Posts by Larry Weinripp

    Der deutsche Quantenphysiker Hans Peter Emil Dürr ist am 18. Mai 2014 im Alter von 84 Jahren gestorben.


    Dürr war einer der führenden deutschen Physiker.


    Er war Assistent von Werner Heisenberg und später der Direktor des Max Plank Instituts für Physik und Astrophysik (Werner Heisenberg Institut) in München.


    Dürr war auch vielfältig gesellschaftlich engagiert.



    Dürr zitiert nach Wikikpedia:


    „Im Grunde gibt es Materie gar nicht. Jedenfalls nicht im geläufigen Sinne. Es gibt nur ein Beziehungsgefüge, ständigen Wandel, Lebendigkeit. Wir tun uns schwer, uns dies vorzustellen. Primär existiert nur Zusammenhang, das Verbindende ohne materielle Grundlage. Wir könnten es auch Geist nennen. Etwas, was wir nur spontan erleben und nicht greifen können. Materie und Energie treten erst sekundär in Erscheinung – gewissermaßen als geronnener, erstarrter Geist. Nach Albert Einstein ist Materie nur eine verdünnte Form der Energie. Ihr Untergrund jedoch ist nicht eine noch verfeinerte Energie, sondern etwas ganz Andersartiges, eben Lebendigkeit. Wir können sie etwa mit der Software in einem Computer vergleichen.“

    Hallo,


    ich würds nicht kaufen. Die Öffnung ist klein und das ganze Teleskop ist nicht mehr zeitgemäss.
    Spar an.
    Für 330 - 400 Euro bekommst Du heute ein Teleskop (Dobson) mit 20 cm Spiegeldurchmesser.


    Optisch reicht das ein Leben lang und Du kannst das Teleskop gut als gebraucht verkaufen.



    Freundliche Grüsse von Larry

    Hallo,


    auf 3sat kommt am Sonntag 18. ein 24 Stunden Special "Abenteuer Weltraum"


    Es beginnt um 6 Uhr 05 und geht den ganzen Tag und die ganze Nacht.


    Es sind vorwiegend Dokumentationen, die man schonmal anderswo gesehen hat, aber auch Spielfilme. Dabei ist die Doku "Der Raketenmann" und eine Doku mit Jesco von Puttkamer.


    Hier der Überblick über das Programm:


    http://www.3sat.de/page/?sourc…mentage/176500/index.html


    Unbedingt anschauen!



    Freundliche Grüsse von Larry

    >Was bringt mir ein Quarzspiegel im vergleich zum bk7?


    Quarzspiegel sollten -der Tendenz nach- mit höheren Strehlwerten verknüpft sein.


    Beim Polieren wird gleichzeitig die Parabelform hergestellt. Es entsteht dabei Hitze.
    Dem Quarzspiegel macht die Temperatur weniger aus als dem BK7 so dass die korrekte Parabelform bei Massenfertigung besser erzielt werden kann.

    Wie eben aus französischen Foren zu entnehmen, ist Jean Texereau am 6.Februar im Alter von 95 jahren verstorben.


    Texereau war der Verfasser eines der wichtigsten ATM Bücher überhaupt:"How to make a Telescope"


    Das Buch lässt in seiner zweiten Auflage keine Frage zum Teleskopselbstbau offen und wird seinen Verfasser weit überleben, da es zeitlos gültig ist.


    Nach Tom Johnson von Celestron und John Dobson ist damit die letzte der grossen Persönlichkeiten der Amateurastronomie von der Bühne des Lebens abgetreten.


    Wer ihr Erbe antreten wird steht in den Sternen.

    wie schon in den Nachbarforen berichtet ist John Dobson am 15. Januar 2014 im Alter von 98 Jahen in Amerika verstorben.


    John Dobson revolutionierte die Amateurastronomie indem er den Weg wies grosse Spiegelöffnungen
    kostengünstig zu montieren. (azimutale Montierung).


    Vor John Dobson waren 8 Zoll Spiegel eine sehr grosse Öffnung (der Standard waren damals 15cm) und bereits die parallaktische Montierung dieser 8 Zoll produzierte damals extreme Kosten und waren von geringer Mobilität. Mit John Dobson änderte sich dies alles.



    John Dobson ist wahrscheinlich die Einzelperson die den grössten Einfluss auf den geschichtlichen Verlauf der Amateurastronomie hatte.


    Er hat den Amateurastronomen einen neuen Himmel eröffnet.

    Hallo Dominique,



    Ich habe leider keine konkreten Vergleichmöglichkeiten gehabt.


    Was ich zum ausdruck bringen wollte ist, dass ich nach einem Jahr Besitz des. TS Marine
    mir die Frage stelle, ob es ein Fernglas für 130 Euro nicht auch getan hätte.


    Ich denke da an das TS 10x50 WP für 125 Euro oder das Nikon Aculon 10x50 für 99 Euro mit asphärischen
    Linsen. Beide sollen ganz vernünftig abbilden. Auf diesem Niveau würde ich keine Qualitätskriterien anlegen,
    sondern Ausschlusskriterien. Ich würde das Fernglas nicht kaufen wenn z.B. die Okularbrücke wackelig ist.



    Das TS Marine soll laut Werbung eine Abbildungsqualität ähnlich wie das Fujinon für 800 Euro haben.


    Diese Feinheiten erschliessen mir sich nicht. Das einzige was mir aufgefallen ist, ist dass die Vergütung
    wohl ziemlich gut sein muss. Der Unterschied zu einem 8x40 Billigfernglas mit Vergütung nur der Frontlinse
    ist als dramatisch zu bezeichnen. (beobachtet an den Plejaden)


    Freundliche Grüsse von Larry

    Sowohl Teleskop Service als auch APM haben den Preis für die Marine Serie deutlich erhöht.
    Von vormals 229 Euro auf jetzt 279 Euro für das 10x50.


    Ähnliches gilt für das 7x50.



    Ich besitze das 10x50 und möchte sagen, dass das Fernglas [B]für diesen Preis[B] von mir
    nicht mehr empfohlen werden kann. Das Produkt ist eindeutig zu teuer.


    Es gibt heute ansprechende Leistung für deutlich weniger Geld, die auch nicht die Nachteile
    haben, die das Marine Glas aufweist (z.B. Gewicht).


    Freundliche Grüsse von Larry

    Gestern war der kürzeste Tag und die längste Nacht des Jahres.


    Der Tiefpunkt des Sonnenstandes ist durchschritten.


    Von nun an werden die Tage wieder länger.



    Freundliche Grüsse von Larry

    Scott carpenter starb am 10.Oktober im Alter von 88 Jahren.
    Carpenter war einer der Mercury 7 Astronauten und umkreiste als
    Zweiter Amerikaner die Erde. Er folg nur einmal im weltraum. Dieser
    Flug war sehr umstritten (siehe englischer wikipedia artikel), Carpenter landete
    hunderte von kilometer vom geplanten Aufschlagspunkt.


    Da bei der nasa für ihn nichts mehr zu holen war, wandte er sich der meeresforschung
    zu. Dort spielte er eine wichtige Rolle bei den Sealab Meereshabitat Experimenten der Navy
    In den 60iger Jahren.

    Hallo,


    ich wollte kurz darauf aufmerksam machen, dass man folgende "Klassiker" zu einem sehr günstigen Preis bei Amazon bestellen kann:


    1. The Perfect Machine
    für 15,20 Euro ohne weitere Versandkosten.


    Das ist ein Taschenbuch über den Entwurf und Bau des Mount Palomar 5m Teleskops.
    Mehr als 400 Seiten. Cloudy Nights: "Highly Recommended"



    2. The History of the Telescope
    von Henry C. King für 16,83 Euro plus 3 Euro Versandkosten.
    Das Buch wird aus Amerika geliefert was 3 Wochen dauert.


    Das ist ein Taschenbuch über die Geschichte des Fernrohrbaus.
    Es ist vergleichbar dem Buch "Fernrohre und ihre Meister" von Riekher
    448 Seiten.




    Bitte beachten dass das trotz des ungewöhnlich geringen Preises kein Ramsch sondern hochwertige Ware ist.



    Mit freundlichen Grüssen
    Larry