Posts by Bengt L.

    Ich habe mir mal zum "Spaß" einen Concenter gekauft, mittlere Preisklasse. Da mein Newton allerdings schon mit einem Laser justiert wurde, war ich natürlich auf das Ergebnis im Concenter sehr gespannt. Hierbei habe ich mich für einen 2-Zoll Concenter entschieden, sodass der 1 1/4 Zoll Adapter bei der Justage entfällt. Nun, überrascht war ich nicht. Die Justage stimmt. Was mich allerdings sehr erschrocken hat ist die Aussage in der Bedienungsanleitung, dass mit dem Concenter eine "genaue" Justage möglich wäre ! Also ganz ehrlich. Wenn ich den Laserpunkt absichtlich um ca. einen Millimeter aus der Hauptspiegelmitte lenke bzw. verstelle, so kann ich diesen Versatz nicht im Concenter sehen. Da kann mir einer erzählen was er will. GENAU hat für mich scheinbar eine andere Bedeutung !


    Gruss Bengt

    Hallo Wolfgang


    Wenn ich darf... Sehr interessant finde ich die Zentrallagerung von Daniel Restemeier, die er an seinem Dobson verwendet.


    Hier der Link (etwas weiter unten im Text):


    http://nauris.de/index.php/de/mechanik/mirrage


    Viel Text, ich weiß. Aber die Idee oder der Zweck klingt für mich zumindest plausibel.
    Ob man allerdings in der Praxis einen Vorteil bemerkt... !? Ich weiß ja nicht... Er versucht wohl mit der Lagerung deinen angesprochenen Durchbiegeeffekt zu vermeiden.


    Gruss Bengt

    Hallo Günter


    Ich hätte nie gedacht, dass sich tatsächlich eine "Luftlinse" bildet. Zumindest nicht bei so einem Spiegeldurchmesser. So kann man sich also täuschen. Ich stehe ja sozusagen noch am Anfang meiner "AstroKarriere", sodass ich noch genügend Zeit habe gewisse Dinge auszuprobieren.


    Ach so, Rudi. Betttuch müsste theoretisch mit drei "ttt's" geschrieben werden. Jedoch durften wir uns damals noch entscheiden, ob wir mit der neuen oder alten Rechtschreibung schreiben möchten.


    Gruss Bengt

    Habe ich auch gelesen. Sowas müsste man dann aber schon mit einem durchsichtigen Tubus und Rauch ausprobieren. Kann mir persönlich nicht vorstellen, dass sich vor einem Spiegel ein richtiges Luftpolster bildet. Wenn ich das nötige Kleingeld hätte, dann würde ich wohl so einiges bauen und ausprobieren.


    Gruss Bengt

    Mal schauen, entweder der Lüfter zeigt einen deutlichen Unterschied bei der Beobachtung oder ich erspare mir den zusätzlichen Ballast. Auch die Alternative "Quer zum Spiegel" könnte ich umsetzen. Allerdings sagt mir mein Gewissen: "Nein, durchbohre nicht den Tubus". ;)


    Gruss Bengt


    Hallo Rudi,


    sehr schöner Bericht. Das spricht dafür, dass ich mit meinem 39mm Fangspiegel richtig liege. Klar, ich könnte auch einen 46er oder 50er verwenden, aber warum !? Ich kann keinen Nachteil feststellen im Zusammenhang mit dem 40er König Okular. Übrigens reden wir aneinander vorbei. Mein Helical Auszug war schon immer ein 2-Zoll Auszug, jedoch mit einem passenden 1.25-Zoll Adapter. ;) Nun viel mir aber auf, dass bei der Höchstvergrößerung das Bild bzw. fokussierte Objekt sich etwas im Kreis dreht. Spricht, nicht in der Okularmitte stehen bleibt. Auch der Laser wanderte bei der Kollimation etwas im Kreis. Ich dachte zuerst, dass sich der Laser verstellt hätte oder das der Auszug einen Schlag weg hat. Aber nun musste ich feststellen, dass der 1,25 Zoll Adapter dieses Problem verursacht. Läuft sozusagen nicht zentrisch beim Verstellen des OAZs. Jetzt habe ich einen neuen 1,25 Zoll Adapter verbaut und siehe da, das Problem ist weg. ;) Womöglich wurde der originale Adapter nicht in einem Durchgang gedreht oder sogar falsch eingespannt. Da kann ich aber nur raten. Vorerst bin ich glücklich.


    Gruss Bengt

    Nur zur Info. Ich habe sozusagen nach einem Parfokal Adapter gesucht. Das Wort "parfokal" war mir zwar geläufig, fiel mir aber bei der Suche einfach nicht ein. So kann also eine solche Hülse aussehen...


    Gruss Bengt


    Besten Dank Sven ! Der Vorteil Hans-Ulrich ist ja, dass ich bei Nichtgefallen den Lüfter samt Platte in kürzester Zeit demontieren kann. Mal schauen ob das Tubusseeing überhaupt minimiert wird.


    Hallo Rudi. Jetzt verstehe ich so langsam worauf du hinaus willst. Übrigens, ist mein Fangspiegel garnicht auf 2-Zoll ausgelegt. Es ist nämlich nur ein 39mm Fangspiegel. Deswegen war ich ja auch so überrascht, dass das König Okular so gut ausgeleuchtet wird.


    Gruss Bengt

    So, mein Tubus hat noch ein kleines Update bekommen in Form von einem Lüfter, der sozusagen die Luft aus dem Tubus saugt. Die Konterschrauben der Hauptspiegelzelle waren nutzlos, da die Federn genügend Vorspannung haben. Somit konnte ich die vorhandenen Rändelschrauben für die Befestigung der Lüfterplatte verwenden. Die Cinchstecker sind natürlich etwas überdimensioniert. Die hatte ich halt noch in einer Schublade liegen. Die Grundplatte ist frischt geölt, sodass es hier zu einem Farbunterschied kommt...


    Gruss Bengt


    Hmm... Der Brennpunkt über dem Tubus liegt natürlich dann so, dass das Rohr nicht mehr in den Tubus ragt. Jedoch brauch z.B. das Genuine Okular ziemlich viel intrafokalen Weg, sodass hier das OAZ-Rohr garantiert in den Tubus ragt. Womöglich entsteht hier aber keine Vignettierung. Das heißt wohl wieder ausprobieren.


    Gruss Bengt

    Hallo Rudi !


    Klar, eine leichte Randunschärfe zeigt das König Okular. Allerdings bei Weitem nicht so schlimm, wie es in diversen Foren steht. Zumindest nicht an meinem f5.5 !


    Mal eine weitere Frage in die Runde. Wie weit darf das Rohr von dem Okularauszug eigentlich in den Tubus ragen, bevor es zu einer deutlichen Vignettierung kommt ? Ich habe ja einen 200er Spiegel und der Tubusinnendurchmesser beträgt 240mm. Somit hätte ich theoretisch 20mm Platz, bis das Rohr "in den" Spiegel hineinragt. Ich möchte mir gerne einen "ordentlichen" OAZ von JMI, Feather Touch etc. kaufen, jedoch ragen die Okularauszüge bzw. das Rohr erheblich in den Tubus, sofern ich den Brennpunkt nicht weiter oben ansetze.


    Gruss Bengt

    Nachdem ich nun mein 40mm König Okular ausprobieren konnte, bin ich einfach nur begeistert von der Andromeda Galaxie. Klar, man darf kein "pretty picture" erwarten, doch der Unterschied zum 24er Pana war enorm. Ich liege mit dem König schon bei einer Austrittspupille von 7.2mm, doch stören tut es mich nicht. Der Himmel war aber auch nahezu perfekt. Ursprünglich hätte ich gedacht, dass mein kleiner Fangspiegel nicht reichen würde, da ich nur eine Ausleuchtung von 25mm in der 75% Zone habe. Pustekuchen, ich konnte nicht wirklich einen Lichtabfall im Okular erkennen. Das zum Thema "Theorie und Praxis".


    Gruss Bengt

    Hallo Forum,


    gibt es Abstandshülsen für ein 2" Okular käuflich zu erwerben ? Oder kennt jemand jemanden, der mir eine Hülse aus Alu anfertigen könnte. Hintergrund ist der Kauf eines 40mm König Okulares, das zu viel extrafokalen Weg verlangt, sodass am Helical nur noch ein Gewindegang übrig bleibt. Sehr riskant... Was ich bräuchte: 60mm im Durchmesser; Höhe 14mm; Innendurchmesser für ein 2" Okular. Seitliche Madenschraube zum Fixieren der Abstandshülse wäre von Vorteil. Ist aber nicht zwingend notwendig.


    Gruss Bengt

    Die Andromeda Galaxie konnte ich vor gut zwei Wochen in der tiefsten Heide mit einem Zeiss 12x50 Fernglas samt Bildstabilisator genießen. Schwiegervater war so nett und drückte mir das große Glas in die Hand. Absolut beeindruckend !


    Gruss Bengt