wie jedes Jahr habe ich wieder den grafischen "Astronomie-Kalender 2013" und "Der Mond im Jahr 2013" fertiggestellt und können meiner Homepage entnommen werden.
    Im Astronomie-Kalender werden wichtige Termine genannt und die Bewegung von Mond und Planeten grafisch dargestellt. Diese Grafik vermittelt, wann Mond und Planeten zu sehen sind und gibt durch die Schnittpunkte besondere Konstellationen an.
    Der Mond im Jahr 2013 vermittelt in Tabellen, u.a. wann die Mondphasen stattfinden, wie hoch der Mond zu diesen Zeiten steht und wann die letzte Mondsichel vor Neumond und die erste Mondsichel nach Neumond zu beobachten sind. Die Daten der schmalen Mondsicheln können je nach geografischer Breite und örtlichen Bedingungen auch um einen Tag abweichen.
    Ich hoffe, dass diese Übersichten auch im elektronischen "Zeitalter" nützlich sein können.


    Frohe Weihnachten, ein gutes neues Jahr 2013 mit vielen Beobachtungsmöglichkeiten
    wünscht euch
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Hallo,


    am 21. und 22. November konnte ich endlich wieder Jupiter mit meinem C8 beobachten. Das Seeing war nicht sehr gut - trotzdem sind einige Einzelheiten zu erkennen.


    Am 21. November befindet sich der Schatten Ganymeds auf dem Jupiter. Weitere Fotos muss ich noch auswerten, bei denen auch Ganymed vor Jupiter su sehen ist.


    Am 22. November zog der Schatten von Io und Io selbst vorüber. Ich habe noch nicht alle Aufnahmen ausgewertet. Auf der einen Aufnahme ist Io vor Jupiter allerdings kaum zu erkennen. Am rechten Rand befindet sich der GRF.


    Seit Monaten ist das nördliche Band NEB durch einen Streifen geteilt, der offensichtlich heller geworden ist.


    21. November:


    22. November:


    Weitere Daten sind in meiner Homepage.


    Mit besten Grüßen
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Hallo Jupiterbeobachter,
    am 13. Oktober habe ich zwei Aufnahmen gewonnen. Die erste am C8 ohne Barlowlinse und die zweite mit 2fach Barlowlinse fast eine Stunde später. Bei diesen Aufnahmen hatte ich Firecapture auf "Derotation" gestellt. Leider habe ich keine Vergleichsaufnahmen unter gleichen Bedingungen, so dass ich keine Vor- und Nachteile derzeit erkennen kann.


    Nach meinen vorläufigen Messungen befindet sich der GRF auf ca. 183° im System 2. Mitte Oktober habe ich die Länge von ca. 182.5° bestimmt. Zum Vergleich: 2011 befand sich der GRF bei 170°. (Hinweis: Die Längen habe ich korrigiert, die Beobachtungszeit hatte ich falsch umgerechnet; Karl-Heinz 09.10.2013)


    13.10.2012 03.55 UT (RGB, ohne Barlowlinse):


    13.10.2012 03.42 UT (R-RGB mit 2fach Barlowlinse):


    Weitere Details wie immer auf meiner Homepage.


    Viele Grüße
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Hallo,


    am 10. September konnte Jupiter mit GRF aufnehmen. Südlich vom GRF ist ein kleinerer Fleck mit ähnlicher Farbe zu erkennen. Auffällig ist weiterhin das breite und kräftige NEB.


    Aufgenommen habe ich wieder mit meinem C8, 2fach Barlowlinse, DMK21AU04.AS und RGB-Filter von Meade. Bearbeitet habe ich mit Autostakkert2, Registax und Fitswork. Genaue Daten stehen wie immer in meiner Homepage. Das Seeing war nur mäßig, habe diesmal von jeweils 900 Bildern 20% verwendet.
    Hier ein RGB:


    Viele Grüße
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Hallo Uwe,
    Mondkrater und Vallis Palitzsch hast du sehr schön abgebildet! Zeichnen macht zwar große Mühe, aber sicherlich sind Dateils erfassbar, die fotografisch nicht so einfach sind. In meiner Homepage kann man im Mondatlas nach diesem Krater suche. Hatte ihn bisher nur einmal aufgenommen.


    Übrigens kannte ich Herrn Seliger auch persönlich. Manche Zeichnungen hat auch Paul Ahnert im Kalender veröffentlicht. Palitzsch lebte in Prohlis, ich kann mich noch an diesen Rundling erinnern, bevor die Betonbauwerke hinzu kamen. Nahe Prohlis an der Kirche Leubnitz ist sein Grab mit interessantem Grabstein zu finden.


    Gruß
    Karl-Heinz

    Hallo Jo,
    mit 8" geht bestimmt noch etwas mehr. Für ein 6" Teleskop benötigt man sicherlich besonders gute Bedingungen.
    Meine zwei Fotos habe ich nachbearbeitet und damit den Kontrast erhöht. Jetzt sind die Einzelheiten besser erkennbar.
    Viele Grüße
    Karl-Heinz

    Hallo Sternfreunde,


    das Wetter war endlich gut und Jupiter zeigte sich in meinem C8, aufgenommen mit DMK21AU04.AS, ganz gut. Jupiter hat sich ja wesentlich geändert.


    Hier zeige ich ein RGB- und IR-Bild:



    Weiter Daten stehen in meiner Homepage.


    Viele Grüße
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Hallo,


    hier stelle ich verspätetet ein Marsbild vor. Aufgenommen mit meinem C8 und DMK21. Mars hatte nur noch einen Durchmesser von 8". Der Zentralmeridian betrug 173°. Wir blicken auf den nördlichen Teil des Planeten, da die Neigung der Erde 25° betrug. Die Südhalbkugel ist deshalb nur bis einer Breite von 65° sichtbar, der Südpol kann nicht beobachtet werden. Deutlich ist die weiße Polkappe der Nordpolregion zu erkennen.


    Bei genauer Betrachtung sind einige Marsformationen zu erkennen und hier bezeichnet. Auffällig sind bei der Aufnahme mit Blau-Filter die hellen Stellen am rechten Planetenrand.


    [ATTACH=CONFIG]3901[/ATTACH]


    Mit besten Grüßen
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Hallo,


    danke für die Resonanz. Ich habe vorerst nur wenige Einzelbilder ausgewertet. Ich werde versuchen, Summenbilder zu bearbeiten. Material ist viel vorhanden, so habe ich sicherlich auch kurz vor 6:37 aufgenommen. Ich kann auch die Zeit fast sekundengenau angeben. Die Zeit im Notebook hatte ich mit einer Funkuhr eingestellt. Leider schaffe ich vorerst keine weiteren Bearbeitungen -also bitte etwas Geduld.


    Es stimmt - mein Beobachtungsplatz war für diesen Zweck sehr bequem.


    Mit besten Grüßen
    Karl-Heinz

    Hallo Planetenbeobachter,


    den Venustransit konnte ich auch in Geesthacht sehr gut verfolgen. Mein Teleskop baute ich am Fenster auf und hatte einen freien Blick, die sehr geringe Bewölkung störte nicht merklich.


    Beobachtet habe ich mit dem 150/1200 Newton (TAL2), Sonnenfolie (Öffnung auf 120 mm reduziert) und mit der Meade LPI, zuzüglich ein Gelbgrün-Filter.


    In meiner Homepage ist der Bericht etwas ausführlicher, hier zeige ich drei Bilder vom Austritt. Es sind ausgewählte Einzelbilder.


    Während des Austritts konnte ich keine Abweichungen von der Geometrie feststellen. Somit habe ich keine "Tröpfchenbildung" erkannt, wie in Berichten früherer Venusvorübergänge erwähnt.


    [ATTACH=CONFIG]3888[/ATTACH]


    [ATTACH=CONFIG]3889[/ATTACH]


    [ATTACH=CONFIG]3890[/ATTACH]


    Viele Grüße
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Hallo,
    am 6. Juni wird sich die Venus vor der Sonne zeigen. 14 Tage vor diesem Ereignis gelang mir eine Aufnahme der bereits sehr schmalen Sichel.


    Aufnahmezeit: 23.05.2012 um 18:23 UT; Der scheinbare Durchmesser betrug 53" und der beleuchtetete Teil war 3,2" breit.
    Aufgenommen habe ich mit dem C8, 2fach Barlowlinse, DMK21AU04.AS und Astronomik Planet IR Pro 742. Bearbeitet habe ich mit Autostakkert2, Regisstax6 und Fitswork.


    [ATTACH=CONFIG]3842[/ATTACH]


    Grüße
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Hallo,
    am 19.02.2012 konnte ich mit meinem C8 Mars beobachten, die Bildauswertung brachte allerdings keine zeigbaren Ergebnisse. Das Seeing war nicht besonders gut. Inzwischen arbeite ich mit Autostakkert2 und versuchte eine Neubearbeitung - diesmal mit Erfolg.


    Im Unterschied zu den bisherigen Versuchen nutze ich bei Autostakkert2 neue Möglichkeiten. Gerade bei ungünstigen Seeing ist es schwer abzuschätzen, wieviele Bilder für das Summenbild verwendet werden können. Ich habe die drei Farbkanäle getrennt bearbeitet. Die Anzahl der verwendeten Bilder sind also unterschiedlich. Nach der Analyse sind im FrameView die Bilder nach abfallender Qualität geordnet. Nun kann man mit dem Schieber die Anzahl der Bilder einschätzen, die für ein Summenbild geeignet sind. Es wird die Verwendung in Prozent oder als Bildanzahl angegeben. Diesmal habe ich mich entschieden, für das Stacken die Bildanzahl zu verwenden. Bei Mars kann man vorher nicht wissen, ob Single oder Multipoint günstiger ist - hier ist Probieren angesagt.


    Wie immer erzeuge ich mit Fitswork das Farbbild und schärfe mit Registax 6 mit Use Linked Wavelets.


    Ein einheitliches Rezept für die Bearbeitung von Planteten-Aufnahmen gibt es nicht, jede Aufnahme ist nach Gefühl und Erfahrung etwas anders zu behandeln.


    Hier ist das Ergebnis: Mars vom 19.02.2012 um 22:40 UT:


    [ATTACH=CONFIG]3757[/ATTACH]


    Weitere Bilder von Mars und Jupiter, teilweise mit dieser Methode bearbeitet, stelle ich in meiner Homepage vor.


    Mit freundlichen Grüßen
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de