Posts by Larry Weinripp

    Hallo dominique,


    vielen Dank für Deine Antwort.


    Ich habe verstanden, was Du sagen möchtest.


    Der Knackpunkt ist für mich aber, unabhängig vom Kontingent, ob der Anschluss noch brauchbar ist, wenn das Kontingent aufgebraucht ist, und die Übertragungsrate auf Modemgeschwindigkeit heruntergeregelt ist. Ist dann ein Surfen überhaupt noch möglich, oder kann man das vergessen?


    Könntest Du dazu aus Erfahrung etwas sagen?


    Freundliche Grüsse von
    Larry

    Hallo,


    ich bitte um Hilfe in Bezug auf die Datenübertragungsrate eines Smartphones bei Internetzugriff.


    Ich setze es in die Softwarekategorie, weil es im Offtopic keiner liest.


    es ist so, dass ich ein Smartphone geschenkt bekommen habe.


    nun brauche ich dafür einen Internetzugriff.
    Das Tarifangebot, dass ich ins Auge gefasst habe, sieht 200Mbyte Volumen bei voller Geschwindikeit vor, danach Datenübertragungsrate im Modemtempo mit 5 Kilobytes pro Sekunde.


    Das entspricht den alten 56k Modems.


    Die Frage ist für mich nun, ob ich mit dieser Rate überhaupt noch etwas anfangen kann.
    Ich konnte das Smartphone an das Wlan anschliessen und den eingebauten Internetexplorer
    starten. Die Besonderheit ist, dass der Explorer anzeigt, welche Datenmenge er nach Aufruf einer
    Seite herunterlädt.
    Zur Darstellung der Hauptseite von Astrotreff lädt er 800 Kilobytes herunter.


    Das würde bei 5kBytes pro Sekunde Datenübertragungsrate eine Ladedauer von 2,6 Minuten
    bedeuten.



    Das geht natürlich nicht.


    Meine Frage wäre nun, ob jemand so einen Tarif schon mal benutzt hat, und was er damit im
    Internet anfangen konnte.
    Dies insbesondere mit Blick auf die Astroforen und Ebay oder Amazon.


    erwünscht wäre ein Ratschlag, ob ich lieber die Finger davon lassen soll.


    CS
    Larry

    Hallo Wolfgang,


    Mach ich gerne.


    Hier ist der Link.


    http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=173358&whichpage=9


    Falls Dir eine ganze Seite angezeigt wird, es ist der 5. Beitrag von oben.




    Hier zur Insolvenz von Vehrenberg:


    http://www.juelich-bonn.com/jForum/read.php?4,8908,8929



    Hier die Mediadaten von Interstellarum:


    http://www.oculum.de/interstel…nload/2014_Mediadaten.pdf


    Von Intresse ist Seite 11 des PDF (Herausgeber und Verlag).


    Die Mediadaten von 2014 unterschlagen erstmals die Anzahl der Kioskverkäufe.
    In früheren Jahren wurden diese mit angegeben.


    Beweis:
    http://www.oculum.de/interstel…nload/2013_Mediadaten.pdf



    Hat er vielleicht einen Grund, die Zahlen der Kioskkäufer zu verheimlichen?




    Freundliche Grüsse von
    Larry

    Stoyan hat jetzt in einem Posting ausführlicher Stellung bezogen.


    Ich fürchte, da ist nichts mehr zu machen.


    Stoyan hat 100%ig das Profil eines Pleitiers.


    Es läuft darauf hinaus, das laut Stoyan eigentlich alles zu Besten steht.


    Mehr Kunden als jemals zuvor, Inhalte exakt dem dem entsprechend, was die Kunden wolllen.
    Aufmachung,Layout, Inhalt, Werbeeinnahmen -alles bestens.
    Nur dass man mit dem Geld halt nicht hinkomme, und mehr Einnahmen brauche.


    Mit dem zusätzlichen Geld will er Gehälter aufstocken, noch mehr Personal einstellen, und noch ambitioniertere Projekte
    in Angriff nehmen.


    Styan ist nicht zu retten.


    Ein schneller Überblick ergibt, dass sein Problem die drückenden Personalkosten und die geradezu unglaubliche Ineffizienz seiner
    Produktion sind.


    Das Kerngeschäft ist, dass sieben Vollzeitmitarbeiter, sowie weitere freie Mitarbeiter, in einem Jahr 8 Hefte mit je ca.90 Seiten Umfang produzieren,
    wobei ein substantieller Teil der Seiten aus Werbung besteht.


    Und jetzt will er noch mehr Personal einstellen. -Hoffnungslos.


    Die Geldeintreibeaktion ist zu scheitern verurteilt.


    Es ist so, dass er jetzt schon 50% Abonnenten hat.
    Die Hoffnung 100% Abonnenten zu bekommen, ist ein Wunschtraum.


    Sterne und Weltraum hat 70% Abonnenten.


    Dass Stoyan auch nur auf diesen Prozentsatz kommen kann, halte ich für ausgeschlossen.
    Das Klientel von SuW und Interstellarum kann nicht verglichen werden.


    Die Leser von Interstellarum sind viel volatiler, und kaufen die Zeitschrift, im Gegensatz zu SuW, nur, wenn etwas drinnen steht, was sie interessiert.
    Dieser Kundenkreis hat an einem Abonnement grundsätzlich kein Interesse. SuW Leser kaufen ihre Zeitschrift aus Prinzip.


    Selbst wenn er auf den Abonnentenprozentsatz von SuW käme, so wäre das ein Zuwachs von lediglich 20%.


    Wer in dieser Situation sein Geld bei Stoyan investiert, muss verrückt sein


    Was Stoyan eigentlich will, ist eine Anleihe mit angesagter Pleite.
    Also: Ich will Eurer Geld. Kommt genug zusammen, machen wir weiter, ansonsten hören wir auf, und Ihr bekommt Euer Geld zurück.


    Das feine Detail hierbei ist, dass die Geldgeber Ihr Kapital nie wieder sehen, wenn Stoyan Insolvenz anmelden muss.
    Er kann dann nicht mehr zurückzahlen, selbst wenn er will, weil er dann nicht mehr Herr über sein Vermögen ist.
    Ist dann nicht genügend Insolvenz-Finanzmasse da, um alle zu bedienen, gehen die Letzten leer aus.
    Das sind immer die Endkunden.


    Ich darf daran erinnern, dass Vehrenberg -der Inbegriff des seriösen und alteingesessenen Astrohändlers- in die Insolvenz gegangen ist.
    Das bedeutet immer, dass irgendeiner seiner Gläubiger sein Geld nicht wiedergesehen hat.
    Vehrenberg hat wider besseren Wissens solange weitergemacht, bis er aus dem Verkehr gezogen werden musste.


    Stoyan ist der gleiche Typ.
    Er lässt bis zur letzten Sekunde den Verlag mit voller Kraft laufen.


    Stellt er die Produktion ein, hat er ab da nur noch Kosten, die alleine durch die Rücklagen des Verlags gedeckt werden müssen.


    Er sitzt dabei bis ganz zum Schluss auf ungekündigten Mitarbeiterverträgen und ungekündigten Mietverträgen, die er weiter bedienen muss.


    Interstellarum ist am Ende.


    Und Stoyan ist dafür verantwortlich.
    Mit ihm gibt es keine Zukunft.


    Ich sehe die einzige Chance darin, dass sich der Verlag einem grösseren Verlagshaus anschliesst,
    die Redaktion radikal verschlankt,diese sich nur mit Inhalten befasst, und die eigentliche Produktion dem Verlagshaus überlässt.


    Sonst wirs nichts mehr.


    CS
    Larry

    Der deutsche Quantenphysiker Hans Peter Emil Dürr ist am 18. Mai 2014 im Alter von 84 Jahren gestorben.


    Dürr war einer der führenden deutschen Physiker.


    Er war Assistent von Werner Heisenberg und später der Direktor des Max Plank Instituts für Physik und Astrophysik (Werner Heisenberg Institut) in München.


    Dürr war auch vielfältig gesellschaftlich engagiert.



    Dürr zitiert nach Wikikpedia:


    „Im Grunde gibt es Materie gar nicht. Jedenfalls nicht im geläufigen Sinne. Es gibt nur ein Beziehungsgefüge, ständigen Wandel, Lebendigkeit. Wir tun uns schwer, uns dies vorzustellen. Primär existiert nur Zusammenhang, das Verbindende ohne materielle Grundlage. Wir könnten es auch Geist nennen. Etwas, was wir nur spontan erleben und nicht greifen können. Materie und Energie treten erst sekundär in Erscheinung – gewissermaßen als geronnener, erstarrter Geist. Nach Albert Einstein ist Materie nur eine verdünnte Form der Energie. Ihr Untergrund jedoch ist nicht eine noch verfeinerte Energie, sondern etwas ganz Andersartiges, eben Lebendigkeit. Wir können sie etwa mit der Software in einem Computer vergleichen.“

    Hallo,


    ich würds nicht kaufen. Die Öffnung ist klein und das ganze Teleskop ist nicht mehr zeitgemäss.
    Spar an.
    Für 330 - 400 Euro bekommst Du heute ein Teleskop (Dobson) mit 20 cm Spiegeldurchmesser.


    Optisch reicht das ein Leben lang und Du kannst das Teleskop gut als gebraucht verkaufen.



    Freundliche Grüsse von Larry

    Hallo,


    auf 3sat kommt am Sonntag 18. ein 24 Stunden Special "Abenteuer Weltraum"


    Es beginnt um 6 Uhr 05 und geht den ganzen Tag und die ganze Nacht.


    Es sind vorwiegend Dokumentationen, die man schonmal anderswo gesehen hat, aber auch Spielfilme. Dabei ist die Doku "Der Raketenmann" und eine Doku mit Jesco von Puttkamer.


    Hier der Überblick über das Programm:


    http://www.3sat.de/page/?sourc…mentage/176500/index.html


    Unbedingt anschauen!



    Freundliche Grüsse von Larry

    Hallo an alle,


    ich habe von einer kendra25 eine email bekommen:


    Hallo Larry Weinripp,


    „kendra25“ hat Ihnen auf der Website „“ folgende Nachricht gesandt:
    Hallo, ich bin Kendra, ich hörte von Ihrer Seite hier @(http://astro-foren.de) bitte ich gerne Kontakt mit mir in meinem E- mail...


    usw.


    Der Absender hat mein Pseudonym "Larry Weinripp" und meine Email Adresse ermittelt. Er weiss dass ich auf Astro-Foren tätig bin.


    Ich habe meine Email Adresse niemals veröffentlicht. Die Daten können in dieser Kombination daher eigentlich nur von Saghons Rechner stammen.


    ich muss sagen das ist schon sehr problematisch.


    Freundliche Grüsse von Larry

    Der Schweizer Künstler H.R. Giger ist im Alter von 74 Jahren gestorben.


    Giger erlangte Weltruhm mit seinen Entwüfen für das Alien in dem gleichnamigen Film.
    Giger schuf auch Gemälde und Möbel.


    Erstmals bekannt wurde mir Giger durch das Cover für eine Schallplatte der Formation
    Emerson Lake und Palmer.

    Hallo Winfried,


    das Sicherheitsloch liegt im Microsoft Explorer, nicht im Windows XP Betriebssystem.
    Mit Firefox bist Du also sicher. Der Microsoft Patch bezieht sich auch nur auf den Explorer.


    Wenn Du den Explorer patchen willst musst Du aufpassen. Vorher muss das kumulative Sicherheitsupdate vom 8.April für Explorer aufgespielt werden, sonst wird das System instabil. Dann kansst Du den Patch vom 1.Mai einspielen. Wenn bei Windows das automatische Update eingeschaltet ist, musst Du gar nichts machen, das System führt das Update automatisch aus.


    Freundliche Grüsse von Larry

    Hallo Creep,


    schön dass Du antwortest. Die Disketten sind alle normal formatiert.
    Ich habe mir ein neues Usb Diskettenlauwerk gekauft und unter 2 Laptops probiert.
    Einer mit XP drauf, der andere mit Windows 8.1. Ohne Erfolg. Das Laufwerk hat bisher nicht bewiesen dass es funktioniert. Am Samstag kommen neugekaufte Disketten, dann wird man sehen ob das Laufwerk überhaupt o.k. Ist. Ich habe es dann noch mit meiner alten (20Jahre) Standmaschine versucht auf der Windows 98 läuft, mit dem legendären DOS Programm VgaCopy.
    Das hat 3 Sektoren einer Floppy einlesen können und ist beim 4.Sektor hängen geblieben. 99 Leseversuche des Sektors waren erfolglos. Kann natürlich auch sein, dass das alte Laufwerk nicht mehr o.k. ist. Vielleicht sind tatsächlich beide Laufwerke nicht in Ordnung. Am Samstag, wenn die Disketten kommen weiss ich mehr. Dass die Disketten magnetisch geschädigt wurden kann ich ausschliessen. Allerdings waren sie hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt, da ich im selben Zimmer schlafe und nie lüfte. Die Verhältnisse sind so krass, dass Stecker die am Boden lagen verrosteten und Grünspan angesetzt haben. Ist also ziemlich heftig. Schön zu hören, dass Deine Disketten noch funktionieren. Wenn Deine Daten wertvoll sind solltest Du trotzdem vielleicht an eine Sicherung denken.


    Freundliche Grüsse von Larry

    Hallo,


    ich habe hier etwa 150 Floppy Disks (1,44 Mb) mit teils unersetzlichen Dateien (alte Programme, Treiber) die bis in das Jahr 1992 zurückgehen. Die Floppys sind also teilweise bis zu 22 Jahre alt.
    Ein Überblick hat ergeben, dass sie alle kaputt sind. Überhaupt nicht mehr lesbar. Es ist ein riesiger Schaden entstanden. Wer also noch wertvolle Daten auf Floppy hat sollte diese unbedingt umkopieren oder auf Festplatte übertragen. Ich schätze die Lebensdauer der Floppys auf nicht mehr als 15 Jahre. Umkopieren kann zur kostspieligen Angelegenheit werden: 10 Floppys kosten 6 Euro, bei Produkten mit Namen 10 Euros. Die Alternative ist, die Floppy sektorweise als sog. Image Datei auf der Festplatte abzulegen. Dazu gibt es Programme. Das beste ist Winimage. Leider Shareware mit begrenzter Laufzeit (30 Tage), aber das kann schon genügen, den Datenbestand auf Festplatte zu sichern. Ich empfehle dringend, das Image nicht als komprimiert anzulegen, sondern als 1:1 Kopie. Das Image hat dann eine Grösse von 1,44 M byte. Es finden sich dann leichter Freeware Programme, die so ein Standardimage auf Floppy zurückschreiben können. Ein solches Programm ist zum Beispiel der Norton commander für MS DOS. Für meine Daten ists leider zu spät. Grüsse von Larry