Posts by Stephan mit f

    Hallo zusammen,


    noch`n Häppchen


    Ermittlung des Ladungszustandes durch Spannungsmessung (bei 25°C)
    Das heißt für
    einen 100% Akku geladen bei 12,6 Volt,
    noch 50% Kapazität bei 12,3 Volt,
    noch 25% Kapazität bei 12 Volt,
    Entladen bei 10,75 Volt,
    und kleiner 10,2 Volt wird er schon Schaden genommen haben, weil tiefentladen.


    wie immer ohne Gewehr :laugh:
    Gruss Stefan

    Hallo Heinz,


    also , mit der Akkuspannung sollte ein Tip sein, da Du schon zu den Fortgeschrittenen gehörst, wars natürlich überflüssig.


    Der Link macht mir Angst, und sagt mir beim Aufruf was von Warenkorb?


    Das mit der Zeitverteilung für das Laptop im Aufzeichnungsbetrieb hatte mich interessiert wegen einer evtl. Kapazitätsberechnung eines Akkus.


    Modellfliegen / Auto, tolle Hobbies. Hatte ich auch .
    Aber jetzt mal das dicke Ende.


    Autobatterien, so glaube ich sind nicht gut für diesen Einsatzzweck.
    Ich hatte sie erstmal erwähnt um Schlussendlich am dicken Ende den Unterschied aufzuzeigen.


    Autobatterien haben den Zweck, für kurze Zeit hohe Ströme bereitzustellen.
    Daher auch als Starterbatterie bezeichnet.
    Der Zweck der hier angesetzt wird ist eher eine mehr oder weniger gleichmässige Entladung. Hier wäre also der Zyklentyp, bzw die Antriebsbatterie zu bevorzugen.
    Das Ganze unterscheidet sich wohl im Aufbau der Zellen.
    Ich denke hier könnte auch viel Frust mit den Akkus begründet sein. :unsure:


    Viele Grüsse


    Stefan


    Ach so, nochwas, alles was ich hier so schreibe wäre die Herangehensweise die ich zugrunde legen würde. Das hat natürlich
    keinen Anspruch auf irgendwas.:stupid:

    Hallo Heinz


    Nachführung wären dann P = U*I / 12V * 0,43A = 5,16 Watt
    Goto Betrieb wären dann P = U*I / 12 V* 1,2 A = 14,4 Watt


    Für die Monti auf die Zeit gesehen würd ich mal tippen 90% nachführen und 10% Goto


    also P Nachführung= 5,16 W *0,9 = 4,65 W
    und P GOTO wäre dann 14,4W*0,1 = 1,4 W
    also Montierung auf eine Stunde = 6,09 W


    Also Netbook grob im Schnitt 13,7 Watt bei Leerlauf
    und Netbook grob im Schnitt 26,5 Watt bei Aufzeichnung


    Jetzt fehlt aber die Zeitverteilung Leerlauf und Aufzeichnung ?


    Heinz eine Frage, mich würde der Wirkungsgrad des Wandlers interessieren.
    Erhält man über das Verhältnis Pab / Pzu


    also ( U Laptop * I Laptop) / (U Akku * I Akku)


    Trotz alledem, das schlimmste kommt noch,
    Heinz das mit dem Ofen nochmal, genau das sind die AH die zwischen anspringen, anschieben, anschließen des Überbrückungskabels und anschreien bei meinem und vielen anderen Autos entscheiden.


    So ein Bleiakku ist übrigens bei ca. 10,75 Volt entladen, darunter wird er Dir das auf Dauer übelnehmen



    Gruss Stefan

    Hi Christoph


    vorne weg, alle Geräte die einen Akku haben, sollten geladen sein. Sonst entlädst DU den großen Bleiklotz unnötig schneller.
    Also Montierung mit 12Volt *1,5A = 18 Watt
    Laptop lt. Netzteil 19Volt *1,58A= 30 Watt
    Laptop über den Wandler also 30 Watt * 1,15 = 34,5 Watt (angenommener Wirkungsgrad 85% weil Wandler unbekannt)


    Was ist mit der Kamera und dem Peltierelement ?


    Dominiques Akku hat 7Ah, also 12V*7Ah = 72 W/h also wäre unter Idealbedingungen, T=20°C und verfügbare Kapazität unabhängig vom Entladestrom nach 4 h an deiner Montierung schluss. Laptop bleibt bei dem Beispiel aussen vor.
    72 W/h / 18 W = 4h



    Dominiques Akku an deiner Montierung und Laptop am Wandler auch unter Idealbedingungen 18 W + 34,5W = 52,5 W.


    (Kapazität / Last = Zeit) 72 W/h / 52,5 W wäre dann Feierabend nach ca. 1,3 h
    ohne Kamera ohne Peltier



    Gruss Stefan

    Hallo Heinz,


    habe ein bisschen Stress, gute Idee, iss aber gar nicht nötig, bei Eta 85% des Wandlers und einem ähnlichen der Steckernetzteile, kriege ich schon deutlich mehr als 15 W Wärmeleistung (Verlustleistung) wenn ich 85 W an der Steckdose bereitstellen will.
    Aber das gemeinste kommt noch, bzgl. der Akkus.
    Aber ich warte ja noch auf Daten der Steckernetzteile.



    CS und gruss Stefan

    Also als nächstes die Frage :


    Welche Leistung möchte ich bei welchen Umgebungsbedingungen wie lange zur Verfügung stellen


    Kann aber nur beantwortet werden wenn man den Verbrauch kennt.


    Also alle Steckernetzteile nehmen, Daten abschreiben, und gucken Schaltnetzteil oder Eisenklumpen.


    In der Zeit mal zur Konstruktion von na selbstbau Kiste.
    EG: Platz für Wechselrichter und Steckernetzteile, evtl. nen Loch für nen kleinen Lüfter mit mechanischen Thermosthat vorsehen. Und Bohrungen für Lufteintritt.
    OG: mit Bohrungen zum EG, OG ist das Akkugeschoss, der Akku sollte die Bohrungen aber nicht verdecken, damit die Verlustwärme von unten nach oben strömen kann. (Kaminwirkung). Auskleidung entsprechend, aber immer daran denken das der Akku von der Luft umströmt werden kann, und auch im OG Öffnungen nach oben.


    Kapazität Akku/ Temperatur mal ganz grob.


    Temperature dependency of capacity (20 hour rate)
    40 °C / 102 %
    20 °C / 100 %
    0 °C / 85 %
    -15 °C / 65 %


    Daten von Dominiques Bleigelakku, aber ich bin mal ganz frech und verallgemeiner das mal für alle Bleiakkus.


    Weiter wenn die Steckernetzteildaten da sind.


    Alles nur mal ganz theoretisch.


    Ich rechne und DU pustest den Himmel frei.:stupid:


    CS Stefan

    Hallo zusammen,



    Frage 1.
    haben alle Geräte die ich betreiben will die gleiche Betriebsspannung von 12 Volt?
    Na so ein Glück.


    Frage 2.
    haben einige Geräte die ich betreiben will eine niedrigere oder höhere Betriebsspannung als die verfügbare Spannung des Akkus ? Wenn ja, wie komme ich an die benötigten Spannungen.


    Möglichkeit 1 - DC /DC Wandler für jedes Gerät mit anderer Spannung als die des Akkus,
    teuer aber wenig Verluste.



    Möglichkeit 2 – Festspannungsregler, billig , aber hohe Verluste (Wärme)
    Beispiel, benötigt werden 3 Volt bei einem Strom von 1 Ampere.
    Das hieße, mein Gerät benötigt 3 Watt. Dummerweise hab ich noch 9Volt
    über, wenn mein Akku 12 Volt liefert. Das hieße also, der Festspannungsregler
    müsste 9 Volt *1 Ampere = 9 Watt verbraten, also in Wärme umsetzen. Also ETA 25 % (Wirkungsgrad)
    Wohin mit der Wärme? Im Winter kein Problem, den Regler schön auf ein Alublech, und ab in die Kiste mit dem Akku zum Kuscheln. Hält den AKKU warm und die Kapazität hoch. Im Sommer aufpassen das dem Kühlblech und dem Akku nicht zu warm wird. Das wäre für ein Gerät, tja jetzt noch ein paar andere Spannungen für Laptop und Peltier, da wird die Kapazität die ich vorhalten muss schnell größer als ich mir so dachte.


    Möglichkeit 3 ein Wechselrichter, was macht der denn. Na der macht z.B. aus 12 Volt DC,
    die altbekannten 230 Volt AC (Steckdose). Und was soll ich damit.? Erstmal
    hat soon Ding auch Verluste, klar damit kann ich aber auch den Akku warm
    halten.Prozentual gesehen sind die geringer als bei Möglichkeit 2. Und da heutzutage die verlustreichen Steckernetzteile mit dickem Eisenkern fast ausgestorben sind, und durch verlustarme Schaltnetzteile ersetzt wurden, hätte man die verschiedenen Betriebsspannungen schon im Griff. Ganz umsonst, das sind ja die dem jeweiligen Gerät zugehörigen Netzteile.


    Dann zur nächsten Frage“ Welche Leistung möchte ich bei welchen Umgebungsbedingungen wie lange zur Verfügung stellen.“
    Soll ich ? :whistling



    Beispiel : Akku 12V 110 AH (Autobatterie) Low Cost/ No Name 159 € (Gewicht ?)
    Wechselrichter 12 V/ 230V AC Eta 85% P Dauer 300, W 69,99€

    Hi Kai,


    ich hatte die Meade LXD 75 AT, bzw. 3 Stück, mein ganz persönliches Urteil
    Lieber die HEQ-5 mit einer Sternenkarte(ohne GOTO), aber dafür deutlich stabiler, als schreiende
    DC-Servomotoren und eine Verarbeitung, naja.


    Siehe Thread "Hilferuf" gestartet von Dominique


    CS Stefan

    Hi zusammen,


    habe eine Olympus FE-210 ohne Objektiv, leider funktioniert das Gerät aber nur
    mit Objektiv. Fragt bitte nicht warum ohne Objektiv.
    Eigentlich wollte ich mal versuchen direkt auf dem Chip ohne Objektiv abzubilden.
    Wenn nicht, geht das Teil als Ersatzteillieferant in die Bucht.


    Bin mal gespannt was da kommt. Keine Angst vorm Lötkolben.:blink:


    CS Stefan

    Hallo Dietrich,


    ich wollte keine Verwirrung stiften.:stupid:
    Diesen Link hattest DU gepostet.


    http://www.zudensternen.de/Tel…ofessionals%20Newton.html


    Das zweite Angebot beschreibt einen Newton den man parallaktisch und dobsonmäßig montieren kann. Auf dem Bild sieht man schön die Höhenräder für die Dobsonmontierung, und die Schellen für die parallaktische Montierung.
    Da du doch schon eine Dobsonmontierung hast, fände ich die ergänzende parallaktische Montierung(GOTO) für dein Galaxy sehr sinnvoll und flexibel.
    Stimmt , das mit dem Tubus drehen ist in diesem Link nicht umgesetzt, hab ich aber bisher auch noch nirgends komerziell gesehen ( außer auf der anderen Seite des großen Teichs) was natürlich nichts heißt.


    Schau mal in deiner PN mail nach
    CS Stefan

    Hallo Dietrich,


    im Beitrag #83 dieses Threads hattest du einen Link zu den Sternen gepostet.
    hier mal der Text.


    Mit dieser Kombination werden Sie viel öfter beobachten! Zum schnellen "Spechteln" auf dem Balkon oder im Garten nehmen Sie die Dobson Montierung. Das Teleskop ist in 2 Minuten einsatzbereit. Auch wenn bspw. die Wolkendecke unerwartet aufreissen sollte (kommt gar nicht so selten vor!). Wenn Sie Zeit haben, nehmen Sie die EQ-6.


    Und deine Ausstattung aus meiner Sicht schon gehoben.
    CS