Beiträge von binoviewer

    um das bilderforum ein wenig zu beleben, will ich mal meine bisherigen ergebnisse in
    diesem jahr einstellen.


    am 24.1. gelang mit mit meinem 200/800mm GSO-newton folgendes saturnbild:


    [IMG:http://www.dnsolutions.at/binoviewer/galerie/Saturn/saturn1_moppel_20040124_res.jpg]


    für einen derart schnellen newton (f4) von einem "billighersteller" ein erstaunlich gutes
    ergebnis. auch visuell zeigt dieses gerät eine sehr gute leistung am planeten, besser
    als man es allgemein vermuten würde. man sollte dann aber unbedingt eine barlowlinse
    zum erhalten hoher vergrößerungen verwenden, da man damit eine bessere performance
    der okulare erreicht. enorm wichtig ist natürlich die absolut exakte justierung der optik
    am stern. eine laserjustierung alleine reicht bei weitem nicht aus.


    am 4.3. habe ich dann mein reisegerät, den kleinen 102mm Travelmax (MC) auf Saturn
    losgelassen. das seeing war ziehmlich gut und führte zu einem schönen ergebnis:


    [IMG:http://www.dnsolutions.at/binoviewer/galerie/Saturn/saturn20040304_originalcolor.jpg]


    hier eine andere bearbeitung derselben aufnahme, weiter verkleinert und etwas
    stärker geschärft:


    [IMG:http://www.dnsolutions.at/binoviewer/galerie/Saturn/saturn20040304_verysmall.jpg]


    gleich am 5.3. habe ich meinen geliebten Tschibo-Torpedo 76/700mm auf Saturn
    geschwenkt. bedenkt man, daß ich schlappe 10,- euro für dieses gerät bezahlt habe,
    kann man mit der leistung wirklich nur zufrieden sein:


    [IMG:http://www.dnsolutions.at/binoviewer/galerie/Saturn/saturn_tschibo_20040305.jpg]


    an demselben abend hatte ich zuvor noch venus eingefangen:


    [IMG:http://www.dnsolutions.at/binoviewer/galerie/venus/venus_tschibo_20040305.jpg]


    schließlich hielt ich letzte woche mit dem 102mm Travelmax wieder mal auf jupiter
    und machte zwei serien. leider unter schlechten bedingungen, daher auch nur
    fokal mit 1300mm brennweite ohne barlowlinse:


    [IMG:http://www.dnsolutions.at/binoviewer/galerie/Jupiter/jupiter_stoppel_200403.jpg]


    in der oberen reihe ist auch der schatten von Europa, in der unteren reihe jener
    von Io zu sehen. auch der GRF kommt teilweise ganz gut raus.
    unter besseren bedingen ist mit diesem gerät aber noch wesentlich mehr möglich.


    liebe grüße, tom

    soweit ich mich erinnere steht das "V" wohl für "Vixen".


    die qualität dieses plössls dürfte recht gut sein. an den geringen augenabstand
    muß man sich natürlich gewöhnen, es ist aber bei der planetenbeobachtung
    auch nicht nötig, das ganze gesichtsfeld zu überblicken. man kann also durchaus
    etwas weiter vom okular wegbleiben.


    das 7.3mm deckt mit einer vergrößerung von 137x einen wichtigen bereich ab.
    gerade bei unseren üblichen, eher mäßigen seeingverhältnissen, ist diese
    vergrößerung oft schon das maximal sinnvolle. dennoch reicht sie bereits aus,
    um am 120er fraunhofer einen großteil der möglichen details zu zeigen.


    das 3.6mm ist wahrlich kein wide-angle. ich verwende meines jetzt ohne das
    eigenbaute barlowelement, da kommt man auf etwa 6mm brennweite (der faktor
    des barlowelements ist anscheinend nicht genau 2x) und auch die gesamtqualität
    wird dann wirklich sehr gut. ich konnte im direkten vergleich mit einem 6mm hd-ortho
    von kasai keinen unterschied feststellen.
    solltest du also ein günstiges 6mm okular brauchen, einfach noch ein 3.6mm anschaffen,
    den äußersten schraubring und danach das barlowelement entfernen, ring wieder
    anschrauben und fertig. schon hast du ein sehr günstiges und wirklich gutes
    6mm okular.


    liebe grüße, tom

    hallo hans-ulrich,


    danke für deinen bericht. er hat bei mir sofort erinnerrungen an meine zeit mit
    einem 120/1000er von synta wachgerufen, die sehr positiv waren.
    ich war etwa eineinhalb jahre im besitz eines solchen refraktors, dessen
    optische qualität recht gut war. im grünen war das gerät wohl besser als
    beugungsbegrenzt, im sterntest bei etwa 1/5pv sphärischer korrektur.
    die leistung war entsprechend gut und vollkommen in ordnung.


    bei schwachkontrastigen details auf jupiter, mars und saturn brachte eine
    vergrößerung von 200fach (10mm okular mit 2x-barlow) die beste detailerkennung.
    für noch höhere vergrößerungen reichte dann aber die kontrastleistung nicht
    aus, was auf den relativ großen farbfehler zurückzuführen war.
    lediglich am mond mit seinen harten kontrasten war unter verwendung eines
    gelbfilters auch noch 250fach gewinnbringend (10mm okular + 2.5x-powermate).


    wenn dein 3.6mm okular bei venus besser abschneidet als bei den anderen
    planeten, liegt das vor allem an der höheren helligkeit der venus, sowie an dem
    umstand, daß auf venus keine schwachkontrastigen details zu erkennen sind.
    zu beachten ist auch, daß das 3.6mm (super/barium) ein kellner mit integrierter
    barlowlinse ist. bei meinem modell ist die barlowlinse lediglich eine einlinsige
    unvergütete konstruktion, wodurch es einerseit zu einem leichten zusätzlichen
    farbfehler sowie zu reflexen kommen kann. allzuviel ist daher von diesem okular
    leistungsmäßig nicht zu erwarten. es ist brauchbar, aber natürlich nicht das,
    was man letztendlich seinem gerät auf dauer spendieren sollte.
    ein guter ersatz wäre zb. ein 8mm RKE von edmund-optics (gibts zb. bei
    www.aom-telescopes.de) in kombination mit einer 2x-barlowlinse (zb. die
    B2T v. snyta, gibts bei www.teleskop-service.de). ergänzend würde ich
    noch ein 12mm RKE dazunehmen, daß mit der barlowlinse dann 6mm ergibt.
    so bekommst du eine feine abstufung, gerade auch bei hohen vergrößerungen, wo
    sie ganz besonders wichtig ist.
    zudem zählen die RKE's zu den besten planetenokularen die ich kenne und reihen
    sich nur ganz knapp hinter den tmb-supermonos an zweiter stelle ein (meinem
    eigenen direkten vergleichstest nach).


    all in all hast du ein wirklich schönes allroundgerät erworben, das sehr vielseitig
    einsetzbar ist (sonne, mond, planeten, deepsky).



    auf weitere berichte von dir mit diesem gerät bin ich schon sehr gespannt.


    liebe grüße, tom