Posts by Mschweitzer

    Hallo Saghon, Heinz und Winfried,


    >Saghon: Danke für den link. Ich werde die Montierung aber garantiert nicht zerlegen - dannach blieben
    bei mir nicht nur wie bei Winfried 3 Schrauben übrig sondern ich müsste mir eine neue Montierung kaufen. Falls
    das Krachen nur so abgestellt oder vermindert werden kann werde ich meinen Händler bitten dies zu tun. Der
    hat übrigends das Getriebespiel eingestellt und gefettet ist das Getriebe garantiert. Ich habe auch gelesen,
    daß ein Austausch des Schmiermittels nur dann Sinn macht (bei einer fabrikneuen HEQ 5 u.ä. Modellen), wenn
    man tiefere Arbeitstemperaturen wünscht. Ein Austausch von Lagern, Zahnrädern mag Verbesserungen
    bringen.


    >Heinz: Mein Computer ist absichtlich stumm. Ich schließe 'mal die Lautsprecher an und dann wird man ja
    hören - Bericht folgt.


    >Winfried: Das ist einerseits beruhigend andererseits frage ich mich, ob es nicht doch eine Abhilfe gibt, die
    mit wenigen Handgriffen und geringem Risiko für Mechanik-Analphabeten wie mich zu realisieren ist. Wenn
    ich der Steuerung beibiegen könnte, daß sie nur mit rate=8 im Goto arbeitet, dann wäre alles prima. Aber
    die Software ist ja eine black box. Dabei fällt mir ein, daß es doch merkwürdig ist, daß die Anlaufgeräusche
    bei rate=9 so viel lauter und dazu auch noch knirschend, krachend, sind als bei rate=8. Schrittmotoren
    können sehr unangenehme Geräusche produzieren - ich muß nochmal nachlesen unter welchen Umständen
    (Resonanz? Eigenfrequenz getroffen?) - also ist es vielleicht ein Problem der Motoransteuerung.


    Jedenfalls erst einmal danke für die Tipps.


    Liebe Grüße,
    Michael


    p.s.: Ich bin ansonsten mit der Montierung sehr zufrieden. Die Nachführgenauigkeit ist visuell sehr gut,
    die Genauigkeit für fotografische Zwecke kann ich nicht beurteilen. Bei Nachführgeschwindigkeit schnurren
    die Motoren leise vor sich hin - sehr sehr angenehm. Nur eben ...(s.o.)

    Liebe Sternfreunde,


    ich habe ein kleines akustisches Problem mit meiner HEQ5 pro Synscan GoTo Montierung:


    unmittelbar nachdem ich ein Objekt ausgewählt habe und die Steuerung anweise, das Objekt
    aufzusuchen, kracht es im Getriebe - es hört sich an wie im Auto beim Schalten ohne Kupplung
    (bin kein Autofahrer, habt also Nachsicht, falls das unsinnig ist - jedenfalls das Geräusch, welches
    mit "schönen Gruß vom Getriebe" kommentiert wird). Dannach fährt die Montierung das Objekt
    an, was mit einem akzeptablen Motorengeräusch verbunden ist - eben Schnellgang "rate 9".
    Aber das Krachen am Anfang ist beängstigend und in der Nacht nicht tolerierbar.


    Meine Frage an alle HEQ5 pro oder NEQ6 pro Besitzer: ist das normal? Was genau
    verursacht denn dieses unsägliche Knirschen? Kann man das (hoffentlich!) abstellen?


    Ich habe zwar kein Problem damit, Objekte nach Teilkreisen aufzusuchen, da ich das von
    früher nicht anders kenne (Sternzeituhr + Koordinaten - that's it), aber nun habe ich schon
    das GoTo ...


    Wenn das normal ist, muss ich auf meiner Balkonsternwarte bei Nacht wohl ganz auf GoTo
    verzichten. In diesem Fall sollte Skywatcher aber zusätzlich zur "Sonnenwarnung" auch noch
    eine "GoTo" Warnung in das Manual und die Handbox aufnehmen -> "Don't try this at home
    by night".


    Im Übrigen ist natürlich auch der schnellste Gang (rate 9) davon betroffen aber den muß ich
    ja nicht auswählen. Soweit ich weiss kann man dem GoTo keine "rate" vorschreiben - die
    GoTo Geschwindigkeit ist wohl fest im Programm "verdrahtet".


    Help me if you can ...


    Liebe Grüße,
    Michael


    p.s.: OT: irgendwann werde ich es wohl schaffen meinen versprochenen Bericht über die
    neue Ausstattung (HEQ5 s.o. + Skywatcher 6" MAK) zu schreiben ...

    Hab' noch 'was vergessen: 6" Skywatcher MAK auf HEQ5 pro und den Zenitspiegel hätte ich
    natürlich bei der Höhe nicht gebraucht - pure Gewohnheit, da ich wegen Rückenproblemen
    immer im Sitzen beobachte, was mit dem Zenitspiegel prima funktioniert.


    Liebe Grüße
    Michael

    Lieber Uwe, liebe Sternfreunde,


    ich konnte den Transit von Sonnenaufgang bis zum Ende hier in Falkensee beobachten -
    kein Wölkchen am Himmel - naja Zirren im Osten. Schwache Tropfenbildung war zu sehen
    aber kein Lomonossoweffekt. Allerdings habe ich die leichte Trübung des Blicks am Ende
    des Transits auf die Zirren geschoben aber der Zentitspiegel war, wie ich nachher fest-
    gestellt habe, leicht beschlagen - vor Begeisterung und Aufregung zuerst nicht realisiert.


    Liebe Grüße,
    Michael

    Liebe Sternfreunde,


    heute war es soweit: ich konnte meinen neuerworbenen Skywatcher MAK 150 pro (f/12) auf "seiner"
    neuen Montierung HEQ 5 pro synscan GoTo auf den Himmel loslassen. Leider nur für sehr kurze Zeit,
    dann wurde es wolkig und diesig - aber immerhin first light.


    Die Kombination MAK 150 / HEQ5 habe ich bei einem Händler in München vor etwas mehr als einer
    Woche bestellt. Am Samstag, bzw. Montag kam dann alles an (3 Pakete Samstag, eins Montag).
    Es hat ein paar Tage länger gedauert, da dieser Händler die Montierung einstellt (Getriebespiel, etc.)
    und die Optik einem ausführlichen Test, nebst Justierung, unterzieht. Er hat meinen MAK unter 5 oder
    6 baugleichen als besten ausgewählt.


    Um mich mit der Montierung vertraut zu machen und wegen schlechten Wetters habe ich eben mit
    GoTo die vier Wände plus Decke meines Arbeitszimmers angefahren und dergleichen. Sobald ich
    etwas Erfahrungen mit dem Neuling gesammelt habe schreib' ich hier einen kleinen Bericht.


    Ach ja, die Apfelsinenkiste auf der mein Skywacher Newton (8" f/6) sitzen mußte (Rockerbox) ist
    jetzt im Keller gelandet. Der Newton ist ein gutes Instrument, welches einer Montierung bedarf. Ob
    die HEQ5 unter dem Newton nicht zu zittern anfängt wird sich herausstellen - ich habe noch keine
    Rohrschellen/Prismenschiene dafür. Aber das hat Zeit.


    Ich hoffe, daß sich das Wetter zum Wochende hin, wie vorhergesagt, bessern wird, trotz der
    Neuanschaffung eines Teleskops. Falls nicht, so mögen die Götter euch verschonen, denn ich
    habe das Teleskop gekauft - ihr seid völlig unschuldig.


    Liebe Grüße,
    Michael

    Lieber Winfried, lieber Heinz,


    zunächst einmal Danke für eure Hilfe. Winfried, wegen der Schrauben werde ich mich an Stefan wenden. Heinz, ich konnte mir nicht vorstellen, daß Vorwiderstände notwendig sein könnten - so schlampig gebaut kann die Monti ja wohl nicht sein. Es hat mich nur irritiert, daß ein Kollege die Monti gleich zweimal geröstet hat - wahrscheinlich ein grober Bedienungsfehler, wer weiss.


    Das von dir, Heinz, verlinkte Angebot für ein 3A Netzteil kenne ich. Das Netzteil gibt es aber bei einem auf Netzteile spezialisierten Elektrohändler um 10€ billiger und dort sogar mit eingebautem Amperemeter. Ich werde mir aber jetzt ein stabilisiertes Industrienetzteil mit 12V / 8.5A kaufen (Metallkäfig) und ein Gehäuse drum rum aus Holz basteln. Ich sehe kein Problem darin, bei dieser Leistung einen zweiten oder dritten Verbraucher parallel zur Monti zu betreiben. Solange ich im Leistungsbereich bleibe, bricht die Spannung nicht ein - sie schwankt auch nicht. Das Netzteil ist von Meanwell (Hersteller), Bezeichnung S-100F-12, falls das jemanden interessiert. Es kostet 24€-28€, je nach Elektro-/Elektronikhändler. Die Kabel kann ich selber löten - Kosten ca. 3-4€ für Stecker und dazu noch Kabel, 0,70€ / Meter.


    Heinz, vielleicht kannst Du das mit der möglichen Störung durch andere Verbraucher nochmal kurz erläutern. Jedenfalls denke ich, daß zum Thema der Worte nun genug gewechselt sind - ich schreite zur Tat.


    Nochmals vielen Dank an euch.


    Liebe Grüße,
    Michael

    Lieber Winfried,


    danke für deine Nachricht. Ich glaube bei den "power-tanks" meintest Du 7Ah bzw. 16Ah (also Amperestunden), nicht Ampere (A), wie Du geschrieben hast.


    Dein zweiter Kommentar ist genau der, der mich interessiert. Ich will ja ein vernünftiges Netzteil und Du hast eins. Poste doch bitte kurz die Daten des Netzteils (Spannung/Strom - oder Spannung/Leistung). Damit wäre mir sehr geholfen.


    Die Monti wird ausschließlich, jetzt und für immer (d.h. solange ich sie behalte) einen festen Platz haben mit Steckdose in unmittelbarer Nähe. Also interessieren mich 'mobile' Stromversorgungen (Akku o.ä.) nicht.


    Lieben Gruß,
    Michael


    p.s.: Wenn Du schon mal da bist: Du hast in einem posting 'mal erwähnt, daß Du die Schrauben für die Polhöhenverstellung durch bessere ersetzt hast. Es wäre nett, wenn Du mir in einem Aufwasch gleich sagen könntest, wo ich solche Schrauben mit Drehknopf bekommen kann (Gewindemaß, Länge, metrische oder Zollschrauben). Danke.

    Liebe Sternfreunde,


    ich möchte mir eine HEQ5 Skyscan pro GoTo Montierung kaufen. Die Stromversorgung ist nicht im Lieferumfang enthalten, muß also dazugekauft werden. Ich habe ein Manual für die Montierung und eines für die Handsteuerbox als PDF. Das Einzige was aus denen in Punkto Stromversorgung zu entnehmen ist, ist daß die Monti 11-15V bei 2A min. braucht und die Handsteuerbox 12V, wenn man diese einmal unabhängig von der Monti betreiben will (z.Bsp. stöbern in der Datenbank, Menustruktur erkunden, eigene Objekte einspeichern,etc. - siehe zweite Frage).


    Ich weiß bereits (aus diesem Forum), daß 2A zu wenig ist. Andererseits habe ich ebenfalls hier in einem älteren Thread gelesen, daß ein Kollege zwei(!) HEQ5 mit einer 13,6V / 32A Stromversorgung nach mehreren Wochen 'gebraten' hat - vermutlich sind die Motoren abgeraucht.


    Leider bekommt man keine präzisen Angaben zu den Motoren und der eingebauten Elektronik (hab' jedenfalls nichts gefunden).


    Meine erste Frage and alle HEQ5 Besitzer: Welche Stromversorgung benutzt ihr (Spannung/Strom)? Weiß von euch jemand, ob in die Steuerung eine Strombegrenzung eingebaut ist, um die Motoren daran zu hindern so viel Saft zu ziehen wie's eben geht? Kennt jemand die elektrischen Daten der Motoren, also Nennspannung und Widerstand, bzw. Stromaufnahme (steht normalerweise auf dem Motorgehäuse)?
    Ich weiß, daß man Schrittmotoren mit Spannungen deutlich über der Nennspannung betreiben kann - das ist auch erwünscht - aber dann muß man den Strom per Schaltung begrenzen, sonst raucht's.


    Meine zweite Frage: Benutzt jemand von euch die Handsteuerbox auch 'mal allein, d.h. von der Monti getrennt? Wenn ja, dieselbe Frage wie oben: Spannung/Strom. Ich muß dazu sagen, daß ich diese Frage auch dem Händler gestellt habe (dem allseits bekannten). Zur Antwort bekam ich, daß man die Box nur nach einem Softwareupdate separat betreiben kann. Zur Stromversorgung sagte er (Mitarbeiter), eine extra 12V Stromversorgung bräuchte man sowieso. Um das verständlich zu machen, der Händler bietet ein Netzteil mit 13,8V / 6A an (auch eines mit 13,6V / 3A) - damit läßt sich die Box wohl nicht betreiben(?).
    Stimmt es, daß man zuerst ein Softwareupdate machen muß?


    So, genug der Fragen. Ich hoffe, daß jemand behilflich sein kann - vielen Dank im Voraus.


    Liebe Grüße,
    Michael

    Hallo 'DerVonNebenan',


    zunächst einmal wäre es nett und in diesem Forum üblich, wenn Du mit deinem richtigen Vornamen unterzeichnen würdest - nur so als Stiltipp (dies ist kein annonymes Forum).


    Zu deiner Frage:


    Du hast gesagt, daß Du gerne 'Galaxien oder auch entsprechende Nebel' beobachten willst. Für diese Objekte gilt: je mehr Öffnung desto besser, mit einem Öffnungsverhältnis (=Objektivdurchmesser / Brennweite) von f/6 oder 'schneller' (f/5, f/4). Hier empfiehlt sich ein Newton Teleskop auf einer 'Rockerbox' - diese Kombination heißt Dobson Teleskop. Die Aufstellung ist azimutal, die Nachführung ist per Hand. Vorteil: viel Öffnung für's Geld. Beispiel: einen 8" (Zoll) Dobson mit 1200mm Brennweite (also f/6) bekommt man zur Zeit für Preise ab ca. 350€. Ein weiterer Vorteil eines Dobson ist, daß man den einfach nur irgendwo hinstellt und los geht's - man kann ihn z.Bsp. ins Auto packen, zu einem guten Beobachtungsort fahren und dann sofort loslegen. Ein Nachteil der Dobsons ist, daß man ständig von Hand in zwei(!) Achsen nachführen muß, was bei starken Vergrößerungen sehr lästig wird - aber darüber gibt es natürlich sehr unterschiedliche Meinungen.


    Zum Zweiten sagst Du, daß Du dir vorstellen kannst, Kameraaufnahmen zu machen und daß es dann wohl sinnvoll wäre, wenn ein Motor die Nachführung übernähme. In der Tat, nicht nur sinnvoll, sondern unabdingbar. Nun kann man einen Dobson auf eine sogenannte Äquatorialplattform stellen, die motorisiert ist, um aus der azimutalen Aufstellung eine äquatoriale zu machen (azimual = eine Drehachse zeigt zum Zenit, äquatorial, auch parallaktisch genannt = eine Drehachse zeigt zum Himmelspol, ist also parallel zur Erdachse). Eine solche Plattform ist für die rein visuelle Beobachtung eine feine Sache, photographisch aber höchst fragwürdig. Wenn man sowohl visuell als auch photographisch arbeiten möchte, sollte man eine parallaktische Montierung wählen. Hier gilt: die Montierung kann gar nicht stabil genug sein, keinesfalls schweres Fernrohr auf schwacher Montierung, lieber umgekehrt: leichtes Fernrohr auf starker Montierung. Das beißt sich aber mit großer Teleskopöffnung, es sei denn, Geld spielt keine Rolle. Bei parallaktischen Montierungen wird immer die Tragkraft mit angegeben. Diese sollte nicht ausgereizt werden, sonst hat man einen 'Wackeldackel'.


    Beispiel von oben: ein 8" f/6 Newton wiegt mit Sucher, Okularauszug und Okular/Kamera gut und gerne 9 Kg (es gibt auch leichtere mit Gittertubus). Die Montierung sollte dann eine Tragkraft von mindestens 12 Kg haben. Da bist Du bei einer motorisierten Montierung schon im 1000€ Bereich +/- (nur Monti).


    Empfehlung: noch keine. Welches Budget hast Du? Willst Du mit dem Teleskop mobil sein oder soll es immer am selben Platz stehen? Willst Du gleich eine Astrokamera dazu kaufen oder hast Du schon eine Kamera - wenn ja, welche?


    Ich hoffe, daß ich ein wenig helfen konnte. Je mehr Informationen Du uns gibst, desto präziser werden unsere Vorschläge/Empfehlungen ausfallen.


    Lieben Gruß,
    Michael


    p.s.: Werbung für Astrohändler ist in diesem Forum (zum Glück!) nicht so gern gesehen aber eine private email an Dich mit Händlerinfos ist natürlich jederzeit möglich.

    Lieber Stefan,


    ich glaube nicht, dass man mit solchen Beiträgen einen produktiven Beitrag
    zur Amateurastronomie leistet, im Gegenteil: in einem anderen, allseits bekannten,
    Forum ist ein Hauen und Stechen im Gange, welches ich bisher in diesem Forum
    nicht 'beobachten' konnte.


    Stefan, nicht jeder kann es sich leisten, einen 6" Refraktor zu kaufen, plus der
    dafür erforderlichen Montierung - dann bleibt eben 'nur' ein Reflektor. Darüber
    sollte man sich nicht lustig machen!


    Außerdem möchte ich anmerken, dass die Obstruktion bei Newtons und anderen
    Spiegelteleskopen, z.Bsp. Maks, in ihrer 'negativen' Wirkung stark überschätzt
    werden - Wolfgang kann hierzu bestimmt etwas profunder antworten.


    Also, lass' den weniger betuchten ihre Spiegel und häng' Deine ins Bad.


    Lieben Gruß,


    -- Michael

    Lieber Michael,


    schöne Seite! Ich benutze Firefox auf Windows 7 (Firefox sagt 10.0.02 in der
    'über Firefox' Seite - das ist wohl kaum die Versionsnummer?) Egal, es
    funktioniert. Mich würde interessieren, womit Du die Seite erstellt hast - mit
    einem CMS? Jedenfalls prima.


    Lieben Gruß,
    -- Michael

    Liebe Heike,


    ein Astrofreund hat mich schon vorgewarnt, dass die Bedienungsanleitung für
    die NEQ 6, die ich irgendwann in diesem Jahr kaufen will, falsche Angaben ent-
    hält, die garantiert zum Frust führen. Dankenswerterweise hat er mir gleich
    seine Korrekturen beschrieben.


    Zu schlecht übersetzten Anleitungen von mir noch drei Beispiele:


    Backofen: Vor Betreten des Backraums Heizung abschalten.
    Lampenschirm nur von Backmeister auswechseln lassen.


    Monitor: Nicht auf Schnur spazieren gehen.


    Alles klar?


    Liebe Grüße,
    Michael

    Lieber Matze,


    back to zero. In Deinem Eingangsposting hast Du ein paar Wünsche und Bedingungen
    formuliert: Astrofotographie und ein Budget von max. 700 Euro, besser 500 Euro. Mein
    Kommentar dazu, bitte nicht böse nehmen, ist: vergiss es.


    Ich entnehme Deinem Posting, daß Du ein angehender Amateurastronom bist, also
    jemand, der noch nicht viel Erfahrung und Wissen auf diesem Gebiet angesammelt
    hat. Es ist wunderbar, daß unsere Gemeinde um ein weiteres Mitglied bereichert
    wird, ja, nun kommt das Aber:


    Von 'oben' einzusteigen, also Astrofotografie, ist zwar verlockend, führt aber oft
    dazu, das Hobby schnell wieder aufzugeben, da es viel Erfahrung braucht, um zu
    sehenswerten Ergebnissen zu kommen.


    Viele sind natürlich ganz 'scharf' darauf, 'deepsky' zu beobachten und abzulichten,
    aber man sollte, meiner Meinung nach, als Anfänger eher mit 'nearsky' anfangen,
    also in unserem Sonnensystem und unserer eigenen Galaxis. Es gibt hier, quasi bei
    uns zuhause, sehr viel zu sehen. Es ist wichtig, sich mit den grundlegenden
    Begriffen der Astronomie vertraut zu machen, einen helleren Stern auch ohne GOTO,
    ja ohne Teleskop, mit bloßem Auge finden zu können, usw.


    Mein Rat ist deshalb: Kaufe dir eine gute parallaktische Montierung und ein kleines
    Teleskop (z.Bsp. einen 5" Maksutow-Cassegrain, oder kleiner) und geh' damit erst
    einmal auf die Reise durch's nahe Universum. Parallaktisch deshalb, weil Du dabei
    etwas lernen kannst über die Aufstellung eines Teleskops, die Benutzung von
    Teilkreisen, Berechnung des Stundenwinkels, etc. und, ganz wichtig, Du kannst
    Dich auf das Beobachten konzentrieren - keine Ablenkung und Wackelei wie mit einem
    Dobson.


    Die Astrophotografie kommt später - nicht am Anfang.


    Lieben Gruß,
    -- Michael

    Lieber Wolfgang,


    auch von mir (verspätete) Glückwünsche zu Deinem Geburtstag. Deine Beiträge
    hier sind immer sehr fundiert und erhellend. Möge das so bleiben! Alles Gute für
    Dich.


    Lieben Gruß
    -- Michael

    Hallo Marc,


    wie meine Vorposter bin ich der Meinung, dass 500mA zu wenig sind. Ich habe auf
    die Schnelle keine Angaben über den Strombedarf der NEQ5 pro syncscan gefunden
    aber bei der NEQ6 pro synscan steht bei den Anbietern: min 2A.


    Das Problem ist, dass Schrittmotoren eigentlich nicht für schnelles Drehen konzipiert
    sind. Um eine höhere Drehzahl zu erreichen geht man von Vollschritt-Betrieb zu Mikro-
    schrittbetrieb über und erhöht dazu auch noch die Spannung über die Nennspannung
    der Motoren - damit erhöht sich bei gegebenem Spulenwiderstand auch der Strom.
    Beim GOTO braucht man also Reserven (Strom). Zusätzlich erhöht sich der sog.
    eddy-Effekt: Es tritt eine Selbstinduktion auf, der Motor wirkt wie ein Dynamo aber
    dummerweise wirkt die entstehende Magnetkraft in die zur Drehrichtung entgegen-
    gesetzte Richtung. Bei zu wenig 'power' hat das letztlich zur Folge, daß der Motor
    einfach stehen bleibt oder ruckelt, mit unter Umständen unangenehmer Geräusch-
    entwicklung.


    Für Dich und alle hier ein interessanter Link (nicht kommerziell, englisch):


    www.cs.uiowa.edu/~jones/step/


    Ein passendes Netzteil findest Du leicht bei einem Elektronikladen oder bei
    den diversen Astrohändlern. Es muß unbedingt stabilisiert sein und sollte
    mindestens 3A liefern können. Falls Du planen solltest, jetzt oder später
    noch eine Astrokamera o.Ä. anzuschließen, darf's auch etwas mehr sein.
    Die Preise bewegen sich im Bereich 20-30 Euro.


    Ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen.


    Lieben Gruß,
    Michael

    Lieber Winfried, lieber Uwe,


    natürlich müssen alle Kommentare, meine besonders, die nichts zur Sache beitragen
    raus. Ich schreibe meine Astronomiegeschichte einmal auf, nicht online, sondern in
    Ruhe, und stelle die dann ein.


    Einen schönen Sonntag an alle,
    Michael


    p.s. ein sehr angenehmes Forum.

    Lieber Wolfgang,


    wie Johann schon sagte, ein wunderbarer Beitrag - verstecken sollte man den nicht.
    Naja, Diplom-Mathematiker mögen manchmal nützlich sein, sind aber eine aussterbende
    Spezies (neue Studiengänge).


    Zum Thema: Offenbar ist es erwünscht, dass Amateurastronomen hier ihren Weg
    zum Hobby, evtl. auch wieder davon weg , durch äußere Umstände gegeben, bzw. erzwungen, und dann wieder zurück, beschreiben. Ich möchte mich sehr gerne daran beteiligen.


    Liebe Grüße,
    Michael