Posts by Karl-Heinz

    Hallo argus,
    bei diesen Aufnahmen hat mich sehr wesentlich die Meade-Software der DSI2-Kamera unterstützt. Die Überlagerung übernimmt diese Software, gleicht dabei auch geringe Nachführfehler und Verdrehungen aus. Ich habe meine EQ6 Syntrek verwendet.
    Grüße
    Karl-Heinz

    Hallo Sternfreunde, ich konnte am 03.02.2011 gegen 19 UT eine Wolkenlücke nutzen und habe diese Aufnahmen gemacht, bearbeitet mit Fitswork:
    RGB:
    TS_UHC-Filter:
    UHC+RGB:
    Es sind meine ersten Deepsky-Bilder mit RGB-Filtern, Verbesserungen sind sicherlich möglich.
    Freundliche Grüße
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Hallo argus,
    danke für deinen Test. Offensichtlich bringt die Barlowkombination keine merkbare Verbesserung. Ich warte auf eine Beobachtungsmöglichkeit und werde dann die ImageMate mit Zwischenringen testen.
    Gruß
    Karl-Heinz

    Hallo argus,


    du hast eine interessante Ausrüstung, die Ergebnisse mit dem kleinen Newton sind beachtlich!


    Die 4fach Imagemate habe ich auch. Ich komme ebenfalls auf nur etwas mehr als 3fach und ist somit nicht viel anders als meine 3fach Barlowlinse. Doch sicherlich kann die Imagemate mehr. Leider fehlt mir wetterbedingt Beobachtungszeit. Demnächst möchte ich diese 4fach mit einer 2fach Barlowlinse kombinieren und eine Verlängerung des Abstandes zwischen Barlowlinse und Kamera kann auch die Qualität verbessern. Ich vermute, dass die Hülse der Imagemate einfach zu kurz ist. Mit weiteren Beobachtungen hoffe ich, dass sich diese Vermutung bestätigt.
    Viele Grüße und besseres Wetter
    Karl-Heinz

    Hallo Stefan,
    sehr schöne Aufnahmen! Über die Schärfe wird man keine einheitliche Meinung finden. Nach meiner Meinung vielleicht schon etwas zuviel geschärft.
    Das wunderbare an den Aufnahmen ist aber, dass man sich richtig Zeit nehmen muss, wenn man alle Details betrachten will. Es gibt viel Interessantes zu sehen, z. B. die unterschiedlichen Kratergruben vor Sinus Iriduim.


    Viele Grüße
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Hallo Pierre und argus,


    inzwischen konnte ich Jupiter bei besseren Bedingungen aufnehmen. Der GRF befindet sich am Rand, er ist von einem dunkleren Rand umgeben. Das neue SEB wurde merklich breiter und dunkler. Vielleicht umschließt es inzwischen den ganzen Planeten.
    Für diese Aufnahme verwendete ich wieder mein TAL2, DSI2 und die 3fach Televue Barlowlinse mit ein paar Zwischenringen. Die Bildverarbeitung erfolgte mit Giotto, Fitswork und Registax. Diesmal habe ich von jeweils 100 Bilder nur 12% verwendet. Wegen des wechselnden Windes waren einige Bilder verwackelt.


    Jupiter am 16.01.2011 um 18.08 UT (R-RGB):


    Grüße
    Karl-Heinz

    Hallo Planetenbeobachter,
    am 10. Januar gab es einen kleinen "Lichtblick". Die Bedingungen waren nicht sehr gut, möchte meine Ergebnisse hier dennoch vorstellen. Aufgenommen habe ich mit meinem 6" Newton.


    Jupiter R-RGB um 18.01 UT, die Neubildung des SEB und ein Streifen weiter südlich sind zu erkennen:


    Jupiter mit Astronomik Planet IR Pro 742 um 1839UTir.png:


    In meiner Homepage habe stelle ich meine Jupiter-Fotos von 2010 vor.


    Viele Grüße
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Hallo Sternfreunde,


    Termine für die Sichtbarkeit der schmalen Mondsichel vor und nach dem Neumond und einige Angaben zu den Mondphasen für das Jahr 2011 habe ich auf einer Seite in meiner Homepage zusammengestellt:


    Der Mond im Jahr 2011


    Die Sichtbarkeit der schmalen Mondsichel ist wesentlich von der geografischen Breite des Beobachtungsortes abhängig, südlicher Breiten sind klar im Vorteil. Berechnet habe ich die Daten für 50° nördliche Breite. Es kann durchaus sein, dass die beste Sichtbarkeit Mondsichel einen Tag vor oder nach dem von mir angegebenen Termin eintritt.


    Ein erfolgreiches neues Jahr
    Karl-Heinz

    Hallo Sternfreunde,


    mein grafischer Kalender mit den Positionen von Mond und Planeten für 2011 ist fertig:
    Astronomie-Kalender 2011


    Einige Daten im voraus: Gleich zu Jahresbeginn, am 4. Januar geht die Sonne bereits partiell vom Mond bedeckt auf. Zwei Mondfinsternisse sind leider nur teilweise zu beobachten (Juni und Dezember). Durch die im Jahr gut verteilten Oppositionen von Saturn am 4. April und Jupiter am 29.10 sind ganzjährig interessante Planeten zu beobachten. Mars ist erst ab Jahresende empfehlenswert, doch bereit an den ersten Oktobertagen geht er durch den offenen Sternhaufen Preasepe. Durch die Libration des Mondes sind mehr als die Hälfte seiner Oberfläche zu sehen (ca. 59%). Besonders ab Oktober bis Jahresende sind die Librationswerte bei zunehmendem und abnehmendem Mond extrem und bieten gute Beobachtungsmöglichkeiten.


    Einen guten Rutsch und ein erfolgreiches neues Jahr
    Karl-Heinz

    Hallo,
    Jupiterbeobachtungen sind in diesem Forum eher selten geworden. Es gibt auch wenige Beobachtungsgelegenheiten. Auffällig ist zur Zeit die neue Entwicklung des SEB. Am 9. Dezember waren die Bedingungen nicht die besten, ein Foto möchte ich hier trotzdem vorstellen. Es ist nicht ganz scharf, aber einige wesentliche Details sind zu erkennen. Der Zentralmeridian II lag bei 313°.

    Mit freundlichen Grüßen
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Ganz zuversichlich baute ich mein Teleskop auf. Etwa eine Stunde später nach der
    Temperierung waren kaum noch Sterne zu erkennen, dichter Hochnebel hatte sich
    gebildet. Ich richtete trotzdem den Newtonspiegel auf Jupiter und konnte
    Einzelheiten auf der Oberfläche erkennen. Die Jupitermonde waren nur schwach zu
    erkennen. Trotzdem begann ich mit Aufnahmen. Diesmal jeweils mit 1 Sekunde
    Belichtungszeit. Am schwächsten waren die Bilder mit dem Grün-Filter. Mit Giotto
    habe ich jeweils 90% der Aufnahmen gestackt.
    Die Aufnahmen sind den Umständen entsprechend gut ausgefallen. Zunächst nahm ich an,
    der dunkle Fleck am nördlichen Äquatorband wäre der Schatten eines Jupitermondes,
    doch die Monde standen weit vom Planeten entfernt.


    Fand wieder ein neuer Einschlag auf Jupiter statt?



    Weitere Bilder sind in meiner Homepage:
    www.buecke-info.de/astrotips/beobacht/jupiter/jup2010.htm


    Grüße
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Hallo notoxp,


    die DSI2 kann keine Videos aufnehmen. Sie speichert ohne Komprimierung in verschiedenen Formaten. Inzwischen habe ich eine Einstellung gefunden, bei der ich etwas mehr als 1 Bild pro Sekunde erhalten kann. Die Vorteile der DSI ist die Lichtempfindlichkeit und die Möglichkeit langer Belichtungszeiten bis 1 Stunde, dafür habe ich aber keine genaue Nachführung.


    Gruß
    Karl-Heinz

    Hi argus,
    vorläufig habe ich noch nicht vor, ein anderes Teleskop zu erwerben.
    Ich warte wieder auf klaren Himmel, Jupiter und Uranus in Farbe sind geplant. Die ersten drei Uranus-Monde habe ich erreicht, vielleicht klappt es wieder so gut. Auswerten muss ich noch Mondaufnahmen.


    Viele Grüße
    Karl-Heinz

    Hallo notoxp,


    ich habe 5 Bilder mit je 15 s mit der DSI-Software addiert(Format Fit). Dann habe ich das Bild etwas mit Fitswork bearbeitet: Logarithmiert und Histogramm bearbeitet, Störpixel entfernt. Ich habe bei diesem Bild keinen Dunkelbildabzug vorgenommen.


    Es ist eben der erste Versuch...


    Gruß
    Karl-Heinz

    Hallo Planetenbeobachter,


    gleich mit dem ersten Versuch, die Monde des Uranus mit meinem Tal2, 3fach Barlowlinse und DSI2 zu beobachten, kann ich 3 Monde sicher erkennen, nach HNSKY von Uranus aus: Umbiel (14.7 mag), rechts daneben Titania (13.6 mag) und weiter unten Oberon (13.5 mag). Auf der anderen Seite von Uranus kann ich Ariel (14,0 mag) nicht finden, wahrscheinlich von Uranus überstrahlt. Aufnahmezeit: 21. September 2010, 21:25 UT.




    Viele Grüße
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Hallo Planetenbeobachter,


    mit anderen Einstellungen beim Aufnehmen und mehr Erfahrung bei der Bearbeitung sind mir die bisher besten Bilder gelungen. Bei der Aufnahme habe ich kürzer als bisher, mit 0,01 s belichtet. Da die DSI nur 1 Bild pro Sekunde auslesen kann, habe ich diesmal mit folgender Reihenfolge aufgenommen: G - R - B.
    Somit befindet sich das schärfste Bild mit dem Rotfilter in der Mitte, je Filter etwa 100 Bilder, davon 25% verwendet. Die Bearbeitung erfolgte mit Giotto, Fiswork4 und Picture Publisher. Ich verwende nur das Format Fit und speichere das Ergebnis in png.


    Jupiter am 21. 09. 2010 um 20:35 UT (RGB; R-RGB; R-Filter):



    Viele Grüße
    Karl-Heinz
    www.buecke-info.de

    Hi argus,


    ein sehr schönes Bild vom Jupiter, die Farben sind sehr gut und viele Details zu erkennen. Interessant ist schräg neben dem GRF der kleinere Fleck sehr gut zu erkennen.


    Dank deiner ausführlichen Beschreibung der Bildbearbeitung sieht man, was aus den Rohdaten gewonnen werden kann, bei einer natürliche Wiedergabe zu bleiben ohne Übertreibung der Schärfung.


    Weiterhin viel Erfolg
    und Grüße
    Karl-Heinz

    Hi argus,


    toll mit deiner Radioastronomie - genau konnte ich mir es noch nicht ansehen.


    Mit der 4fach Barlowlinse hatte ich bei Mars Erfolg - bei Jupiter bisher noch nicht. Aber ich werde sie auch noch einmal ausprobieren. Auf Jupiters Oberfläche kann man nicht sehen, alles Wolken - aber am meisten die nur wenige Kilometer entfernten.


    Viele Grüße
    Karl-Heinz