Posts by Amadeus

    Also ich habe weder die Ambitionen noch die Innovation ein eigenes Teleskop zu bauen und zu vertreiben, das macht Dieter Martini und Co. bereits sehr erfolgreich; weil sie es können und in diesem Qualitätssegment kaum Konkurrenz fürchten müssen. Aber ich weiß, dass z.B. einige Tausend der benannten Motorfokuser verkauft wurden. Ja, jeder regt sich über das Preis/Leistungsverhältnis auf (man beachte die amerikanischen Threads) aber es gibt es nunmal nur da zu kaufen, also Friss oder stirb. Das ist der Knackpunkt. Wenn ich mir die "Suche"-Threads auf A...de anschaue, lese ich fast immer: EQ-Plattform gesucht. Findet man eine, so werden Preise in astronomischer Höhe verlangt. Die sind nicht so hoch, weil man wochenlang an so einem Teil bastelt (vielleicht für den Prototypen) sondern weil es kaum andere anbieter gibt. Ich habe neulich nach einer Art Tuningkit für mein Dobson gesucht, d.h. Teflon, Velours, Knobs etc etc. und ich habe eines gefunden. Da mir der Preis zu teuer war, habe ich die Einzelteile gekauft, hat mich dann insgesamt 12% von dem gekostet, was das Gesamtkit kostet.


    Ein Bekannter stellt Schlagbolzen für bestimmte Luftgewehre her, Stückpreis 9 Euro. Es gab sie nur original mit zu weichem Metall und das für 39 Euro. Arbeitsaufwand pro Stück 3 Min an der Drehbank, Materialkosten: Pro Stange (aus der 7 Stück raus kommen): 95 Cent. Nach dem die ersten 3000 Stück verkauft waren in 5 Wochen, kosteten die Originalen plötzlich 7 Euro (!) aber trotzdem kaufen alle die aus Hartmetall.


    Das ist ein Exempel welches ich dutzendfach im Astrozubehörbereich anwenden könnte. Es geht auch nicht darum, von heute auf morgen Geldschaufeln zu müssen, das ganze entsteht ja aus einer anderen Motivation. Der Beitrag von Stefan spricht es, wie ich finde, gut an. Ich habe den Markt über längere Zeit analysiert, allerdings an Hand der bekannten Verkaufsforen: Was wird gesucht, worüber ärgert man sich, was wird verkauft und wie hoch ist die Gewinnspanne.


    Die Welt läßt sich im Kleinen verbessern... Heute, wo Steve Jobs gestorben ist, trägt dieser Satz mehr Bedeuten denn je.

    Hallo liebe Astrogemeinde,


    ich habe mir gestern etwas "genervt" einen Sucherhalter für 48,- Euro gekauft. Vorher habe ich einige Wochen nach einem Gebrauchten erfolglos ausschau gehalten. Ich nage zwar nicht am Hungertuch, bin aber aus Prinzip manchmal Zwangsgeizig. Zugegeben: Die Mitbewerberschaft im Astrozubehörsegment ist überschaubar und leider wird diese Tatsache in unserem Hobby dafür missbraucht, den Bogen finanziell (nicht selten für sprichwörtlichen "Schrott") derart zu überspannen, dass es gar keinen Spaß mehr macht.


    Heute ist mir mein Motorfokuser von JMI ausgefallen. Habe das Teil aufgeschraubt und war geschockt. Alles billig zusammengeschustert, geschätzte Materialkosten: 5 Euro, aber neu einst für 195,- Euro an den Mann (oder Frau) gebracht! Jedenfalls wurde die defekte Lötstelle dann am Handschalter ausfindig gemacht und den Fehler behoben.


    Sucht man jetzt einen ähnlichen Artikel, bestenfalls noch für angemessenes Geld, so schaut man blöd aus der Wäsche. Ähnliches gilt für Zubehör wie Motorisierungen (Goto etc.), EQ-Plattformen, Ausbesserungen/Alternativen/Kits für nichtstaugende Komponenten an bestehenden Systemen (wie Bremse am Meade LB, über die ich bis heute fassungslos bin) oder man denke an das Staubschutztüchlein mit Gummi, welches für stolze 35 Euro angeboten wird (!). Sorry, aber davon nähe ich 10 in einer Stunde zusammen und habe Materialkosten i.H. von unter 10 Euro. Die geistige Liste solcher Artikel ist ellenlang...


    Worauf ich hinaus will:


    Ich bin unter allen Astroseiten hauptsächlich in diesem Forum hängengeblieben, weil hier geniale Köpfe unterwegs sind und ich als Anfänger (als solchen bezeichne ich mich immernoch) immer die kompetentesten Antworten erhielt. Wenn ich mir die vielen Selbstbauten anschaue, fallen mir vor Neid immer wieder die Kieferknochen runter und ich bestaune die Leidenschaft, die Genauigkeit und die Kreativität selbst, immer wieder von neuem. Qualität statt China scheint hier die Devise zu sein und ich frage mich ernsthaft, on nicht ein Zusammenschluss einiger Köpfe möglich wäre, um z.B. oben benannte Qualitätsartikel und auch neue Innovationen zu kreieren und unter einen qualitätsbewussten Lable eine neue Anlaufstation für Käufer zu erschaffen.


    Vor meinem Unfall hatte ich hier eine ähnliche Idee mit dem Verkaufsforum, welches sich dann zwangsläufig verlaufen hatte (einige werden sich vielleicht noch erinnern). Ich bin auch handwerklich dadurch bislang etwas gehaniycapt, aber trotzdem in der Lage, meinen Part für eine solche Gemeinschaft zu erfüllen: Als Marketing- und Vertriebsmann (mein Beruf) und natürlich mit einer gewissen Investitionssumme. Mich würde ernsthaft interessieren, was der ein oder andere darüber denkt, evtl. schon ähnliche Gedanken hatte und natürlich möchte ich hiermit zu einer Diskussion anregen.


    Ich weiß, es ist schon spät, aber für die nächsten Abende ist ohnehin ein wolkiges Wetter angesagt :-)

    Ja, habe öfter gelesen, dass das Panoptik eine günstige "Alternative" zum 31mm Nagler sein soll, was wohl unschlagbar bei diesen Teleskopen sein soll. Die gebrauchten Nagler sind aber ein Stück weit teurer als die Panoptik.

    Guten Abend und wie schön, dass es bereits einen offenen Thread für mein Anliegen gibt. Daher bin ich mal so frech und schließe mich der Frage mal an.


    Ich bin von 8" auf 12" (Meade LB) umgestiegen, somit von f/6 auf f/5. Das Teleskop ist zwar größer und stärker (und auch schöner), aber die Freude wird gehörig gedämpft, wenn man plötzlich feststellen muss, dass das gesamte Okular-Equipment nach Umstellung schlichtweg "unbrauchbar" geworden ist. Bis auf meine Meade UWA 4,7 und 8,8 und vielleicht der ein oder andere Kompromiss ist die schöne Sicht futsch. Selbst mein Lieblings-Billigokular 25mm scheint plötzlich von der bösen Randhexe besessen zu sein. Ich hab alles kurzerhand verkauft.


    Jetzt fehlen mir dringend 13mm und Übersichtsokular. Auf lange Sicht will ich als 13mm das Ethos und als Übersichtsglas das 40mm Pentax XW haben. Das sind zusammen mal eben 1000 Euro. Nebenbei habe ich nach Unfall die Neuanschaffung eines PKWs, Umbaumaßnahmen im Eigenheim und eine Frau, die mir gehörig auf die Finger schaut.


    Meine Frage (und sorry gannes, wenn ich Dein Thread dafür missbrauche): Gibt es Alternativen in Form von Okularen in den bereits genannten BW, die bezahlbar sind und es ermöglichen, den momentanen klaren Nachthimmel brauchbar zu genießen? Ich war bislang sogar zu geizig einen Lagerbock für den dazugekauften Meade 8x50 Mega-lang-sucher zu kaufen (falls da jemand noch einen rumfliegen hat, bitte mir aufdrängen).


    Über eine kompetente Antwort würde ich mich extrem freuen, denn die momentane Situation ist kaum auszuhalten; ich habe sozusagen eine nackte Venus auf dem Balkon und mir fehlt der Schlüssel für den Keuschheitsgürtel!


    Grüße

    Na dann sollten wir das auch so machen. Wie wärs mit einem kostenlosen Wochenende in der Wüste von Chile für alle Mitglieder auf Kosten der Forenbetreiber *grins* Dann können wir alle mal durch fußballfeldgroße Teleskope schauen, am Abend grillen, an den Strand gehen und Wüstenshi fahren - Jippie :) - Wir können die Damen und Herren von Astronomie.de um eine kleine Spende bitten, die habens ja mächtig Dicke im Finanzbeutel!

    Habe gerade Geoptik im Netz besucht und anschließend eine Händlerpage in der Schweiz besucht: Eine passende Tasche kostet sagenhafte 252,- Sfr (!) Dann habe ich mir die Spiegellosen Tuben angeschaut - Kaum kommt etwas aus Italien, schon muss man seine letzten Hosen für horrende Preise in Zahlung geben! Der Tubus kostet in der Tat noch 1800,- Euro und ist aus Alu. Wahrscheinlich mit Brillanten besetzt und mit Perpetuummobile-Trockeneis gekühlt, der Auszug ist wohlmöglich aus Gold und die innenverkleidung mit samtschwarzen Kaschmire versehen... anders kann ich mir diese Preise nicht erklären! Jedenfalls steht Wochenende ein Tripp nach Köln an, dieses Juwelierstück muss ich mal genauer betrachten. Werde vorsorgehalber eine Flasche Champagner kaltstellen^^

    Hier habe ich was interessantes gefunden:


    12" Dobson Volltubus (Selbstbaurockerbox mit großen Rädern)


    12-Zoll Dobson-Teleskop, Aktueller Neupreis 2000€



    Tubusmaterial: Aluminium
    Tubuslänge: 1350mm (nicht viel länger als bei durchschnittlichen 10-Zöllern)
    Brennweite: 1500mm
    Fangspiegel: Kleine Achse = 55mm
    Sucher: Selbstbausucher 12x50 (aufrechtes und seitenrichtiges Bild)
    Gesamtgewicht ca.30 kg (wie ein herkömmlicher 10-Zöller)
    Hauptspiegel: Pyrex, Lambda/8 Genauigkeit (= doppelt so gut wie beugungsbegrenzt)
    Höhenräder: 360mm Durchmesser
    OAZ: Crayford mit 1:10 Untersetzung
    Hersteller: Geoptik / Italien


    Bereits nachträglich mit schwarzer Velourfolie ausgekleidet, mittels Schnellklemmungen in der Länge verschiebar und somit einfach tarierbar, auch für schweres Zubehör.


    Sehr gut erhalten / neuwertig für 650 Euronen. Kennt jemand Geoptik?

    Also Dobson 12" - ich habe einen x-type Kombi, da passt der 8" gerade so rein, muss ich mir nun ein neues Auto kaufen? :-( Natürlich wäre da ein Meade lightbridge oder diese Flextube (ich glaube von Skywatcher) wohl eine Alternative. Wird ohnehin mal Zeit, dass die Dinger leichter und flexibler werden, habe da so einige Selbstbauten gesehen, die einem die Socken ausziehen. Leider bin ich zu sowas (noch?) nicht in der Lage.


    Hat jemand trotzdem ein 12" in der Garage, der dringend weg muss? Wird zwar schwierig, den unbemerkt in die Wohnung zu schmuggeln, aber falls mich meine Frau dan endgültig verläßt, so habe ich wenigstens Platz dafür :D Oder ich erzähle ihr, dass ich mein anderes habe aufblasen lassen! Frauen sind ja flexibel wenn es um technische Tatsachen geht.

    Hallo liebe Astrogemeinde,


    möchte mir ein neues Teleskop zulegen. Soweit so gut. Jetzt sollte es mehr Öffnung haben, man(n) entwickelt sich ja weiter und so käme als Nachfolgedobson ein 10 oder 12" in Betracht. Jetzt liest man soviel von abnehmender Beobachtungsqualität bei Planeten (ich liebe Planetenbeobachtung), wenn man von f/6 auf f/5 oder gar f/4 umsteigt und den einzigen 10" f/6 den ich kenne, kostet über 1000 Euro und ich möchte nicht an Niveau verlieren, was Planetenbeobachtungen betrifft. Abgesehen von Plössls habe ich die letzten 6 Monate jede Menge UWA's von Meade (5000er) und 2" XW Pentax erstanden, wofür ich schon fast einen Rausschmiss und eine Scheidung hinnehmen mußte, auf Grund erhöhtem Kontomissbrauchs, seitens meiner Frau.


    Was ist mit APO? Ist das eine Alternative? Ist Öffnung gleich Öffnung, obwohl es zwei verschiedene Systeme sind? Wo sind die Unterschiede zwischen einem z.B. 8" Dobson und einem 6" APO? Natürlich komme ich bei Planetenbeobachtungen auf volle Kosten, hat das aber Nachteile für DeepSky-Beobachtungen? Und ist Refraktor gleich Refraktor, wo liegt der Unterschied zwischen APO und herkömmliche Refraktoren, die z.T. nur die Hälfte kosten?


    Über Vergleiche und Ratschläge würde ich mich sehr freuen


    Grüße

    Huhu Jaguar (ich fahre übrigens auch einen :-))


    Das Meade ist sicher weltenbesser, nicht nur weil es moderner ist, zudem ist es weitaus bequemer zu transportieren. Den einzigen Vorteil den ein Volltubus hat (man verbessere mich wenn ich falsch liege) ist höchstens die Stabilität und Handhabe; Tubus auf die Rockerbox und los gehts.


    Die 8" Dobsons von GSO haben gebraucht einen ernormen Wertverfall, heute gibt es die grauen standart GSO's (ohne Pyrex) bereits NEU für unter 300 Euro, die haben in nur einem Jahr gut 100 Euro Wertverlust gehabt. ich habe meinen glaube im März für etwas über 300 erstanden, gebraucht, waren einige Plössl dabei. Bei Ebay gehen die gebrauchten 8" sogut wie nie über 200 Euro weg (auch wenn viele Verkäufer das nicht wahhaben wollen)


    Über 150,- Euro würden wir uns freuen, wenn es Dein Geldbeutel zuläßt, sie sollen Dich aber nicht daran hindern in die Astronomie einzusteigen. Wenn die Dir zu hoch sind (weiß ja nicht ob Du Student etc. bist) dann zahle was Du zahlen kannst, Punkt - ist ja bald Weihnachten :-). Es sind allerdings nur noch 3 Okulare dabei, das vierte hat einen Abgang aus 1,50 m höhe gemacht und dient jetzt als Warnung für sicheren Umgang mit teurem Astronomiezubehör auf meinem Schreibtisch - Schenke es Dir gerne dazu, ist aber nicht mehr brauchbar.


    Gruß aus Karlsruhe

    Das Wetter ist bei uns (Landkreis Karlsruhe) seit Wochen zum Suizit üben! Gestern Abend endlich ein paar Wolkenlücken und siehe da: Der Mond sah im 8,8mm wie eine Götterspeise aus, der Jupiter ebenso. Die Gegend hier ist absolutes Gift für die Astronomie, so langsam artet das bei mir in Depressivität aus! Ich kann nicht jedes Mal nach Mittelhessen fahren um meine Sehnot zu befriedigen, ich glaube ich ziehe in die Wüste! Ich denke immer an meinen Italienurlaub zurück, da stand ich auf 800 m Höhe und es brauchte bald nichtmal ein Teleskop um durch den Sternenhimmel zu schweben :(

    Hallo Wolfgang,


    interessante Linksammlung, besonders die Stellungnahme. Jedenfalls denke ich, dass ich dort nichts mehr verloren habe. Im Übrigen wollte ich mit der Erstellung dieses Threads nicht erreichen, dass böses Blut entsteht (bezogen auf das Statement von Saghon). Wir sollten uns nicht auf deren Niveau begeben und sofern der Besuchererfolg auf Astronomie.de tatsächlich der Realität entspricht, fällt mir das Sprichwort ein:


    "Der liebe Gott gibt den Menschen Brot zu essen, die keine Zähne haben"


    Pluto war schließlich auch mal als Planet verschrien :D

    Habe eben gesehen, dass mein Account auf Astronomie.de endgültig gebannt ist. kann es sein, dass die hier fleißig mitlesen? Hatte dort den selben Usernamen wie hier... Warum sollte ich mich auch verstecken? Weil ich kritik übe?


    Ob ich diesen Rausschmis wohl je verkraften werde...


    notoxp: Niemand hat etwas dagegen, wenn für Werbung ein wenig Kasse verlangt wird, schließlich kostet die Unterhaltung eines Boards etwas. Aber man darf sich niemals auf Kosten ahnungsloser User vom Kommerziellen unterwandern lassen und Kritikern mit Rausschmiss oder Sperre den Mund stopfen wenn es heißt "Stop, kann ich nicht empfehlen, schau da rein, da kostet's die Hälfte". Vor allem wenn es um Anfänger geht, die in diesem teuren Hobby unabhängige Hilfe und Meinungen erwarten. Aber das ist nur meine Meinung.

    Guten Morgen,


    wenn die Brüder von A.de so darauf drängen, eine riesige Astroflohmarktseite zu erhalten, wo die Händler für faire Unkostenerstattung "nützlich" werben dürfen, so sollten wir ihnen den Gefallen tun, oder? :) Zm Beispiel unter eigener Domain als Nebenableger dieses Forums.


    Wer anderen eine Grube gräbt, braucht ein Grubaushubgrabgerät! Am besten auf einer EQ6 Montierung mit GoTo auf die Galaxie Web2.0


    Bin bereit einen größeren finanziellen beitrag dafür zu spenden und an der Realisierung (Webdesign) mitzuwirken.

    Hallo Winfried,


    das ist heftig! Eben haben über 40 User beschlossen, das Forum A.de zu verlassen, habe ihnen unseres angeboten, falls es ihnen nicht ohnehin schon bekannt ist. Eigentlich traurig, die haben (noch) viele Forenteilnehmer und einige Threads waren auch ziemlich gut, allerdings nimmt das immer weiter ab.


    Jedesmal wenn es irgend ein Forum zu solcher Größe schafft, gehts den Bach runter, meistens weil die Betreiber selbst dafür sorgen, sei es aus "bürokratischen" Gründen oder kommerziellen :sad:

    Hallo an alle,


    ich habe heute wieder eine merkwürdige Erfahrung gemacht. Wie viele andere auch (noch) bin ich im Forum astronomie.de angemeldet, da es dort einen recht großen Gebrauchtmarkt gibt, wo man ab und an das ein oder andere Schnäppchen machen konnte.


    Als ich am Anfang ein Astroforum gesucht habe, bin ich zuerst auf dieses hier gestoßen und freue mich bis heute, dass es euch gibt. Das hat mir (um mal den persönlichen Nutzen anzusprechen) beste Beratung eingebracht, viel Geld gespart und Fehlkäufe konnten vermieden werden. Und ich freue mich bis heute, dass ich hier sein und mit so vielen Profis diskutieren darf.


    Jetzt wurden gestern Abend und heute Morgen einige User mundtot gemacht, indem man ihnen die Schreibrechte verweigert hat, unter anderem meine Person. Grund: Sie haben einige Dinge richtig gestellt und dem ein oder anderen Anfänger vor einer Abzocke bewahrt. Nach meiner ersten Anmeldung dort, wurde ich mit Super-Anfänger-Angeboten von Astroshops zubombardiert, die z.T. mit 100% überteuert waren (nicht jeder schaut bei Google zum Vergleich rein) und in einem Thread haben mir 3 Teilnehmer das Dobson 8" DCO (was überall für unter 300,- zum Verkauf steht) für 599,- schmackhaft machen wollen, wie toll es doch sei und ich dieses Angebot nie wieder bekäme - Allerdings hatten alle 3 Teilnehmer den selben Schreibfehler im gleichen Wort. Jetzt wurden sämtliche User geblockt, die sich kritisch über solche dubiose Angebote geäußert haben. Zwar ist es in den Regeln festgeschrieben, dass man solche Anzeigen von Shops nicht kritisieren, bzw. Diskutieren darf, aber moralisch kann ich jeden verstehen, der dazwischen funkt. Ich kann mein Ma-ul bei sowas ohnehin nicht halten, da ich aber selbst noch ein Anfänger bin, habe ich mit zurückgehalten und lediglich Vergleiche gepostet. Ich kann mit 4 Wochen Sperre gut leben, dass ist nicht das Problem, aber es dreht sich hier um die Frage: Ist das Board Astronomie.de tatsächlich unabhängig? In kommerziellen Boards habe ich nämlich nichts verloren, schon gar nicht, wenn Anfänger überm Tisch gezogen werden.


    Hier nochmal die PM die wir erhalten haben: "Dass Biete-Board ist kein Diskussionsforum, weshalb Dein Beitrag gelöscht wurde und Dir wegen Regelverstoß für vier Wochen die Schreibrechte für die Marktboards entzogen wurden"


    So einige bekommen das Gefühl, dass das Forum gegen einige Spenden und Anzeigenverkäufe manche kritischen Stimmen totschlägt, oder ist das einfach nur ein Irrtum/Zufall?

    Hallo Flo,


    für den Fall, dass Du noch immer suchst, bin ich bereit, dir mein 8" zu überlassen. Ich habs anfang 2009 gekauft und war froh, dass man mir mit dem Preis entgegengekommen ist. Sag mir das was Du ausgeben magst, sponser uns das Geld an unsere Sternwarte und gut ist. Ich geb Dir 4 Plössels von 9 bis 40 mm 1,25" dazu. Viel Geld bekommt man selbst bei Ebay für die gebrauchten 8-Zoller nicht mehr. Das Teleskop ist frisch justiert und ich denke, Du hast damit ein ordentliches Einsteigergerät - manchen reicht das ein Leben lang.


    Es ist ein 8" Dobson GSO, das was auf meinem Profilbild ist. Sollte Du aber Profit draus schlagen wollen, dann schneide ich Dir die Ohren ab!!! Und Finger weg vom Seben-Schrott, wäre am Anfang auch beinahme drauf reingefallen, hätte es dieses Forum nicht gegeben.

    Hallo victor9000,


    bei mir hat man bei allen Bestellungen 2x hineingesehen, da gab ich als Begründung an, dass es sich um ein Garantiefall handelt. Käse war somit gegessen. Man sollte nur vermeiden, mehrere Okulare gleichen Types zu bestellen, dann hilft diese Ausrede nicht mehr (für den Fall, dass das Paket geöffnet wird). Aber in diesem Falle sollte man ohnehin ehrlich Steuern zahlen, wenn es darum geht, sein Gehalt mit dem Verkauf aufzubessern. Alles andere interessiert niemanden. Ich wurde sogar mal zum Zoll gerufen, weil ich einen etwas stärkeren Laser im Drittland gekauft habe. Da habe ich gesagt, dass ich die Teile aus dem Gerät brauche und durfte ihn anschließend ganz normal mitnehmen.


    Der Zoll interessiert sich für große Mengen und Steuerhinterziehung im größeren Stil