Beiträge von sweitendorf

    Hallo Saghon,


    dann scheint das wirklich ein Bug zu sein. Wenn ich Beträge anderer richtig deute, bin ich nicht der erste, der darüber gestolpert ist.


    Ich möchte hier wirklich keinen Stunk machen, mir hat hier keiner was getan, und ich möchte eigentlich, dass das bis zum Ende so bleibt!


    Gruß
    Sven

    Hallo Forum.


    Die jüngsten Ereignisse in diesem Forum sind nicht spurlos an mir vorübergegangen. Noch vor ein paar Monaten hätte ich wohl jeden ausgelacht, der mir gesagt hätte, das es mir schwerfallen würde, mich von diesem Forum zu verabschieden. Aber es ist so.


    Leider haben die vielen häßlichen Hauereien der letzten Tage die Forenleitung zu Maßnahmen veranlaßt, mit denen ich ganz und gar nicht einverstanden bin. Ich möchte hier niemandem eine Schuld zu weisen, sondern ausschließlich meine Beweggründe darlegen.


    Die Freischaltung von Beiträgen durch Moderatoren ist in meinen Augen ein ganz klarer Fall von Zensur. Und selbst wenn ein Beitrag freigeschaltet wird, erscheint er bestenfalls etwas verspätet im Board. Das kann meines Erachtens nicht die richtige Antwort auf die hier z. Z. herrschenden Probleme sein.


    Ansonsten habe ich meine Meinung zu Mehrfach-Accounts und zu inhaltlichen und formellen Entgleisungen an anderer Stelle kundgetan, so daß ich Euch das hier ersparen möchte.


    Die von mir oder für mich begonnenen Threads werde ich noch weiter führen, so weit es denn Sinn macht. Ich werde sicherlich von Zeit zu Zeit noch mal vorbei schauen, mich aber an sonsten hier verabschieden.


    Ich möchte mich für die netten Unterhaltungen bedanken, die ich hier führen durfte. Danke auch an die Forenleitung, Administratoren und Moderatoren, die dieses überhaupt erst möglich machen.


    Besonders möchte ich mich bei isi/Jörg, Brokatskalar/Jürgen, suessenberger/Uwe, Hans-Ulrich, Waltertimo/Timo und michel_at_night/Micha für Ihre Hilfe und Aufmerksamkeit bedanken. Es hat mit euch wirklich viel Spaß gemacht.


    Gruß
    Sven

    Hallo Uwe,


    Wieso und inwiefern ist Dein Newton dejustiert? Lässt sich das nicht beheben?


    natürlich läßt sich das beheben. Zumal der Geburtstagstisch auch einen Justierlaser bereithielt. Aber ich benötige mangels Übung immer noch recht lange für die Justierung, und da Zeit und sternenklare Nächte im Moment recht rar sind, war es mir wichtiger überhaupt mal wieder raus zukommen.


    Gruß
    Sven

    Hallo Uwe,


    den Artikel habe ich auch gelesen. Mein Sachverstand wird aber kaum ausreichen, hier wirklich hilfreich zu sein. Aber ich kann wenigstens mal meine Eindrücke schildern.


    Bisher hatte ich lediglich ein günstiges Zoom-Okular (24 bis 8 mm) im Einsatz, das nicht wirklich als Vergleich herhalten kann, aber nun mal muß. Das Hyperion-Set besteht aus einem 21, 13 und 5 mm Okular. Der "Wide-Field"-Eindruck war schon überwältigend. Und selbst bei meinem dejustierten Newton war die Ansicht überaus klar, was soviel heißt wie, es war einfach deutlich mehr zu sehen (damit meine ich nicht die Fläche sondern eher die Tief) als ich es gewohnt war. M13 war durch das 5er noch wunderschön anzuschauen, wo mit dem Zoom-Okular schon bei 8mm nur noch ein verschwommenes, flaues Bild zustande kam. Auch der Ringnebel lohnte sich noch bei 5mm, wenn auch hier deutlich zu erkennen war, das ich dicht an der optischen Grenze meines Gerätes hantiere. Zumindest bei diesem hellen Himmel.


    Obwohl mein Newton ein f4,8 ist, habe ich keinerlei Randabschattung oder -Verzerrung erkennen können. Was aber nichts heißen muß, da mir da wohl der Vergleich fehlt.


    Gruß
    Sven

    Hallo,


    danke für die Glückwünsche. Ich hatte eine schöne Feier, und was die Geschenke angeht, kann ich mich ganz und gar nicht beklagen.


    Unter anderem war ein 3er-Set Hyperion-Okulare dabei, die ich gleich am Freitag Abend testen konnte. Ok, sie mögen keine Nagler sein, aber für mich sind sie ein gewaltiger Schritt nach vorne. Man kann eben erst wirklich beurteilen, welchen Wert ordentliche Okulare haben, wenn man es selbst erlebt hat.


    Nochmals Danke.


    Gruß
    Sven

    Hallo Hans-Ulrich.


    Gestern mit M101 war wohl nichts - na ja, habe ich auch nicht wirklich erwartet. Erst war der Himmel noch klar aber recht hell. Pünktlich um 23 Uhr zogen Wolken auf.


    Aber ich will mich nicht beklagen, eine Stunde lang konnte ich wenigsten noch ein wenig Spechteln.


    Liebe Grüße und bald wieder wolkenfreie Nächte
    Sven

    Hallo Hans-Ulrich.


    M101 war auch eines meiner ersten Ziele mit meinem 114er Newton - aus genau den gleichen Gründen. Natürlich hatte ich keinen Erfolg.


    Aber nach der Wolkenvorhersage kann ich darauf hoffen, heute noch einen Blick auf die Sterne zu erhaschen. Mal schauen, was mein 10-Zöller zu M101 zu sagen hat.


    Ach ja, Dein "Sternenhüpfen" ist richtig geschrieben - habe mal nachgeschaut. :blush:


    Gruß
    Sven

    Hallo Alex,


    es freut einen doch immer wieder, wenn man zur Erheiterung seiner Mitmenschen betragen kann. :glare:


    Vielleicht bin ich nur ein wenig begriffsstutzig, aber was meintest Du mit Deinem Satz :unsure:

    >Solange es nur um das visuelle Beobachten und "nicht"Sehen geht ...


    Gruß
    Sven

    Hallo Hans-Ulrich.


    Neulich (am Abend meiner M13-Premiere) habe ich nach M101 gesucht, mußte aber schnell wegen ein paar großer Schleierwolken aufgeben.


    In meiner Literatur steht zu M101: 'Helles Kerngebiet mit sehr großem Halo, Spiralarme kaum erkennbar.'


    Ich stelle mir vor, dass Dein Bild recht genau den visuellen Eindruck wieder gibt. Endlich mal wieder ein Bild eines DS-Objektes, von dem man annähernd hoffen kann, es selbst einmal im Okular so zu sehen. (auch wenn ich schon gehört habe, dass M101 kein ganz einfaches Beobachtungs-Objekt ist)


    Nichts gegen die vielen hervorragenden Fotos hier im Forum oder den entsprechenden Bildbänden. Ich geniese es immer wieder sie anzuschauen.


    Aber es hat für mich einen ganz besonderen Reiz, monochrome und eben nicht ganz so perfekte Abbildungen anzuschauen, da sie - finde ich - einem viel mehr die ungeheuren Entfernungen vermitteln, über die hinweg man nun mal schaut - irgendwie wirklichkeitsnäher. Ich weiß nicht, wie ich es besser beschreiben soll.


    Auf jeden Fall ein dickes Dankeschön, dass Du die Bilder reingestellt hast. Wenn es nach mir ginge, dann bitte noch viel mehr davon!


    Gruß
    Sven

    Hallo Uwe,


    das ist genau das Buch, was in meiner kleinen Sammlung noch fehlt. Vielen Dank für den Tipp.



    Hallo Hans-Ulrich,


    > Auch wenn ich nicht immer gleich antworte, es entgeht mir eigentlich kaum ein Beitrag.


    So war das wirklich auch gar nicht gemeint. Und Deine Wette hast Du schon gewonnen. Gestern Abend hatte ich keine Probleme M13 wieder zu finden. Lieder war dann aber schnell Schluß, wegen der hohen Luftfeuchtigkeit und aufziehenden Wolken.


    Ich freue mich schon aufs nächste Mal, denn dann werde ich mal einen anderen Standort ausprobieren, der einen etwas dunkleren Himmel verspricht.


    Gruß
    Sven

    Hallo Alex.


    Für den Anfänger (so geht es mir zumindest) gibt es eine große Hürde. Man hat vor den ersten Beobachtungen keine Vorstellung davon, wie sich z. B. der Stadthimmel auswirkt, wonach genau man schauen soll, wenn man sich bestimmte Objekte vornimmt.


    Man schaut sich viele schöne Bilder an, die die Objekte in Größen und Farben zeigen, die natürlich nichts mit der Realität im Okular zu tun haben. Ich wußte, dass M57 für mich nicht in Farbe zu sehen sein wird. Aber was die Größe angeht ... ? Klar, mit einer Helligkeit von m9 konnte ich auch nicht erwarten, dass mich da ein Ringnebel wie ein Scheinwerfer anleuchtet.


    Aber trotzdem, es hätte mir ja mal jemand sagen können, dass da erst einmal so wenig zu sehen ist. Oder hätte ich hier im Forum oder meinen Büchern erst einmal nachschauen sollen, was andere dazu zu sagen haben?!


    Aber, aus Fehlern wird man hoffentlich klug, und es gibt genügend Möglichkeiten, dass man immer klüger wird.


    Gruß
    Sven

    Ein freudiges Hallo an alle.


    Nach einer langen Zwangspause melde ich mich nun endlich bei der Astronomie zurück. Die letzten Monate waren echt fies. Arbeit und Streß ohne Ende, sowohl im Büro als auch zu Hause, und keine Gelegenheit zum Spechteln.


    An dieser Stelle einen besonderen Gruß an Timo, der mir Ende letzten Jahres so viel geholfen hat - tut mir leid, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Das werde ich in den nächsten Tagen nachholen.


    Den Beitrag habe ich hier reingesetzt, weil ich in den letzten Monaten nicht wirklich voran gekommen und damit immer noch ein Einsteiger oder genauer ein Wieder-Einsteiger bin.


    Jetzt zum Thema:
    Im Oktober letzten Jahres hatte ich hier einen Beitrag zum Thema Newton-Justierung. Unter anderem hatte ich damals das Problem, dass ich M13 nicht "sehen" konnte.


    Heute war M13-Premiere für mich - ein fantastischer Anblick. Auch habe ich heute herausgefunden, wo damals mein Problem lag. Nicht die Justierung, nicht die falsche Blickrichtung war schuld, sondern der helle Himmel hier.


    An Hans-Ulrich, falls Du das hier liest:
    Ja, auch mit meinem Feldstecher konnte ich M13 sehen - bis ca. 23 Uhr. Danach ist der KH mit meinem 114/900-Newton nur noch zu erahnen. Mit dem 10"-Zöller sieht das natürlich anders aus. Aber ab 23.15 Uhr war M13 auch nicht mehr als ein milchiger Fleck.


    Herkules steht hier wohl im Oktober schon sehr früh im hellsten Bereich des Himmels, dass es mich heute nicht wundert, dass ich M13 damals nicht finden konnte.


    Auch M57 habe ich heute zum ersten Mal gesehen. Mit meinem dejustierten Newton (war eben eine Spontan-Aktion) und dem 'billigen' Zoom-Okular war nicht wirklich viel zu sehen. Aber trotzdem habe ich mich gefreut wie ein Schneekönig. Auch der Ringnebel war letztes Jahr für mich nicht zu finden gewesen. Wobei ich zugeben muß, dass ich ihn aus irgendeinem Grund größer erwartet hätte. Vermutlich habe ich ihn auch deshalb übersehen. Denn heute habe ich bestimmt fünf mal über ihn hinweggeschwenkt, bevor mir klar wurde, dass der kleine Fleck nicht ein unscharf gestellter Stern ist. So im Größenvergleich z. B. zu M31 ist das ja schon ein deutlicher Unterschied. Aber wenn man nicht auf die entsprechenden Hinweise in der Literatur achtet, sollte man sich auch nicht wundern.


    Zum Thema Justierung kann ich nur sagen, dass ich viel mit dem 10"-Zöller geübt habe, aber ob ich das nun richtig mache, werde ich wohl erst in den nächsten Wochen feststellen.


    Ach ja, noch einen schönen Gruß und ein spätes Willkommen an Sven Wienstein. Wir hatten letztes Jahr auf A.de kurz miteinander zu tun.


    Ok, das wars fürs erste.


    Liebe Grüße an alle hier im Forum
    Sven

    Ach so, das wollte ich noch sagen:


    Für mich ist ein Bild dann gut, wenn es die Schönheit unseres Universums einfängt. Und das ist Thomas hier meiner Meinung nach wirklich gut gelungen!!!


    Gruß


    Sven

    Hallo Wolfgang.


    Auch wenn wir jetzt ein wenig vom ursprünglichen Thema abgekommen sind, ist da wohl durchaus was dran, dass hinter dem Perfektionismus nicht selten ein anderes bestimmtes Problem steckt.


    Irgendwer hat mal zu mir gesagt: "Sicherheit durch Ordnung!" Das trifft auf einige Bereiche (längst nicht alle) meines alltäglichen Lebens mit Sicherheit zu. Nicht das ich ein Ordnungsfanatiker wäre, aber ein Haustürschlüssel, der immer in der linken Jackentasche ist, braucht morgens nicht in aller Hektik gesucht zu werden, bevor man das Haus verläßt. Ok, klingt doch schon irgendwie recht behämmert. Aber es funktioniert.


    Schwierig wird die Sache, wenn ich an einer bestimmten Arbeit sitze, und immer wieder etwas finde, was besser gemacht werden könnte. Da stehe ich mir selbst doch ganz schön im Weg. Bis ich zu einem Punkt komme, wo ich einfach einen Schlußstrich ziehen muß. An diesem Punkt angelangt wäre es nur gut, wenn man trotzdem mit dem Ergebnis zufrieden sein kann - etwas, das mir glücklicher Weise doch recht häufig gelingt (war aber nicht immer so).


    Ich denke aber auch, dass Perfektionismus eine ungeheure Antriebsfeder sein kann. Und so möchte ich das in diesem Fall auch sehen. Ich bin mir nicht sicher, ob man nochmal mit der Kamera auf ein Objekt draufhält, wenn man schon ein Bild hat, mit dem man rundum zufrieden ist?!


    Gruß Sven

    Hallo Thomas,


    das mit der Perfektion kann ich gut verstehen. Geht mir in anderen Bereichen auch so. Aber wenn einer mit meinem Hintergrundwissen sich solche Bilder anschaut, dann ist der Blickwinkel scheinbar ein völlig anderer. Na ja, und wenn Hans-Ulrich schon zugibt, dass er es ohne Hinweis wohl nicht bemerkt hätte, dann kann ich mich erst recht entspannt zurücklehnen, und einfach Deine Aufnahme genießen.


    Gruß Sven

    Hallo Thomas,
    das Du Dich gar nicht schämst, hier solch ein Bild zu zeigen. Und die länglichen Sterne ... Was für eine Schande!:angry:


    Aber mal im Ernst! Ein wunderschönes Bild:wub: , das mich vor Neid erblassen läßt. Nicht das meine Meinung einen besonderen fachlichen Wert hätte, aber ich finde es einfach gelungen.


    Bitte mehr davon!


    Gruß Sven