Posts by Marcus

    Hallo Christoph,
    das war auch meine Sorge, aber der Zusammenbau ist wirklich kein großer Akt (auch wenn ich das noch ein paar mal machen muss bis es wirklich Blind funktioniert).
    Detailbilder werde ich noch nachreichen. Generell ist an alles gedacht- Werkzeug mit Magneten im Kasten, Verstrebungen für den Drehfokusierer, und und und.


    Sucher: Telrad-Upgrade. Kann man noch ein wenig wegschieben - wird schon gehen hoffe ich ;-)


    Jetzt muss ich ersteinmal selbst noch ein wenig testen, anschauen und ausprobieren, aber ich wollte die Bilder mal hochladen.


    Gruß
    Marcus

    Hallo,


    für Bastler:


    http://www.thingiverse.com/thing:13922


    Es handelt sich hier um einen einfachen Plastik-Adapter, um beispielsweise eine Kamera (wie eine Canon DSLR) oder ein Teleskop mit Fotostativgewinde (z.B. Sky-Watcher Maksutov 102/1300) auf der Lidl-Montierung zu befestigen.


    Ohne Gewähr ;-) ich habe es noch nicht geschafft den Adapter zu drucken, aber eventuell ist dies ja für jemanden Interessant- sofern ein 3D Drucker (RepRap, Makerbot, pp3dp UP etc.) vorhanden ist.
    Es ist recht schnell zusammengeschustert, aber mit meinen anderen Teleskop-Zubehörteilen (u.A. EF-Adapter, Filmdosenersatz) war ich bis jetzt ganz zufrieden. Bei diesem Teil könnte eventuell noch etwas "Feinschliff" von nöten sein (etwas schmaler skalieren, etc.).
    Sobald ich dazu komme das Stück zu drucken, werde ich ein paar Bilder nachreichen.


    Gruß
    Marcus

    Hallo Dirk,
    klar, über 200 Nehmen Kontrast und Helligkeit rapide ab.
    Bei so hellen Objekten wie Mond oder Planeten finde ich aber, dass man da durchaus noch ein wenig über 200 gehen kann. Zwar bringt das keinen Detailgewinn mehr, aber vorallem am Mond macht es einen ganz netten Eindruck. Bis 6 oder noch 5mm eventuell, je nach Seeing, aber die Werte kann ich zZt. nur mit Barlow erreichen. Da das andere Teleskop aber noch ansteht, werde ich früher oder später mal ein besseres Okular in diesem Brennweitenbereich anschaffen.


    Aber es ging aber ja eigentlich um die Nachfuhrung auf der Fotomontierung, und das klappt bei 185-200 bestens ;-)


    Gruß
    Marcus

    Hallo Dirk,
    warum schwierig? Erst ab 300-400x wird es mit dem Stativ etwas schwieriger, zumindest beim Verstellen in der Vertikalen. Bei 180-200x ist das noch akzeptabel.


    Das Stativ ist kein 15€ Plastik-Alu-Stativ aus dem Discounter :-) So eins haben wir auch, darauf steht der Maksutov nicht einmal stabil, vom Nachführen ganz zu schweigen.


    Direkt via EF/1.25" oder T2-Adapter geht es auch, allerdings laufen die Planeten zu schnell aus dem Bild, und man kommt an seine Grenzen ;-) Aber dann hängen ja auch ein paar Gramm mehr auf dem Stativ als ohne Kamera...


    http://ringohr.de/tmp4/jupiter_edit.jpg
    http://ringohr.de/tmp4/jupiter_edit2.jpg
    Nicht wirklich brauchbar, aber mit einer EQ-Montierung wäre hier mehr Zeit mit den Kameraeinstellungen zu spielen, und besser zu fokusieren... So ist man eher damit beschäftigt, den Planeten wieder ins Bild zu schubsen.
    (Ausserdem ist das noch mit dem weissen Plastikadapter, nicht mit dem T2-Ring gemacht... Da dürfte auch ein bisschen Kontrast verloren gegangen sein.)


    So sieht das ganze dann visuell aus, leider ein bisschen vertan, da ich zwischenzeitlich auch mal ohne Prisma geschaut hatte, und das ganze dann aber in die andere Ansicht übetrtug... Aber ist auch meine erste Astrozeichnung, ich gelobe Besserung ;-)
    (Der "große Fleck" ist auf dem Original eher eine Bleistiftschraffur, habe den Kontrast beim Bild wohl etwas übertrieben)



    Am besten gehen damit eben terestrische Bilder...
    85mm Canon

    1300mm Maksutov

    Beim normalen Kit-Objektiv erkennt man nicht einmal, dass da überhaupt Personen stehen ;-)



    Gruß
    Marcus

    Sehr schöne Idee!
    Wie sieht das denn eigentlich mit der dir angesprochenen Flugzeugproblematik aus, bezieht sich das nur auf diese starken (grünen) eBay-Import-Laser oder generell auf alle? Ich hatte das nur am Rande in der Presse mitbekommen.
    `
    @GerritMV, an sowas dachte ich auch schon, mein Android-Handy (Vodafon 845) gibts momentan für 79,90 Neu ohne Vertrag/Simlock inkl. Versand, immerhin mit Android 2.1;


    Zur Befestigung hatte ich auch schon eine Idee, via 3D Drucker hatte ich bereits als PDA-Stift schonmal experimentiert:


    astro-foren.de/wcf/index.php?attachment/2353/


    Mit einer zusätzlichen "Rückenlehne" und noch ein paar "Greifern" für das Gehäuse sollte das recht stabil sein. Auf jeden Fall arretiert das ganze am Klinkenstecker gut, und bevor da etwas beschädigt wird, bricht eher das Plastik.



    Positioniergenauigkeit muss ich nochmal testen, in dem Programmen gibt es ja diverse Einstellung bzgl. Geschwindigkeit der Ermittlung VS "Zittern" der Position.


    Gruß
    Marcus

    Mal ein Zwischenbericht:
    Sumerian ist noch nicht bestellt, warte aber nur noch auf die Rückmeldung mit den Zahlungsmodalitäten.
    Michael von Sumerianoptics ist sehr nett, beantwortet alle Fragen und ist soweit sehr Objektiv (versucht nicht irgend etwas schön zu reden oder Zubehör aufzuschwatzen).


    Der Anbieter der 4,5KG EQ-Plattform aus den USA glänzt durch Mails-ignorieren und stellt nach 2 Wochen kommentarlos eine Rechnung. Sehr seltsam. Schade.
    Alle anderen Alternativen sind schwerer und/oder teurer.


    Das Teleskop für meine Freundin hat Astroversand innerhalb einer halben Woche geliefert, das nenne ich flott.
    Der 102mm Maksutov sitzt auf einem alten aber recht stabilen Fotostativ, zumindest 150 bis 200x ist damit noch erträglich.
    Bis auf Mond, ein paar Sterne sowie Tagesbeobachtungen waren noch nicht viel möglich, aber das Gerät begeistert. Viel Teleskop für relativ wenig Geld. Am Wochenende sind jetzt Planeten drann, mal schauen ob die paar Woken sich noch verziehen.


    Mit dem TS Zoom ist das Ding Kompakt, schnell aufgebaut und vielseitig. Da meine bessere Hälfte Brillenträgerin ist, wäre aber warscheinlich das Seben Zoom besser geeignet (Im Gegensatz zu den schlechten Reviews der katadioptrischen Systeme von Seben gehört das Zoom wohl zu den besser bewerteten Produkten).


    T2 Adapter für die Canon ist auch schon bestellt, mal sehen wie lange der im Zoll hängt.

    Hallo Wwuma,
    Ja :-)
    Der in meinem vorherigen Geschreibsel erwähnter Maksutov 90 bzw. Mak 102 ist ja im Prinzip eine "Russentonne" für Arme ;-) Mit unter/um 2KG auch wirklich sehr nett, aber eben eher etwas für Planeten und Mond als für Deepsky.
    Das wird demnächst von meiner Freundin auf einem Fotostativ genutzt, evtl. irgendwann parallaktisch.


    Ein 180er Mak oder größer hat dann wieder viele Nachteile (Gewicht ohne Montierung 7,8kg, Bosma 200 sogar 12,6KG... und 2700mm Brennweite sind auch wieder kritisch für ausgedehnte DS Objekte).


    Ohne DS würde ich auf jeden Fall ein solches Gerät bevorzugen, der 102er zeigt ja laut diverser Berichte sehr schöne Bilder.



    Noch eine Frage am Rande:
    Sind das TSWA und Sky-Watcher SWA 32mm/70° eigentlich wirklich identisch, wie ich in einem Nachbarforum las? Mit 65€ inkl. Versand wäre das Skywatcher eine relativ günstige Übergangslösung, auch wenn wohl 10-20% am Rand bei f/5 nicht mehr scharf sind.
    Gruß
    Marcus

    Schon klar ;-) Das TSWA hatte ich ja vorhin schon erwähnt.
    Allerdings gibt es ja doch zahlreiche zur Auswahl, und zudem würde ich es auch vom Kaufort des Maks abhängig machen und das Okular ggf. dort mitbestellen.

    Hallo Herr Rohr,


    danke für den Link.
    Die Grundsätze des Justierens konnte ich schon an einem 76/300 ausprobieren, ich hatte mir mit dem 3D Drucker eine bessere Filmdose gedruckt. Ich bin für jede Lektüre dankbar ;-)



    Hallo Christoph,


    das Set kannte ich noch nicht, danke für den Hinweis. Ja, wenn Concenter, dann die 2" Version. Eine Mini-Rotlichtlampe mit einer LED hätte ich sogar schon.
    Dass mit dem Hinweis auf die Problematik beim Durchschauen und "scharfstellen" gibt mir natürlich zu Denken. Zusammen mit dem Problem, beim Justieren ständig zwischen Okularauszug und Spiegeljustierschrauben hin- und her springen zu müssen, spricht natürlich für den Laser mit 45° Einblick, vorallem im Dunklen. Nur dann wieder das Probem auf dem Feld den Fangspiegel auszurichten... Die diversen Anleitungen hatte ich auch schon durchgelesen, das Non-plus-Ultra gibt es wohl einfach nicht.


    Die langbrennweitigen Baader Hyperion kosten halt auch gleich 180-200 Euro; Eigentlich wollte ich eher die Hälfte ausgeben, aber bei Okularen in dieser Preiskategorie scheiden sich die Geister.
    Beispielsweise habe ich nun bei Svenwienstein.de relativ positives zum BW 30mm 80° gelesen (auch bei schnellen Teleskopen), anderswo wird es regelrecht in der Luft zerissen. Liegt wohl an der unterschiedlichen Ansichten zur Randunschärfe.


    Ich grübel nochmal eine Weile. Eventuell eben erstmal etwas günstiges a la TSWA, oder vorerst ein einfaches 1.25" Okular trotz geringerem sGF:
    Meine bessere Hälfte bekommt einen MAK für Planeten und Mond (ob 90/1250 oder 102/1300 ist noch nicht ganz klar).
    So wäre das 1.25" Billigokular keine Zwischenlösung, sondern wird auch dann noch am MAK benutzt, wenn ich mir dann mal etwas besseres holen sollte. Bleibt immer noch die Frage, welches...



    Danke für die ganzen Tipps und Anregungen.
    Gruß
    Marcus

    Hallo nochmal,
    das Teleskop ist noch nicht bestellt, aber wohl unvermeidlich.
    Ich habe mich nochmals informiert, und mit 12" gso f/4 wäre auch noch erschwinglich, aber mit 14 KG sicher nicht mehr wirklich Rucksacktauglich.
    Ich bin neulich mit 11-12 KG herum gelaufen, und das ist schon wirklich grenzwertig. Zwar gibt es ja noch das Rad, aber damit kommt man eben auch nicht überall hin.
    Zudem ist f/5 einfacher in der Handhabung...


    Trotz allem Einlesen, muss ich hier doch nochmal ein paar typische Anfängerfragen los werden.



    Justierung:
    Hier bin ich mir auch unsicher. Empfohlen wurde mir ursprünglich Laser+Cheshire.
    Von günstigen Justierlasern liesst man ja nicht nur gutes. Im Prinzip liebäugle ich mit einem Concenter MKII, da diese 2" Version nun auch beleuchtbar ist, und somit auch beim Feldeinsatz im Dunklen taugen sollte (und etwas leichter abzulesen als Cheshire, Filmdose und Co)?


    Okular:
    Ich weiss, jeder Neuling fragt danach.
    Ich habe wirklich versucht mich einzulesen, und diverse Erfahrungsberichte durchforstet, aber komme auf keinen grünen Zweig.
    Hersteller die Linsenkonfigurationen ändern, unterschiedliches Empfinden der Randschärfe, Serienstreuung, ...
    Klar, mit 300-500 Euro Okularen hätte ich "was fürs Leben", aber ich möchte ersteinmal mit dem arbeiten was ich habe, und lediglich ein günstiges Übersichtsokular dazukaufen. Insofern lautet die Frage wohl nich, welches in der Preisklasse ist am besten, sondern welches ist noch akzeptabel? ;-)


    Wünsche:
    * 30-35mm (6/7mm AP)
    * 66-72° Gesichtsfeld wären nett
    * Mindestens 70% Scharf trotz f/5
    * <=100€


    SWA, TSWA32
    Günstig... Relativ gut bis noch hinnehmbar bewertet in diversen Forenbeiträgen.


    Sky-Watcher UWA 70° 32mm:
    Mit 65 Euro wohl eins der günstigsten, und zumindest von der Beschreibung her in Ordnung (20mm Augenabstand, angeblich passable Randschärfe bei f/5)


    Meade 4000, bspw. 30mm 70°:
    60-110 Euro; Immer wieder lese ich positives Über die 4000er Serie, aber auch ab und an die schlechtere Abbildung an f/5, während Andere davon fast schon schwärmen?


    Baader Hyperion:
    Wurde mir auch von SUmerianoptics nahe gelegt (Gewicht am Reiseteleskop, Preis/Leistung), aber die Brennweiten >30mm liegen preislich deutlich drüber.


    RK 32mm, 55° ...
    Nunja. Billig, aber das wars wohl auch schon.


    Über andere Vorschläge, Gebrauchtes, etc. bin ich natürlich auch dankbar.


    Danke, schönes Wochende euch Allen!

    Hallo Hans-Ulrich, tolle Bilder!
    Die räumliche Tiefe ist sehr gut gelungen, vorallem durch die Wahl von Vordergrund und Perspektive.
    Darf man als Forumsneuling fragen, was du benutzt? (Kamera auf Schiene, 3D Kamera oder Spiegelvorrichtung?)


    Gruß
    Marcus

    Hi ,
    von mir einmal eine krasse kehrtwende. Zwar habe ich deinen Post durchgelesen, bin jedoch den Links nicht gefolgt.
    Irgendwie kam ich zu dem Fehlschluss, dass du dir einen 12" Lightbridge (statt Litescope) irgendwie Rucksackfähig machen willst, was den Unsinn in meinem Post erklärt :D


    Das trift sich gut, ich hatte Deinen Post doch glatt überlesen... Das kommt davon, wenn man am Mini-Handy-Display nicht richtig aufpasst (und es überschnitt sich wohl auch zeitlich).
    Eines der größeren Lightbridge Rucksacktauglich zu machen, wäre wohl nur so zu machen, dass man den Spiegel in ein anderes Teleskop verbaut, und den Rest in den Keller stellt ;-)
    Litebridge und vorallem Flextube finde ich recht nett, aber sind vom Gewicht wohl eher etwas fürs Auto - die sind ja teilweise schwerer als Volltuben :mellow:
    Aber klar, ich komme hier an die Grenzen der (er)tragbaren. Darum habe ich ja mal hier gepostet, und nicht schon bestellt ;-)
    Aber es scheint so, als hätte ich in dem Preissegment wohl schon alle Alternativen ausgebuddelt.


    Das die EQ-Platform nicht für Fotografie ausgelegt ist, ist mir bewusst, mir geht es auch eher um visuell und ggf. zeichnen, wo es schon praktisch wäre. Fotos nur als Spielerrei. Ein paar hellere oder größere Objekte, wo man entweder mit kurzen Belichtungen ode geringeren Vergrößerungen auskommt, dürften ja drinn sein. Ich war ja schon begeistert mit einem Billig-China-Teleobjektiv an der Canon den Saturn samt "Ohren" abzulichten, auch wenn es für jeden, der Astrofotografie betreibt, wohl nur ein wackeliges, verschmiertes Bild mit Farbfehlern derm inderwertigen Optik ist ;-)


    Die Platform kostet als Bausatz wohl 260 Euro, CNC gefräste Teile, Elektronik und Steuerrung inklusive. Ich denke, der Aufpreis von 90 Eur für die fertige Version lohnt nicht wirklich, da das Kit recht durchdacht ist und es recht schnell geht, siehe http://www.astronomia.zsel.edu.pl/strony/platforma.html .


    Die Option den DOB Tracker von supernorthstars zu bestellen, habe ich erstmal verworfen. Die Reviews sind kathastrophal (Falsche Längengrad-Asuführung, deffekte und minderwertige Teile aus Plastik etc., keine Ahnung ob das alles ), und im Gegensatz zur $260 Standardgröße (ca. 300 Euro mit Versand und Zoll/Steuern) kostet die 4kg Version im Endeffekt 100 Euro mehr. Schade.


    Und wir wären hier alle sehr gespannt auf Deinen Bericht.


    Egal welches es nun wird- der Bericht folgt auf jeden Fall ;-) Vielen Dank für die Anregungen und Hinweise.


    daß der Einsatz eines Binos bei diesem Dobson enorme Gleichgewichts-Störungen verursachte.

    Schade, die wiegen ja auch teilweise einiges, vorallem mit zwei guten Okularen... Binos habe ich mir auch schon angesehen, aber im unteren Preissegment ist es wohl eher mäßig, und am Reiseteleskop vom Gewicht her auch kritisch...


    Gruß
    Marcus

    Hallo Waidag,


    Sehr schöne Bilder!


    Ja, unter 10KG war für mich auch das Ziel. Deshalb eben die ursprüngliche Idee, ein Litescope zu wählen, dass schon wenig wog.
    Mit Minimalausstattung und etwas Leidfähigkeit ist das Sumerian mit seinen 9,5KG eben noch tollerierbar, auch wenn das natürlich die mitgeführten Okulare etwas begrenzt.
    Mit Zoomokular und einem Weitwinkel wäre das aber machbar, der Karkoschka wiegt auch nicht die Welt. Wenn ich mal länger mit Freundin und Co unterwegs bin, oder eben mit dem Rad, ist dann auch eine großere Reiseausstattung kein Problem mehr.


    Der 10" von Martini kostet lt. Preisliste Juli ohne Optik 714 Euro, rund 1570 mit Orion-Optik. Das wäre zwar alles noch machbar, aber fix-und-fertig und mit dem ganzen Zubehör reizt mich der Sumerian eben schon. Irgendwer muss ja mal den ersten Schritt wagen und den kaufen ;-)
    Aber Spaß beiseite, noch habe ich nichts bestellt. Überstürzen möchte ich nichts.


    Viel Erfolg mit deinem Reiseteleskop, das klingt ja sehr spannend, 1KG/Zoll ist für ein 16" ja extrem leicht. Zu so etwas würde ich auch nicht nein sagen :-) Gutes Gelingen!


    Gruß
    Marcus

    Hallo Christoph,


    Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, dass ich deine Bedenken und Beiträge nicht wertschätze, aber ich vertrete die Meinung dass man mit etwas Recherche und Vorsicht auch online Einkaufen kann, ohne extra einen "Roadtrip" von 1200km machen zu müssen.


    Die Katze im Sack würde ich es wahrlich nicht bezeichnen; Es gibt Erfahrungsberichte, auf der Website selbst wird ehrlich mit der Stabilitätsfrage umgegangen (bspw. auf der Seite "Additional product information"), und ich denke, 10" ist noch etwas unkritischer als 12 oder gar 16". Vom Gewicht her ist es auch vergleichbar mit anderen Reisedobsons.
    Viel schlimmer finde ich persönlich die 76/700 Netwtons auf Wackelgabel oder 114/900 mit Kugelspiegel auf EQ-1 von vermeindlichen Astro-Profishops, mit den bekannten schönredenden Werbetexten.


    Nehmen wir einmal an, ich erhalte ein Paket voll Ziegelsteine, oder ein unbrauchbares Wackelteleskop; Würde ich mit Paypal bezahlen, könnte ich vom Käuferschutz gebrauch machen, der mittlerweile für mehr als nur eBay gilt. Zwar habe ich in der Vergangenheit mit Paypal nicht nur gute Erfahrungen gemacht, aber der Käuferschutz griff bisher immer.


    Vielleicht bin ich aber auch zu positiv eingestellt. Nach meiner Recherche sehe ich aber keinen Grund, dem Shop so viel Misstrauen entgegen zu bringen?
    Ich denke, einige Beiträge von Leuten, die dem Hobby schon ein paar Jahre nachgehen, können mir mehr sagen als ein laienhafter Blick in die Werkstatt (zumal die dann auch nicht zwingend etwas über das Teleskop aussagt, dass dann erst noch gefertigt wird!).


    Gruß
    Marcus

    Hallo!
    @Christoph:
    Das ich mit einem Gitter-Teleskop in Leichtbauweise Kompromisse eingehe, ist mir bewusst.
    Dies ist auch beim Litescope einer der größten Bedenken, doch alles in Allem scheinen die Sumerians recht ordentlich zu sein. Der Hersteller weist aber sogar darauf hin ("“Propus Classic” and “Alkaid Compact” are slightly less stable than the “Canopus”"), während beim LiteScope durchweg die Stabilität trotz Einstangenkonstruktion angepriesen wird;


    Aber besser ein Teleskop, dass ich transportieren kann, als eine super-robuste Vollröhre die nur ein, zwei mal im Jahr benutzt wird. Sollte es mich so sehr stören, besteht schliesslich immer noch die Möglichkeit, den Spiegel anderswo zu verbauen oder das Teleskop selbst zu modifizieren.


    Spiegel: Das ist ein dicker GSO-Spiegel, bei dem mache ich mir über anderes Sorgen.
    Ansonsten denke ich, ist es wie Rainer sagte- auch wenn ich das natürlich auch nur aus Foren und Berichten kenne. Es sind ja mehrere Leute mit dünnen Spiegel unterwegs... Teilweise mit doppeltem Durchmesser aus "Fensterscheibe" ;-)


    Gruß
    Marcus

    Von hier aus sind es leider rund 580-600km ;-)
    Bezüglich der meisten Punkte hilft es wirklich nur es zu benutzen, und es nicht nur mal bei Tag anzuschauen; In den deutschen Foren habe ich aber noch keinen Bericht dazu gesehen.


    Generell würde ich aber mal davon ausgehen, dass die positiven Berichte in englischen und niederländischen Foren nicht getürkt sind ;-)


    Von dem 10" sind schon ein paar im Umlauf, wie viele weiss ich natürlich auch nicht. Von dreien und zwei, die erst kürzlich bestellt haben, las ich in den Foren. Aber neben dem "kleinen", gibt es schon länger einige die mit Alkaid oder Canopus unterwegs sind.
    Klar, die Gefahr besteht immer, dass es bei viel Nachfrage zu Qualitätseinbußen mangels Zeit oder ähnlichem kommen kann, aber das ist sicher bei allen Firmen so- selbst wenn man sich vorher ein Gerät angesehen hat.
    Unter solchen Gesichtspunkten könnte ich dann aber nur ein Gerät kaufen, dass ich so mitnehmen kann und vorher testen darf... Bis auf die Chinatuben wird sich da aber höchstens was auf den Gebrauchtmarkt finden.


    Ich denke, SumerianOptics ist einfach recht neu, und vielleicht werden die Preise einfach anziehen, wenn es gut Läuft; Aber einen guten Ruf muss man sich eben ersteinmal aufbauen, und das scheint im moment ganz gut zu klappen.
    Meinen 3D Drucker habe ich auch "auf gut Glück" gekauft, ohne Ihn vorher gesehen zu haben- Aber ich habe eben vorher Informationen gesammelt und mich so gut es ging versichert, dass das Gerät etwas taugt. Das war zudem aus Hong Kong, was noch mal ein bisschen kritischer ist als beim europäischen Nachbarn ;-)


    Zu den günstigen Preisen; Reise-Teleskop.de hat ja änhliche Preise, nur habe ich da noch nicht nach Testberichten gesucht (aufgrund des höheren Gewichts der Teleskope).
    Würde das 10" Sumerian jetzt bspw. 350 Euro kosten, wäre ich natürlich um einiges skeptischer...


    Gruß
    Marcus