Posts by Stephan mit f

    Hallo Winfried, hallo Dietrich


    @Winfried
    mit den GSO Schellen wirst Du recht haben, ich habe sie auch, aber noch keinerlei Photoversuche unternommen. Mal angenommen Dietrich würde sich erstmal visuell mit dem Galaxy auf der GOTO Montierung vertraut machen (auf welcher auch immer), wären doch nur um sich vertraut zumachen 500€für Schellen eine Menge. Und dann evtl.noch ein ganz anderes Teleskop aufsatteln (was ja auch im Raum steht).
    Ist es bei Goto tatsächlich so, das wenn ein Objekt eingestellt ist, keine Korrektur des Teleskops mehr möglich ist ?
    Ich hatte zwar nur kurz eine GOTO von Meade, aber trotzdem konnte ich noch nachkorrigieren an der Handsteuerbox.


    Ich möchte aber für die Experten noch einen anderen Punkt aufbringen.
    @ Dietrich
    Welche Okulare stehen Dir denn z.Zt. zur Verfügung ? Sollte man das nicht in die Gesamtplanung schon mit einbeziehen? Aber welche wofür? Da lese ich dann wieder fleissig mit.:whistling



    CS Stefan

    Kein Problem Dietrich,


    der Trick an der ganzen Sache ist Planung.
    Das heißt Vermeidung von vielen Schwenks des Teleskops während einer Beobachtungsphase. Bzw. die Vorausplanung des Abends, wann steht welches Objekt günstig, mit welchem fange ich an, und arbeite mich dann wohin vor.
    Guter Tip was?:)
    Aber selber bin ich auch noch lange nicht soweit. Musste aber bei meinem Start einsehen das Planung wohl notwendig sein wird. Zu viele Schwenks und Rohrdrehungen, oder eben ein drehbar gelagertes Rohr. Deine Galaxy Bedenken teile ich nicht.
    In dem "ZudenSternen Link" wird sogar extra eine Kombi mit Dobson und parallaktischer Montierung angeboten.
    Also für mal eben Dobson montiert, und alles andere parallaktisch (goto).
    Ich könnte mir bei Dir erstmal eine GOTO Montierung vorstellen, die mit neuen Rohrschellen dich und Galaxy durch den Himmel führt.


    CS Stefan

    Hallo Dietrich . hallo zusammen


    wenn Du mit deinem Newton (z.Zt.dobsonmontiert) auf einer GO TO Montierung landest, möchte ich nur am Rande das Wechseln der Einblickposition erwähnen. Beim Refraktor kann man sich die Position zum Einblick ins Okular gut aussuchen. Beim Newton ist das ein wenig anders.
    Schau dir doch mal diesen Link an, da wird auch ein kleines Video angeboten.


    http://tbrumm.de/bequemer_einblick_am_newton_8.htm


    Lass dich von dem Satz der Beschreibung nicht abschrecken.
    Für Dobsonteleskope ist dies nicht gedacht!, wenn DU dein jetziges Teleskop auf eine EQ 6 schnallst, ist es ja keine Dobson Montierung mehr sondern eine parallaktische.
    In diesem Beispiel, finde ich persönlich, stehen Aufwand und Nutzen in einem Top Verhältnis. Man kann aber auch wie die Jungs aus Amerika für drehbare Rohrschellen sehr viel Geld ausgeben. Als Zwillingslinkshänder werd ich wohl zur Umsetzung noch ein wenig brauchen, aber eins nach dem anderen.:whistling



    Viel Erfolg


    CS Stefan

    Hallo Nobby,
    ich bin zwar auch Anfänger, wage aber mal einen Rat zu geben.


    - eine öffentliche Sternwarte in der Umgebung suchen und besuchen.
    - einen Besuch in der Bücherei um fürs Alter passende Literatur zu finden
    z.B. "Wissen für Kinder der Weltraum" Planet Medien AG, hab ich auch geschenkt
    bekommen, (danke nochmal)
    - evtl. nach einem gebrauchten Gerät in der Bucht suchen.
    - oder ein Fernglas mit Stativ und einer Sternenkarte
    - keine Kaufentscheidung überstürzen


    Hauptsächlich antworte ich aber damit der Thread weiter oben bleibt, und die alten Hasen sich auch äußern.


    CS Stefan

    Hallo Doena,


    auch von mir, einem Neuling ein freundliches "Willkommen"
    Für mich als ebenfalls Neueinsteiger, war und ist die Bekanntschaft eines objektiven Mentors ganz wichtig. Aber genauso wichtig ist die Arbeit der öffentlichen Sternwarten, die zur Entscheidungsfindung beitragen können.
    Dort kann man wie Winfried auch sagte viele Gerätschaften BESEHEN und BEGREIFEN.


    http://www.sternwarte.org/wir_rundgang.html


    Bis bei mir die Auswahl auf einen bestimmten Gerätetyp feststand, ist so manches passiert. Aber es führte dazu, das bei jeder neuerlichen Auseinandersetzung mit den Thema neue Auswahlkriterien hinzukamen, und die eigenen Vorstellungen von dem Was und Wie immer klarer wurden und immer noch werden.
    Kleines Beispiel, die kleine Schraube für die Befestigung des Okulars, kann bei -15°C im dunklen schon entscheiden ob der Beobachtungsabend ein Erfolg oder eine Enttäuschung wird.


    In verschiedenen Threads werden auch Bücher vorgestellt, wobei ich als ersten Schritt den Besuch in der Bücherei empfehlen könnte.


    Viel Erfolg bei der Auswahl, und noch mehr Spass beim Beobachten.


    CS Stefan


    Meine Ausstattung z.Zt :
    Montierung: HEQ-5 von Skywatcher
    Spiegelteleskop: GSO 150mm Öffnung /900 mm Brennweite, also ein f6

    Hallo Jan,


    welche rutschkuppelnde Montierung benutzt Du denn? Rutschkupplungen sind mir bei meiner Suche zur HEQ-5 leider nicht untergekommen. Gibt es Hersteller die solchen Luxus auch in Standardmontierungen verbauen. Preissegment bis 1,0k€?


    CS Stefan

    Hallo zusammen ,


    hier das photographische Ergebnis eines Weihnachtsgeschenks (Sohnemann) und dem Ausflugsvorschlag (Altermann). :)
    Leider ist das Observatorium nicht zugänglich, weil nach meinem Wissen
    bauliche Mängel an den Fundamenten aufgetreten sind


    CS Stefan

    Hallo Peter


    2 Ventiltechnik könnte ich mir so vorstellen


    Überdruckventil1 im Gehäuse öffnet zur Atmosphäre hin bei steigender Temperatur, wegen steigendem Dampfdruck. bei 25°C ,100%r.F. pd= 31 mbar
    Dadurch würde sich aber bei fallender Temperatur ein Unterdruck ausbilden.

    Das Unterdruckventil2 im Gehäuse öffnet erst wenn die Temperatur, bzw. der Unterdruck so tief sind, das die einströmende Luft bei z.B. -15°C nur noch 1g Wasser abs./pro kg Luft enthält. Und das bei 100% rel. Feuchte pd =2 mbar


    Durch die immerwährenden Temperaturunterschiede würden automatisch mögliche Undichtigkeiten des Gehäuses ausgeglichen, und das System würde kontinuierlich versuchen möglichst kalte, bzw. trockene Luft zu halten. Die Erwärmung des Gehäuses bei Benutzung würde das System bei tiefen Umgebungstemperaturen noch unterstützen. Ein Urteil, welches System hier das betriebssicherste ist, traue ich mir aber nicht zu.




    Wie gesagt, der Versuch einer Erklärung über das HX-Diagramm nach Mollier. Mit der Bitte um Aufklärung bei Fehlinterpretation


    CS Stefan

    Hallo Dominique,


    grundsätzlich, so glaube ich, wollen alle Optikhersteller eins:
    die Taupunktunterschreitung an nicht zugänglichen optischen Flächen verhindern.
    Ich glaube aber auch das der Begriff Dichtigkeitsmedium hier irreführt.
    Es geht ja hier nicht darum, mit dem Medium abzudichten, sondern das Gerät durch den Überdruck im inneren vor einströmender feuchter Luft zu schützen.


    Daher wird mein Tubus nach einer kalten Beobachtungsnacht direkt verschlossen, und erst wieder geöffnet, wenn der Temperaturausgleich stattgefunden hat. Dicht ist natürlich anders, aber auf jeden Fall reicht der sofortige Verschluss aus, um bei ansteigender Temperatur einen leichten Überdruck im Tubus und damit ein Einströmen feuchter Luft zu verhindern. Die Luft z.B. bei unserem FLH (First Light Heavy ) war so trocken, das selbst eine Taukappenheizung nicht nötig war.


    Meine Meinung : Das Medium ist erstmal egal, Hauptsache trocken. Welcher Aufwand zur Trocknung des Füllmediums am geringsten ist, wäre die nächste Frage, die aus wirtschaftlicher Sicht zu einer Entscheidung führen könnte.
    Das wichtigste Kriterium zur Auswahl des Mediums vermute ich aber im Temperatur/Volumendiagramm. Meint: Möglichst kleine Druck(Volumen)änderung, bei grosser Temperaturänderung, mit trotzdem noch vorhandenem Überdruck im zu schützenden Körper gegen Atmosphäre. Leider habe ich keine entsprechenden Temp/Volumendiagramme im Netz gefunden. Daher eben nur Vermutung
    Mein Beispiel: glykolgefüllte Koaxialwärmetauscher im Sicherheitskreis mit Stickstoffgaspolster und Drucküberwachung. bei stark schwankenden Einsatztemperaturen.


    Mit Argon als Edelgas, genauso wie mit Stickstoff als Füllung, kann natürlich eine Oxidation verhindert werden, wozu immer das gute 0² nötig wäre.
    Wie lange aber eine solche Füllung im hier besprochenen Preissegment vorhält? Diese Frage könnte dann wirklich nur mit deinem Badewannentest :) oder dem von Peter F nachvollzogen werden.
    Darauf war mein erster Kommentar bezogen, bzgl. Verkaufsargument.


    CS Stefan

    Hallo Ingo


    da soll noch mal einer sagen, Familienzusammenführung funktioniert nicht mit den Sternen. Herzlich willkommen aus dem lichtverseuchtem Pott.


    CS und Gruss Stefan:)

    Naamt zusammen,


    das Luftgewehr war mehr wenschdunken, aber vielleicht gibts ja auch Filter
    für das Spektrum von Natriumdampflampen.:whistling
    Oder besser noch, Filter die optisch einstellbar sind wie z.B. der Frequenzgang bei Equalizern.:jerry:
    Oder, das allerbeste, die Straßenbeleuchtung wird grundsätzlich nur noch von Amateurastronomen gesteuert.
    Wie auch immer, viel zu hell im Garten, aber im Frühling kommen die
    Blätter wieder und schirmen ein wenig ab.


    CS Stefan

    First Light Heavy am 19.12.09


    Brrr war das kalt, aber toll.
    20:30 Ankunft am Treffpunkt. Aufbauen Ja / Nein. Ja. Wo ist denn hier Norden? Gut das die Metallteile noch nicht ganz ausgekühlt waren. Temperatur war so um -15°C, gefühlt nach einer Stunde -273,5 k.
    Ein paar Bewegungsübungen mit dem Rohr. Stativ schön ausgefahren, mit 198cm hilft das, aber...... Das GOTO System Dominique konnte in dieser Höhe nicht arbeiten, also Stativ runter, und weiter in Demutshaltung. Plejaden mit dem 30mm Okular, klasse. Dann weiter in den Andromedanebel, und der Orionnebel mit freundlicher Unterstützung des 5mm Okulars des GOTO systems, da hats mich echt aus den festgefrorenen Schuhe gehaun. Selbst Sohnemann, verbarrikadiert im Auto, (Motor aus, Scheiben von innen eingefroren) kam noch rausgekrabbelt. Der alkoholfreie Punsch war nicht die schlechteste Idee.Beim einschütten gabs nur ein paar Schwierigkeiten mit der ruhigen Hand. Man ist das kalt. Warum hat der Typ keine Handschuhe an? Weil der Sohn seine vergessen hat. Macht nix der, Latentwärmespeicher ist ja ausreichend bemessen. 23:30 ca. abbauen, und im Auto auf dem Rückweg auftauen. Zuhause dann nochmal beim auspacken ein kurzes festkleben an der Montierung, und dann ging der Abend so langsam seinem Ende zu. Wow.....Orionnebel


    CS Stefan

    Hallo Dominique


    das Schmiermittel meiner Wahl, unangefochten :
    Klüber Lubrication " ISOFLEX TOPAS L32 N" von -60°C / 130°C.
    Klebt nicht, hält meine Umwerfer am Rad gängig, letzten Winter getestet.
    Bzw. noch gerade eben getestet, zur Stadt wegen Parkplatzterror.
    Wenns bei mir soweit ist, dann würde ich dieses auch nehmen, für meine
    HEQ-5 .:)
    Auch der kleine Japaner durfte schon davon naschen.

    Und auch dort, wo wir uns öfter sehen, ist es die erste Wahl .



    Gruss Stefan

    Na klar Olli,


    ich bin kurz nach deinem Post wieder reingegangen.
    Mit den hohen Vergrößerungen hab ichs noch nicht so.
    Sirius und Riegel konnte ich so gerade über den Nachbarshäusern sehen.
    Aber das Luftgewehr für die Straßenlaternen ist jetzt erstmal von allerhöchster Priorität.:whistling
    Insgesamt passt alles gut zusammen. Schön stabil und ruhig.
    Auch das Geräusch beim fahren mit 16fach im Vergleich zu der Meadekombination, nicht so aufdringlich und nervig.


    Aber erstmal am Himmel zurechtfinden, und dann mal schaun.


    CS Stefan