Posts by optimum_prime

    Lieber Rudi,


    auch Dir vielen Dank für Deine elaborierte Antwort und Einschätzung. Du haust ja genau in meine Kerbe, Du hilfst mir, so dass ich mich nicht ganz alleine fühle, was den BLUTmond angeht.


    Mondfinsternisse sind natürlich keine Sonnenfinsternisse – was für mich, der ich (leider) bisher nur eine totale sehen konnte, das absolute Non-Plus-Ultra der Astroerscheinungen ist –, aber ich finde die Phase kurz vor dem Eintritt in den Kernschatten und vice versa schon sehr beeindruckend. Und Mond geht immer, von daher: für mich nicht extrem langweilig!


    Und was kann man in der Stadt sonst schon gut beobachten? Ach, Mond, na klar. *g*


    Ich bin allerdings als Kind in Dänemark in eisigen, glasklaren Nächten vom Sternenhimmel zum Astrofan geworden, und das ganz ohne Medien. Meine Eltern haben mich einfach oft genug im Dunkeln draußen „spielen“ lassen und als ich dann mit 14 das Teleskop bekam ...


    Danke noch mal für Deine mich sehr bestärkende Antwort, ich schau mich dann mal weiter um, und komme bestimmt noch mal mit weiteren Fragen um die Ecke, wenn mir so nett geantwortet wird.


    Howdy und liebe Grüße
    Nielz

    Hey Thomas,


    vielen Dank für den netten Empfang und die schnelle Antwort, damit hatte ich so zügig gar nicht gerechnet!


    ad 1. NEF, wieder was dazugerlernt. *g* Und okay, das ist eine Aussage. Wäre klasse, wenn noch mehr ihr Empfinden bzgl. der Intensität beschreiben könnten.

    ad 3. dann trügt mich mein Gefühl nicht ganz, danke!


    Hat sich durch weltweite Luftverschmutzung insgesamt evtl. die Intensität erhöht? Und ist das wirklich erwiesen, kann ja auch jemand behauptet haben und alle wiederholen es? Es gibt ja genug Sonnenuntergänge – auf der Erde –, die nicht sehr durch Errötung glänzen ...

    Die Farbe mit einem Messgerät zu bestimmen hat doch bestimmt schon jemand getan, vielleicht frage ich mal in einer Sternwarte oder einem Institut für Astronomie?


    Hast Du Fotos von der letzten Mondfinsternis, dann könnte man auch mal vergleichen.

    Liebe Grüße
    Nielz

    Hallo zusammen,


    ich hoffe es ist mir erlaubt ein paar kurze Fragen zur Diskussion einzustellen.


    Passend zur aktuellen Mondfinsternis vom 21.01.2019 tauchte bei mir die Frage auf, ob das Phänomen des Blutmondes eventuell eine „Erfindung“ der Neuzeit ist, und ich wollte Euch fragen, wie Ihr solche totalen Mofis visuell erlebt?


    Ich bin ein Freund von knalligen Farben und freute mich bei den letzten Mofis, die ich digital fotografiert habe (Pentax K-X mit 500er f8 Beroflex), dass ich einfach den Farbkontrast erhöhen konnte und wunderbar orangene Mondfotos dabei herauskamen. Dann hallte die Stimme meiner Ma durch meinen Kopf mit der Frage, ob das wirklich so ausgesehen hätte oder ob ich am PC rumgedreht hätte, um solche Farben hinzubekommen. Daraus resultierte mein Interesse, ob z.B. auch die Namensgebung „Blutmond“ neu und dem Zeitgeschehen geschuldet sei, um die Sache spektakulärer zu machen als sie vielleicht eigentlich ist. Ich finde leider nicht viel dazu im Web, deswegen würde ich mich freuen, wenn sich ein paar Profis von Euch den folgenden Fragen kurz widmen könnten:


    1. wie bunt bzw. orange oder rot habt Ihr bei visueller Beobachtung von Mondfinsternissen die Farben empfunden (evtl. auf einer Skala von 1 bis 10)? Ich gäbe der letzten maximal eine Zwei.
    2. hat jemand analoge Fotos, also Dias oder Negative, von Mondfinsternissen, die man zu Rate ziehen könnte?
    3. seit wann kennt Ihr den Begriff „Blutmond“? Ich meine gelesen zu haben, dass er schon im Mittelalter benutzt worden sein soll, aber für mein Gefühl ist früher – sagen wir vor 25 Jahren – nicht davon die Rede gewesen.


    Ich bin für jeden Beitrag dazu dankbar, wenn man erst mal anfängt zu zweifeln lässt einen das so schnell nicht los.
    Also vielen Dank und ganz liebe Grüße und allzeit gute Sicht
    Nielz aus Köln