Posts by Michi67

    Hallo Foto- und Naturfreunde,


    so langsam habe ich mit 52 keine Lust mehr, bei Ausflügen immer eine schwere DSLR mit mehreren Objektiven mit mir rumzuschleppen - und da ich auch im Teleskopbereich immer ein Freund von Klassikern und Exoten war, hatte ich schon lange die exotische Ricoh GXR Modulkamera im Auge. Jetzt bot sich die Gelegenheit, sich die Cam als GXR-P10 Version zu schnappen. Eine wirklich schöne und wertig gebaute Kompakt-Modulkamera. Wer Näheres wissen will, einfach mal googeln.

    Auf jeden Fall werde ich noch auf das M-Modul sparen, mit dem ich dann sämtliche M39 Objektive oder per Adapter eben auch anderes Altglas nutzen kann.

    Als die Kamera kam, musste ich auf jeden Fall erst einmal Probeschüsse im Garten und Haus machen;)

    Mir macht die Kleine unheimlich Spaß !

    MfG Michael

    Hallo Rudi,


    eine sehr späte Antwort von mir. Leider weiss ich nicht mehr die Quelle, aber ich meine, es war sogar Wolfgang Grzybowski der ein solches Meade Objektiv 102/920 mal als Pflegefall hatte. Es zeigte die gleichen Fehler wie Deines. Aus meiner Erinnerung war eine viel zu enge Linsenfassung Hauptschuldiger.

    Wolfgang musste damals die Objektivzelle etwas ausdrehen, damit die beiden Linsen "entspannter" in der Fassung lagen !


    MfG Michael

    Hallo Freunde,


    nach sehr langer Zeit mal wieder ein Beitrag hier von mir....


    Als Freund klassischer Teleskope hatte ich vor ein paar Monaten mit Freude zur Kenntnis genommen, dass ausgerechnet Bresser 2 lang-brennweitige Achromaten ins Programm aufgenommen hat.


    Es sind dies ein 90/1250 mm und ein 102/1350 mm Modell. Die Produkte kann jeder auf der Bresser Seite oder sonstwo finden, so dass ich hier keinen Link setzen muss.


    Einige Male hatte ich im astrotreff nachgefragt und es bestand auch durchaus Interesse an dem Thema. Dann wurde es wieder ruhiger.

    Irgendwann tauchte ein User auf, der sich tatsächlich den 102/1350 mm FH gekauft hat. Dieser Sternenfreund hat auch einen sehr schönen Beobachtungsbericht geschrieben.


    http://www.astrotreff.de/topic…PIC_ID=209314&whichpage=4


    Danach wurde es aber wieder stiller.....


    Als altem Bastler und Tüftler, sowie Hobby-Restaurator interessiert mich aber auch immer die mechanische Seite eines Teleskops. Leider ist der Sternfreund drüben da in seinem Bericht mehr oder weniger gar nicht drauf eingegangen.


    Bei einer weiteren Netzrecherche fand ich nun bei den Freunden von cloudynights unter folgendem Link ein Bild der Objektivzelle des 102 mm Exemplars :


    https://www.cloudynights.com/t…s-the-lens-collimateable/


    Zug und Druckschrauben gibt es gar nicht...

    Leider sieht das für mich verdammt nach Plastik aus !? Ich hatte dort auch schon nachgefragt ( bin dort AaronM ) bislang aber noch keine eindeutige Antwort erhalten. Ich bin seit 13 Jahren bei Cloudynights habe aber leider immer wieder feststellen müssen, dass die Aussagen der US-Boys eher mit Vorsicht zu geniessen sind - manchmal hat man das Gefühl, die Jungs beurteilen einen Refraktor eher nach Äußerlichkeiten ( "oh what a nice scope !" ).:rolleyes:


    Nun ist bei OTA Preisen von gerade mal 159 bzw. 256€ für die beiden FHs sicher keine gehobene, mechanische Qualität zu erwarten, aber eine Kunststoffzelle wäre für mich fast ein KO Kriterium.....


    Kennt jemand den größeren 102/1350 mm aus eigener Anschauung und kann seine Eindrücke schildern ?


    Ein italienischer Sternfreund schrieb mir, dass einige seiner Kollegen ein solches Gerät mal am Himmel ( nicht im Labor ) getestet hätten und weniger begeistert waren. Es fielen Stichworte wie Sphärische Aberration und Astigmatismus !


    Eigentlich hätte ich bei einem "entspannten" f13 System so etwas nicht erwartet, oder könnte dies ggf. auch einer ( ungenauen ) Plastefassung geschuldet sein ?

    Wenn es denn wirklich eine Plastefassung ist !


    Leider findet man im Netz kaum Erfahrungsberichte zu den beiden Geräten...den amerikanischen Berichten traue ich nicht unbedingt, denn die finden fast immer alles gut.


    Kann jemand etwas zu dem Thema sagen ?


    Lieben Dank, Michael

    Hallo,


    ich stelle hier einfach mal diese Frage in der Hoffnung, dass hier der eine oder andere Spezi ist :


    ein Bekannter von mir hat eine sehr alte Balgen/Fachkamera (???) mit einem sehr großen Zeiss Anastigmat Messingobjektiv. Die Kamera soll um das Jahr 1890 gebaut worden sein und er möchte sie gerne verkaufen. Gibt es für so etwas einen Sammlerkreis und wenn ja, was wäre so etwas ungefähr wert ? Anbei einmal 2 Fotos, die er mir zur Verfügung gestellt hat. Herzlichen Dank für etwaige Tips !
    Mfg Michael

    Hallo Freunde,


    da mich gestern, gerade als ich alles aufgebaut hatte, ein Blitzwetter überraschte, hatte ich mir daheim im Trockenen nochmal meine Mondvideos vom 27.01. vorgenommen. Ich muss mich ja nun endlich mal ernsthafter mit der EBV und vor allem Autostakkert!2 befassen…
    Für die Videos hatte ich ja erstmals meine DSLR Sony Alpha SLT-33 benutzt. Als EBV-Dummi hatte ich nur mal irgendwo gelesen, dass Videodateien im MP4 „leichter“ zu verarbeiten seien als solche im Sony-üblichen ACHDhastewasgesehen-Format. Als ich vor ein paar Tagen erstmals diese Mondvideos mit AS2 verarbeiten wollte, war ich ja auf die Schwierigkeit gestoßen, dass AS2 diese gar nicht öffnen wollte, weil das Programm AVI-Dateien verlangt. Ich hatte mir im WWW ein Programm gesucht, welches MP4 in AVI umwandelt. Gefunden hatte ich dann ein Proggi namens Panzera. Was Panzera jedoch aus meinem MP4 verwurstete, war einfach nur grausam. Mal abgesehen davon, dass AS2 selbst ein solch erzeugtes AVI NICHT öffnen wollte !
    Dann erhielt ich im A.treff den entscheidenden Tipp, wie AS2 auch solche Formate öffnet, also FFMPEG runtergeladen und die ffmpeg.exe ins AS2 Verzeichnis platziert – und siehe da : schon konnte AS2 meine MP4 Videos verarbeiten und zwar ohne großartige Qualitätseinbußen.
    So konnte ich am alten 6“ SYW Yamamoto Cassegrain und Sony Alpha SLT-33 folgendes Bild gewinnen.
    Da ich mit AS2 noch ganz am Anfang stecke, ist die Bildverarbeitung immer noch rudimentär. Ich suche daher immer noch Tipps, wie ihr z.B. vorgeht, wenn ihr Mondbilder, Einzellandschaften auf dem Mond mit AS2 verarbeitet. Leider ist bei der abschließenden Konvertierung vom TIFF ins JPG ( damit ich das Bild hier hochladen konnte ) doch noch eine Qualitätseinbuße hinzunehmen…
    Da das Seeing am 27.01. bei uns ziemlich mies war, habe ich hier von ca. 1420 Einzelbildern bei AS2 eine Auswahl von 20% eingestellt, ohne Dizzle ( wann und wofür benutzt man die Dizzle-Funktion ? ).
    Ein EBV-Profi hätte sicher viel mehr aus den Daten rausgeholt. Ich als vornehmlich altmodischer Visueller, war über dieses Ergebnis aber schon froh und es hat mir Antrieb gegeben mich hier „weiterzubilden“ . Bisher hatten meine Mondfotos doch eher gewirkt, als würden sie aus 1920 stammen….
    Immerhin ist die lange Wand schön rausgekommen…
    Nachgeschärft hatte ich nochmal mit Phoscape ( ich vermisse wirklich sehr mein Lieblingsprogramm Picture Publisher, welches ja vor Jahren nicht mehr weiterentwickelt wurde ).


    Grüße von eurem ewig lernenden Klassik-Opa Michi !

    Hallo,


    hat schon mal jemand das Bresser 8x60 begutachten können ? Ich finde es schon irgendwie interessant, denn die Kombi 8x60 war in den letzten Jahren ja kaum noch erhältlich, so dass man FG mit diesen Kenn-Daten ja bald nur noch von alten U-Boot Gläsern kennt.


    "Leider" soll es ja wohl nur BK-7 Prismen haben...ich würds ja gern mal testen, oder hat hier schon mal jemand berichtet ?


    Selber hätte ich aber auch gewisse Zweifel, denn :


    - die meisten von uns dürften eine AP von 7,5 mm gar nicht ausschöpfen können


    - zudem wäre bei BK7 Prismen evtl. zu bedenken, ob diese AP wirklich erreicht wird bzw. ob die TATSÄCHLICHE Öffnung im Endeffekt wirklich bei 60 mm liegt, oder in irgendeiner Form beschnitten wird


    - macht ein 8 x 60 wohl nur unter einem wirklich rabenschwarzen Landhimmel wirklich Sinn ( ? )


    Mfg Michael

    Hallo Fernglasfreunde,


    der Zeisianer wird bei den genannten Namen natürlich angewidert das Gesicht verziehen, aber trotzdem mal in die Runde gefragt :


    die alten Gläser kamen doch zumeist aus Japan und Russland. Im Nachbarforum fand ich sogar einen Beitrag, wo jemand ganz angetan von einem alten Tasco Weitwinkel 7x35 war ( Modell 400 o.ä. ) .....sind die alten Dinger denn wirklich alle schlecht, oder gibt es auch hier evtl. die eine oder andere Empfehlung für die Himmelsbeobachtung ?


    Mfg Michael

    Hallo miteinander,


    ich hatte mich nur sehr laienhaft darüber gewundert, weil ich im Kopf hatte, dass ein hoher Strehl-Wert eigentlich nur rauskommen kann, wenn die Linien möglichst gerade und schön parallel zueinander verlaufen. Das Bild im Grünen kam diesem Ideal am nahesten und so dachte ich mit meinem laienhaften Halbwissen : "0.97 Strehl ? So mag es sein !"


    Als ich dann aber im Vergleich die relativ "krummen" Linien in den Bildern für Rot und Blau sah..und dann noch sah, dass diese "Krummitis" einen höheren Strehl von 0.98 bringen soll, da war das für mich unverständlich !


    Sicher könnt ihr Experten darüber schmunzeln....aber mir als DAU bzgl. Optikprüfung kam es halt komisch vor.


    Liebe Grüße, Michael

    Ja lieber Wolfgang, dein Link ist aber nur ein weiterer Beleg für den traurigen Niedergang eines begnadeten Astrofotografen. Ich kann diese Überreaktion überhaupt nicht verstehen. Habe ich so etwas Dummes gesagt ? Ich habe dem Herrn nie was getan, ja kenne ihn nicht mal persönlich ! Warum dann solche Entgleisungen ??? *Kopfschüttel*


    Schade !


    Michael

    Im übrigen kann ich die Erfahrungen von Günther voll bestätigen : ich hatte auch schon mehrere Towa 339 bzw. deren Derivate. Trotz des "niedrigeren" Image, hatten sie alle exzellente Optiken !!


    Mfg Michael


    Stefan, ich sehe, dass Du deine Beiträge nochmals editiert und sogar noch verschärft hast. Was ist eigentlich dein Problem ? Meinst Du, das immer nur ausschließlich deine Meinungen und Ansichten richtig sind ? Wie kann ein so harmloses Thema dich so aufregen ?

    Hallo Stefan,


    ich weiss nicht, was Dir wieder über die Leber gelaufen ist. Es tut mir leid, wenn das Leben dir so mitgespielt hat, dass Du stets eine solche Verbitterung an den Tag legst. Ich wünsche Dir aufrichtig alles Gute und ein wenig mehr Freude.


    Micha

    Und 499,- Dafür zu verlangen ist eine Frechheit. So ist ein Überleben nicht garantiert.


    Hallo Stefan,


    ich weiss nicht,ob deine Aussage wieder einmal ironisch gemeint ist. Nur so viel : in Sammlerkreisen werden für solche Vixen NP-80L ( also OTA auf Vixen New Polaris und Holzstativ ) je nach Zustand und Ausstattung zwischen 250 und 400 € gezahlt. Mehr ist nicht drin - es sei denn beide Verhandlungspartner sind unwissend oder absolute Idealisten. So ist es nun mal.


    Mfg Michael

    Hallo Günter,
    vielen Dank für deine schön geschilderten Erinnerungen ! Es scheint wirklich nicht mehr viele Leute zu geben, die sich an Eugen Popp bzw. seine Geräte erinnern. Selbst im schweizerischen astroinfo-Forum habe ich auf meine diesbezügliche Nachfrage ( noch ) keine Antwort erhalten......übrigens ebenso auf die Frage, die ich schon vor langer Zeit auch hier mal gestellt hatte, was eigentlich aus dem Schweizer Spiegelschleifer Eugen Aeplli wurde.....ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, dass er in den 80ern in die Türkei ausgewandert war ?????


    Mfg Michael

    Hallo,


    da mir demnächst ein "klassischer" 6" Maksutov der Firma Tele-Optik Popp zufliegt, wollte ich gern einmal Näheres über diese Firma erfahren.
    Zwar bin ich schon seit langem Sammler/Liebhaber klassischer Astrogerätschaften, den Namen Popp hatte ich aber immer nur so am Rande mal gehört.


    Meine spärlichen Infos sind, dass diese Züricher (?) Firma vornehmlich Maksutov-Optiken bis in die 80er Jahre gebaut hat - z.T. wohl auch größere Kaliber, so z.B. für die Sternwarte in Ankara.


    Vielmehr weiss ich aber nicht....weiss jemand mehr über die Historie dieser kleinen Firma, oder hat vielleicht selber noch ein Gerät von Popp ? Wie sind die Dinger qualitativ einzuschätzen ?


    In einem anderen Forum fand ich mal einen Eintrag, dass die kleineren 6" Maks sehr gut gewesen sein sollen, da E. Popp die Optiken heirfür von einem Optik-Spezialisten hatte ganz speziell rechnen lassen.


    Die größeren 8" Maks sollen dagegen in der Qualität schwankend gewesen sein, da E.Popp aus wirtschaftlichen Gründen, die Optik hier nicht hätte speziell rechnen lassen, sondern einfach die Dimensionen des 6Zöllers hochskaliert hätte.


    Aber das ist alles nur aus 85. Hand ! Was da wirklich d'ran ist, weiss ich nicht - insofern: alles Halbwissen / Gerüchte ?


    Wer weiss mehr ?


    Lieben Dank, Michael

    Hallo Freunde,


    für mich als Visuellen ist ja selbst der Mond schon eine kleine Herausforderung, aber da der Bursche mich heute früh so schön anlächelte, konnte ich nicht wiederstehen, mal meine koMi 7D ans C8 zu hängen und eine Fokal-Aufnahme zu machen.


    Bezüglich des Scharfstellens habe ich aber ganz schnell gemerkt, dass ich mir noch eine Sucherlupe anschaffen müsste denn leider hat die gute alte 7D KEIN LiveView !
    ! ;)


    So musste ich doch softwaremäßig noch kräftig nachschärfen....na ja...nehmt es eher als Stimmungsbild eine Astrofoto-Anfängers !


    Von 5:45 bis 6:00 habe ich geknipst , dann ab aufs Fahrrad und zur Arbeit...hat trotzdem Spaß gemacht !!


    Grüzi, Micha