Posts by O-Jay

    Hallo Johann.


    Ist doch eine gute Wahl. Lust statt Frust. Zumal der 130er wirklich sehr schwer ist. Wünsche dir viel Spass mit deinem neuen Rohr. Du kannst ja mal berichten.
    Grüße
    Olli

    Hallo.
    Hat keiner eine Idee? Oder sind nur noch Apo-Refraktoren die 5000ste in diesem Forum intressant?
    Gruß
    Olli

    Hallo!


    Die Sternfreunde Menden betreiben mit einem AP 130 erfolgreich Astrofotografie. Mit TS Flattner und einer ATIK 11000. Meist mit Belichtungszeiten von 30min bis 60min. Der Okularauszug muss nach Kauf noch nachjustiert werden hier war er zeimlich verkippt. Die Abbildung hatte sich danach deutlich verbessert. Für den Preis sicherlich kein schlechtes Gerät. Der Refraktor ist alledings ziemlich massiv und schwer! Mit allem drum und dran bist du da schnell bei 12 Kilo.
    Gruß
    Olli

    Ist übrigens kein Scherz mit dem grün rot schimmern des Spiegels....ähnlich einem OIII Filter wenn man es schräg hält.Natürlich bedeutend weniger aber sichtbar.

    Hallo.


    Habe den Fangspiegel meines 18" Dob ausgebaut und er zeigt je nach Winkel mal ein leicht grünliches oder leicht rötliches Bild. Kann ich auf dadurch auf eine Fehlerhafte Beschichtung schließen
    ? Wie würde sich so etwas am Himmel bei der Beobachtung bemerkbar machen. Oder hat dies keine Auswirkung? Mir kommt das Bild im 18" immer leicht matschig vor. Habe da schon seit längerem den Fangspiegel in Verdacht.


    Grüße
    Olli

    Hallo Frank.


    Besten Dank. Dann werde ich das Teil mal bestellen und testen. Habe das 8mm+13+21mm Ethos. Tele Vue hat somit schon gut an mir verdient:) Deswegen suche ich immer gern nach Alternativen. Aber das große Gesichtsfeld hat am Dob schon seinen Sinn.


    Grüße CS
    Olli

    Hi!


    Da war ich ja mal sehr lange nicht hier.


    Da bald wieder Herzberg ansteht habe ich noch einige Überlegungen zwecks einer Barlow für meine Ethos Okulare. Die 2" 2x Powermate habe ich schon öfters getestet. Nur die Preise bei Tele Vue sind momentan vom anderen Planeten und 320 Euro sind mir zuviel. Desweitern ist die Powermate ein ganz schöner Klotz und in Kombination mit den Ethos hat man eine monsterlanges Okular am Dobson hängen.
    Auf cloudy nights wird als Alternative immer wieder die Antares 2" 1,6x Barlow genannt. Bisher habe ich sie in Deutschland bei keinem Händler gesehen. Desweitern wird auch die GSO 2" 2x Barlow genannt. Diese sieht genauso wie die TS 2" Barlow aus. Hat jemand Erfahrung mit dieser Barlow?


    Grüße in die Runde
    Olli

    Hi Dominique.


    Spiegelungen im 10er Pentax Xw sind mir bisher nicht aufgefallen.
    Kontrastmäßig sind die Xw sehr sehr gut. Am 18" habe ich im Vergleich dazu immer wieder das 8mm Ethos benutzt. Gut von der Vergrößerung ist das schon ein Unterscheid aber am Orionnebel zeigt das 10er Xw wirklich sichtbar ohne jetzt groß 10 mal das Okular zu tauschen mehr Kontrast.
    Mal schauen ob ich nochmal das 8er Ethos gegen ein 7er Pentax tausche.


    Grüße
    Olli

    Hallo!


    Habe auch den 8" Galaxynewton. Diesen habe ich damals gebraucht für 200 Euro gekauft.
    Der Vorbesitzer hat damit Fotos gemacht und ihn schon mit Velourfolie ausgeklebt.
    Die Abbildung ist ziemlich sauber. Damals konnte mein 12" f5 Lightbridge und auch jetzt der 18" f4,5 Dob nicht mit der punktförmigen Abbildung mithalten. Man merkt das Koma bei f 6 nicht so. Gut, Lichtmäßig sieht das natürlich dann anders aus.
    Aber für visuelles Arbeiten würde ich am 8" immer f6 bevorzugen.


    Gruß
    Olli

    Hallo!


    Gute Okulare sind meiner Meinung nach fast wichtiger als das Teleskop selbst.
    Okulare mit großem Gesichtsfeld beeinflußen das Beobachtungserlebnis erheblich.
    Ich bin nun schlußendlich auch bei den Ethos Okularen gelandet. Der Preis ist natürlich behämmert aber das Beobachtungserlebnis ist jedesmal wieder eine Wucht. Die Objekte schweben im Raum, man kann als Dobsonaut ohne dauerndes lästiges Nachschubsen das Objekt je nach Vergößerung sehr lange durchgehend beobachten. Kugelsternhaufen werden bei höheren Vergrößerungen sehr plastisch. Ich möchte nicht mehr durch 60 Grad Okulare schauen. Das Teleskop ändert sich deutlich durch die verwendeten Okulare. Für mich ist es kein Gegenspruch Okulare zu benutzen die Teurer sind als das Teleskop selbst.


    Grüße
    Olli

    Hallo!


    Gute Idee mit dem Auflegen. Nur hab ich Angst um das sau teure Filter. Irgendwie muss man sich doch da, ähnlich wie einem selbstgebauten Sonnenfilter, etwas basteln können.
    Ein Schraubgewinde 2" in einer Gummikappe oder etwas ähnliches.
    Den o3 Filter vor die Augen zu halten bekomme ich nicht hin. Ein bisschen schräg gehalten und schon wird es dunkel oder voller Reflexe.


    Grüße
    Olli

    Hallo!


    Um den Nordamerikanebel mal komplett drauf zu bekommen hatte ich die Idee einen OIII Filter vor eine Linse meines Feldstechers zu bauen. Hat Jemand schon mal so etwas gemacht?
    Bringt dies etwas?


    Gruß
    Olli

    Hallo Alko!


    Ich habe einen 150/750 Refraktor hier liegen. Desweiteren habe ich auch einen 120/600.
    Der 150er zeigt etwas mehr am Himmel aber der 120er hat das knackigere Bild und wiegt locker mal die Hälfte. Der Auzug am 150er ist totaler Müll. Habe beide des öfteren aml Himmel gehabt und muss sagen der 120er ist das individuell bessere Gerät. Es zeigt mehr Himmel. Mit einem 31 Nagler kommt man über 4 Grad. Will man mehr würde ich bei kürzeren Brennweiten ab 150mm eine Newton empfehlen da der Farbfehler doch am 150er ziemlich deutlich wird. Kann aber auch sein das meiner völlig dejustiert ist. Der 120er hat wirklich deutlich weniger Farbefehler.


    Eine 8" Newton zeigt schone eine Menge. Ich würde sagen gar nicht mal viel weniger als ein 10" Newton. Wenn du einen guten Spiegel erwischt und eine gute Kühlung einbaust bekommst du ein Klasse Bild. Im übrigen lasse ich meinen 4" Apo stehen wenn es darum geht am Planeten und Deep Sky mehr zu sehen. Da wird der 8" gern unterschätzt. Gut kollimieren gut kühlen und den passend dunklen Himmel und du wirst Spass haben.
    Gruß
    Olli

    Hallo!


    Ein Dobson ist ein gute Wahl. Öffnung zählt. Je größer desto mehr Details werden deutlich.
    Ab 8" sieht man ziemlich viel. Mein Tipp....auf dem Gebrauchtmarkt nach einem Dobson 8" (200/1200) schauen. Die bekommt man dort schon ab 300 euro. Meist noch mechanisch verbessert.

    Hallo!


    Es handelt sich hier um zwei sehr unterschiedliche Geräte.
    Bei 1500mm Brennweite siehst du ein relativ kleines Feld des Himmels. Gerade das macht es schwer Objekte am Himmel zu finden. Idealer finde ich zum Anfang Geräte die eine geringere Brennweite haben. Mit dem Newton hast du mit einem entspr. Okular schon eine sehr Großes Feld und findest damit leichter die Objekte.
    Ich würde eine Schritt weitergehen und mir einen 150er Newton zulegen. Z.B einen 150/750. Damit kannst du gut großflächige Objekte wie Nebel beobachten aber auch Planeten höher vergrößern. Dieser Newton wird auch noch gut von günstigeren Montierungen getragen. Planeten sind toll aber es gibt noch so viel mehr am Himmel.
    Gruß
    Olli

    Hi Winfried!


    Auf den ES 127 bin ich auch gespannt. Habe ihn mir auf der Messe auch mal angeschaut. Ist er vom Aufbau ähnlich zum Meade 127 oder ist er anders?
    Heute hab ich endlich mein 10er Ethos gegen das 13er getauscht. Meine Okularreihe komplettiert sich langsam.
    Ein bekannter von mir hat sich von den Holländern diese neue I-optron mit 20kg Tragkaft mitgenommenn, da bin ich mal gespannt wie die sich schlägt.
    Ist doch schön, gibt es immer wieder neues zu Berichten.
    Grüße
    Olli

    Hallo!


    Winfried hab ich ja kurz vor der Tür getroffen...Mensch der war im Verkaufsfieber:)
    So habe mir nun auf der Messe das 8mm Ethos zugelegt das es dort noch die 20% gab.
    Hab es schon am TMB getestet. Wieder einmal ein Okular durch das man gerne schaut.
    Lieben Gruß
    Olli

    Hallo!


    Das beide Geräte für große Felder gemacht sind sagt ja schon der Name. Nur stellte sich mir die Frage ob der Comet Catcher einfach ein etwas helleres Bild liefert. Etwas höher als im Refraktor sollte ma ja auch vergrößern könne ohne Farbfehler zu erhalten.
    Das an dem Gerät irgendetwas nicht stimmt glaube ich nicht. Was soll daran denn schon kapputt gehen. Außer das die Verspiegelung evtl. etwas nachläßt.
    Für den Preis ist mir das aber zu viel Geld. Ich hab ja hier auch den 120er rumliegen.


    Da muss man sich etwas einbremsen wenn das Habenwillgen wieder zuschlägt.
    Nur finde ich das Gerät sieht irgendwie Kultig aus. Das alte Celstron orange und der kleine Okularschlitten. Nicht zu vergessen die kleine Brennweite.


    (Achso Dominique, Planeten habe ich mit dem 120er aufgegeben das macht kein Spass. Mit Gelbfilter gehen auch höhere Vegrößerungen aber ich mag die Planeten in ihren natürlichen Farben lieber. Der Mond geht ohne weiteres auch mit dem 8mm Okular. Darüber wirds schmierig.)


    So ein schönes Wochenende
    Olli

    Hi!


    Da muss ich Dominique zustimmen. Benutze auch das Pentax XW 10mm.
    Und hier muss ich sagen kann Tele Vue mit vergleichbaren Okularen (Nagler, Radian)
    bezüglich Einblick und auch Verarbeitung meiner Meinung nicht mithalten.
    Deswegen muss ich nochmals betonen Tele Vue ist nicht immer das Maß aller Dinge wenn ich überlege wie ich mich z.b in das 13mm Nagler reinquetschen musste um das Gesichtsfeld überblicken zu können.
    Bei der Ethos Serie sieht dass anders aus. Bei dem Preis darf ich auch entsprechendes erwarten. Nur weigert sich Tele Vue diese Labberaugenmuschel, wie Dominoique passent bemerkt, zu ändern genau wie die "Sicherheitsrille" die sich immer so schön verhakt.
    Da finde ich die konische Lösung von ES oder Williams deutlich gelungener.
    Ich werde die Delos nicht brauchen. Aber Okularwahl ist ja imme ein heißes Thema.


    Gruß
    Olli