Posts by Karl-Heinz

    Hi argus,


    die Supernova ist leider nur abends zu beobachten und steht nicht sehr hoch. Die größte Helligkeit ist überschritten und sie wird in den nächsten Wochen oder Monaten wieder schwächer. Ich werde schon noch einmal später versuchen, sie zu beobachten.


    Viele Grüße
    Karl-Heinz

    Hi argus,
    es freut mich, wieder deine schönen Aufnahmen mit kleiner Öffnung zu sehen. Am Sonntag morgen habe ich auch Jupiter beobachtet - bin noch am Auswerten, die Bedingungen waren sicherlich einen Tag vorher besser. Auf meinem Monitor fehlt bei deinen Aufnahmen vielleicht etwas Rot, die Bänder sehen etwas grünlich aus.


    Mit bestem Gruß
    Karl-Heinz

    Hallo Sternfreunde!
    Die Supernovae 2011fe habe ich am 30.08.2011 gegen 21:10 UT mit dem TAL2 und der DSI2 aufgenommen (oberes Bild). Zum Vergleich zeige ich meine Aufnahme vom 22.03.2011 hier mit Kennzeichnungen: Die Supernovae befindet sich zwischen den Sternen 1 und 2. Der Stern 3 ist nahe dem Zentrum der Galaxie. Der Himmelshintergund war am 30.08.2011 nicht ausreichend dunkel und die Belichtungszeit kürzer als bei dem Vergleichsbild. Deshalb sind die Spiralarme nicht zu erkennnen.




    Mit besten Grüßen
    Karl-Heinz

    Hallo,
    ich habe einpaar Aufnahmen neu mit Autostakkert bearbeitet. Ein Bild möchte ich hier vorstellen:



    Es sind im Vergleich zur Bearbeitung mit Giotto nicht mehr Details zu erkennen. Die Farben gefallen mir bei Autostakkert wesentlich besser.


    Weitere Bilder sind in meiner Homepage, dort habe ich die Seite zur Berechnung der physischen Ephemeriden des Jupiter überarbeitet. Die Zentralmeridiane werden dort stündlich angegeben.


    Grüße
    Karl-Heinz

    Hallo Sternfreunde,
    am 28. Juli 2011 konnte ich Jupiter erstmals nach der Konjuktion am 06.04.2011 beobachten (13 Wochen sind es noch bis zur Opposition am 29.10.2011). An diesem Morgen zeigte sich der GRF und der Schatten des Mondes Io begann über den Jupiter zu wandern.


    Nach dem SEB-Revival ist dieses Band wieder gut zu sehen, aber schwächer als des NEB. In diesem Zusammenhang erscheint der GRF gewöhnlich heller. Der GRF verbreitert das SEB und um ihn herum ist ein dunkler Rand in Ost-West-Richtung merklich ausgedehnter. Im SEB folgen dem GRF einige helle Flecke. Im NEB ist ein dunkler Fleck und weiter nördlich auch eine langgezogener dunkler Streifen zu erkennen.


    Der westliche Rand des Jupiter ist dunkler, sicherlich ein Effekt der Phase. Gegenwärtig beträgt der Phasenwinkel 11.8° und der Phasendefekt 0,42".


    Der Schattendurchgang von Io begann 02:36 UT, auf der Aufnahme um 02:37 UT ist bei starker Vergrößerung ansatzweise der Jupiterrand an dieser Stelle dunkler. Bereits 02:42 UT bedeckt der Schatten den Planeten vollständig. Die letzte Aufnahme gelang 02:49 UT, dann breiteten sich Wolken aus.


    Das eine Bild ist um 02:37 UT und das folgende um 02:44 UT aufgenommen (jeweils RGB), die Zemtralmeridiane im System II betrugen 180° bzw 185°. Das dritte Bild ist von 02:49 UT (ZM2=188°), kurz bevor Wolken aufzogen:



    Diese Bilder sind meine ersten Aufnahmen mit einem C8, 2fach Barlowlinse und DMK21, bearbeitet mit Giotto und Registax6. Die Belichtung war noch etwas ungünstig, weitere Aufnahmen werden sicherlich bessere Farben ergeben.


    Viele Grüße
    Karl-Heinz

    Hallo Winfried,
    ich finde, deine Bilder sind eine andere Kategorie. Ich hatte hier eine einfache Aufnahme des Sternhimmels vorgestellt, bereits 1996 aufgenommen und mit den heutigen Möglichkeiten bearbeitet. Ich gehe nach dem Spruch: "Jedes Fernrohr hat seinen Sternhimmel". Diesen Spruch kann man natürlich auch erweitern: Jede Kamera ...
    Grüße
    Karl-Heinz

    Hallo,
    ich freue mich über eure Antworten. Großfeldaufnahmen sind interessant, leider habe ich auch keine Kamera für Filme mehr. Aber ältere Aufnahmen zeigen mehr, wenn man sie digitalisiert.
    Ich freue mich über diese Antworten auch, weil es um den Reiz dieser Aufnahmen geht und nicht vordergründig um letze Randschärfe oder exakt runde Sterne.
    Ich war überrascht, dass ich die Galaxie M51 finden konnte, eventuell ist auch noch M101 zu erkennen - ein Vergleich mit einer Sternkarte hatte mit bei M51 geholfen. M81 und M82 sind außerhalb des Bildes.
    Die Farben habe ich nachträglich nicht verstärkt. Die Farbvielfalt der Sterne gefällt mir.


    An diesem Abend im Jahr 1996 hatte ich auch den Kometen Hyakutake aufgenommen. Später stelle ich diese Fotos ebenfalls hier vor.


    Mit besten Grüßen
    Karl-Heinz

    Hallo Sternfreunde,
    heute stelle ich ein altes Bild mit beachtlichen Details vor:
    Am 14. April 1996 hatte ich mit der Spiegelreflexkamera Exa 1a mit Objetiv 2.8/50 das Sternbild Grosser Wagen aufgenommen, nachgeführt mit parallaktischem Fernrohr per Hand. Dieses Farbnegativ habe ich jetzt gesannt und mit Fixwork bearbeitet. Im Vergleich zu der damaligen Vergrösserung, die ein Fotolabor herstellte, ist das neubearbeitete Bild wesentlich besser. Auffallend ist der rosafarbene Stern Dubhe (im Kasten rechts oben). Im Bildausschnitt mit erhöhtem Gamma wird sogar die Galaxie M51 sichbar. Aufnahmezeit: 20:56 bis 21:06 UT, Film: 400-ASA-Film Kodak Gold.




    Vielleicht rege ich mit diesen Bildern Sternfreunde an, mit einfachen Mitteln den Sternhimmel zu fotografieren.


    Gruß
    Karl-Heinz

    Hallo Sternfreunde,


    eine meiner neuesten Mondaufnahmen habe ich mit Registax 6 bearbeitet. Anfangs stürtzte das Programm ab. Dann habe ich aber eine lauffähige Bedienung erreicht. Da ich mit der Meade DSI 2 fast nur im Format Fits aufnehme, schätze ich Registax, weil es dieses Format verarbeitet. Bei Registax 4 und 5 habe ich nur wenige Punkte auf den Bildern markiert, bei Registax 6 verwendete ich die automatischen Funktionen und verringerte die Referenzpunkte auf etwa 120. Die Verarbeitung erfolgt schneller und besser. Längst nicht alle Besonderheiten konnte ich ohne Anleitung verwenden - es kann also nur noch besser werden. Dieses Bild habe ich mit TAL2 und 3fach Barlowlinse aufgenommen. Von 355 Bilder habe ich zunächst manuell die schlechtesten entfernt.



    Viele Grüße
    Karl-Heinz

    Hi argus,


    mit dieser "kleinen Öffnung" ist schon einiges machbar - schöne Bilder. Jetzt erscheinen 114 mm Öffnung klein, vor einigen Jahrzehnten waren 100 mm bei Sternfreunden schon beachtlich groß. Leider habe ich Saturn in diesem Jahr noch nicht beobachten können.


    Mit freundlichen Grüßen
    Karl-Heinz

    Hallo argus,
    ungeguided ist bei meiner DSI 2 auch nicht zutreffend. Die Software übernimmt in einem Bereich das "autoguiding". Ich kann zwei Sterne markieren und beim Addieren der Bilder werden diese auf diese Sterne ausgerichtet. Die Einzelbilder habe ich 15 s belichtet. Wenn ich länger belichten würde, werden Sterne länglich abgeildet. Aber vielleicht kann ich auch 20 s belichten.
    Immerhin habe ich auf diese Weise bis 12 Minuten aufgenommen können. Die Bildqualität ist sicherlich bei längeren Einzelbelichtungen besser.
    Grüße
    Karl-Heinz

    Hallo,


    mit meinen 6"-Newton und der Meade DSI 2 habe ich folgende L- und L-RGB-Fotos erzielt:




    Mit den Farben des L-RGB bin ich noch nicht zufrieden. L habe ich 12 und RGB jeweils 6 Minuten belichtet. Da ich nur mit der EQ6 ohne Autoguiding nachführe, habe ich mit der DSI-Software jeweils 15 s belichtete Bilder addiert.


    Mit besten Grüßen
    Karl-Heinz

    Hallo Christoph,
    danke für deine Hinweise und Bildverbesserung. Mit den grünen Flecken war ich auch nicht zufrieden. In Fitswork habe ich die Bilder gedreht und neu vereint, jetzt sieht die UHC-RGB natürlich viel besser aus.


    Ich nehme an, da ich meine Bilder auch in der Homepage aktualisiert habe, ist das UHC-RGB hier im Forum auch neu zu sehen, muss sich neu geladen haben.


    Viele Grüße
    Karl-Heinz