Posts by Bengt L.

    So, nun hat uns das schlechte Wetter hier im Norden auch erwischt, sodass ich meine Fräsarbeiten erstmal einstellen muss. :(


    Mir ist es schon fast peinlich nachzufragen, aber kommen wir doch das 1000te Mal zum Thema Fangspiegeloffset. Nicht das ich schon diverse Beiträge gelesen und studiert hätte.


    Punkt 1.) Mein Hauptspiegel hat eine Brennweite von 1181mm. Der Abstand Fangspiegel-Brennebene über OAZ beträgt 161mm. Das heißt, der Abstand Fangspiel-Hauptspiegel beträgt 1020mm (1181mm Brennweite minus 161mm Fangspiegel-Brennebene über OAZ).
    Jetzt geht es los. Die Mittelachse des Okularauszuges steht doch dann auch bei 1020mm, richtig ? Ich berücksichtige hierbei nicht den Offset.


    Punkt 2.) Angenommen ich liege mit Punkt 1. richtig. Nun möchte ich den Fangspiegel mit Versatz auf die Halterung aufkleben. Dazu drucke ich mir eine Schablone aus, markiere den ausgerechneten Versatz, bringe die Schablone vorsichtig auf den FS an und montiere die Spinne samt Fangspiegel. In diesem Moment ist es mir egal wie der Fangspiegel im OAZ aussieht. Hauptsache ich sehe meine Markierung auf der Schablone. Nun stecke in den Laser ein und verstelle die Fangspiegelhalterung so lange, bis der Laserpunkt auf meine Markierung fällt. Somit hätte ich den Offset doch eingestellt, oder nicht ? Es geht hierbei NUR um den OFFSET und NICHT um die Justage des Teleskopes...


    Gruss Bengt

    Danke Rudi. In der Tat, sehr viel Aufwand. Aber es soll ja auch eine Weile funktionieren. Ich habe jetzt kein passendes Bild von den Lagern.


    Aber wenn du in die große Suchmaschine "Gelenklager GE 5" eingibst und dann nach Bildern suchst, zeigt sie dir sofort ein paar Bilder an. Die 5 steht hierbei für den Bohrungsdurchmesser in "mm". Der Außendurchmesser beträgt 14mm. Das passte perfekt mit meinem 14mm Forstnerbohrer. Erst bohrt man mit dem Forstnerbohrer auf die gewünschte Tiefe und dann bohrt man noch ein Loch, bei mir war es ein 10mm Bohrer. So liegt nur die Lagerschale auf und die Kugel kann sich frei bewegen.


    Stell dir eine Unterlegscheibe vor, die auf eine Murmel gelegt wird. Die Scheibe kann hin und her kippen. Du könntest nun die Ringbreite der Unterlegscheibe vergrößern und hättest automatisch eine Wippe. Einen Nachteil haben die Lager. Sie können sich verdrehen. Allerdings ist hier die Haftreibung relativ groß, sodass sie sich nur mit Kraftaufwand drehen lassen. Bei einem großen Spiegel könnte das Probleme machen.


    Gruß Bengt

    Und hier ein paar Bilder zum Monatsende. Nun kann man so langsam eine Hauptspiegelfassung erkennen. Das Holz wurde jeweils mit Zwischenschliff drei Male schwarz gebeizt und zum Schluss mit einem Holzöl versiegelt. Zwar hätte ich auch Lackieren können, aber so kann ich bei Bedarf Macken oder Kratzer mit einer Holzpaste ausbessern, beizen und wieder mit dem ÖL versiegeln. Die Rändelmuttern sind schwarz brüniert. Desweiteren wurde in jede Bohrung eine Bronzebuchse bzw. ein Blindstopfen eingepresst, sodass keine Schraube, Mutter oder Feder gegen das Holz drückt. Die Schrauben werden noch gegen schwarz brünierte ausgetauscht. Ansonsten bin ich schon recht zufrieden. Gruss Bengt


    Nun ja, es sind nur ein paar kleine Stellen die ausgefranst sind. Dennoch ärgert es mich. Man kann natürlich die einzelnen Lagen abfräsen. Das funktioniert sogar sehr gut. Ist aber sehr aufwendig. Naja, das meisten Stellen konnte ich abschleifen, sodass es garnicht mehr auffällt.


    Gruss Bengt

    Hallo Detlev


    Ich bin eher der "Vor der Wechselschicht Fräser" . Sprich, wenn gerade keiner im Hause ist und nichts anfällt, dann gönne ich mir ein paar Stunden. Muss jedoch draußen fräsen. Somit bin ich auch Wetterabhängig.


    Das ist Birken-Multiplex wasserfest verleimt. Trotz eines neuen Fräsers franst das Holz hier und da aus, das nervt. Nee, ich habe eine neue Platte verwendet. Man hätte zwar den "Abfall" verwenden können, jedoch wäre mir das Stück zu dick gewesen. Das Holz wird im nachhinein schwarz gebeizt, damit man die Holzstruktur noch sehen kann.


    Gruss Bengt

    Und wieder ein Monatsupdate. Viel ist nicht passiert. Ein Kind hält einen doch ganz schön auf Trab. Dennoch konnten ein paar Dinge herstellen werden. Zuerst bekam der OAZ neue Feststellschrauben spendiert. Diese haben nun einen Kunstoffeinsatz in der Spitze, sodass keine Macken entstehen können. Desweiteren gefiel mir die gekaufte Hauptspiegelfassung nicht, sodass ich nun eine aus Multiplex fräse. Da alle Teile nur mit der mobilen Oberfräse hergestellt werden, dauert es natürlich eine ganze Weile. Viele Kanten müssen noch geschliffen und abgerundet werden. Die Aufnahmepunkte wurden mit Plop errechnet. Und einen kleinen Abschlussring für die Tubusfront wurde auch noch gefräst.


    Der Hauptspiegel geht diese Woche zum Verspiegeln. Bin sehr gespannt...


    Gruss Bengt


    Ähm, richtig... Aber nicht das ich jetzt diverse Beiträge falsch verstanden habe... Die Wippen sollen doch "wippen", wie so eine Kinderwippe, die du mal als Beispiel genannt hattest. Bzw. Baumstamm samt Holzbalken. Nur verdrehen dürfen die Wippen sich nicht.
    Richtig ?

    Besten Dank. Könnte ich nicht theoretisch für die Wippen-Punkte ein Gelenklager einsetzen anstatt eines Zylinderstiftes ? Gut, ein Zylinderstift reagiert bestimmt feinfühliger auf Bewegung, jedoch habe ich hier gerade noch ein paar Lager rumfliegen.


    Gruss Bengt

    Eine kleine Frage noch Rudi. Kann es sein, dass du dich bei dem Diagonal Off Axis Illumination Calculator von bbastrodesigns vertan hast, bei der Angabe "Eyepiece Field Diameter". Seite 3, Beitrag 50. Hier sollte doch eigentlich die Brennweite des Okulars in "mm" stehen und nicht das Gesichtsfeld in "Grad".


    Gruss Bengt

    Danke für die Info Rudi. Nun, mein jetziges 6,7er ist die Version ohne Augenmuschel. Die Schrift ist eindeutig gelb und die Vergütung violett. Eventuell auch ein leichter Grünstich. Die Linsen sind sehr gut erhalten. Jedoch hat sich im Inneren ein kleines "Korn" abgesetzt. Hoffentlich beeinflusst es nicht die Sicht.


    Viele Grüsse,
    Bengt

    Damit es nicht so langweilig wird...


    Tubus und die Versteifungsringe sind angekommen. Einige Ringe habe ich schon an dem Tubusinnendurchmesser angepasst. Das Verkleben kommt aber erst später. Dann hat mir ein netter Sternenfreund, wohlgemerkt kostenlos, auf dem 3D-Drucker einen OAZ-Tubus Adapter angefertigt, sodass die Gesamthöhe des OAZ's im eingefahrenem Zustand 26,5mm beträgt. Und zu guter Letzt ist schon das erste Okular angekommen. Ich habe mich hierbei für ein gebrauchtes Meade UWA Okular der älteren 4000er Serie entschieden. Weitere folgen noch. Als nächstes werde ich die Rohrschellen und einen Front- und Endring aus Multiplex herstellen.


    Viele Grüsse
    Bengt


    Guten Abend, kurzer Zwischenstand. Die Planung geht voran. Hauptspiegelfassung von Curt Walker aus den Staaten und der Helical-Focuser von Gary Wolanski aus Kanada sind bei mir angekommen. Der Hauptspiegel wird von Daniel Restemeier geschliffen. Ich wollte bezüglich des Auslandversandes kein Risiko eingehen, sodass ich mich für einen Spiegel aus Deutschland entschieden habe. Wenn alles klappt, dann sollte der Spiegel irgendwann im Mai fertig sein. Der Focuser muss noch zum Eloxieren, klassisch schwarz. Wird auch gute zwei bis vier Wochen dauern. Ist halt ein Kleinteil. Dafür schmeißen die kein riesiges Eloxalbad an. Der Tubus kommt Anfang April. Fangspiegel werde ich bei Antares Optics bestellen. Nun ja, es dauert halt... Und dabei habe ich doch keine Geduld... Falsches Hobby ? Gruss Bengt


    Vielen Dank. Bei Franck von Mirro-Sphere hatte ich schon vor ein paar Tagen eine Anfrage gestellt. Angemessene Preise bei drei Monaten Lieferzeit. Könnte ich mit leben. Laut dem Internet macht er wohl spitzen Spiegel. Vielleicht wäre ja so ein Spiegel auch etwas für Herrn Rohr, zu Testzwecken... ;)


    Da ich so Auslandsfixiert mit der Spiegelsuche war, vergaß ich fast das "Heimatland"... Deswegen meine Nachfrage...


    Gruss Bengt

    Liebes Forum,


    gibt es eigentlich auch deutsche Spiegelschleifer, die auch auf Anfrage einen Spiegel schleifen ? Für mich sieht es immer so aus, als ob die "nur" für Freunde, Bekannte oder spezielle Projekte einen Spiegel schleifen, sofern man die diversen Foren durchforstet. Oder erst ab 250mm aufwärts mit dem Schleifen beginnen...


    Gruss Bengt

    Hallo Jakob


    Damit ich deine "Frage" richtig verstehe. Du möchtes zum Beispiel den Jupiter ohne großen Aufwand mit deiner jetzigen Ausrüstung scharf ablichten ? Verstehe ich das so richtig ? Der Jupiter war nur ein Beispiel.


    Wird deine EQ3 automatisch nachgeführt oder musst du die Montierung manuell von Hand verstellen ? Ansonsten müsstest du ja zumindest über einen Sucher bzw. ein Leitrohr und Fadenkreuzokular nachführen. Wenn das geschehen und richtig eingenordet ist, könnte man die nächsten Probleme angehen. Ansonsten bleibt es wohl maximal beim Mond, mit sehr kurzen Belichtungszeiten, wie du bereits schon festgestellt hast. Ich möchte dich nicht entmutigen, jedoch sollte man der Wahrheit mal ins Auge sehen.


    Gruss Bengt